Frühjahr 2016: Staffelfazit

  • Mit der heutigen Episode "Die falsche Seite" endet diese Staffel und wir durfen bis heute in einem Pilotfilm und sechs Episoden das neue Ermittlerduo Semir Gerkhan und Paul Renner erleben. Ehrlicherweise möchte ich vorweg gestehen, dass mein Staffelfazit sehr nüchtern ausfällt, da ich alles andere als begeistert bin und mir nach den vorherigen Staffeln wenigstens die Spannung versprochen habe - auch wenn diese mit einer ordentlichen Portion Leichtigkeit daher kommen sollte.


    Beginnen wir mit dem Pilotfilm "Cobra, übernehmen Sie!": Ein Pilotfilm zum 20jährigen Serienjubiläum ist natürlich etwas besonderes und muss selbstredend auch auffallen, aber warum ausgerechnet hierbei wieder Dimensionen eröffnet werden müssen, die noch nicht einmal wahnwitzige amerikanische Drehbuchautoren für ihre Polizeiserien betreten würden? Aber die Düsseldorfer Autobahnpolizei hat wieder einmal mehr erfolgreich die Welt gerettet. An diesem Punkt kann ich leider nur gewaltig gähnen und mit dem Kopf schütteln, aber bejubeln wir doch lieber an dieser Stelle diese Heldenhaftigkeit. Möglicherweise wird Semir Gerkhan demnächst für den Friedensnobelpreis nominiert und auf der Preisverleihung gerät er ins Visier von skrupelosen Lobbyisten, die einen anderen Preisträger benötigen? Könnte tatsächlich der Stoff für den nächsten Pilotfilm werden ..


    Die nach der Pilotfolge ausgestrahlten Episoden waren durchwachsen. Mal hatten sie mehr Spannung und mal hatten sie weniger Spannung - hier ist eine gewisse Gleichgültigkeit eingetreten, da die Episoden nach meiner Meinung die Serie um einige Jahre wieder zurückgeworfen haben. Oftmals hatten wir das gleiche Episodenende, denn auch hier konnte Semir Gerkhan mehrfach seine Überzeugungskraft nutzen und Selbstjustiz verhindern. Marianne Bachmeier würde sich in diesem Fall nicht bekehren lassen und den Abzug drücken - aber möglicherweise haben bis heute alle gelernt, dass Selbstjustiz kein geeignetes Mittel darstellt. Ehrlich gesagt muss ich wirklich zugeben, dass mich aktuell die Episoden von 1996 - 2003 mehr begeistern, als die neuen Episoden - auch wenn die alten Episoden teilweise schon fast 15 bis 20 Jahre alt sind.


    Keineswegs möchte ich vorausgegangenen Serienfiguren öffentlich nachtrauern, da bislang jede einzelne Figur bis heute ihre individuelle Note eingebracht hat - doch bei Paul Renner kann ich sie bislang nicht wirklich erkennen, da er für mich einfach "anwesend" ist. Ein durchtrainerter Surferboy mit smartem Charakter. Auch haben wir erste Details über seine Familiärenbeziehungen als auch seine Vergangenheit mit Semir Gerkhan erfahren - doch der Charakter erscheint mir bis heute sehr blass und makellos. In der gleichen Anzahl der Episoden haben wir über die anderen Serienfiguren auch nicht mehr Informationen erhalten, aber sie bekamen Ecken und Kanten, da sie nicht derart in der Hintergrund gerückt worden sind - hierfür sollte man sich einmal folgendes betrachten:


    - Paul Renner kommt zur Autobahnpolizei, weil Anna Engelhardt ihn für Semir Gerkhan empfohlen hat;
    - die Haupthandlung beim Pilotfilm ist die Weltrettung und hierfür opfert sich Semir Gerkhan;
    - ein Nebenstrang im Pilotfilm ist der Metallsplitter und dieser betrifft Semir Gerkhan;
    - in "Tödlicher Profit" sucht Semir Gerkhan nach einem neuen Haus;
    - in "Kriegsbeute" nimmt Semir Gerkhan die Flüchtlingsfamilie auf;
    - in "Die falsche Seite" erleidet Semir Gerkhan ein Gedächtnisverlust!


    Es gibt lediglich drei Episoden, die sich nicht nur um Semir Gerkhan drehen, sondern noch Platz für die übrigen Charaktere lässt:


    Treibjagd (Paul Renner)
    Zahltag (Kim Krüger)
    Tricks (Paul Renner)


    Leider ist auch mit dieser Staffel die noch vor zwei Jahren angepriesene horizontale Erzählweise abgeschafft worden. Der aktuelle Z-Strang hinsichtlich der Familie Gerkhan ist sehr abgedroschen und mehr als überflüssig. Es hat überhaupt keinerlei Fallhöhe, dass ein neues Haus gekauft worden ist, sich hierin im Keller teurer Schimmel befindet und Semir Gerkhan ein absolut untalentierter Handwerker ist. Diese Informationen sind keine horizontalen Handlungsstrang wert, der sich über mehrere Episoden ausstrecken müsste - in damaligen Episoden wurden derartige Informationen innerhalb einer Episode erzählt. Hier kommt mir beispielsweise eine Episode in den Sinn, in der Dieter Bonrath seine Wohnung renoviert und sich als absolut schlechter Handwerker entpuppt.


    Leider entwickelt die Serie heute mit dem Nebensträngen überhaupt keine Fallhöhe mehr, so dass man sich diese auch gänzlich sparen könnte - denn seinerzeit ist die Serie auch mit Sidekicks ausgekommen (beispielsweise: Semir Gerkhan verliebt sich in Dienststellensekretärin oder Horst Herzberger verliebt sich in Dienststellenleiterin). In meinen Augen hat die Figur Semir Gerkhan als auch seine Serienfamilie mit dieser Staffel einen eigenen Kosmos erhalten, der sofort reduziert werden sollte. Es ist natürlich nett zu sehen, dass er ein fürsorglicher Familienvater ist, aber man sollte mit dieser Familie nicht die ehemaligen PAST-Familiengefühle ersetzen wollen. Denn mal wirklich Hand auf's Herz: Wie oft möchten wir noch sehen, dass die Familie aufgrund eines Falles in Gefahr gerät, sie entführt und am Ende gerettet werden. Alle Familienmitglieder sind absolut nervenstark und erleiden kein Trauma. Auch für Andrea ist es selbstverständlich, dass man in regelmäßigen Abständen um Leib und Leben fürchten muss.


    Warum kann nicht eines der Familienmitglieder bei einer derartigen Situation ernsthaft verletzt, getötet oder entsprechend traumatisiert werden? Die Tötung eines Charakters würde selbstredend große Auswirkungen auf Semir Gerkhan haben müssen, wobei man a la "Cobra 11" direkt mit einer Beerdigungssequenz abschließen kann und danach den Charakter in keiner Silbe mehr erwähnt - wurde bis heute schließlich mehrfach geschafft! Man könnte auch Angstzustände entwickeln lassen, die sich indirekt auf Semir Gerkhan auswirken und ihn an seine nervliche Belastungsgrenze bringen.


    Auch könnte man fortlaufende Handlungsstränge mit den anderen Serienfiguren (beispielsweise Jenny Dorn) entwickeln, die auch rein gar nichts mit der Figur Semir Gerkhan zu tun haben - einfach mal mehr entwickeln, als das Universum von Semir Gerkhan.


    Sicherlich werden sich die Episoden für die Herbststaffel 2016 nicht ändern, aber ich hoffe inständig, dass nach den miserablen Einschaltquoten die Verantwortlichen wach geworden sind und die Fehler zunächst in ihren eigenen Entscheidungen suchen, anstatt beim Zuschauer. Die Leichtigkeit hin oder her, aber bitte einfach mehr Spannung, angenehme Unterhaltung und eine Portion Realismus und nicht zu viele absurde Situationen - auch eine Mischung der Fälle als auch der im Fokus stehenden Figuren.

  • Mein persönliches Fazit zur Frühjahrsstaffel 2016 ist erschreckend grausam.


    Der Pilotfilm und somit Einstieg von Paul Renner hat mich persönlich von Anfang an nicht überzeugt.
    Er kam…ist geblieben…und mehr auch nicht. Für Zuschauer, die beim Pilotfilm 5 Minuten zu spät eingeschaltet haben bleibt die Frage, wie ein Paul Renner in die Serie gekommen ist wohl auch jetzt noch unbeantwortet. Der Einstieg war anders als bei anderen Partnern, was vom Grundsatz her sicherlich nicht falsch ist. Aber das man innerhalb 5 Minuten einen Partner an die Seite von Semir Gerkhan einführt meiner Meinung nach eine Fehlentscheidung. Somit war er ab diesem Zeitpunkt da, aber mehr auch nicht.
    Zum Pilotfilm selber muss ich sagen, sehenswert, auch wenn wir mal wieder die Welt gerettet haben. Bei einem Piloten kann ich es verzeihen.


    Was dann folgte, war der in meinen Augen tiefste Fall in 20 Jahren Alarm für Cobra 11.
    Leichtigkeit und Humor haben Ihre Auswirkung gezeigt.
    Leichtigkeit bedeutet, dass man sämtliche Spannungsmomente gestrichen hat und eine Langeweile Einzug gehalten hat, dass die Folgen für mich nur noch vernichtend bewertet wurden.
    Ein Charakter Paul Renner, der neben einem Semir Gerkhan komplett untergeht und völlig uninteressant dahinplätschert. Dazu ein Humor, der sich bis auf wenige Ausnahmen peinlich platt durch die Staffel zog. Dies alles oft zum Leitwesen von einem Semir Gerkhan, der sich in meinen Augen nicht nur einmal zum `Kasperl` gemacht hat.
    Sicher hat Humor schon einmal funktioniert in Zeiten von Ben Jäger, aber dies einfach meist ungezwungener Szenenhumor war, der nicht zuletzt einfach von einem Schauspieler wie Tom Beck auch richtig rübergebracht und gesetzt wurde. Das auch dies oft zu viel des guten war, steht außer Frage, aber man konnte oft darüber hinwegsehen, weil man sich unterhalten gefühlt hatte aufgrund Spannung und Action.


    Was mir in dieser Staffel extrem aufgefallen ist, dass man angefangen hat, an den Gagen der Schauspieler zu sparen. Was ist aus der PAST geworden? Das Wort PAST-Familie nehme ich nicht mehr in den Mund, denn es ist Geschichte.
    Überwiegend wurde die Staffel von einem Erdogan Atalay dominiert, Paul Renner dufte die ein oder andere Folge mal auftreten, wenn auch völlig deplatziert wie in einer grausamen Folge `Tricks`.
    Kim Krüger hatte ebenfalls ein kurzes Gastschauspiel. Jenny Dorn ist hier so dermaßen unter den Tisch gefallen, dass es einfach nur noch traurig ist.


    Alles was man sich in den letzten zwei Jahren Alarm für Cobra 11 aufgebaut hat, sich versucht hat, ist mit dieser Frühjahrsstaffel 2016 zerstört worden.
    Was die Stunts betrifft haben Sie total abgebaut, teilweise auch zu sehr abgehoben. Man dreht Stunts und fügt diese dann irgendwo ein, ohne sich Gedanken darüber zu machen, ob diese nun gut platziert sind oder nicht, Hauptsache vorhanden.


    Das gesamte Konzept ist bereits gescheitert, die Folgen strotzen nur so vor Langeweile und platten Humor, der Charakter Paul Renner ist interessant wie ein weißes Blatt Papier, die Quoten auf dem Tiefstand sind meiner Meinung nach mehr als verdient für das, was uns RTL seit Anfang April hier gezeigt hat.


    Ich habe dem neuen Konzept sowie dem neuen Partner eine Chance gegeben und wurde gnadenlos enttäuscht. Auf meine Quote wird RTL verzichten müssen, war es bisher selbstverständlich, Donnerstag Abend um 20:15 Uhr RTL zu sehen, so werde ich in der Herbststaffel auf die Spoiler hier zurückgreifen und dann entscheiden, ob ich einer Folge eine Chance gebe oder nicht.


    Was bleibt ist die größte Enttäuschung in 20 Jahren Alarm für Cobra 11.

  • Es fällt mir zwar unglaublich schwer, meine Enttäuschung in die richtigen Worte zu packen, versuchen möchte ich es dennoch.


    Nachdem man vor einem halben Jahr den Charakter Alex Brandt in einigen Episoden rasant abgefrühstückt hat, stand uns mit Folge 292, Cobra, Übernehmen Sie! - wohl als Hommage an eine Serie der späten 60er Jahre - der mittlerweile achte Partner ins Haus. Paul Renner, seines Zeichens guter Kaffeekocher, Wassersportler und ähm ... naja, Polizist eben...
    Statt diesem Charakter in seiner ersten Staffel eine Einführungsmöglichkeit zu geben, beschäftigt man sich lieber mit einem uns wohl bekannten Türken und natürlich seiner Familie. Semir hat einen Metallsplitter im Kopf, Semir sucht ein Haus für sich und seine Familie, Semir rastet hin und wieder aus, Semir nimmt Flüchtlinge bei sich auf, Semir schafft es nicht, seine Wohnung zu chromoxidgrün zu streichen, Semir verliert sein Gedächtnis, Semir denkt, er wäre ein Folterknecht... Hab ich was vergessen?
    Kommen wir zu Paul: Paul hat eine Nichte und sogar einen Vater (krass!), Paul muss Semirs Ausraster in den Folgen 295/296 herunterspielen, Paul weist die Schranke in ihre Schranken und Paul hat mal vor zig Milliarden Jahren eine Frau erschossen. *mit dem Kopf auf die Tastatur knall*. Und natürlich ist Paul als Millionär eine glatte 6- mit Sternchen.
    Natürlich erfährt man auch vieles folgenübergreifend, zum Beispiel entdeckt Andrea Schimmel im Keller, Kim Krüger entpuppt sich als Japan-Fan und außerdem... ach, was soll's - reicht doch.
    Das, was man uns hier präsentiert hat, ist nicht im Mindesten akzeptabel. Während Hartmut sogar mehr im Fokus stehen darf als Paul selbst, vergisst man Jenny, kloppt in eine Folge schnell die Schrankmann rein, erfindet im Staffelfinale plötzlich aus heiterem Himmel Pauls Vergangenheit - bzw. 10 Sekunden davon - stellt das gesamte LKA einmal mehr als korrupte Trottel dar, stellt Semir beinahe über Kim Krüger, die so blass ist, wie lange nicht mehr und lässt Semir einige Male als Retter vor dem Abdrücken darstehen. Fehlt noch, dass er Serdan Massad bequatscht hätte.


    Wo ist die Cobra, bei der ich vor einem Jahr fassungslos zusehen musste, wie eiskalt Bonrath erschossen wurde, wo ist der Thrill, wo die Freundschaft zwischen den beiden Hauptcharakteren, wo ist die PAST, wie man sie kennt und liebt, wo ist der Partner mit Ecken und Kanten, mit unverwechselbaren Attributen (Chris/Alex: dunkel, Ben: Musik...), kurz: Was sollte das?


    Nun kommen wir mal zur Rangliste:


    Platz 7: Tricks (296)
    Gähn, schnarch, ratzepüh. Paul, der mega eingebildete Millionär, Wächter, der nicht-ganz-korrupte LKA-Beamte, Elena, die sich glücklich schätzen darf, mit einem Verbrecher ein Kind bekommen zu haben, das eigentlich ins Kinderheim hätte kommen müssen, aber wo ein Herz für Flüchtlinge ist, ist ja auch eines für arme kleine Mädchen. Mein Gott.


    Platz 6: Treibjagd (293)
    Gangster, die man nicht ernst nehmen kann, ein Kind, dass einem Verbrecher helfen will... Die letzten 10 Minuten sind in Ordnung. Ansonsten hat es mich hier nicht vom Hocker gerissen.


    Platz 5: Kriegsbeute (297)
    Es reißt einen hier zwar immer noch nicht wirklich vom Hocker, aber hier kann ich ein "annehmbar" vergeben, wenn man das Ende wegstreicht. Die hier am meisten unpassenden Humoreinlagen vergessen wir mal ganz schnell.


    Platz 4: Tödlicher Profit (294)
    Eine Folge, die man sich ansehen kann, ohne sich schämen zu müssen, aber was man hier anreißt und im Endeffekt nicht auskostet (Emotionen vor allem), erinnert an Zeiten, wo das noch anders war.


    Platz 3: Cobra, Übernehmen Sie! (292)
    Ein recht gelungener Pilot, (ist ja auch Tozza) auch wenn Renner hier nicht glänzen darf. Einzige Folge, wo die ganze PAST gut involviert war. Weltretten-Plot - geschenkt. Ein Pilot darf das.


    Platz 2: Zahltag (295)
    Erste Folge, die ich bis auf den Anfang nur empfehlen kann. Einige Wendungen, gute Story und zufriedenstellende Regiearbeit mit den Charakteren. Hätte öfter so sein können.


    Platz 1: Die falsche Seite (298)
    Allein durch die düstere Inszenierung, leider ein Einzelfall in dieser Staffel. Hat mich sehr überzeugt.


    Fazit: Ich weiß, die kurzen Folgen-Reviews klingen jetzt nicht so scharf wie mein Vorwort, das liegt aber daran, dass ich die Folgen hier als reine einzelne Episoden betrachtet habe und nicht im Staffelkontext und somit die Folgen noch halbwegs zufriedenstellend waren. Im Vergleich zu den anderen Staffeln hat die Cobra hier aber mächtig abgebaut. Ich glaube auch nicht, dass die Herbststaffel eine andere Spur einschlägt, vor allem nicht, wenn RTL nur auf Facebook schaut. Die DVD lasse ich mir schenken. 15 Euro für einen solchen Rückschritt sind mir zu viel. Da schätzt man dann direkt die Herbststaffel 2015 wieder, die ja auch im Vergleich zum Frühjahr 2015 abgebaut hatte. Paul Renner ist für mich nach wie vor einfach da und könnte auch auf dem Mond sein, wen würde das stören? Semir hätte genauso gut allein weitermachen können. Hoffen wir mal, dass RTL da spätestens 2017 gewaltig dran dreht.

  • Wenn man mir vor einem Jahr gesagt hätte, dass die Cobra wieder auf so einen schwachen Level zurückkehrt, dann hätte ich wohl gelacht. Heute ist es leider Realität und es ist unfassbar...nein es ist eine Frechheit, wie man von Herbst 2013 bis Herbst 2015 eine Serie so gut hinbekommen hat (Letzte Alex Staffel war jetzt nicht so besonders stark im Vergleich zum Rest, aber besser als dieser Witz hier) und dann innerhalb so kurzer Zeit wieder zerstört.


    Daniel Roesner kann nichts dafür, er ist sicherlich ein guter Partner, wenn man ihm endlich die Chancen gibt, aber RTL ist zu unfähig, um das zu kapieren. Mir ging es wie jeden anderen von euch: Jede Folge, die ich geschaut habe, habe ich mir gedacht: "Jetzt kommt eine solide Folge und dann plötzlich kommt eine Episode wie "Tricks" und du denkst dir nur: "War das "Alarm für Cobra 11" oder doch irgendein Bullshit?"


    Die Macher sollten sofort Konsequenzen ziehen und die Serie um 180 Grad drehen und versteht mich nicht falsch: Es geht hier nicht um Humor, sondern um eine interessante Serie, die Humor, Spaß, Gefühle, Handlungsstränge verbinden kann, denn jede andere Serie kann das auch und warum muss immer und immer wieder meine Lieblingsserie wegen irgendwelchen Leuten, die die Serie nicht einmal kennen, die keinen richtigen Bezug zu Fans haben oder gar passende Meinungen zu den Folgen lesen bzw erhalten, leiden. Ich verstehe es nicht und werde es wohl nie.


    Ich denke meine Einleitung beschreibt die Gefühle, zu den aktuellen Folgen respektive dieser Staffel und ich gehe auch nicht weiter darauf ein.


    Zur Rangliste.


    1) Die finstere Seite
    Ich denke, dass man dazu nicht mehr sagen muss, warum diese Folge auf dem ersten Platz ist.


    2) Cobra, übernehmen Sie
    Ich finde, dass der Pilot noch funktioniert im Vergleich zum Rest, da er vollkommen anders daher kommt als die restlichen Folgen und Paul war wesentlich besser dargestellt. Welt retten-Plot war für Nr. 300 eh klar.


    3) Zahltag
    Gute Folge, aber ich mag die Comedy-Passage am Anfang nicht und der Teil auf der Autobahn war bisschen zu viel.


    4) Kriegsbeute
    Solide Folge, Erdogan als Clown war ein wenig unnötig.


    5) Tödlicher Profit
    Solide Folge, aber Kriegsbeute ist aufgrund der Erzählstruktur ein wenig besser.


    6) Treibjagd
    Keine umwerfende Folge, da nicht wirklich soviel interessantes passiert. Positiv ist die Darstellung von Paul und ein wenig von seiner Vergangenheit sowie der Autobahnbezug


    7) Tricks.
    <3<3<3<3
    Wichtige Information: Hier wurde Ironie verwendet.



    Im Herbst wird es sicherlich nicht die gewollten Änderungen geben, sondern weiterhin "irgendwas". Ich freue mich eigentlich nur auf den Tozza-Block und Charlotte Schwab. Kai Meyer-Ricks könnte auch noch was gutes produzieren, falls man ihm lässt.

    "Mit Alex Brandt werden wir die Cobra ein weiteres Mal neu definieren - Alex Brandt ist ein toller Charakter mit Ecken und Kanten".

  • Ich war erst skeptisch, als es hieß. Daniel Roesner ist der neue, weil ich ihn gleich mit Turbo&Tacho verbinde. Doch, als die erste Folge lief, habe ich diese Gedanken gleich verworfe, da die Figur Paul Renner anders und erwachsener ist.



    Nun meine Reihenfolge:


    1. Falsche Seite
    2. Cobra, übernehmen sie
    3. Kriegsbeute
    4. Tödlicher Profit
    5. tricks
    6. Zahltag
    7. Treibjagd



    bei 6. und 7. könnte ich mich nicht so richtig entscheiden

    "...und außerdem Ich kann Blaulicht."



    aus "Drift"

  • Mein Staffelfazit fällt gar nicht so schlecht aus. Das kann vielleicht daran liegen, dass ich gerade erst wieder angefangen habe, Cobra zu gucken, was mir der Partnerwechsel ermöglicht hat und ich so froh bin, dass ich Paul sympathisch finde, dass ich ein bisschen die rosarote Brille aufhabe.
    Andererseits finde ich aber, dass viele, weil sie Alex halt nachtrauern, ein bisschen zu schwarz sehen, und darum gleich sich das auch wieder aus. Ich verstehe das auch, dass man einem Partner nachtrauert, habe das ja auch selbst erlebt. Leute, das ist nicht leicht! ;) Beeeeeeeeeen.......
    Der neue Partner war bei mir sofort akzeptiert. Durch den unkomplizierten Einstieg hatte ich sowieso das Gefühl, der wäre schon ewig da. Seit Ben damals gegangen ist. (Nur ein Spaß! :D )
    Ja, es stimmt, er hatte noch nicht die großen Szenen, aber ich denke, das kommt dann noch im Herbst. Man kann nicht jeden Partner mit einer Problematik wie Alex sie hatte, einsteigen lassen.
    Diese Alzheimererkrankung seines Vaters finde ich sehr interessant. Das ist ja für die Angehörigen eine Katastrophe, die sich langsam anbahnt, und ich hoffe, das wird in der nächsten Staffel ausgebaut.
    Dass Semirs größtes Problem im Privatleben im Moment, der Schimmel in seinem Keller ist, finde ich ganz angenehm. Der Mann hat doch schon so viel durchgemacht, was soll da noch kommen? Dana wird drogensüchtig und verdingt sich heimlich als Prostituierte, um ihren Bedarf an Stoff zu decken? Bitte nicht! Andrea entpuppt sich als schizophrene Axtmörderin, die sich bei Vollmond ihre Opfer sucht?
    Ja, das ist überspitzt, aber die meisten Menschen haben ein/zwei große Katastrophen im Leben und ärgern sich sonst mit den Widrigkeiten des Alltags rum. Das ist normal. Paul ist da noch unbespielte Fläche und aus seinem Privaleben könnte man noch was rausholen.
    Die paar Witzchen, die jetzt pro Folge mehr gemacht werden, kann nicht wirklich der Grund sein, dass viele mit der Staffel nicht zufrieden sind. Meiner Meinung nach liegt das an den Geschichten. Ich würde mir interessantere Drehbücher wünschen, die vielleicht auch näher am Leben dran sind. Ich habe mich ja wie ein Schneekönig gefreut, als die Flüchtlingsthematik mal gestreift wurde. Berichtigt mich ruhig, wenn ich falsch liege, aber ist das nicht auch das Erfolgsrezept des Tatorts? Dass die Fälle einfach brisanter und aktueller sind?
    Ich kann mich in dieser Staffel an die letzte Folge erinnern (gut, die habe ich auch erst vor einer Stunde gesehen ;) ), aber sonst spontan nur an ein Mal Weltrettung, an die Kriegsbeute, an eine Busentführung und irgendwas war noch mit Frau Krüger. Der Rest hat sich mir nicht wirklich ins Gedächtnis gebrannt. Und meiner Meinung nach ist das die Ursache für die Unzufriedenheit.
    Übrigens einen Axtmörder würde ich mir tatsächlich auch mal wünschen. Muss ja nicht Andrea sein. Aber so eine unheimliche Psychostory.... so was liebe ich.
    Es gab in dieser Staffel auch wieder schöne Stunts und gute Ideen, wie der Ballon auf der Autobahn oder der Streifenwagen mit Anhänger.
    Alles in allem bin ich zufrieden und freue mich auf den Herbst. :thumbsup:

  • Welche Folge der Frühjahrsstaffel 2016 war am besten? 16

    The result is only visible to the participants.

    Unter anderem für diejenigen, die auf ein Review verzichten wollen...

  • Also so richtig fällt mir eine BEwertung schwer. Zum einem ist mein schlimmster Alptraum ausgeblieben. Zum anderen fehlen gewisse Dinge. Es war nicht ganz so spannend und Paul Renner blieb zu blass. Nach dem Pilot kam so gesehen kaum mehr was neues von ihm. Obwohl Daniel Roeßner gut spielt. In den ersten Episoden war immer ganze Team vertreten, aber seit der 4 Episode...Jenny war in 4 Folgen garnicht zu sehen.


    Meine Reihenfolge:
    1. Cobra, übernehmen Sie! (Mein Favourit in dieser Staffel. Das gesamte Team war vertreten und sehr aktiv dabei. Die Sache mit dem Weltretten prangere ich nicht an. Jubileum halt. Und größter Pluspunkt die Spannung sowie der Auftritt von Anna Engelhardt :thumbsup: )
    2. Tödlicher Profit (Endlich war die Schranke wieder da. Die Episode hat mir sehr gefallen. Auch Paul blieb hier Garnicht so blass und dazu eine gute Teamarbeit. Schade nur, dass Hanna eine andere Darstellerin hatte.)
    3. Die falsche Seite (Wirklich coole und vor allem spannende Episode. Aber wieder kaum Teamarbeit. Aber Paul hätte am Ende emotionaler reagieren können)
    4. Treibjagd. (coole Episode hat mir gefallen, trotz einiger kleiner Schwächen)
    5. Zahltag (Hebt sich schon ven den letzten Zwei ab)
    6. Kriegsbeute (schon besser. Aber wieder war das Team fast garnicht mit dabei.)
    7. Trick (kaum Spannung da und auch nicht wirklich viel Teamarbeit)



    Fazit: Wenn man nach Alexwertung geht, ist diese Staffel sehr deutlich drunter. Aber wenn man das ganz außen vorlässt, doch einigermaßen Unterhaltsam.


    Was ich mir für die Herbststaffel wünsche: Wieder mehr Teamarbeit wie am Anfang der Frühjahresstaffel, Wieder Auftritte von der Schranke und Anna, mehr spannung und mehr Paul Renner. Und weniger seltendämliche Aktionen bei Semir. So Handwerklich ungeschickt war der früher doch nie oder?

  • Diese Staffel war für mich sehr enttäuschend. Das meiste haben meine Vorgänger schon geschrieben, also muss ich dazu nicht mehr viel sagen. Was ich am schlimmsten fande, war, dass die PAST-Familie viel zu wenig gezeigt bzw. miteinbezogen wurde, vor allem ab der Folge "Tricks", davor war es noch relativ in Ordnung. Hier mein Ranking:


    1. Die falsche Seite
    2. Cobra, übernehmen Sie!
    3. Zahltag
    4. Tödlicher Profit
    5. Kriegsbeute
    6. Treibjagd
    7. Tricks

  • Als im August der erneute Partnerwechsel und die Rückkehr zur Leichtigkeit angekündigt wurde, da schwante mir schon böses. Meine Befürchtungen, diese Leichtigkeit zeige sich in deplatzierten, platten Witzen und einem Humor, der eher zum Fremdschämen denn zum Lachen einlädt, bewahrheitete sich zum Glück nicht. Aber zufrieden kann ich mit dem neuen Weg zugegebener Weise auch nicht sein.
    Kein horizontaler Handlungsfaden mehr, keine Cliffhanger, Semir häufig "out of character", Paul nicht verkehrt als Partner, aber noch etwas blass, das sind nur einige Punkte, die mir aufgestoßen sind. Ich muss weit in die Cobra-Geschichte zurückgehen, um eine Staffel zu finden, die mir unterm Strich genauso wenig gefallen hat. Von diesen 7 Folgen schafft es nur eine einzige in das oberste Drittel meiner persönlichen Rangliste. Schade - von einer Jubiläumsstaffel hatte ich mir mehr erhofft!


    Semir war (gut, das gefällt mir als Semir-Fan natürlich) sehr oft im Mittelpunkt der Story zu sehen, das PAST-Team dagegen eher zurückhaltend präsent - hier sollte die Autoren aufpassen, Cobra11 nicht zu einer One-man-show werden zu lassen.
    Beim Rückblick ist mir aufgefallen, dass ich mich bei den Titeln zum Teil gar nicht mehr an den Inhalt erinnern konnte, und mich erst wieder schlau lesen musste. Meine Meinung zu den einzelnen Folgen habe ich in den einzelnen Meinungsthreads dargelegt. Hier nun die Rangliste der Folgen dieser Staffel:


    1. Die falsche Seite
    2. Cobra, übernehmen Sie!
    3. Zahltag
    mit größerem Abstand:
    4. Kriegsbeute
    5. Treibjagd
    6. Tödlicher Profit
    und abgeschlagen:
    7. Tricks

    "Ich will mit Alex arbeiten - oder gar nicht!"

  • Kann mich den bisherigen sehr kritischen Reviews nur anschließen, diese Staffel werde ich mir kaum ein zweites Mal ansehen. Für mich ist einzig und alleine "Zahltag" eine richtig gute Folge, die voll und ganz mit einigen gelungenen Episoden mit Vinzenz Kiefer sowie mit den besten Episoden mit Tom Beck mithalten kann. Hier war ich wirklich sehr positiv überrascht, aber leider war es das einzige Mal während dieser Staffel, dass die Begeisterung / das Fieber für die Serie bei mir aufkam. Statt Vorfreude auf den Donnerstagabend wie sonst immer, kam stattdessen bei mir in den letzten Monaten immer nur die Vorfreude auf den Dienstag und Freitag auf, wenn die neuesten Episoden von Serien wie "The 100" oder "Person of Interest" bei iTunes verfügbar waren.


    Teilweise war dies aber auch im Herbst letzten Jahres schon so, denn schon hier begann teilweise diese Belanglosigkeit und der Reiz ging verloren, so dass ich tatsächlich bis auf "Vendetta" und "Tausend Tode" mir auch diese Staffel noch kein zweites Mal angesehen habe und es auch noch nicht vorhabe.


    Eine Episode wie "Tricks" habe ich bis heute nicht verdaut und ist aus meiner Sicht einfach nur ein Armutszeugnis für die Mentalität von RTL. Niemand bei Action Concept, der in den letzten Jahren daran beteilgt war die qualitativ hochwertigen Episoden mit Vinzenz Kiefer zu entwickeln, kann doch allen Ernstes mit einem solchen Produkt / Endergebnis zufrieden sein. "Kriegsbeute" steht dieser Episode eigentlich in kaum etwas nach.


    Das Staffelfinale "Die falsche Seite" war in seiner ersten Hälfte richtig gut und endlich wieder erfrischend anders, mutig und brisant. Eine typische Story von Boris von Sychowski, doch leider kehrt man auch hier in der zweiten Hälfte zu den gewohnten Mustern zurück und die Spannung sinkt wieder rapide, so dass die Episode letztenendes der Staffel zwar wenigstens ein versöhnliches Ende bietet, jedoch immer noch meilenweit von einer richtig gelungenen Folge entfernt ist.


    Meine Vorfreude auf den Fernsehherbst ist sehr groß, jedoch nicht wegen "Alarm für Cobra 11" sondern aufgrund diverser anderer Serien, auf die ich mich sehr freue. Erwartungen bei "Cobra 11" habe ich schon vor dieser Staffel nicht allzu viele gehabt und mittlerweile keine mehr. Dennoch hoffe ich, dass bei 12 Episoden (Anzahl von RTL übrigens letzte Woche in einer Pressemeldung bereits bestätigt) zumindest die eine oder andere dabei ist, nach der die Begeisterung für die Serie wieder so aufkommen kann, wie früher so oft. Wer keine Erwartungen stellt, kann zumindest nur positiv überrascht werden. :)

  • Ich hatte mir von der Jubiläumsstaffel soviel versprochen und wurde leider enttäuscht. Aber so ist es meistens, wenn man zu hohe Erwartungen hat. Was soll ich sagen, was nicht schon gesagt wurde?


    Im Gedächtnis ist mir nur der Pilotfilm, "Kriegsbeute" und "Die falsche Seite" geblieben. Bei den anderen Folgen, weiß ich schon nicht mehr, worum es da überhaupt ging, ausser bei "Tricks",aber nur weil die Episode so schlecht war, dass sie im negativen Sinne, sich "eingebrannt" hat. Da war ja "Babyalarm" spannender.
    Ich weiß nicht, was passiert ist. Die Folgen plätschern dahin, immer nach Schema F. Keine Überaschungen, Wendungen oder Schockmomente, die einen mitreissen. Kein Spannungsbogen oder eine interessante Handlung, die Folgenübergreifend ist und dann noch ein Partner, der so gut wie gar keine Legende hat, bis jetzt. Semir wird ausserhalb der Past zum Trottel und die Cobrafamilie ist immer weniger zu sehen. Und das soll mir gefallen? Nee!


    Ich habe bisher alle "Alarm für Cobra11" Staffeln auf DVD, aber bei dieser Staffel (die Jubiläumsstaffel!!) bin ich ernsthaft am überlegen, ob ich das Geld ausgeben soll, denn für die zwei Folgen, die ich vielleicht nochmal schauen würde, reicht auch die Aufzeichnung auf der Festplatte.


    Ich bin wirklich enttäuscht.


    1. Die falsche Seite
    2. Cobra, übernehmen Sie
    3. Kriegsbeute
    letzter Platz ist "Tricks"
    Kann mich an die anderen nicht mehr erinnern, und habe auch keine Lust, sie nochmal zu schauen, deshalb entfällt die Platzierung.


    Ich bin wirklich enttäuscht. Schlechter kann es gar nicht mehr werden. Obwohl da fällt mir der Spruch ein, den Tom Kranich in den Glanzzeiten von Cobra11 gesagt hat. "Schlimmer geht immer!"

    Am Ende gibt es nur zwei Möglichkeiten, aufgeben oder weitermachen.

  • Mir hat in den letzten Tagen ein wenig die Lust gefehlt, ein Staffelfazit abzugeben, aber ich hole das hiermit mal nach.


    Zu Beginn muss ich sagen, dass ich Paul mag, auch wenn er nur da ist und nichts besonderes macht. Ja, Paul ist der bisher blasseste Hauptcharakter neben Ingo Fischer und das will etwas heißen! Semir rückt in der Jubiläumsstaffel viel zu sehr in den Vordergrund und sein neuer Partner ist nicht viel mehr, als ein bloßer Sidekick, der mal schnell zur Rettung vorbeischauen darf. Ich nehme allerdings vorweg, dass Paul mich nicht nervt, wie es Ben 2010 bis 2012 oft getan hat. Ich bin von der neuen Stilrichtung nicht begeistert. Ich kann mit den Folgen größtenteils leben, auch wenn das Interesse tatsächlich nachlässt. Insgesamt fehlt einfach die Spannung, die war bei jedem anderen Partner mehr vorhanden.
    Positiv anzumerken ist, dass die Fälle (abgesehen vom Pilotfilm) bodenständig sind, was mir sehr wichtig war. Den Humor mochte ich an einigen Stellen, etwa bei "Tödlicher Profit", an anderen Stellen war er fehlt am Platz, aber in meinen Augen niemals so katastrophal, wie in den oben genannten Ben-Staffeln. Die Stunts, gerade zu Beginn der Folgen waren leider sehr erzwungen und passten in vielen Fällen, "Tödlicher Profit"/"Zahltag" einfach überhaupt nicht. Stilistisch am stärksten und am spannendsten war wohl in weiten Teilen der Pilotfilm, der aber durch den überdimensionalen Fall für mich kaputt gemacht wird und neben "Wettlauf gegen die Zeit" und "Viva Colonia" für mich Franco Tozzas schlechteste Folge darstellt. Eine kurze Reihenfolge mit Kommentar gebe ich auch ab:


    Platz 1 "Zahltag"
    Mit Abstand die stärkste Folge in meinen Augen. Düster, spannend. Paul stellt sich Schrankmann in den Weg, sein stärkster Auftritt bisher. Morten war ein klasse Psychopat, brutal und hart.


    Platz 2 "Tödlicher Profit"
    Ich weiß, dass hier viele anderer Meinung sind, doch ich mochte diese Folge. Sie hat mich unterhalten, hatte musikalische Höhepunkte, nett anzusehen, allerdings wirklich sehr spannungsarm.


    Platz 3 "Kriegsbeute"
    Die Folge war ok. Kleine emotionale Momente, minimaler Schockmoment, als das Mädchen ihren toten Vater malt. War eben ok. Nur schon wieder Semir, der im letzten Moment jemand davon abhält Selbstjustiz zu begehen... gab es in dieser Staffel schon. "Tu's nicht... der ist es nicht wert... Denk an deine Tochter/deine Zukunft/deinen Hamster..." bisschen abgedroschen, weil so halbherzig. Man fiebert in diesen Moment eben null mit, nicht in der aktuellen Ausrichtung.


    Platz 4 "Die falsche Seite"
    Hart, düster, deutlisch stärkere Erzählweise. "Tödliche Wahl 2"! Eben eine schwächere Kopie von bereits dagewesenem (ich war auch kein Fan von "Die Gejagten", eine deutlich schwächere Kopie von "Hetzjagd"). Mir gefiel Semirs Identitätswandel nicht, unglaubwürdig, egal wie gut gespielt.. zu weit hergeholt. Dass Semir die Frau nicht foltern würde, war einfach klar, zu brutal für die neue Ausrichtung. Eine simple Rachestory wäre schöner gewesen.. und mehr Paul! Am Ende wird die Chance vertan, Serdal Massad, das Monster, stirbt ohne weiteres. Hätte man die Folge abgeschlossen, aber Massad zurückkehren lassen, hätte man vieles gewonnen. Die letzten 2min sind ganz klar Müll.. 15 Milliarden Euro, maßlos übertrieben, unglaubwürdig, kitschig, Unfug. Lasst es! Nein! Schluss!
    Sehr starker Einstieg, dann für mich ab Semirs Krankenhausaufenthalt aber stärker als vorher, fällt aber im Showdown wieder ab, Tiefpunkt am Ende.


    Platz 5 "Treibjagd"
    Standard. Nichts neues. Emotionen angedeutet. Stunts in furchtbar extremer Zeitlupe, einfach zu viel. Den bodenständigen Fall fand ich ok, in der Szene an der Tankstelle sogar durchaus spannend. Anfangs habe ich die Folge sogar mit der Tom Kranich-Zeit verglichen, distanziere mich aber heute deutlich von dem Vergleich (nachdem ich einige Folgen aus der Zeit in den letzten Tagen geschaut habe), da man eben vor zehn Jahren deutlich bessere, glaubwürdigere und spannendere Unterhaltung produziert hat. Schade! Aber, keine Folge, über die ich mich aufregen muss. Nur ein zweites Mal schauen, muss man sie auch nicht unbedingt.


    Platz 6 "Cobra, übernehmen Sie!"
    Stilistisch stärkste Folge, neben dem Staffelfinale (wobei dieses dann doch nicht so ganz hart sein durfte). Einstieg von Paul hat man mit der Rückblende übersprungen, was für mich ok war, eben kein Hin und Her zu Beginn, alles ok. Comedy war hier ok, ich hatte deutlich weniger Ernsthaftigkeit erwartet, also für mich ein echter Lichtblick, nachdem ich viel schlimmeres erwartet hatte. Der Metallsplitter in Semirs Kopf war unnötig. Hätte man hier wenigstens Halluzinationen eingebaut oder Flashbacks, um auf ältere Folgen oder Ex-Partner zu verweisen, hätte ich das noch verstanden, hatte das bei dem Satz "auf die letzten 20 Jahre rekurrieren" aus dem RTL-Text sogar erwartet. Tja, war wohl nix. Der Weltretten-Plot reißt den sonst annehmbaren Streifen für mich maßlos runter. Stilistisch als Folge ok, als Pilotfilm neben "Das Ende der Welt" wohl der schlechteste in 20 Jahren Seriengeschichte.


    Platz 7 "Tricks"
    Müll.
    ("Babyalarm" und "Mentalist" zwar spannender, aber regten mich durch gewisse Stilmittel/Comedy deutlich mehr auf!)


    Insgesamt bin ich auch nicht mehr so scharf auf den Donnerstag-Abend. Manche Folgen waren halt ok, um sie Abends laufen zu lassen. Ich habe mich zur Ben-Zeit mehr aufgeregt, dafür fiebere ich halt jetzt nicht mehr mit.


    Man kann nur hoffen, dass diese Staffel das Ergebnis des schnellen Stilwechsels war und man die Herbststaffel diesen Jahres einfach besser durchdacht hat, vielleicht auch Paul und das restliche Team mehr bzw. überhaupt mal einbindet. Eine Stiländerung erwarte ich frühstens im Frühjahr 2017, das Serienende dann im Herbst. Einen Partnerwechsel überlebt die Serie nicht mehr.
    Ein gewaltiger Rückschritt!

    Vinzenz Kiefer ist war die größte Chance für die Cobra!!

  • MEINE RANKING:


    5. Die falsche Seite
    6 Cobra, übernehmen Sie!


    1. Kriegsbeute


    2. Zahltag
    3. Treibjagd
    4. Tödlicher Profit
    5. Die falsche Seite
    6 Cobra, übernehmen Sie!


    7. Tricks

  • Grundsätzlich finde ich den neuen Partner Paul Renner sehr sympathisch und überzeugend.
    Wie aber bereits schon mehrfach geschrieben, fehlt auch mir etwas der Tiefgang der Figur.


    Allgemein gesagt kann ich mich aber Valentina voll und ganz in Sachen Past-Familie und Stunts anschließen. Zu ersterem Punkt trauere ich genauso wie Thorsten den alten Folgen bis zum Ausstieg von René Steinke hinterher. Bei diesen Folgen wurde das ganze Team noch groß geschrieben und stand voll im Mittelpunkt. Vorallem die Nebenhandlungen mit Hotte, Dieter und Andrea haben in den Folgen immer wieder die perfekte Abwechslung zur Haupthandlung hineingebracht. Da war einfach noch viel mehr leichtigkeit drinn.
    Als zweiten Punkt kann ich mich bei der Platzierung der Action Valentinas Beitrag anschließen. Gerade der Anfangsstunt wirkt in den Folgen einfach nur krampfhaft hineinplatziert. So als müsste mit aller Gewalt etwas großartig explodieren oder Autos durch die Luft fliegen lassen. Hier ist in meinen Augen die Devise weniger ist mehr. Einzig die letzte Folge der aktuellen Staffel hat diesem Punkt einen positiven Eindruck hinterlassen.


    Ansonsten kann ich zur aktuellen Staffel schon nicht mehr viel sagen. Bis auf den Piloten und die letzte Folge ist mir nicht mehr viel in Erinnerung geblieben.
    Die richtige Vorfreude auf die nächsten Folgen ist leider ausgeblieben.


    Bleibt zu hoffen, dass man im Bezug auf den Handlungsstrang und die Nebenchraktere wieder eine deutliche Veränderung einschlägt.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!