[E365] Meinungen: Der Neue

  • Ich fand, dass das ein ziemlich starker Staffelauftakt war. Am Anfang hat man erstmal das Team kennen gelernt und dann kam Semir dazu. Ein spannender Fall mit überraschenden Wendungen, guter dosierter Humor und dazu ein wirklich erstklassige Schauspiel von allen beteiligten. Am Ende ein kleiner Cliffhangar mit der Konfrontation zwischen Semir und Vicky. Wobei mir das irgendwie ein bisschen zu schnell ging, wie Semir die Infos hatte. Ein kleiner Minuspunkt ist, dass Semir wirklich mit keiner Silbe nach den verbliebenen Kollegen (Jenny und Finn) gefragt hat. Dass Andrea nicht erwähnt wurde, damit kann ich Leben. Ich bin so gespannt wie es weiter geht. Eigentlich wie seit der Alex Ära nicht mehr.

  • Das ist mal wirklich eine totale Wandlung und sie missfällt mir nicht. Auch wenn es sehr ungewohnt war, dass Semir nicht direkt am Anfang zu sehen war. Aber auch daran könnte man sich gewöhnen. In der Folge/den Folgen war alles dabei, was ich brauchte. Action, Gefühle, Spannung.


    Was mich sehr beruhigt hat ist, dass es keine Streitigkeiten zwischen Semir und seiner Partnerin gibt. Zumindest nicht dieses Kompetenzgerangel wie bei Ben und bei Alex. Vicky wie auch die neue PAST-Besetzung gefällt mir. Die erste Begegnung mit Semir war ja doch ziemlich friedlich und dass er von der Vergangenheit durch einen alten Freund hört, was ihn natürlich misstrauisch macht ist verständlich.


    Es gab keine witzigen Bemerkungen, keine sinnlosen Explosionen. Die PAST ist komplett neugestaltet und der neue Chef sitzt im Rollstuhl. Er ist indirekt bei jedem Einsatz dabei, weil er auf Bodycams bei seinen Leuten besteht. Was die neue Besetzung angeht, finde ich sie super. Zwei junge Burschen, der eine rassistisch und der andere unbeherrscht, gibt doch eine interessante Grundlage für neue Geschichten. Schauen wir mal was die Folgen noch so bringen. Das einige was mich gestört hat, dass man nicht an die letzte Folge mit Paul angeknüpft hat aber das wurde ja bereits diskutiert.

    _______________________________
    Der Welt gehen die Genies aus,
    Einstein ist tot
    Beethoven wurde taub
    und ich fühle mich auch nicht gut. :D:D

  • Ja...ich habe die Folge schon vor einer Woche geschaut. Nun hier mein kurzes Fazit...Achtung, ich plaudere über den Inhalt, landläufig neudeutsch auch Spoiler genannt!


    Ich finde die Aufmachung ganz gut, mit der Titelmusik, naja, muss ich mal schauen, die hat nicht mehr so die Power, finde ich.

    Das Team, naja, wenn Semir nicht wäre, wäre es halt...wie sagte mein Sohn: Das ist ja quasi AfC11 - Einsatz für Team 3!

    Und da hat er nicht ganz Unrecht! Es ist schon ein ziemlich krasser Cut mit allem bisherigen, es gab ja noch nie so eine personelle Veränderung.

    Mit der ganzen Technik da...naja, ob man immer in Echtzeit von jedem Polizisten solche Bildqualität erhalten würde, muss man sehen. Man läuft auch Gefahr, dass das Ganze zu einer Technik-Schlacht verkommt, obwohl ja eigentlich die Menschen und ihre Ermittlungsarbeit im Vordergrund stehen sollten. Von den Past-Räumen ist es ganz gut gemacht, halt sehr modern, aber auch etwas düster...zeigt auch so ein wenig die Richtung der Serie jetzt, finde ich.

    Zu Vicky: Die fand ich mal ganz süß...muss man mal sehen, wie sich das so entwickelt zw. ihr und Semir! Offensichtlich macht man auch wieder folgenübergreifende Handlungsstränge neben dem Haupt-Strang.

    Apropos Semir: Den fand ich diesmal nicht sehr glücklich eingeführt in die Folge. Es tauchten zwar bruchstückhafte Schnipsel auf, was in der Zeit in der Türkei passierte, aber das ist auch alles ein wenig komisch und bleibt nicht erklärt.

    Dass man als Beamter da einfach mal ein knappes Jahr nicht zum Dienst erscheint ohne Konsequenzen und dann dort wieder eingestellt wird auf Probe...naja, in Echt hat das kein Dienststellenleiter groß zu entscheiden, sondern das zuständige Personalamt...und Probe gibts da auch nicht!


    Zur Story selbst: die habe ich wieder mal nicht ganz verstanden, warum wollte der Typ da jetzt den Jungen umbringen? Oder wollte er die Frau umbringen? Oder alle? Warum? Naja, auf einmal lag er dann erschossen auf dem Steg. Warum man ihm nicht ins Bein geschossen hat oder einfach hoch gerissen hat an den Schultern, nun ja...Dramaturgie halt. Aber eigentlich einfach so jemanden in den Rücken schießen, ohne ihn vorher anzurufen oder ähnliches, komisch.


    Insgesamt muss ich sagen, es ist sehr mutig alles umgesetzt, eigentlich alles neu, es ist eigentlich eine andere Serie, es könnte auch ,,SoKo Autobahn" oder ,,CSI Köln" heißen...wenn da nicht noch Semir wäre. Mal sehen, wie lange noch......................


    Von mir solide 6 von 10 Punkten mit Tendenz zur 7!

    Edited once, last by SteveMartok ().

  • I have liked the beginning of the new season with Vicki and Semir together. And all the changes.

    Semir and Vicki work very good together and the action was good too

    I have liked todo Patrick Kalupa he does very well as new boss

  • Review S47E01 – Der Neue:


    Es geht typisch Cobra-mäßig los mit der Einführung des Falls der Woche, nach 2 Minuten dann endlich mal eine Autobahn im Blick – und eine gelungene Einführung der neuen Partnerin, erst nur von hinten gezeigt, dann die langen Haare zu einem Zopf, umdrehen und Gesicht in die Kamera – gefällt mir. Ähnliche Einstellung dann später mit Semir in der neuen PAST (aber ohne den Zopf :D)


    Wir wussten ja vorher, dass Rassismus und Racial Profiling vorkommt, aber dass dann nach 5 Minuten schon die Hand zur Waffe geht, weil man in einem der Autos einen Mann mit Migrationshintergrund sieht, war dann unfreiwillig komisch … Das anschließende Lauterdrehen der Musik im Fluchtwagen erkannte ich als BMW-Fahrer auch direkt – doch der Böse fuhr einen Audi – Filmfehler ? Aber das merken eh nur Nerds wie ich …


    Und dann kam das Intro: Hammer! Ich mag diesen Elektrobeat einfach, dann das Zusammenspiel mit dem roten Hintergrund, mein der 3er BMW schön in Szene gesetzt und eine kurz aufklingende weibliche Chorstimme wie im Avatar-Soundtrack – mir gefällt das neue Intro sehr sehr gut.


    Zur PAST-Besetzung und ihren Charakteren: ich muss noch warm werden mit Roman Kramer. Für einen Dienststellenleiter fehlt mir da der 100%ige Ausdruck einer Respektsperson. Das blitzt manchmal durch („Ihre Meinung dazu interessiert mich nicht!“), aber dann hab ich in manchen Szenen doch noch meine Zweifel: das ist jetzt der Chef ? Dasselbe Gefühl habe ich leider auch bei Vicky, und da muss ich dann meine persönliche Tendenz zu Pia mal beiseitelassen. Ich sehe einfach noch nicht ganz den Charakter einer Kriminalkommissarin in ihr, die Stärke, die Überzeugung, das Selbstbewusstsein. Aber wir stehen erst am Anfang.


    Die stärksten Charaktere sind für mich doch tatsächlich Max Tauber und, man höre und staune, Dana. Gerade letztere oft gescholten, aber mittlerweile gut entwickelt. Bei Tauber natürlich noch nicht viel Background, aber in seinem Schauspiel und der Ausdrucksweise kommt Nicolas bei mir gut an, mehr Polizist als seine Partnerin. Und Gizem überzeugt mich auch, weil ich ihren Charakter in den letzten Jahren in der Serie eben anders, nämlich größtenteils schlechter, kennengelernt habe.


    Wir hatten das Thema fehlende Sekretärin besprochen: von diesem Modell dürfen wir uns ebenso verabschieden. Die sitzen alle in der Bullpen, zu deutsch Großraumbüro, selbst der Chef ist mittendrin. Und alle müssen sich heutzutage mit Computer, Telefon und Recherche auskennen, siehe Dana, die den Einfall der Woche hat oder auch Max, der Innendienst schieben muss, den Pakettransporter aufspürt etc.


    Der Erzählstrang mit den Medien, die auf Nichts und Niemanden Rücksicht nehmen -- puh, nee gar nicht meins. Sicherlich reingeschrieben, um Max als Partner aus der Gleichung nehmen zu können, aber als Polizist muss man da ne dickere Haut haben, als von einem Fotograf direkt getriggert zu werden. Und dass die am Ende noch bei der Verfolgungsjagd mithampeln, Nahaufnahme Semir aus dem Beifahrerfenster und der Newshelikopter oben drüber wie bei den Verfolgungsjagden im US-Fernsehen … ohje. Einmal schütteln. Dass der Bösewicht nach dem ersten Verhör auch laufen gelassen wird und sich natürlich erst danach bei einem Backgroundcheck als Mafiosi herauskristallisiert … nochmal schütteln. Aber nicht nur meckern hier.


    Ich hatte Semir in den ersten 15 Minuten nicht vermisst, ehrlich gesagt. Dafür habe ich auch stark auf die neuen Charaktere und ihre Einführung Acht gegeben. Fühlte sich wie früher eine Folge des B-Teams an, eben ohne einen Semir. Umso mehr hat mich dann seine Rückkehr gefreut und bei der Familienszene am Flughafen war es auch stark von Erdogan gespielt. Überhaupt werde ich nach 24 Jahren nicht müde zu erwähnen, was Erdo mittlerweile mit seinem Schauspiel ausdrücken kann, nur durch seinen Blick und Gesichtszüge. Ernst wie im „Bewerbungsgespräch“ mit Kramer, erheitert wie im Umkleideraum („wir sind jetzt Partner, schätze ich – ACH SO!“), erschüttert bei den Narben an der Hand seiner Mutter – da kommt halt auch keiner der restlichen Charaktere ran, für mich persönlich (Fanboy :P).


    Fazit: ich fand den Fall der Woche so lala, gefesselter war ich von den neuen Charakteren und ihrem Zusammenspiel, ab der Hälfte dann auch mit Semir. Das machte die Folge für mich zwiegespalten, weil ich fast schon mehr an der PAST und ihren Mitglieder interessiert war als an der Auflösung des Falls. Aber insgesamt eine solide Folge. Kein Überflieger, aber in Ordnung.


    Zum Abschluss für mich das Überzeugendste des Abends und das, was mich sehr hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lässt: das Zusammenspiel von Pia und Erdo. Ab der ersten gemeinsamen Szene in der Umkleide stimmt einfach die Chemie. Und die muss muss muss stimmen (wer hat da Gedeon Burkhard reingerufen?:evil:). Ich fand sie sogar fast schon zu gut für ein erstes Kennenlernen und anschließend erstes Mal zusammen im Auto sitzen etc., da merkt man stark raus, finde ich, dass es hinter den Kulissen auch ab Sekunde 1 harmoniert hat. Ich hatte dann auch Probleme, das Ende so ernst zu nehmen, wie es dargestellt wurde, wenn zur Mitte der Folge noch im Auto gelacht und gegrinst wird, am Ende dann aber das große Drama kommt á la „Sind Sie ne Rassistin?? Wenn Sie bei der braunen Scheiße mitgemacht haben, sind wir fertig!!“. Weiß nicht, da kommt vielleicht auch der gewohnte Happy End-Typ in mir raus.


    Ich freue mich, dass die Cobra wieder da ist – wenn auch anders als jemals zuvor.

    ~~ Autobahn-Legende seit 12.03.1996 ~~

  • Cobra 11 ist seit gestern für mich gestorben!


    Danke an Joha, Grein, und Schmidt. "An den richtigen Stellen drehen", mhh ja das hättet ihr mal machen müssen und dann wäre nicht so ein Käse rausgekommen, naja ihr werdet schon noch sehen was ihr davon habt. Aber ihr seit ja so schlau, wir werden sehen...


    Für mich ist die Cobra wohl nun seit 1997(Crash) endgültig zu Ende, danke für Nichts.



    R.I.P. Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei (12.03.1996 - 14.11.2019)

    Deutschlands erfolgreichste Eigenproduktionen:


    Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei (12.03.1996 - 14.11.2019)
    Hinter Gittern - Der Frauenknast (22.09.1997 - 13.02.2007)


    EINE EINZIG WAHRE ERFOLGSSTORY MITTEN IN DEUTSCHLAND.

    Edited once, last by Robert ().

  • Nach wie vor: Das hier ist das Beste, was man aus der aktuellen Situation noch rausholen konnte. Klar, am Ende ist es eigentlich eine Actionserie. Aber die Action ist ja nicht gänzlich gestrichen. Sie geht nach 24 Jahren nur mal anders als über fliegende Autos und explodierende Tanklaster, die, wie ich ehrlich zugeben muss, mir spätestens in der Renner-Ära einfach irgendwann langweilig geworden sind. Weil man dieselbe Leier ein Vierteljahrhundert abgespult hat, wenn auch immer mal wieder auf sehr kreative Art und Weise, was ich keineswegs schlechtreden möchte. Cobra 11 hat sich für mich nur nie ausschließlich über die Action definiert. Gut, anfangs vielleicht, als ich vor 2013 immer mal wieder sporadisch reingezappt habe ohne wirklich Fan zu sein, aber später, beim Schauen der Kranich-Folgen auf Nitro war es für mich auch ein Format über Team-Zusammenhalt, Emotionen, kleinen humorvoll erzählten Nebenplots... und den Kern des Ganzen erkennt man noch immer. Wenn man es genau nimmt, ist die Cobra frühestens mit Tom Kranichs endgültigem Ausstieg, spätestens aber Ende 2015 mit „Windspiel“ beerdigt worden. Sorry, aber es kann mir echt keiner erzählen, dass die Renner-Ära (die letzten drei Staffeln vielleicht noch größtenteils ausgeklammert) mehr Cobra 11 war als das hier. Gerade wenn man die Alex-Ära sehr gemocht hat und bei Folgen wie Die dunkle Seite und Angst auch kein Problem damit hatte, dass man actiontechnisch nicht wirklich viel zu bieten hatte.
    Mittlerweile ist es mir sogar total egal, dass da erstmals ne Frau neben Semir sitzt - und zwar, weil es keinen Unterschied mehr macht. Die Chemie stimmt schon mal mehr als zwischen Atalay und Roesner - und im Jahr 2020 reicht mir das schon. Man macht da kein großes Ding draus, es passiert einfach und es gibt keine blöden Sprüche darüber oder über sonst irgendwas. Veränderungen sind mitunter hart, aber genau durch jene Veränderungen überlebt ein Format überhaupt so lange. 2016 war ich noch Pro Absetzung, 2017 dann mehr denn je, aber momentan bin ich es nicht. Weil es einfach interessant ist, zu sehen, was man noch alles aus dem Format rausholen kann.
    Man muss es mal so sehen: Da hat man sich erstmals erwiesenermaßen nach vier Jahren wieder wirklich mal ernsthaft Gedanken gemacht, wie’s weitergehen kann. RTL geht einen mutigen Weg und ja, vielleicht ist es der Letzte bzgl der Serie. Aber es wird endlich wieder promotet, man produziert sogar extra ein Hörspiel und wagt sich an etwas heran, was für den Sender schon 2 Mal in der Serie gescheitert ist. Eden, FKK, Scheisstag und Klassenfahrt, die waren alle der reinste Schrott, da hat man sich dann verzweifelt die Haare gerauft oder Ähnliches. Das musste man hier nicht. Man muss Vicky nicht mögen, aber dass Roesner mehr Cobra war als die aktuellen Folgen das sehe ich einfach überhaupt nicht. Und ich finde es am Ende irgendwie heftig, wenn für einen Fan, der sich noch nahezu seit der ersten Stunde dabei ist, 90 Minuten komplett ausreichen (wohlgemerkt eben nicht gefüllt mit schlechten Witzen), um hundertprozentig das Handtuch zu werfen. Ist ja nicht so, als würde das, was man zeigt, plötzlich viel mehr zu Rosamunde Pilcher passen. Hätte man einfach das immergleiche Programm der ersten Kranich-Ära weiter abgespielt ohne mal an irgendeiner Stellschraube zu drehen, wir wären heute alle längst nicht mehr hier.

  • Da höre ich ziemlich viel Wut raus. Was hat dir denn nicht gefallen?

    Alles. Vielleicht schreibe ich nochmals ausführlich dazu.

    Deutschlands erfolgreichste Eigenproduktionen:


    Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei (12.03.1996 - 14.11.2019)
    Hinter Gittern - Der Frauenknast (22.09.1997 - 13.02.2007)


    EINE EINZIG WAHRE ERFOLGSSTORY MITTEN IN DEUTSCHLAND.

  • Jeder Mensch ist anders. Ich für mich kann nicht nachvollziehen, wie man bei seiner Lieblingsserie entweder "pro Absetzung" sein kann oder meint, dass die Serie für ihn seit 1997 tot ist, dann aber trotzdem noch 20 weitere Jahre hier aktiv ist - nur um ohne weitere Erklärung alle anderen vor den Kopf zu stoßen. Manche schreiben ihre Gedanken und Emotionen hier auf, andere zeigen nur den Mittelfinger und gehen. Muss ich nicht verstehen.

    ~~ Autobahn-Legende seit 12.03.1996 ~~

  • Ich wollte und werde die kompletten 6 Folgen abwarten, bevor ich meine Meinung zur Neuausrichtung en detail kundgebe.


    Hier also nur ein paar grobschlächtige Gedanken zu den ersten 90min:


    Positivstes:

    - der neue Chef hat großes Potential (wenn man seine Aufsässigkeit/ Erhabenheit mal um 4000 zurückfährt)


    - gerade die Anfangsszene mit der Einführung von Pia und Nicolas sowie die Brückensequenz der 2. Episode waren ein filmografischer Höhepunkt


    - kein Comedy-Quatsch, dieser Semir würde niemandem eine Klobürste in den Mund stecken



    Negativ:
    - leider das Intro, zu ruhig für eine Actionserie


    - die neue Partnerin, mit ihr kann ich mich einfach noch nicht anfreunden


    - Semir‘s mangelndes Interesse an seinen früheren Kollegen


    - keine Familienzusammenführung der Gerkhans



    Allgemeine Annerkungen:

    - PAST ist (durch die ganze Dunkelheit) ein architektonisches Mysterium; hier merkt man indes auch, dass das Interior nicht im tatsächlichen Gebäude untergebracht ist (von außen gesehen: nur gepflasterte Wege drumherum, von innen sind Hecken hinterhalb der Scheiben zu sehen)


    - Sekretärin gibt’s nicht mehr, das machen jetzt Dana und Max ;)


    - die Folgen wirken wie 1:1 aus der Alex-Zeit übernommen in puncto Szenengestaltung; Semir beginnt auch wieder damit, das Lächeln zu verlernen


    - die Fälle haben für mich ein bisschen künstlich verkompliziert gewirkt: zB ging es doch zentral „nur“ um eine Entführung, hat alles aber so schwer gewirkt


    Die erwähnten Facebook-Kommentare sind wieder mal Schmarrn: nur voreilige Schlüsse, dem Klientel treu.


    Bester Kommentar dort (zur Wiederholung von „Road Trip“): „He geil Paul ist wieder da!“ (Zitat). Das sagt eigentlich schon alles... :)



    Würde ich mir jetzt die Frage stellen: „Du hast alle Staffeln zuhause und Lust auf ein bisschen Cobra, würde diese Staffel im DVD-Player landen?“

    - Nein.


    ABER...

    Warten wir doch einfach mal den Rest der Staffel ab, bevor Todesurteile gefällt werden. Viele Handlungsstränge wurden wahrscheinlich noch nicht einmal vorgestellt (zB Vicky‘s Ex, der bis dato immer nur vor ihrer Tür wie so ein böser Gartenzwerg stand)....

  • Jeder Mensch ist anders. Ich für mich kann nicht nachvollziehen, wie man bei seiner Lieblingsserie entweder "pro Absetzung" sein kann oder meint, dass die Serie für ihn seit 1997 tot ist, dann aber trotzdem noch 20 weitere Jahre hier aktiv ist - nur um ohne weitere Erklärung alle anderen vor den Kopf zu stoßen. Manche schreiben ihre Gedanken und Emotionen hier auf, andere zeigen nur den Mittelfinger und gehen. Muss ich nicht verstehen.

    ich glaube, Robert meinte damit, dass die Cobra, die seit 1997 für ihn existierte, gestorben ist und hat sich missverständlich ausgedrückt.


    ansonsten stimme ich mit deinem Posting überein.


    ob das der große Wurf ist, werden wir sehen. Nach 3 Folgen sind die horizontalen Erzählstränge noch zu nebulös und schwammig.

  • Ich finds gerade gut, dass man nach drei Episoden nicht schon wieder alle fortlaufenden Handlungsansätze zu Ende geführt hat. Ich bin auch nicht der Meinung, dass man beim Türkei-Handlungsstrang den Zuschauer nur hinhält... das Thema wurde jetzt schon mal angeschnitten, aber zu keiner Zeit in die Länge gezogen und in Folge 4 wird es wohl Hauptthema sein. Ist ja nicht so, dass Semir den Großteil der bisherigen 135 Minuten damit verbringt, sich gegenüber nachhakenden Kollegen nur in Schweigen zu hüllen. Andere Serien lassen gewisse Handlungsstränge über mehrere Staffeln laufen. Das war bei Alex ein bisschen schade, dass man die Sampi-Story so unbeholfen in Die dunkle Seite beendet hat. Klar, perfekt ist es derzeit nicht, (wann war es das aber auch jemals längerfristig?) aber man ist auf einem guten Weg, auf dem sich aufbauen lässt.

  • Mich würde interessieren, wie du das siehst.

    Der erste Punkte ist schon das Semir ganz normal rumspaziert und man nicht an der Folter von der letzten Folge dort ansetzt. Warum ? Nur um die Leute neugierig zu machen und dann wird man so vararscht, genau so war es bei Hinter Gittern auch. In der ersten Folge kam ich mir übrings vor als ob es eine komplett neue Serie ist, es wurde einfach zuviel erneuert und wirkt auf mich absolut nicht vertraut.


    Eine Erkärung oder Erwähnung von Hartmut, Jenny, Finn ??? Nichts, absolt nichts. Wir sind hier in den Jahren von 1997 oder 2004 wo man Ausstiege nicht erklärt, dass ist schon die größte Frechheit desweiteren hätte in der ersten Folge Andrea zusehen sein müssen gerade wenn man sich 10 Monate nicht gesehen hat, mein absolutes no go aber den Verantwortlichen interessiert das abolut nicht, die ziehen einfach ihr Programm weiter durch. Und wenn es nur 2 Sätze am rande gewesen wären, wenigstens was.


    Nächster Punkt, die überarbeitete Past sieht schrecklich aus, zu Dunkel, komische Beleuchtungen, alles offen, schleckliches Farbbild, eine Trennung von Räumen wäre besser gewesen aber so wirkt die auf mich grauenhaft hat irgendwie kein Muster oder Struktur, sieht für mich lieblos aus. Diese ganzen Bildschirme sowie diese Bodycam nerven und der Chef sitzt in seinen Rollstuhl und schaut zu, schrecklich. Warum muss er jetzt alles sehen ??? Die beiden wissen was in der besagten Sache oder Fall zu tun ist. Das passt absolut nicht rein und gefällt mir auch nicht.


    Nächste Punkt, die neuen Charakteren überzeugen mich absolut gar nicht, mir gefällt nicht einer, und mit Pia wäre ich auch überhaupt nicht warm, erstens hat an Semirs Seite nach wie vor keine Frau was verloren egal welche, ich denke Jenny hätte funktionieren können aber dann auch nicht für immer, wäre mir auf den fall vertrauter gewesen. Viele Serien haben ihre Muster nie gebrochen, aber nein die Cobra musste es nun, mhh vielleicht fährt Semir nächstes Jahr kein BMW sondern Opel, Nissan, oder Skoda und in Cobra wird es keine Explosionen, Autocrashs oder Autobahn mehr geben, weil man ja mit allen bricht was eien über Jahre ausgezeichnet hat. Fazit: Neuerungen alles gut und schön aber nicht so krass, sodass man den Wiedererkennungswert verliert!


    Nächster Punkt, die Folgen sind für mich wirklich so lahm geworden, zu viel gelaber, Actionarm und so Soaplästig mit ihrer Nebenstory, welche mich auch Null interessieren, man will die Autobahn etwas mehr einbinden haben, schaft es bei nicht ne Nebenstory rund um die Autobahn zu schreiben, irgendwas mit Rastplätze/stätten oder LKW Fahrer, sowas in der Richtung. Nein, man muss Rassismus einbinden, diese ganze Sache ist so schon schlimm genug und ich will dieses dann nicht noch im TV sehen weil es in den Medien auch hoch und runteräuft. Am Abend würde ich dann keine gesellschaftlichen Themen mehr sehen und hören und einfach mit einer anderen Story liebnehmen. Die Story von beiden Folgen waren auch nicht so das goldene vom Buch, die zweite besser, aber auch zu eindeutig und vorhersehbar.


    Ich werde trotzdem weiter schauen und hoffe es mir doch noch eine oder zwei Folgen etwas zusagen werden.


    Einziges positve, zweimal reale Autobahn, das wirkte wirklich klasse.

    Deutschlands erfolgreichste Eigenproduktionen:


    Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei (12.03.1996 - 14.11.2019)
    Hinter Gittern - Der Frauenknast (22.09.1997 - 13.02.2007)


    EINE EINZIG WAHRE ERFOLGSSTORY MITTEN IN DEUTSCHLAND.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!