[E293] Meinungen: "Treibjagd"

  • Bin ob der heutigen Folge echt zwiegespalten, denn es gab einige Sachen, die mir gut gefallen haben, andere weniger.


    + Guter, bodenständiger Fall mit großem Bezug zur Autobahn (Busentführung)
    + Gut portionierter Humor
    + Stille Momente zum Nachdenken, vor allem bzgl Pauls Vater
    + Haupt-Entführer war ein cooler Antiheld, der andere irre amüsant, bzw amüsant irre (wobei ich persönlich den noch böser dargestellt hätte, in dem er die Geisel an der Heckscheibe tatsächlich erschiesst). Nur der dritte recht blass



    Zuviele Dinge waren mir dann aber doch übel aufgestoßen


    - Der Bereichsleiter agierte viel zu übertrieben und durchsichtig
    - Explosion zu Beginn völlig unnötig, da hätte man dann solln wenigstens nen Tanklaster einbauen wie früher. So fahren drei Autos ineinander und eins explodiert plötzlich. Da es im weiteren Verlauf keine Explosion mehr gab, musste die wahrscheinlich irgendwie eingebaut werden, sonst hätte man gar keine gehabt.
    - Dass der Bus wegen der Schlägerei abgedrängt wird, war völlig unlogisch. Man riskiert damit das Leben aller Geiseln. Immerhin hat danach niemand applaudiert :whistling:
    - Das Verhalten von Pauls Nichte war mir viel zu unrealistisch, dass sie angesichts der Gefahr immer noch dem Entführer helfen wollte... sorry, das war zuviel, dafür war sie auch noch zu jung.
    - Dass Semir den Verdächtigen in den Kofferraum packte, war weder von der Dramaturgie noch von der Story her nötig. Sollte das lustig sein?
    (Kleines) - Paul Renner... man vergleicht einen Partner immer an seinem Vorgänger, und da hat Paul (in meinen Augen) das Problem, dass man Alex direkt ein sehr starkes Profil, einen sehr starken Charakter aufzeichnete. Das fehlt bei Paul (noch) völlig. Er spielt gut, und ist sympathisch, aber sein Charakter noch völlig farblos und belanglos. Kann ja mit der Zeit noch kommen, aber momentan greift das bei mir noch nicht.



    5/10 Punkten.


    EDIT: Na gut, ich beziehe als Vergleich nicht nur die Alex-Ära ein, sondern auch die Ben-Ära, und nachdem ich gerade eben noch die ersten 10 Minuten von Hundstage geguckt habe || erhöhe ich auf 6/10...

    Wenn Engel hassen

    Stürzen sie wie Steine aus dem Himmelszelt

    Wenn Engel hassen

    Fliegen sie als dunkle Vögel in die Welt

    Wenn Engel hassen

    Landen sie als schwarzer Schatten der uns quält

    Und nehmen Rache an den Menschen, die gefallen sind

    Wie sie.


    Subway to Sally - Wenn Engel hassen


    <3

  • Also mir hat die Episode ziemlich gefallen:


    + Bodenständiger Fall.
    + Bis zum Ende spannend. Ich hätte fast gedacht, dass sich Nike für Emilia opfert.
    + Die Episode war recht ernst gehalten und der vorhandene Humor war gut dosiert.
    + Fast Alle von Team waren zu sehen.
    + Das meiste war sehr gut geschauspielert. Nur die Nicht von Paul wirkte manchmal etwas statisch. Bei dem Alter aber nicht verwunderlich.
    + Endlich ein Willkommen für Paul




    - Die Explosion am Anfang war etwas übetrieben.
    - Man hätte ruhig auch ein paar Szenen auf der Normalen Autobahn drehen können.


    8,5 von 10 Punkten.

  • Ich bin von der Folge leider relativ enttäuscht. Relativ belanglos alles und viele Unglaubwürdigkeiten in der Erzählung. Ein bisschen Action, ein bisschen böse Schurken, ein bisschen Drama, aber nichts so richtig. Paul gefällt mir weiterhin ziemlich gut und auch der Humor war insgesamt sehr wohldosiert. Dennoch für mich einfach eine anspruchslose, spannungsarme Folge, die man so in ähnlicher Form schon etliche Male gesehen hat. Etwa auf Niveau der 2-3 schwächsten Alex-Folgen. Vom Stil her erinnert eine Folge wie diese mich auch ziemlich an die Leichtigkeit und schablonenhafte und teils sehr klischeehafte Charakterzeichnungen in "Der Lehrer".

  • "Treibjagd" ist eine solide Folge, nicht mehr und nicht weniger.


    Ein bodenständiger Fall mit Autobahnbezug, das finde ich vollkommen richtig und ich hoffe, dass man diesen Weg weiter beibehält. Die FTL war halt ein bisschen oft zu sehen, aber was solls - Autobahn ist Autobahn.
    Die Stunts waren okay, auch wenn ich die Explosion am Anfang genauso ein wenig kritisieren muss. Das war zuviel.
    Die Charakterzeichnung war dafür ganz gut, wir haben hier einmal einen Antihelden gehabt und der hat das ganze schauspielerisch gut gemacht.


    Spannung ist bei mir nicht wirklich aufgetaucht, weil ich einfach schon wusste was auf mich etwa zukommen wird.


    Daniel bzw Paul macht weiterhin einen guten Eindruck und ich hoffe, dass das auch so bleibt. Die Schlussszene war sehr sympathisch.


    Ich gebe zufriedenstellende 8 von 10 Punkten.

    "Mit Alex Brandt werden wir die Cobra ein weiteres Mal neu definieren - Alex Brandt ist ein toller Charakter mit Ecken und Kanten".

  • Vom Stil her erinnert eine Folge wie diese mich auch ziemlich an die Leichtigkeit und schablonenhafte und teils sehr klischeehafte Charakterzeichnungen in "Der Lehrer".

    Das finde ich einen sehr interessanten Aspekt, den ich beim Lehrer nicht so recht beschreiben konnte, was mich da schon seit Langem stört. Wäre schön, wenn du das mal genauer erläutern würdest, was das meinst. ;)

  • Also mir hat die Folge echt gut gefallen, gerade weil sie einen "banalen" Standardfall als Grundlage hatte. Das hat die Gelegenheit gegeben, Paul besser kennen zu lernen. Außerdem mag ich persönlich die übertrieben apokalyptischen Folgen nicht ganz so gern, aber solange es nicht überhand nimmt habe ich auch damit kein Problem. Zugegeben, der Fall an sich war nicht besonders knifflig zu lösen, aber wie gesagt für mich war das trotzdem eine tolle Folge, weil sie Pauls Charakter besser definiert hat. Für den Anfang der Staffel ist es also durchaus gelungen, für spätere Folgen wünsche ich mir aber auch spannendere Fälle. :D

  • Diese Folge hat mir sehr gefallen. Vor allem auch, weil hier einige private Angelegenheiten, wie z.B. Familie von Paul (Vater und Nichte) gezeigt bzw. uns vorgestellt wurden. Auch der Fall, der diesmal zu behandeln war, war nicht abgehoben, sondern endlich mal wieder mehr Autobahn. Gefangenentransport, Ausbruch und Geiselnahme. Eine Kombination die für mich in dieser Folge stimmte. Das einzige was ich nicht mochte und was mir sehr übertrieben rüber kam, war der brutale Ausbrecher. Das war mir etwas zu much. Aber gut, ich habe mich sehr unterhalten geführt.


    Was mir nicht gefallen hat, war dass es wieder einen Polizisten, diesen Jakobi vom LKA gab, der Dreck am Stecken hatte. Dass er sich erstmal gut stellt mit den Helden und mit Krüger, klang irgendwie schon zu schön. Und schon wenig später, stellt er sich als eiskalter Mörder dar und lässt einen der Geiselnehmer erschießen. Und das auf einer verdammt hinterhältigen Art und Weise. Das er Semir und Paul kaltstellen will, ist dann allerdings zu Recht schief gegangen. Paul opfert sich um die Geiselnehmer vor diesem Jakobi zu retten und vor allem heraus zu finden was ihn mit den Anführer der Geiselnehmer zu tun hat. Emilia war mir ein wenig zu cool.


    Sehr schön fand ich die Gespräche zwischen Semir und Paul. Das Paul ausrastet, als Semir ihm quasi das Leben rettet, kam sehr gut rüber. Ich bin von Daniel begeistert. Er gefällt mir sehr gut.

    _______________________________
    Der Welt gehen die Genies aus,
    Einstein ist tot
    Beethoven wurde taub
    und ich fühle mich auch nicht gut. :D:D

  • Ich persönlich mag die Folge. Man hat ein wenig, aber nicht gleich alles über Paul erfahren. Auch Paul's Cousine fand ich toll. Ok, sie war noch etwas jung und dafür ziemlich reif, aber sowas etwas ähnliches habe ich auch schon im echten Leben erlebt. Kinder entwickeln sich unterschiedlich und es kommt auch auf's familiäre Umfeld an.
    Warum Semir den Typen in den Kofferraum und nicht einfach mit Handschellen auf die Rückbank verfrachtet hatte, kapiere ich zwar auch nicht, aber so schlimm fand ich das nicht.
    Paul wird mir jedenfalls jede Folge sympathischer und hat inzwischen sogar erstaunlicherweise Alex eingeholt (hätte ich nie gedacht), weil er nicht ganz so trocken/kühl ist, aber scheinbar auch nicht jeder Frau hinterher läuft wie Ben. Jedenfalls hoffe ich, dass wir länger als 2 Jahre Paul an Semir''s Seite haben.

  • Man nehme einen großen Schwung "Todesfahrt der Linie 834", vermixt diesen mit "Highway Maniac" und "Der Angriff", gibt eine Prise "Kopfgeld auf Kim Krüger" hinzu, einen kleinen winzigen Schuss "Undercover" - fertig ist "Treibjagd".
    Mich hat die Folge trotz aller bereits dagewesener Handlungselemente relativ gut unterhalten. Es wurde nicht langweilig, leider aber auch kaum spannend (erst die letzten 10 Minuten konnten mich wirklich packen). Die Entführer waren leider viel zu überspitzt dargestellt, bis auf den Anführer hatte da ja keiner nur ein Stück Hirn. Dass man nach einem Ausbruch erstmal ein Auto in die Luft jagt - geschenkt. Emilia gefiel mir gut, natürlich kommt sie nicht an "Joes" Begleitung aus Folge 53 heran.
    Am Ende hat man eine riesengroße, dramaturgisch gegebene Möglichkeit - den Tod des Anführers - fallen gelassen. Auch dass Semir und Paul mit dem Auto durchbrechen und Semir die Situation sofort erkennt - äh, ja. Jakobi war eine interessante Figur und hat gut gespielt. Der Wildwestheld - das hätte man nicht ausschmücken müssen. Humortechnisch ist man auf einem nicht störendem Level, aber trotzdem gefiel mir dieser mit Alex besser, aber das wird sich wohl legen, wenn ich mich mehr mit Paul angefreundet habe.
    Apropos Paul. Er war ja im Piloten im Vergleich zu allen bisherigen Partnern bei deren Einstieg durch die ausgeglichene Familien-Situation relativ wenig zu sehen. Deshalb konnte ich ihm - auch wenn sein Charakter nicht so angelegt ist - dort relativ wenig in die Karten schauen. Das war bei Ben, Tom und Jan damals anders gewesen. Auch in "Treibjagd" wirkt er trotz deutlich mehr Beteiligung irgendwie blass. Ich finde ihn zwar nicht unsympathisch, muss mich aber definitiv wie gesagt noch mit ihm warmlaufen.


    Fazit: Das hatten wir schon mal besser. Es wird viel zu spät spannend.
    7/10 Punkte

  • Ich fand die Folge gut. Diesmal war Paul durch seine Nichte mehr beteiligt als Semir letzte Woche!


    Unsere Helden waren mehr auf der Autobahn und machten dadurch ihren Namen alle Ehren!


    Im Ganzen bin ich zufrieden!


    9 von 10 Punkten




    Daniel bzw Paul macht weiterhin einen guten Eindruck und ich hoffe, dass das auch so bleibt. Die Schlussszene war sehr sympathisch.

    jap, das fand ich auch!

    "...und außerdem Ich kann Blaulicht."



    aus "Drift"

  • Die Folge hat mich jetzt nicht vom Hocker gehauen. Ich fand sie durchschnittlich. So la,la. Spannung und Thrill waren so gut wie gar nicht vorhanden. Aber langweilig war sie nun auch nicht. Es war ganz nett.


    Genauere Meinungsdetails: siehe oben im Post von Campino. Das ist exakt auch meine Meinung!

    Am Ende gibt es nur zwei Möglichkeiten, aufgeben oder weitermachen.

  • Wisst ihr welche Frage mir seit der gestrigen Folge nicht mehr aus dem Kopf gehen will:


    Ob die "original Shelby Cobra von 1968", nachdem sie von Paul und seinem Vater gemeinsam restauriert wurde, wohl irgendwann im Laufe der Serie ihr tragisches Ende anhand eines außergewöhnlichen Stunts auf der Autobahn nehmen wird? :D

  • Wisst ihr welche Frage mir seit der gestrigen Folge nicht mehr aus dem Kopf gehen will:


    Ob die "original Shelby Cobra von 1968", nachdem sie von Paul und seinem Vater gemeinsam restauriert wurde, wohl irgendwann im Laufe der Serie ihr tragisches Ende anhand eines außergewöhnlichen Stunts auf der Autobahn nehmen wird? :D

    Könnte ich mir auf jeden Fall vorstellen. xD

  • Die Story war sehr bodenständig und hatte ihre Spannungsmomente. Der neue Partner von Semir macht für mich auch in der zweiten Folge einen guten Eindruck. Er sticht neben Semir nicht zu sehr heraus und das Zusamnenspiel passt.


    Allerdings waren auch für mich wieder einige Szenen dabei, die nicht hätten sein müssen. Da kann ich mich den Ausführungen von Campino voll und ganz anschließen.


    Alles in allem eine solide Folge, die mich aber nicht übermäßig begeistert hat.

  • Mein Fazit vorweg: eine durchschnittliche Folge, nicht schlecht, aber auch nicht überragend, mir wird sie nicht lange im Gedächtnis bleiben.


    Wir lernen mehr von Paul kennen, seinen Vater und seine Nichte. Und er gibt seinen Einstand im Team. Das waren sehr sympathische Szenen.


    Ein entführter Linienbus, Verbrecher, die den Schubladen "ganz böse" und "böse aber sympathisch" entstiegen waren und mal wieder ein zwielichtiger Kollege vom LKA (arbeiten dort eigentlich auch fähige Beamte, denen man vertrauen kann?), insgesamt nichts wirklich neues.


    Gefallen hat mir noch die Szene, wie Semir seinen Partner vor dem Einsteigen in den Bus zurückhält, dann aber, als er von dessen Nichte erfährt, sofort mit Paul losrennt, die Verfolgung aufzunehmen.


    Warum Semir den Typen im Kofferraum transportieren musste, wird mir allerdings wohl ein Rätsel bleiben.


    Ich hoffe auf bessere Folgen!

    "Ich will mit Alex arbeiten - oder gar nicht!"

  • So, jetzt bin ich auch mal dazu gekommen, mir "Treibjagd" anzusehen. Zunächst mal, finde ich es sehr schräg, dass man bei TVnow in den Werbepausen bestimmte Spots immer und immer wieder vorgesetzt bekommt. Bis zum Erbrechen. <X Meinen bestimmte Firmen tatsächlich, damit könnten sie den Verkauf ihrer Produkte steigern? Also, bei mir bewirkt das nur, dass ich jetzt genau weiß, welches Mineralwasser ich ganz bestimmt nie trinken werde und in welchen Baumarkt ich nie wieder einen Fuß setze. :S
    Aber jetzt zu der Folge. Ich fand die mittelgut. Ich finde das Thema Busentführung immer sehr gruselig, weil ich da immer an Gladbeck denken muss und was für ein Horror das war. Ich finde, das hätte als Thema schon gereicht, um eine spannende Folge hin zu bekommen. Dieses Fieser Bulle/ netter Gangster-Thema hingegen, ermüdet mich. Auch weil das so schmalzig gemacht war. Diese Verbrüderung mit Paul im Bus, das Kind fasst natürlich sofort Vertrauen zu so einem Verbrecher, und der will halt nie wieder in den Knast, sondern lieber das Meer sehen. Boah.....Märchen! Das fand ich blöd.
    Aber es gab auch Dinge, die ich gut fand. Der dicke Ganove zum Beispiel..... vor dem hatte ich richtig Angst. Auch wenn ich mir bei dessen Kampf mit Paul das Lachen verbeißen musste. Irgendwie sah das komisch aus, wie der mit dem Kopf die ganze Zeit zwischen Pauls Beinen hing. :D
    Aber ich mag jetzt schon das Verhältnis zwischen Paul und Semir. Ich finde, da stimmt die Chemie einfach. Auch Pauls Verhältnis zu seinem Vater finde ich schön. Auch wenn ich mir von dem nie das Auto reparieren lassen würde. Stichwort: Schraube vergessen oder so. =O
    Fazit: Spannung war gut, Stunts waren gut, Zwischenmenschliches war gut.... wenn jetzt noch die Story so ein ganz winzig kleines bisschen realistischer wäre, wäre ich zufrieden.

  • Wisst ihr welche Frage mir seit der gestrigen Folge nicht mehr aus dem Kopf gehen will:


    Ob die "original Shelby Cobra von 1968", nachdem sie von Paul und seinem Vater gemeinsam restauriert wurde, wohl irgendwann im Laufe der Serie ihr tragisches Ende anhand eines außergewöhnlichen Stunts auf der Autobahn nehmen wird? :D


    warum denn nicht?

    "...und außerdem Ich kann Blaulicht."



    aus "Drift"

  • A good episode but not very spectacular with scenes of action very good.


    Paul is very nice and his relationship with Semir is good, they have got very chemical as partners.


    I haven´t liked Emilia. a little girl with so character, not very realist.


    The history was interesting the prisoner was the good and the policeman was the bad, it is different.




    I give 6,5/10

  • Die Folge an sich war nicht schlecht, jedoch hätte es Bedarf an der ein oder anderen stelle gegeben. Die Entführung vom Bus hätte gleich nach dem Crash auf der Autobahn erfolgen müssen, somit wäre der Zusammenhang verständlicher gewesen. Der Bus wäre von Anfang an auf der Autobahn und man hätte damit die Episode auch ein wenig anders gestalten können. Die "Autobahnpolizei", wäre durch ihre Streifenfahrt gleich verständigt wurden und hätte somit den Fall rund um ihr Revier hier an der Stelle übernommen. ;)


    An sich die Stimmung und Inszenierung im Bus gefiel mir recht gut, auch der Dicke spielte seine Rolle gut und bringt damit tolle und spannende Momente mit ein, aber gerade hier hätte ich mir zum bsp. in der Szene, wo einer der Entführer erschossen wird von der Rolle her mehr Entschlossenheit, Brutalität, Aggressivität gewünscht die hier erfolgen hätte müssen, nicht das es mir gefällt aber es passt in dieser Situation deutlich besser rein. Er hätte zum bsp. eine Geisel im Bus anschießen können, um einfach den Ernst der Lage zu zeigen und begreifbar zu machen das sie auch am zuge sein können und hier notfalls die Geiseln umbringen werden. Des Weiteren passte es nicht, dass sich die "Autobahnpolizei" aus ihrem Revier so gesehen verdrängen lässt und das BKA mal so eben den Bus in die Böschung jagen darf.


    Auch im weiteren Verlauf sehe ich es so, dass die Folge recht einfach gehalten wird, was nun nicht das schlimmste an der Sache ist, aber hier hätte ich mir gerade einen anderen Verlauf für die Folge vorgestellt. Zum Schluss war jedoch dann einiges vorsehbar, er rettet den Jungen vom Feuer und die beiden harmonieren immer mehr miteinander, erst im Bus so Gewalt einflößend dann piano und Mitleid. Hier hätte man die Rolle besser kompensieren sollen. Es waren definitiv gut gewählte Darsteller für die Rolle, absolut keine Zweifel. Aber wie erwähnt, war hier generell deutlich bei den von mir besagten dingen Luft nach oben, schade.


    Schön auch das gerade hier die Autobahn viel zum Vorschein kam, schöne Aufnahmen aus der Luft von der FTL sowie die Verfolgung der Einsatzfahrzeuge. Aber auch hier findet das bereits bekannte Problem seit einigen Staffeln schon statt, welches in der Episode durch die Autobahn noch mehr hinzukommt. Die FTL, entschuldigt bitte regt und kotzt mich so langsam zu gleich nur noch an. Warum schafft man es hier seitens "action concept" diese hier mal nicht auf Anhieb ein wenig zu verstecken ??? Bei der Backsstagetour 2013 wurde uns mit Simon in der VFX - Abteilung noch so schön gezeigt, wie sehr man Landschaften, Felder, Tankstellen, Brücken usw. mit einbringen kann, warum also nicht mal hier gerade in einer sehr viel autobahnbezogenen Folge ??? Auch hier sehr schade.


    Meine Empfehlung, ein Auto, Explosion oder ein genereller Stunt weniger und gerade Geld für solche zu Sachen haben, dann wirkt es dann auch authentischer, danke! :)

    Deutschlands erfolgreichste Eigenproduktionen:


    Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei (12.03.1996 - 14.11.2019)
    Hinter Gittern - Der Frauenknast (22.09.1997 - 13.02.2007)


    EINE EINZIG WAHRE ERFOLGSSTORY MITTEN IN DEUTSCHLAND.

    Edited 2 times, last by Robert ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!