[E304] Meinungen zu „Drift“

  • Okay, wir erfahren mehr von Paul. Er hat eine Freundin und er stellt seine Uhr eine Stunde vor, damit er pünktlich ist. Gute Idee.


    Die Verfolgung von Semir wird durch die Kollegen unterbrochen und zunichte gemacht. Geschah den inkompetenten Kollegen irgendwie Recht, dass sie selbst einen Unfall hatten.


    Die Idee von Paul, die Straße mit dem Container dicht zu machen erwies sich zwar als gut, aber leider konnte der Verfolgte nicht mehr zeitig genug bremsen und dafür, dass in der letzten Folge ein böser sogar ein Feuer im Innenraum eines Autos überlebt hat, war es überraschend, dass dieser nicht überlebte.


    Ich musste ja lachen, als ich die Tapete für Aydas Zimmer gesehen habe. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass sie auf Eulen steht. Und knauserig ist Semir auch noch. Fünf Euro für zwei Leute…nee das ist echt - na gut, waren ja zehn Mark :D


    Wer macht das eigentlich noch, dieses Umrechnen von Euro in Mark? Ich erwische mich manchmal dabei.


    Aber zurück zur Folge:


    Ich fand es sehr gut, dass Reiner Lissi alles gestanden hat und auch ehrlich sein wollte und ein normales Leben führen will. (Hatten wir schon lange nicht mehr). Nur seine Komplizen von damals können ihn dann doch überreden bei einem letzten Coup mitzumachen und alle guten Vorsätze sind dahin.


    Und noch ein Zufall, durch das Auftauchen von Reiner konnte Semir endlich auch einen anderen Fall lösen, der schon viele Jahre zurückliegt. Glück gehabt, würde ich sagen.
    Die Chefin, Jenny und Finn waren diesmal nicht dabei. Auch die Kinder hat man nicht gesehen. Man erfährt auch nicht wie es dem Sohn von Susanne geht und was Friedrich so macht, während seine Mama arbeitet. Allerdings schien Semir ein Problem damit zu haben, wenn jemand besser Auto fährt als er. Die Flucht durch die Stadt fand ich sehr gut gemacht.


    Was den Anführer der Bösen abging, konnte ich dem Darsteller nicht abkaufen, dass er wirklich der Böse ist. Das war zu aufgesetzt und zu überzogen, wie er spielte. Aber es ging wieder ein Dienstwagen in die Luft. Das scheint in dieser Staffel sehr oft zu passieren.


    Alles in Allem eine gute Folge, die mich aber nicht wirklich vom Hocker gerissen aber doch gut unterhalten hat.

    _______________________________
    Der Welt gehen die Genies aus,
    Einstein ist tot
    Beethoven wurde taub
    und ich fühle mich auch nicht gut. :D:D

  • Eine Folge, in der Buch und Regie dem Zuschauer weismachen wollen, dass es etwas völlig Gewöhnliches ist auf einen unbekannten Raser (kein Verbrecher o.ä.!) zu schießen, ihn daraufhin zum Crash zu bringen, bei dem er mal eben so verstirbt und sich danach seitens der Beamten einfach den Mund abgeputzt wird, verdient es nicht von mir mit mehr als einem Satz reviewt zu werden, denn das toppt wirklich nochmal jede Unglaubwürdigkeit aus der Vergangenheit.

  • Schön, dass Lissi ihren Vater nach langer Zeit wieder gesehen hat und er ihr seine Vergangenheit erzählte. Klar, dass das erst Mal eine Art Schock ist, doch er hat mit den Raubüberfällen aufgehört.
    Ich hatte mir gedacht, dass die zwei Ganoven Lissis Vater mit etwas erpressen werden, wenn dieser nicht spurtet. Irgendwie ist es verständlich, dass er dann bei der Sache mitmacht, da er Angst hat, der Tochter könne sonst etwas angetan werden.


    Gut, dass Lissi mit Semir/Paul zusammen gearbeitet hat -vielleicht hat da die Beziehung dafür etwas geholfen. Passend war ja, als Lissi eine Halle auf einem der Fotos entdeckt hat und kurz danach auch Semir und Paul dort ankamen.
    Etwas merkwürdig fand ich, dass Lissi ihren Vater am Ende der Folge nicht gefunden hat. Hat Lissis Vater den Krankenwagen gerufen und wurde dann bereits "mitgenommen", wie ihm gesagt wurde?
    Etwas unrealisisch fand ich diese Szene, als einer der zwei Gangster ein Sturmgewehr in der Hand hält, Lissi eine Pistole und er sich von dieser "überreden" lässt, die Waffe abzulegen. Ich finde es aber gut, dass der Gangster nicht geschossen hat. :thumbup:


    Man weiß gar nicht, ob der angeschossene Wachmann überlebt hat.


    Schade, dass Jenny, Frau Krüger noch der "Neue" Finn anwesend waren. :(

    Alarm für Cobra 11 - Die beste Actionserie seit es Fernsehen gibt. :thumbup:

  • Durchschnittsepisode.


    + man hat mal wieder versucht Semirs Fahrkünste zu zeigen.
    + keine doofen Humoreinlagen.
    + Man bekommt mal wieder etwas von Semirs und Pauls Privatleben mit.
    + Andreas Auftritt


    - Kaum Spannung. Es war zu voraussehbar.
    - Teilweise schlechtes Spiel.
    - 0815 Story.
    - Jenny, Finn und Kim kamen nicht vor


    Ne Episode die einem nicht vom Hocker reißt. Es gab schon schlechtere, aber auch schon deutliche Bessere. Nachdem die Staffel so gut angefangen hat. Verflucht sie jetzt immer mehr.
    5 von 10 Punkten.

  • Die Folge war gut, aber es gab schon bessere..


    Die Verfolgungen und die Witze (... "Es gibt Streckenberichte?" und auch der Schlussdialog), sowie die frühere Titelmelodie wieder vertont eingesetzt, waren das Beste in dieser Folge. :)
    Die Idee, das wieder ehemalige Soldaten einer militärischen Spezialeinheit (durften die Macher KSK nicht nennen bzw. mussten die das umschreiben?) die Bösen sind, war interessant, aber die Spannung kam nicht wirklich rüber und das der Vater zu der Bande gehört, war etwas dicke aufgetragen.


    Die eine Tiefgarage ist in dieser Staffel irgendwie ein beliebter Drehort und wird in der Staffel auch nochmal auftauchen.


    Schön wäre es gewesen, wenn die Freundin nicht wieder (was aber schon von Anfang an klar war) in irgendeiner Weise mit dem Fall zu tun hat und nach einer Folge verschwindet. Das fand ich bei den Folgen mit Alex cool, dass seine Freundin ein paar Folgen mitgespielt hat. Immerhin ist sie nicht gestorben. :P


    "Drift" kann mit den bisherigen Folgen dieser Staffel leider nicht mithalten.

  • Ich kann Simon hier voll und ganz zustimmen...wir rutschen immer tiefer in die Unglaubwürdigkeit. Gerade in der Staffel kommt dieser Fakt wieder erschreckend hervor. An was das plötzlich liegt? Klar, diese Unglaubwürdigkeit hatten wir immer wieder mal, aber so? Tja, Leichtigkeit und Humor, so ist das. Die Macher erwarten hier dann wohl, dass wir es mit Humor nehmen. :/


    Aber nun zur Folge selber. Auch da muss ich meinen Vorrednern zustimmen. Den Fall selber hat Cobra schon hundert mal durchgekaut und war nun wirklich nichts besonders. Genau daran wird es wohl auch liegen, dass bei mir keine wirkliche Spannung aufkam. Trotz allem gehört Sie keinesfalls zu den schlechtesten Folgen.


    Was mir wiederum nicht gefallen hat war die Tatsache das keine wirkliche Besserung in der PAST-Familie zu sehen ist. Alle auf einen Haufen ZUSAMMEN gibt wohl der Geldbeutel von RTL nicht mehr her. Die Hoffnung auf eine PAST-Familie wie wir es zu Zeiten von Alex Brandt hatten ist Geschichte, da brauche ich jetzt auch keinen neuen Charakter mehr wie Finn...lebt der eigentlich noch? ?( (kleiner Scherz am Rande, aber einen neuen Charakter einführen und dann sowas ist lächerlich)


    Was die schauspielerische Leistung des verliebten Paares Paul und Lizzy angeht, da ist bei mir der Funke einfach nicht übergesprungen :/ das war mir alles zu emotionslos. Wenn ich das mal vergleiche mit der Zeit Ben Jäger oder eben einem Alex Brandt in `Die dunkle Seite` können Paul und Lizzy hier gnadenlos einpacken.


    Trotz allem gab es für mich heute in der Folge ein absolutes Highlight...und das war die Verfolgungsjagd.
    Die hat dem Episodennamen `Drift` hier wirklich alle Ehren gemacht :thumbsup: .
    Bereits Live durfte ich Tobi Nied & Co. sehen. Es ist einfach faszinierend und habe die Stuntshow heute quasi mal im TV gesehen. Ich fand es spitze, noch dazu mit den eigentlichen Trainingsstuntfahrzeugen :thumbsup: Einfach TOP!

  • Ich fand die Folge jetzt auch nicht den Knaller, zwar besser als "König der Diebe", aber schlechter als alle anderen Folgen, die bisher gelaufen (Ausnahme König der Diebe).



    Die Story war für mich das größte Problem, denn sie war 0815 und altbekannt. Ricks hat sich zumindest hier mehr Mühe gegeben als in "König der Diebe" und auch wenn ich ihn sehr mag, so ist es doch traurig, dass so etwas produziert wird.


    Ziemlich lächerlich ist die Tatsache, dass Finn schon wieder nicht dabei ist - So führt man also einen neuen Charakter ein? Ich dachte, dass man dazu gelernt hat, aber man entwickelt sich zu stark zurück. Seicht und leicht für das Team von Cobra 11.


    Nächster Punkt: Ich weiß nich warum, aber irgendwie nervt es mich, dass man andauernd versucht Semir mit Humoreinlagen zu füllen. Ich denke, dass die Schauspieler schon wissen, wann Humor angebracht ist und wann nicht. Der Humor war jetzt nicht katastrophal, aber es hat mich schon angefangen zu nerven, weil es einfach so "gestellt" wirkt.



    Alles andere war irgendwie okay, aber vom Hocker hauen tut es mich nicht.



    Die Tatsache, dass man Leichtigkeit will ist schon sehr grenzwärtig. Nichts versuchen, nicht viel Emotionen zeigen, leiche Storys und Co ist nach wie vor ein Todesurteil für die Serie und die Quoten im Frühjahr haben es gezeigt.

    "Mit Alex Brandt werden wir die Cobra ein weiteres Mal neu definieren - Alex Brandt ist ein toller Charakter mit Ecken und Kanten".

  • Also ich hab heute seit langem mal wieder eingeschaltet... und weiß irgendwie nicht, was das jetzt war... wo will Cobra 11 hin? Wo sind sie jetzt? Was macht Cobra 11 noch aus?


    Ganz ehrlich... gar nichts mehr. Es ist eine erschreckend langweilige 0815-Serie geworden, die für mich völlig in der Bedeutungslosigkeit verschwindet, weil man den Zahn der Zeit nicht erkennt. Bzw... eigentlich hatte man ihn mal erkannt.


    Nicht mal die Stunts reißen einen noch vom Hocker, das ist seit Jahren der gleiche Stiefel. Die könnten den gleichen Unfall aus 2008, 2011 und 2014 wiederholt einspielen, um Kosten zu sparen, es würden vermutlich nur die Hardcore-Fans was merken.


    Im direkten Vergleich zur Nachfolge "Der Mentalist" ist das schon keine Schwächung mehr, nur dass da der Hauptkritikpunkt war, dass man alles zu sehr ins Lächerliche zog. Aber wenn man sich darauf eingelassen hat und das Hirn abgeschaltet hat, war das wenigstens noch amüsant, halbwegs. Trash eben. Das, was jetzt läuft, ist einfach langweilig. Ja, wirklich langweilig.


    Dass es nach 20 Jahren schwer ist, neue Handlungen zu erfinden - geschenkt. Aber es ist zum 14231ten Mal das Gleiche... ob die Vater/Kind-Story, der Vater kriminell, will sich bessern.... hat mich sofort an die Folge mit Henning Baum als Taxifahrer erinnert... oder die Folge, als Ben und Semir mit dem Knasti ausgebrochen ist, der nach Entlassung ehrlich werden wollte... oder oder oder. Genauso wie in der Staffel auch wieder das alte Thema "Mir-fallen-zufällig-brisante-Infos-in-die-Hände." Langweilig, abgenutzt.


    Aber selbst alte Themen kann man mit neuen Elementen aufpeppen, damals mit ein paar abgedrehten Verbrechen... ist heute auch nicht mehr. Es ist 0815, es passiert nix aussergewöhnliches. Ich konnte um halb neun schon sagen, was weiter passiert. Die Wandlung von Pauls Freundin zur Waffenbraut, die dann den Verbrecher auch noch niederschießt... na logisch. Ich reg mich nicht drüber auf, dass das völlig unrealistisch ist... aber es ist immer gleich.


    Dazu kommt, wie Valentina sagt, dass die schauspielerischen Leistungen sich genau dem Niveau anpassen. Paul zündet in keinster Weise in seiner Rolle, da ist nichts, was irgendwie hervorsticht. Keine Kante, an der man sich aufreibt, kein Charakterdetail, an das man sich klammern kann. Er ist ein gutgelaunter Sunnyboy, "aalglatt" und nicht greifbar... und, auf Deutsch gesagt, völlig austauschbar. Ja, austauschbar, weil er keinen Charaktertypen spielt. Dafür kann der Schauspieler nix, das ist Sache des Drehbuchs. Du könntest jede Woche nen anderen Schauspieler hinstellen, der die Rolle spielt und es würde nur jeder zweite Zuschauer merken, dass die Frisur anders ist. Das war bisher niemals der Fall, nicht bei Ben Jäger oder Tom Kranich, und schon gar nicht bei Ritter oder Brandt.


    Als man mit Alex Brandt und der "Rote-Faden-Story" was Neues versucht hat, hat man den Zahn der Zeit erkannt. Zusammenhängende Story, ein Hintergrundfall über die komplette Staffel, vielleicht sogar mal ein Hauptfall über die komplette Staffel. Jede Netflix/Amazon/Schießmichtot erfolgreiche neue Serie hat einen roten Faden, was einen neugierig auf die nächste Folge macht, die man unter keinen Umständen verpassen will. Weil man mit den Protagonisten mitfiebert.


    Als ich unter Jäger die Serie kritisiert habe, habe ich sie als "Comedy-Serie" beschimpft. Man musste ihr aber zu Gute halten, dass sie Comedy gemacht hat. Heute macht sie gar nichts mehr. Sie ist biedere, langweilige 0815-Action, ohne prägende Charaktere, ohne Abwechslung in Story und Stunts, und das reißt auch ein Erdogan Atalay nicht mehr raus, der auf mich mittlerweile einen ziemlich "amtsmüden" Eindruck macht.


    Enttäuschend...

    Wenn Engel hassen

    Stürzen sie wie Steine aus dem Himmelszelt

    Wenn Engel hassen

    Fliegen sie als dunkle Vögel in die Welt

    Wenn Engel hassen

    Landen sie als schwarzer Schatten der uns quält

    Und nehmen Rache an den Menschen, die gefallen sind

    Wie sie.


    Subway to Sally - Wenn Engel hassen


    <3

  • @Campino: Forenbeitrag des Jahres, das trifft wirklich den Nagel auf den Kopf. Das Schlimme ist, dass das Gezeigte der Masse auch in dieser Weise weiterhin gefällt. Nicht mehr als die Brandt-Folgen, aber eben auch nicht weniger.

  • Acht Minuten nur. Länger braucht man nicht, um das gesamte Drehbuch von A bis Z zu kennen. Acht Minuten von, wohlgemerkt, 45!


    Ralph Polinski weiß wenigstens, wie man so immens krasse Drehbuchschwächen ein wenig kaschieren kann. Kai Meyer-Ricks weiß das nicht.


    Dabei war der Anfang an sich ja nicht schlecht, bzw. das Zusammenspiel zwischen Semir und Paul. Nur leider findet das in einer völlig falschen Folge statt, nämlich wenn jemand verfolgt wird, der eine Polizeikontrolle durchbrochen hat und von dem man nichts weiter weiß.


    Und dann ist da noch Lissy, die urplötzlich Pauls Freundin ist, dessen Vater urplötzlich nach 330 Jahren wieder bei ihr auftaucht und gerade dann wird er urplötzlich von seiner alten Gang reaktiviert und Semir hat natürlich schon mal gegen die ermittelt. Was bei solchen Folgen wie "Angst" niemanden stört, wird einem hier einfach ins Gesicht geworfen. Davon abgesehen verstrickt sich Lissy in Widersprüche (Er macht das nicht, er stand vorm Jobcenter / Ich kenne ihn doch kaum), die sie auch noch schlecht spielt.


    Was man wirklich loben muss, ist die Jagd in der Mitte der Folge. Das wich wenigstens etwas vom bekannten Stil solcher Folgen ab und hat mich wirklich begeistert. Das Negative: Das wars auch schon.


    Endgültig vorbei ist es dann aber am Ende, wo Lissy plötzlich rumballert, es wäre an sich ja kein Thema, dass man Fehler aus "Tödlicher Profit", "Kriegsbeute" und "Liebesgrüße aus Moskau" hier mal ausbügelt, aber jetzt kommt's: Dafür bekommt sie nicht den Hauch einer Strafe, schließlich ist sie ja von den Guten. Und dann ist ihr Vater plötzlich verschwunden. Positiv. Aber nur, wenn Lissy nicht wüsste, wo ihr Vater ist. Sie weiß es aber, und Paul kommentiert das völlig sorglos mit "Grüß ihn von mir." Wie bitte? :thumbdown:


    Fazit: Ich werde seit drei Wochen für komplett blöd gehalten. Mich ärgert jetzt sogar, dass ich von Tozza nicht enttäuscht werde und mir daher auch die Frühjahrsstaffel 2017 anschauen werde, allein deswegen. Nüchtern betrachtet war das solide Unterhaltung. Aber im Serienkontext ist das hier einfach nichts, das ist weder Alex Brandt oder Chris Ritter noch Tom Kranich und auch nicht Ben Jäger, das hier ist schlichtweg nichts.

  • Campino hat mir hier wirklich auch ein Stück weit von der Seele gesprochen, so traurig das Thema auch ist.


    Ich hab jetzt echt den ganzen Vormittag überlegt, ob ich zu diesem Thema hier nochmal etwas schreibe und mich dafür entschieden.


    Es ist denke ich kein Geheimnis hier, dass ich von Anfang an Probleme mit dem Charakter Paul Renner hatte. In der Frühjahrsstaffel hat er in meinen Augen neben einem Semir Gerkhan total versagt. Die Gründe hat Campino hier schon ausführlich erläutert und stimme zu 100 Prozent zu...der Charakter hat keine Ecken und Kanten...der Charakter hat nichts.


    Als nun die ersten drei Folgen der bisherigen Staffel gelaufen sind muss ich sagen, dass der Charakter Paul Renner bei mir eine gewisse Akzeptanz gefunden hat.
    Aber es gab bereits bei Staffelauftakt diese eine besagte Szene mit Semir und Paul im Auto, wo Paul Renner Semir sein Leid klagt in Bezug auf seinen Vater. Genau HIER muss ich sagen, habe ich das erste mal an seinen schauspielerischen Fähigkeiten gezweifelt. Ich hab Ihm die Szene nicht abgenommen, aber zu diesem Zeitpunkt einfach darüber hinweggesehen.


    Nach der gestrigen Folge jedoch frage ich mich ob es wirklich an den Drehbüchern liegt.
    Vielleicht bin ich einfach nur eine ganz einfach gestrickte Frau hier...aber mit solchen `Liebesszenen` und Lovestory rundherum, da kriegt man mich einfach und habe mich auf die Folge gestern echt gefreut, denn damit hätte mich ein Paul Renner ein Stück weit überzeugen können.


    Aber wenn man dann solche Szenen so dermaßen versemmelt wie gestern stelle ich mir heute die Frage, ob es einfach eine schauspielerische Schwäche ist und solche Emotionsszenen die einen Tiefgang erfordern einfach nicht so sein Ding sind :/
    Der ganze Dialog des verliebten Pärchens, wie es ja auch von RTL geschrieben wurde, war so dermaßen monoton dahingeklatscht das es einfach nur noch peinlich war.
    Die Schlussszene...da hab ich die Augen zugekniffen...in der Hoffnung das Hintergrundmusik eingespielt wird als sich das `verliebte Paar` gegenüberstand. Erst dachte ich `Text vergessen?´ und dann war mir klar das diese Szene wohl eine verliebte knisternde Szene sein soll. In Wahrheit war es eine peinlich unangenehme Stille zwischen zwei Menschen die sich gegenüberstehen.


    Genau DAS habe ich so nie gesehen bei Schauspielern wie Rene Steinke, Tom Beck oder eben Vinzenz Kiefer.
    Tom Beck war schauspielerisch in der Lage solche Szenen mit Tiefgang zu spielen, auch Vinzenz Kiefer, der bei seiner legendären Szene in `Die Dunkle Seite` keine Worte brauchte, denn er spielte die Szene mit soviel Tiefgang das man die Worte aus seinem Gesicht lesen konnte. Das schaffte auch Tom Beck. Es ist einfach nichts anders als eine große schauspielerische Leistung solche Szenen mit Tiefgang an den Zuschauer zu bringen.


    Daniel Roesner schafft es eben nicht und schwanke hier gerade echt sehr...sind es wirklich die Drehbücher die den Schauspieler in solchen Szenen einschränken? :/


    Wenn DAS gestern ein verliebtes Pärchen war dann muss man ab heute Rosamunde Pilcher auf FSK 18 hochstufen :/


    Ihr dürft mich jetzt gerne steinigen für meine Worte, aber genau das ist mein persönliches Empfinden seit eben gestern in Bezug auf den Schauspieler Daniel Roesner und Charakter Paul Renner.


    Vielleicht aber ist die Serie einfach von der Entwicklung her für die jungen Wilden gedacht und bin mit meinen fast 37 Jahren einfach zu alt für Cobra 11 geworden :/

  • Auch ich fühlte mich gestern einfach nur enttäuscht von dem was einen geboten wird. Diese langweilige 0815 Folge die wirklich keiner braucht ist nichts anderes wie "Unter Druck", oder auch "Hundstage" man hätte da auch beide Titel verwenden können. Jetzt weiß ich warum ich gestern wieder ein paar Bier mehr getrunken habe. :rolleyes:


    Der Anfang auf der Autobahn ging schon gut los, Paul hat den flüchtigen Fahrer auf dem gewissen, auch diesen Container hinzufahren auf der Autobahn absolut unnötig, hier wäre es einfach angebracht gewesen der Volvo crasht alleine irgendwo rein. Danach muss ich auch mal wieder diese öde und immer wieder gleich aussehende Filmautobahn kritisieren, kann man diese den nicht mal wieder ansatzweise verstecken, aber wirkt alles so lieblos und eben dadurch auch langweilig. :thumbdown:


    Bei unserer Backsstage Tour 2013 mit Simon wurde noch so angegeben was man alles an Möglichkeiten hat um die Filmautobahn wirklich toll in Szene setzen zu lassen. In der ersten Ben-Staffel war das auch richtig toll. ;)


    Im Grunde war alles zur Folge gesagt, 0815 langweilig, eigentlich nur zum abschalten. Was mir noch persönlich gefiehl war das Gespräch mit Andrea sowie auch die Kamera Sznenen vom Driften, hier wurde schön mit dieser Drehangel gearbeitet was auch wirklich tolle und ruhige Bilder bringt. :)


    Die hoffe auf die restlichen 6 neuen Folgen!

    Deutschlands erfolgreichste Eigenproduktionen:


    Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei (12.03.1996 - 14.11.2019)
    Hinter Gittern - Der Frauenknast (22.09.1997 - 13.02.2007)


    EINE EINZIG WAHRE ERFOLGSSTORY MITTEN IN DEUTSCHLAND.

  • Ich fande die Folge gut... Es ist meine Meinung


    Gefühl, Humor und Action war vorhanden.
    Schauspielerisch wurde das verliebte Paar Paul und Lissy super übermittelt und es wurde auch gezeigt, das es nicht nur heiterer Sonnenschein in einer Beziehung gibt


    von mir gibt es 7,5 Punkte dafür

    "...und außerdem Ich kann Blaulicht."



    aus "Drift"

  • Campino und Valentina haben hier schon alles genannt , was mich auch beschäftigt.


    Ich war mal so Feuer und Flamme für die Serie, aber jetzt... ;( Seit Vinzenz Rauswurf und dem neuen lockeren Konzept, was RTL mit Daniel Rössner jetzt produziert , war es vorbei mit meinem Hype. Alles das, was ich gern gesehen habe (und das liegt jetzt nicht an dem Partner von Semir), sondern spannende, glaubwürdigere Folgen mit Thrill und gutem Humor und vor allem eine eigene Folgenübergreifende Story, waren mit einem mal weg. Damals hab ich die nächste Folge kaum erwarten können. Klar gab es auch ein paar nicht so gute Episoden, aber das was jetzt abgeliefert wird, ist unter aller Kanone. Ich verliere mehr und mehr das Interesse an meiner ehemaligen Lieblingsserie. Ich habe die Frühjahrsstaffel nicht auf DVD gekauft. Das erste Mal, dass ich eine Cobra Staffel nicht haben wollte und die jetzige ist auch nicht besser. Ich verliere mehr und mehr das Interesse. Und solche Folgen, wie die letzten beiden machen mir Angst, dass ich meine ehemalige Lieblingsserie komplett verliere. ;(


    Zu "Drift".....das EINZIGE, was mir gefallen hat, war die Auto Verfolgungsjagd. Alles andere .....da schweige ich lieber. Nur eins noch, die Schießerei zum Ende der Folge war so was von nervig, ich weiß nicht, ob es nur mir so ging. Ich hab nur gedacht, wann ist endlich Schluss mit dem Krach. Als ob zum Teufel komm raus, Sendeminuten mit sinnlosem Geballere aufgefüllt werden müssen, um über die langweilige Story hinwegzutrösten.

    Am Ende gibt es nur zwei Möglichkeiten, aufgeben oder weitermachen.

  • Die Story ist einfach das komplette Hauptproblem bei der Serie geworden, nicht immer aber meistens ist es so.


    Ich warte noch immer auf Storys wie einen Irrer sprengt wahlos Autobahnbrücken, oder auch das Thema mit den Steine werfen von Autobahnbrücken (leider zurzeit wieder bittere Realität) wäre eine gesunde Basis für anständige und realistische Gesichten rund um unsere "Autobahnpolizei". :)


    Es heißt immer RTL ließt hier mit, dann wacht endlich auf und reagiert!

    Deutschlands erfolgreichste Eigenproduktionen:


    Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei (12.03.1996 - 14.11.2019)
    Hinter Gittern - Der Frauenknast (22.09.1997 - 13.02.2007)


    EINE EINZIG WAHRE ERFOLGSSTORY MITTEN IN DEUTSCHLAND.


  • Es heißt immer RTL ließt hier mit, dann wacht endlich auf und reagiert!

    Sieh dir mal die Kommentare auf Facebook an. Da wird einem schlecht.

  • Sieh dir mal die Kommentare auf Facebook an. Da wird einem schlecht.

    ...mir reichen auch schon die Kommentare auf der offziellen Seite vom Fanclub. Am besten man fragt nicht mehr "Wie hat euch die Episode gefallen ?" Das sollte man nur fragen wenn die Folge wirklich ansatzweise in Ordnung ist! ;):)

    Deutschlands erfolgreichste Eigenproduktionen:


    Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei (12.03.1996 - 14.11.2019)
    Hinter Gittern - Der Frauenknast (22.09.1997 - 13.02.2007)


    EINE EINZIG WAHRE ERFOLGSSTORY MITTEN IN DEUTSCHLAND.

  • Sieh dir mal die Kommentare auf Facebook an. Da wird einem schlecht.

    Mir wird schon schlecht genug, wenn ich als "Meinung" zu einer Story lese, dass es den verunfallte Polizisten Recht geschieht, dass sie verunfallten, weil sie Semirs Verfolgungsjagd unterbrochen haben. Ähnliches liest man nämlich auch auf Facebook... da sieht man, was für den 0815-RTL-Gucker wichtig ist bei so einer Folge.

    Wenn Engel hassen

    Stürzen sie wie Steine aus dem Himmelszelt

    Wenn Engel hassen

    Fliegen sie als dunkle Vögel in die Welt

    Wenn Engel hassen

    Landen sie als schwarzer Schatten der uns quält

    Und nehmen Rache an den Menschen, die gefallen sind

    Wie sie.


    Subway to Sally - Wenn Engel hassen


    <3

  • Ich finde auch, dass die Storys sich einfach nur wiederholen uns langweilig sind.
    Da gäbe es doch noch soooo viele neue Ideen!
    RTL, werdet doch endlich mal kreativer!



    Ansonsten finde ich es auch schade, dass der neue Charakter Finn gar nicht so richtig gezeigt wird.
    In all den Folgen sieht man ihn nicht (Außer in Phantomcode und Auf den Spuren meines Vaters) und dann auf einmal soll er ne Hauptrolle in der Folge ,,Der Ernst des Lebens" bekommen?


    Sorry, aber für mich hat das keine Logik...

  • Wirklich mitreißende Fälle wo man mit Spannung vor dem Fernseher sitzt und mit geweiteten Augen jede Sekunde verfolgt werden wir mit dieser eingeführten Leichtigkeit nicht bekommen, denn man versucht schon fast krampfhaft nicht in die düsteren Ecken zu verfallen und das wohl auch der Grund ist, warum sich für eine gewissen Leichtigkeit eben auch ein roter Faden in den Augen von RTL und Co. nicht eignet, denn dies würde bedeuten, dass man eben auch mal extreme Spannung einbauen muss, auch düsterer gestalten sollte um den Zuschauer zu fesseln. Das alles ist wohl nicht das Ziel von RTL.


    Dann kommt natürlich der zweite Punkt Humor und der kann dann eben auch noch `nerven` und völlig nach hinten losgehen.


    Angedacht war guter Szenenhumor...was haben wir? Meist reingepressten gestellten Humor!
    Grundsätzlich hat es RTL bei den bisherigen Partner absolut richtig gemacht und die Talente der Schauspieler herausgeholt.
    Da hatten wir dann einen charmant, emotionalen Schauspieler mit leichten Witz wie Rene Steinke. Dieses charmante, emotionale und eben auch leicht witzige ist eben seine Stärke.
    Bei Tom Beck hat RTL auch nichts anderes gemacht als seine Stärken hervorgehoben und das ist einfach sein Humorzentrum, dass er auch in zahlreichen anderen Filmen bewiesen hat.
    Vinzenz Kiefer hingegen ist einfach schauspielerisch der Typ für düstere Action, da blüht er einfach auf und auch da wurde seine Stärke richtig gut in Szene gesetzt.


    Nur kennt Ihr das? Hat Ihn nicht jeder von uns? Genau diesen einen Bekannten im Freundeskreis, der einfach keine Witze erzählen kann?


    Für mich läuft dieser Teil Humor einfach derzeit komplett in die falsche Richtung. Daniel Roesner ist eben nicht der Typ für gut platzierten Szenenhumor bzw. Situationskomik. Das ist ein schauspielerisches Talent das meiner Meinung nach nur wenige deutsche Schauspieler wirklich sehr gut beherrschen und Tom Beck stellt sich hier eben für mich auf eine Stufe mit Schauspielern wie Florian David Fitz, Elyas M Barek oder Matthias Schweighöfer.
    Diese Schauspieler beherrschen diese Situationskomik einfach und haben eben auch die dazu gehörige Mimik, Gestik und Körpersprache, die eine Situationskomik auch braucht.
    Denn oft braucht eine Situationskomik oder eben auch ein Szenenhumor keine Worte, es reicht alleine der Gesichtsausdruck oder eben die Körpersprache eines Schauspielers und du liegst lachend unterm Sofa.


    Derzeit jedoch wirkt der Humor oft so, als ob der Schauspieler einfach auf eine Scheibe Zitrone gebissen hat und sich deshalb die Mundwinkel nach oben ziehen :/ .
    Damit meine ich jetzt nicht Szenen wie Donnerstag mit einem Erdogan der in DM umrechnet, das war wirklich Szenenhumor und fand ich z. B. passend.


    Szenenhumor oder Situationskomik kann man nicht wirklich in einem Drehbuch festlegen, dass entwickelt sich eben aus der Situation raus. Wenn jetzt zwanghaft versucht wird, Humor reinzubringen, wirkt dieser eben gestellt und dann passiert eben auch oft das, was niemals passieren sollte....das man einen Charakter ins lächerliche zieht. Aber genau das passiert RTL hier gerade, weil weder Erdogan noch Daniel Roesner als Schauspieler für großartigen Szenenhumor oder Situationskomik geeignet sind.


    Bei Tom Beck gab es ja Folgen, wo der Humor einfach zu viel war, weshalb es dann doch einige gab, die es als Comedy bezeichnetet. Grundsätzlich hat man aber auch bei diesen Folgen keinen Fehler gemacht, man hat einfach die Stärken des Schauspielers Tom Beck freien Lauf gelassen und leider vergessen, dass es sich ja eigentlich um eine Actionserie handelt und genau das dann der Fehler war.


    In meinen Augen probiert sich RTL hier gerade, den Schauspieler Daniel Roesner eben auch richtig zu platzieren und die Stärken hervorzuheben. Da brauche ich nur an die Wasserszenen denken. Genau DAS ist eine absolute Stärke von Daniel Roesner, dass kann er und darin blüht er so richtig auf.
    Jetzt heißt es eben, genau solch eine Stärke auch richtig in Szene zu setzen, soweit man das eben mit einer `Autobahnpolizei` gestalten kann ohne das Gefühl zu bekommen, dass David Hasselhoff im Hintergrund mit der roten Boje durchs Bild rennt.


    Für gut platzierten Szenenhumor oder Situationskomik muss auch die Chemie zwischen den Schauspielern stimmen und selbst da muss ich sagen, schwanke ich noch :/ . Irgendwie hab ich das Gefühl, dass die Chemie da auch nicht ganz so stimmig ist.


    Diese ganze Sache Humor ist eine absolute Gradwanderung, noch dazu wenn man diese in eine Actionserie einbauen will und eben nicht die geeigneten Schauspieler dazu hat.


    Und während ich den ganzen Roman hier gerade schreibe, muss ich sagen, würde ich jetzt echt gerne einen Daniel Roesner in einer düsteren Folge OHNE Humor sehen. Ich glaube dass er in einer düstereren Folge besser untergebracht wäre als in zwanghafter Leichthaftigkeit mit Humor :/


    Zu dem Thema Stunts derzeit...ja das ist auch so eine Sache :/
    In mir macht sich immer mehr der Gedanke breit, dass RTL das Budget gekürzt hat bei den Stunts, anders kann ich mir es nicht erklären, dass sich eine durchaus angesehen Stunttruppe wie Action Concept sich auf das Niveau herunterlässt, Stuns von alten Folgen einzubauen. Wenn dies sich in der Zukunft häuft, ist dies das größte Armutszeugnis in der Geschichte von Alarm für Cobra 11...


    So...ich nehm den Beitrag jetzt einfach mal als meine persönliche Zwischenbilanz zur Halbzeit dieser Staffel :D Ist jetzt doch etwas lang geworden...

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!