[E289] Meinungen: "Gestohlenes Leben"

  • Ich bin fasziniert von dieser Folge. Sie war einfach genial. Mir gefällt es, wenn es so psychologisch ist. Aber von Anfang an. Erst ist Semir mit Dana auf der Jagd und natürlich filmt Dana alles um es ins Netz zustellen. Semir ist endlich dort angekommen und gar nicht damit einverstanden, dass alles gepostet wird. Vielleicht liegt es am Alter, aber ich sehe es genau wie er. Man muss nicht alles mitteilen. Auch der Spruch, den der an Susanne gerichtet hatte, dass alles nur das Übliche war und im Hintergrund das Auto explodiert. Auch witzig, wie er Dana vor einer möglichen Benzinexplosion schützen will und sie herausfindet, dass der Tanklaster Bier geladen hatte. Ob das wohl Kölsch war?


    Jennys Nerven wurden ja ganz schön strapaziert und genau das war so genial. Zum einen weil dieses Thema ja auch im „Reallife“ zu finden ist. Und so ein Cybermobbing hat schon manchen starken Menschen gebrochen, denn man kann nichts dagegen tun. Die Nachrichten, die im Namen von Jenny verschickt wurden, waren ja ziemlich heftig. Aber Semir war von Anfang an misstrauisch, was den Versender anging. Als er dann mit Jenny der Spur nachgeht und Jenny in der Schule dann auf Semir schießt. Das war ganz schön knapp.


    Die Spannung als sie ihre eigene Wohnung durchsucht und den Eindringling nicht entdeckt. Als sie den Kramer gefunden hatte, war ich schon der Überzeugung, dass sie niedergeschlagen würde und dann als Mörderin dasteht. Gut war dann ja auch so, weil Kramer wohl mit ihrer Waffe erschossen wurde. Dass ihr niemand glaubt, dass diese ihr in der Nacht zuvor gestohlen wurde, war ja auch irgendwie klar. Aber auch, dass sie vor Selbstvorwürfen vergeht hat sie sehr gut gespielt. Absolut 1. Sahne. Für mich war es eine absolute Überraschung als sich die Täterin als Cordula Schneider entpuppte.


    Katrin hat die Rolle „Jenny“ absolut klasse gespielt. Und Dana hat Semir das Internet erklärt. Lol die Nachricht an Alex von Jenny war auch klasse. Schön fand ich auch Susann Uplegger (zum dritten Mal bei Cobra) zu sehen. Auch sie hat die Rolle sehr gut gespielt. Die Folge fand ich absolute Spitze und gebe ihr volle 10 Punkte.


    Mit Ausnahme von Alex, war die ganze PAST vertreten. Aber auch Andrea und die Kinder waren nicht zu sehen.

    _______________________________
    Der Welt gehen die Genies aus,
    Einstein ist tot
    Beethoven wurde taub
    und ich fühle mich auch nicht gut. :D:D

  • Jaa... wo soll man da anfangen?


    Vielleicht am Anfang: Ich fand es schon ein wenig übertrieben, wie Dana auf der Autobahn abgegangen ist. Von wegen "cool" und so. Trotzdem musste ich unweigerlich lachen, vor allem, als Dana Semir über das Bier aufklärt und dann doch noch was in die Luft geht.


    Jenny stand gut im Vordergrund - aber nicht perfekt. Das soll bedeuten, mir gefiel ihre Rolle im "Ausgelöscht"-Doppelpack erheblich besser. Ich war auch ein paar Mal kurz geschockt, als Semir fast erschossen wird und als er ihr die Hand auf die Schulter legt und sie sich riesig erschreckt. Es ist aber auch komisch, dass Jenny - egal, wer da jetzt steht - sofort schießt.


    Nun ja, nachdem man mehr und mehr den Humor beiseite gelegt und die Psycho-Seite der Folge hervorgekramt hat, gefiel sie mir dann aber auch nochmal besser. Vor allem die Szenen mit der "Gestalt in Weiß", aus der man mehr hätte machen sollen!


    Auch was das Internet betraf - eine sehr gute Leistung. Verwunderlich, dass man Hartmut in dieser Folge die Mutterrolle für Susanne zuschreibt, so eine Internet-Folge wäre ja sein Spezialgebiet in der KTU.


    Irritiert war ich bei Jennys Flucht vor den Kollegen und dass ausgerechnet in diesem Parkhaus ihre ehemalige Chefin auf sie wartete. Aber guter Soundtrack dazu :-)


    Alex fehlte mir kaum. Die Folge funktionierte gut ohne ihn.


    Ein wenig verwundert war ich dann aber doch, als Dana offenbart, was sie alles im Netz postet. Huihui, da hat Nazans Erzeihung wohl ein wenig versagt :-D


    Jenny lieferte einen guten Hinweis, danach die Szene in der Hütte ... fühlte mich unter anderem an "Wo ist Semir", "Zerbrochen" oder "Vergeltung" erinnert.


    Das schlussendliche Finale schöpft die Dramatik nicht komplett, aber ausreichend aus. Vor allem ist ja mal neu, dass nach der Explosion nicht sofort weggeblendet wird, sondern Semir erst nochmal Jenny retten muss.


    Fazit: Auf jeden Fall eine der besseren Folgen der Staffel, was leider nicht sehr schwer ist. Schwer zu sagen, ob sie über "Tausend Tode" oder darunter einzuordnen ist. Beide glänzen durch Psycho-Spielchen.

  • Also ich muss sagen, dass dies eine sehr gute Episode war. Die kann sogar mit den Folgen der Frühjahresstaffel konkurieren. Tolle Leistung von Katrin Heß.



    + Das Schauspiel von Katrin Heß
    + Das Team hat zusammen gehalten.
    + Kim Krüger. Die Frau gefällt mir immer besser. Welten zwischen 2009 bis 2012 und jetzt.
    + Spannung bis zum Schluss.
    + Der Humor am Ende. Besonders Alexs Nachricht.


    - Das fehlen von Alex.
    - Dana. Manchmal einen ticken zu nervig.


    Also von mir gibts 9,5 Punkte in der Gesamtwertung und 9 Punkte in der Alex-Ära-Wertung.

  • "Gestohlenes Leben" ist endlich wieder eine richtig starke Folge. Man geht hier wieder deutlich Richtung Psychothriller und verpackt das Ganze mit den Gefahren des Internets bzw. der sozialen Netzwerke, also einem durchaus aktuellen und auch neuen Thema bei "Cobra 11".


    Sämtliche "Thrill"-Momente, wie die im Parkhaus oder in Jenny´s Wohnung wissen sehr zu überzeugen und sind mir vor allem durch einen hervorragenden Schnitt aufgefallen. In diesen Szenen weiß der Score von Daniel Freundlieb ähnlich wie in "Angst" auch zu überzeugen. In den emotionalen Szenen finde ich ihn aber nach wie vor, und vor allem im Vergleich zu Nik und Jaro, schwach. Dass bei Jennys Gefühlsausbruch im Parkhaus sogar gänzlich auf Musik verzichtet wurde, hat mich am allermeisten gestört. Da habe ich mir die ganze Zeit ihr Musikthema aus der letzten Staffel gewünscht, auch bei der Szene in ihrer Wohnung und bei der Aussprache auf den Treppen mit Semir. Sei´s drum.


    Großer Pluspunkt der Folge ist vor allem, dass die Lösung des Falls bis zum Schluss unvorhersehbar ist. Dass die Ausbilderin dahinter steckt, kann man sich zwar schon spätestens nach dem Tod von Kilian Kramer denken, jedoch bleiben ihre Motive noch eine längere Zeit rätselhaft. Die Auflösung ist überraschend, zugleich aber auch sehr plausibel.


    In Sachen der wieder obligatorischen Leichtigkeit ist dem Beginn nichts vorzuwerfen bis auf Dana´s Freude nach dem Crash. Das ist wieder so ein platter Moment, wo man fast nicht anders kann, als die Augen zu verdrehen. Sie hat erst vor kurzem selbst ihre Eltern auf tragische Art und Weise verloren und amüsiert sich dann darüber, wenn 2 Autos durch die Luft fliegen und vielleicht gerade Kinder dabei drauf gehen um sie bei ihren eigenen kurz zuvor geäußerten Worten zu nehmen. Ihr Filmen hätte auch so gereicht, warum muss sie denn hier erneut so unreif dargestellt werden?


    Das auch wieder obligatorisch gewordene "lockere Ende" weiß hingegen heute auf ganzer Linie zu überzeugen und ist wirklich ziemlich lustig. Dennoch finde ich es einfach extrem schade, dass selbst bei einer Folge wie dieser nicht doch darauf verzichtet werden kann. Ein nachdenkliches Ende mit einer noch geschockten Jenny hätte dramaturgisch natürlich deutlich besser gepasst. Oder den Dialog wenigstens am Ufer des Sees spielen lassen ohne größeren Zeitsprung und davor wenigstens noch 1-2 Sätze zu den eigentlichen Geschehnissen.


    Insgesamt dominiert aber natürlich die Ernsthaftigkeit und die Folge gehört selbstverständlich zu den Besten der Staffel, übertrifft für mich "Tausend Tode" und "Vendetta" aber definitiv nicht.

  • Von mir auch volle Punktzahl für diesen Psychothriller!



    Aber eine Szene aus den Fotos wurde wohl mal wieder rausgeschnitten:


    "Semir (Erdogan Atalay, r.) befragt Saskias ehemaligen Vorgesetzten Karl Oberländer (Frank Voss)."


    http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/306495557/bilder (Bild 10)


    Dass Jenny am Ende schon wieder so lustig war, fand ich auch etwas befremdlich, schließlich gibt es in ihrem Leben nun noch viel zu klären, was der Hackerangriff ausgelöst hatte (vergraulte Freunde, Bank, Kündigung der Wohnung...).

  • Die Folge war bis kurz vor der zweiten Werbung wirklich gut!
    Angefangen hat es prima mit der Autofahrt von Semir und Dana und das dortige Thema "Friendbook". Super das die Macher das heute beliebte (oft nutzlose) posten wie von Essen, Kleidung etc. als Thema hatten und Hartmut vor den Gefahren des Internets gewarnt hat (dass das Internet nichts vergisst) als auch Semir mit der gläsernen Person und Dana davon abbringen wollte.


    Schön war auch dass Jenny heute endlich wieder eine größere Rolle hatte und die Handlung sich um sie gedreht hat. Zu Beginn ging es mit ihr schon spannend los, erst das Hacken ihres Accounts, dann ihr vermeintlicher Freund und dann die Schüsse auf dem Parkplatz. Nach dieser Szene war ich gefangen. Obwohl sie fast Semir angeschossen hat war er stets auf ihrer Seite. Auch wenn er seine Zweifel hatte, hat er sich die ganze Zeit für sie eingesetzt und nachgeforscht. Das mag ich an Semir. Die Sequenz in der Tiefgarage war auch toll inszenier, als die "weiße Person" hinter ihr stand und dann das Bild schwarz wurde.


    Ich dachte mir schon, dass der Täter bzw. die Täterin aus der PAZ kommt - immer wenn in einer Folge sowas spezielles vorkommt, weiß man dass sich die Folge darum dreht und der Täter ziemlich wahrscheinlich von dort kommt (siehe die Folge: "Vertrauter Feind" mit Christian Oliver). In "Der letzte Bulle" in der Folge: "Wer zu hoch fliegt" war es auch die dortige Chefin.. Bis auf das die Täterin Frau Schneider war war die Folge perfekt!


    Eine nette Abwechslung. Wieder etwas psycho aber ohne wilde Schießereien und die globale organisierte Kriminalität.


    Die Folge bekommt von mir 8 Punkte.


    PS:; Sehr freut mich, dass in dieser Staffel die Autobahn wieder eine Rolle spielt.

  • Episch! Eine geniale Atmosphäre verpackt in einen Psychothriller und mit der Thematik rund um das Internet bzw. soziale Netzwerke.


    Wir haben es hier mal wieder mit einem neuen Thema zu tun und Ralph Polinski verleiht der Folge wieder alles was sie haben muss – Spannung, Action und Emotionen.


    Der Anfang ist eigentlich schon etwas was man kritisieren könnte, denn entweder mag man den Humor oder man mag ihn nicht. Ich sage es einmal so: Der Humor zieht die Folge nicht runter, denn manches davon war auch gut, außer vielleicht die Charakterzeichnung von Dana. Was am Anfang noch ging, war spätestens nach dem Crash fehl am Platz. Der weitere Verlauf der Episode ist wirklich sehr gut und bietet zahlreiche tolle Momente, vor allem die Szene in der Tiefgarage weiß zu überzeugen.


    Es ist schön zu sehen, dass auch trotz eingebundener Leichtigkeit man sich immer noch mit aktuellen Themen befasst wie in diesem Fall mit den Gefahren des Internets etc. Man hat das hier sehr gut miteingebunden und vor allem die Szene, wo Semir zu Dana sagt, dass das Internet nichts vergisst sollte vielleicht manchen Menschen zum Nachdenken geben.


    Das Motiv der Ausbilderin fand ich gut gelöst, umso besser, dass sie den Freitod gewählt hat (ähnlich wie in „Jump“), denn eine Verhaftung hätte irgendwie nicht so recht gepasst. Des Weiteren fand ich es toll, dass man wieder auf Flashbacks zurückgreift, das habe ich vor allem in den Kai Meyer-Ricks-Folgen vermisst. Das Ganze verleiht der Episode noch einmal eine gewisse Tiefe.


    Die Verfolgungsjagd am Ende fand ich auch sehr gut – Visuell sehr gut und eine sehr schöne Kamerafahrt – Bitte mehr davon!


    Nächster Punkt ist die Action: Den Anfangsstunt fand ich ganz gut, mal etwas Neues. Ab sofort haben wir ja einen neuen Stuntkoordinator – Tobias Nied. Die Explosion vom Boot war ganz ok, aber auch nicht sonderlich neu.


    Die Musik war heute im grünen Bereich – vor allem der Endchase konnte mich überzeugen. Der Schnitt ist in dieser Folge ein Highlight und bereichert die Folge extrem.


    Das man am auf ein lockeres Ende setzt war zwar in Ordnung und ich musste wirklich lachen, aber ich hätte es auch bevorzugt wenn es ein eher nachdenkliches Ende gegeben hätte.


    Punkte...mh...keine Ahnung. Irgendwo zwischen 9 und 9.5.

    "Mit Alex Brandt werden wir die Cobra ein weiteres Mal neu definieren - Alex Brandt ist ein toller Charakter mit Ecken und Kanten".

  • Mir hat die Folge sehr gut gefallen. Der Psychotouch war genial, ich wusste bis fast zum Schluss nicht, wer die Böse war und Kathrin Hess und Erdogan haben beide extrem gut gespielt. ich hing gefesselt vor dem Fernseher und fand die Story neu, anders und sehr gut gemacht. Gerade der mahnende Zeigefinger bzgl Internetnutzung war gut verpackt und aktuell dargestellt.
    Allerdings muss ich sagen-mir hat Alex überhaupt nicht gefehlt, ich denke, wenn der Rest der Truppe bleibt, werden wir die Umstellung auf den nächsten Partner gut verkraften, es läuft schon heute ohne ihn, wobei ja fast jeder Schauspieler schon mal ne Folge oder mehr ausgesetzt hat. Wenn die Folgen so weitergingen, auch mit dem in meinen Augen gut dosierten Humor wäre ich sehr zufrieden!

  • Ich kanns kurz machen:


    - Anfang: Unpassender Humor, bis auf die Bier-Sache (übrigens aus "Drive-By" geklaut :D)


    - Von Anfang bis Schluss: Sehr guter Thriller, viele Spannungsmomente gut umgesetzt, eine überragende Kathrin Heß :love: , ein guter Erdogan Atalay, das Team mit einbezogen, neues Thema mit überraschendem Täter und noch überraschenderer Wendung im Motiv und dem Tod der jungen Frau (Selbstmord statt Mord).


    - Ende: Der Humor war zwar aufgrund Jennys Lage vielleicht unpassend... aber er war zumindest nicht niveaulos und wirklich lustig, zum Lachen. Das darf man gerne beibehalten.


    Aufgrund des schwachen Beginns runde ich zur 8/10.

    Wenn Engel hassen

    Stürzen sie wie Steine aus dem Himmelszelt

    Wenn Engel hassen

    Fliegen sie als dunkle Vögel in die Welt

    Wenn Engel hassen

    Landen sie als schwarzer Schatten der uns quält

    Und nehmen Rache an den Menschen, die gefallen sind

    Wie sie.


    Subway to Sally - Wenn Engel hassen


    <3

  • Nach "Space" war die Folge "Gestohlenes Leben" endlich mal wieder eine wahnsinnig gute Episode. Mir gefällt diese Psychothriller-Richtung ziemlich gut. Auch die schauspielerische Leistung von Katrin Heß und der Humor am Anfang und am Ende der Folge war meiner Meinung nach sehr gelungen. Außerdem finde ich es ja super, wenn man nicht von Anfang an den Durchblick hat und der Täter klar ist. Das Verworrene und diese paranoiden Szenen, z.B. im Parkhaus, waren perfekt inszeniert und die Spannungskurve der Episode war stetig hoch, bis zum Schluss. Das Thema Datenschutz wird aufgegriffen und lässt die Folge aktuell erscheinen.
    Der einzige Minuspunkt: Danas Art war übertrieben. Klar, wir Jugendliche treiben uns viel auf sozialen Plattformen herum, aber eine Verfolgungsjagd und jedes Essen zu posten, scheint mir zu viel. Vielleicht liegt das ja aber auch daran, dass ich echt nicht so aktiv auf diesen Plattformen bin, wer weiß.


    Insgesamt 9,5 von 10 Punkte: Diese Folge ist bisher mein Favorit der Staffel!

  • Wow!

    Ich muss wirklich alle meine Vorurteile der letzten Woche zurücknehmen - die Episode ist extrem stark!


    Das Thema Cybermobbing könnte nicht aktueller sein und die Figur 'Jenny' ist einfach perfekt für eine solche Thematik!
    Die Umsetzung gefiel mir wirklich gut, bis auf den Anfang - der war grottig, was nicht zuletzt auch an dem Humor gelegen hat.


    + Tolle Umsetzung eines sehr heiklen Thema´s
    + Der, bzw. die Täterin blieb bis zum Ende unerkannt
    + Katrin Heß sowie Erdogan (mal wieder) in Höchstform!
    + Toller Schnitt
    + Viele mitreißende sowie packende Momente


    - Musik (Freundlieb halt; nicht mein Geschmack)
    - Humor (Anfang und Ende .. Sowas muss doch einfach nicht sein)
    - kein Alex


    Sehr gute und spannende Folge! 7,5/10 P.

    8) Ist ja wie auf der Autobahn hier....! :D

  • A great episode. for me much more better than Space, with fantastic works of Erdogan and Katrin. It is the second time that Semir saves her in the water.
    This episode remember me the episode Angst for the afraid of Jenny as Susanne in Angst.
    I have loved the scene in the water, and against other people in the forum I have liked Danna in the episode she behaves as any girl of her age, with mobile or internet.
    Very shocked when Jenny shoots Semir and with the person with the white mask.
    Very funny the first with Semir and Dana and the beer, and very emotional the scene in the stairs.


    I give to it : 8,5/10

  • Diesmal bin ich wieder zufrieden mit der Folge. Hat mir sehr gut gefallen. Ein "leichter" Psychothriller. Leicht deshalb, weil doch viele humorvolle Szenen aufgetaucht sind. Was auch für mich ganz in Ordnung war, denn der Humor war nicht albern und passte ganz gut, wenn ich da nur an die Bierdusche oder die ganzen Mails, die von der falschen Jenny gesendet wurden, denke. :D Geht in Ordnung!


    Viel zu kritisieren habe ich nicht. Eigentlich nur eine Sache, die hier auch schon angesprochen wurde. Dana und ihr kindisches Verhalten am Anfang auf der Autobahn. Da fliegen nicht nur Autos durch die Luft und explodieren. Es sitzen auch Menschen drin. Scheint Dana nicht begriffen zu haben. Oder soll sie wirklich so eiskalt und Sensationshungrig rübergebracht werden, dass sie so reagiert? Und das als Semirs Tochter?


    Die Story war interessant. Ein Thema was ja in die heutige Zeit passt und sicher viele Zuschauer angesprochen hat. Mich auch!
    Die Action war zwar nichts Besonderes , aber gut in Szene gesetzt. Besonders die Einstellung am Ende, als Semir aus dem Wasser auftaucht und die Explosion im Hintergrund. Das hatte was!


    Ich fasse noch mal zusammen. Eine hochmoderene Story in Psychothrillermanier mit gut in Szene gesetzter Action und einem Touch Humor und überzeugenden Darstellern. Hat mir gefallen. Daumen hoch!

    Am Ende gibt es nur zwei Möglichkeiten, aufgeben oder weitermachen.

  • Ich habe sie durch meinen Urlaub erst jetzt gesehen...


    Ich fand es toll, das Jenny mal im Vordergrund stand. Die Sache mit dem Hacken, was ja sehr aktuell ist, wurde super umgesetzt. Der Humor (vor allem am Ende mit Semir und Jenny im Auto) hatte trotzdem nicht gefehlt. Im ganzen eine gelungene Folge! :thumbup::thumbsup:

    "...und außerdem Ich kann Blaulicht."



    aus "Drift"

  • Jetzt komme ich auch endlich dazu, meine Meinung zu dieser Folge zu schreiben.


    Abgesehen von Danas übertriebenem und nervigem Verhalten in den Anfangsszenen, hat mir die Folge sehr gut gefallen.


    Der Kölsch-Laster, der seinen Inhalt über Semirs BMW, Semir und Dana ergießt, Semir kurz in Panik versetzt, die Explosion, die er als "nur das Übliche" abtut - das ist doch der Witz, den wir aus alten Zeiten kennen.


    Jenny wird in dieser Folge echt übel mitgespielt, "das ganze Internet gehackt", da ist man auch als Zuschauer kurz davor, seine eigene Identität im Netz durchzugehen, Passworte zu ändern, Accounts aufzuräumen und zu entfernen. Das ist für sie ein wahrer Alptraum, der dann auch noch real wird. Die Szenen in Jennys Wohnung, der Moment, als die weiß gekleidete Gestalt durchs Bild huschte - das war Psyothrill pur, ganz nach meinem Geschmack. Der Schuss auf Semir - das war ganz schön knapp.


    Jennys Entführung, die Verfolgung auf dem Jetski mit der unvermeidlichen Explosion, war zwar nichts Neues, dafür wusste man fast bis zum Schluss nicht, wer hinter dem Cyber-Terror steckte.


    Semirs Wandlung vom Fortschrittsverweigerer zum Internetnutzer mit "Friendsbook"-Account... - fast wie im wirklichen Leben, oder?


    Insgesamt eine Super-Folge, obwohl Alex nicht dabei war, aber Semir rockt den Laden auch alleine und mit Jenny hat er auch eine gute Partnerin.

    "Ich will mit Alex arbeiten - oder gar nicht!"

  • Das war doch mal eine tolle Melange aus Action und Psychothriller, sehr gute Folge!


    Etwas störend war lediglich der Anfang mit Dana: Sie redet Semir ins Gewissen, er müsse übernehmen, um einen eventuellen Unfall zu vermeiden, der schrecklich wäre. Als dann kurz darauf zwei Autos hinter ihr durch die Luft geschleudert werden, findet sie es auf einmal "voll cool", da hätte man beim Schreiben des Drehbuches konsequenter sein sollen. Ansonsten muss ich sagen, dass mir Danas Rolle in der Folge sogar recht gut gefiel, weil durch sie die Kritik am laschen Umgang mit sozialen Netzwerken satirisch transportiert wird. Ich will da nur die Szene in der Küche nennen, ein überaus gelungener Einfall.


    Die große Frage, die bei dieser Folge von Anfang an im Raum steht, lautet: Was ist mit Jenny los? Das habe ich mich wirklich gefragt und so schafft die Folge es, die Spannungskurve konstant oben zu halten. Man erfährt immer mehr Details, die sich zusammensetzen und zur doch recht überraschenden Auflösung führen. Gut gemacht und Katrin Heß liefert hier in der Rolle der geplagten und verfolgten Jenny wohl eine ihrer besten Performances ihrer bisherigen Cobra 11 - Laufbahn ab.


    Der Unterhaltungswert der Folge ist ebenfalls sehr hoch. Trotz aller Ernsthaftigkeit wird Platz für überzeugenden, größtenteils nicht aufgesetzten Humor (von der Anfangsszene mal abgesehen) eingeräumt. Klassische Cobra 11 - Action gibt es erneut nur am Anfang und am Ende, dafür in beiden Fällen aber wieder bombastisch und spektakulär, besonders die Verfolgungsjagd auf dem Wasser beim Showdown bleibt im Gedächtnis. So etwas bekommt man immerhin nicht in jeder Folge zu sehen.


    Eine wirklich tolle Folge mit Psychothriller - und Actionelemten, in denen eine tolle Atmosphäre, viel Spannung und auch etwas Humor am richtigen Platz sind. "Gestohlenes Leben" dürfte zweifelsohne eines der Highlights der Staffel darstellen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!