Cobra 11 mit Serial-Elementen?

  • Bevor ich mit meinen Überlegungen beginne erstmal: Was sind Serial-Elemente? Nun, es gibt zwei verschiedene Arten Serien zu drehen, die eine wäre das Procedural, die andere das Serial, Cobra 11 ist derzeit ein reinrassiges Procedrual, ohne jegliche Serial-Elemente, ähnlich dessen ist z. B. "The A-Team" oder "Monk", das alles sind Serien, die pro Folge je eine Geschichte erzählen, die jeweils am Ende der Folge abgeschlossen wird und die sich nicht wesentlich auf die nächste Folge auswirkt. Serials dagegen sind Serien, bei denen sich die Handlung über eine oder mehrere Staffeln zieht, Beispiele hierfür wären "Lost", "Prison Break" oder "Alias", diese Serien weisen alle einen roten Faden auf, sind also sozusagen Spielfilme mit Laufzeiten von gut 70 Stunden, meist wenden die Folgen solcher Serien mit einem Cliffhanger, wodurch die Serien enormen Suchtfakrtor erreichen.


    Nun gibt es aber immer mehr Serien, vor allem in den USA, die diese beiden Serien-Arten vermischen, ein Beispiel hierfür wäre "Life" oder "The Mentalist", diese Serien behandeln pro Folge auch einen Fall, der am Ende aufgeklärt wird, haben aber einen Nebenplot (der auch mal zum Hauptplot wird) der sich über die ganze Serie zieht und häppchenweise in jeder Folge etwas davon geklärt wird. Deshalb kam ich darauf hier mal die Frage zu stellen: Wie fändet ihr es in Cobra 11 Serial-Elemente einzubinden?


    Vorweg - ich fände es wäre eine Bereicherung für die Serie. Das muss ja keine groß angelegte Verschwörung gegen Semir oder ähnliches sein, sondern einfach Dinge, die die Serie etwas zusammenhalten würden, ich erinnere mich noch gut, als in der vorletzten Staffel Bens Freundin getötet wurde, am Ende der Folge sind alle todtraurig, und in der nächsten ist wieder alles ok, alle haben sich lieb und sind gut drauf. Da hätte man doch gut in der nächsten oder der übernächsten Folge den Bogen zu dieser Folge spannen können. Ein weiteres Beispiel ist auch, dass ich mich erinnere, dass sich Bonrath mal mit seinem Sohn gestritten hat, als es um die berufliche Entwicklung des Sohnes ging, das wurde in einer Folge angesprochen, in der nächsten war es wieder vergessen, warum das nicht über eine ganze Staffel spannen? Natürlich nicht aus der Fliege einen Elefanten machen, sondern das vielleicht in jeder Folge, oder in jeder zweiten mal kurz ansprechen oder so. Oder als damals Tom ausgestiegen ist, zum ersten Mal, in einer Folge lernt er eine Frau kennen, verliebt sich, in der nächsten Folge ist sie schwanger und die beiden wollen heiraten, toll! Das wirkte total konstruiert, die Folge, in der sich die beiden kennen lernen hätte man zu Beginn der Staffel zeigen sollen, dann hätte sich die Beziehung über die ohnehin sehr kurze Staffel entwickeln können, dann wäre es auch für den Zuschauer eher nachvollziehbar gewesen, warm die beiden heiraten wollen. Solch kleine Serial-Elemente würden der Serie sicher gut tun, gäbe noch unzählige andere Beispiele, die man über mehrere Folgen erzählen hätte können.


    Für eine wirkliche Serial-Handlung, die man vielleicht in einem Piloten beginnt und dann am Ende der Staffel auflöst und in den Folgen dazwischen immer kurze Häppchen zur Aufklärung liefert, dafür ist Cobra 11 viel zu einfach gestrickt, das würde, so wie die Serie heute dasteht nicht funktionieren, wobei ich es z. B. absolut großartig gefunden hätte, wenn Semir in "Auf eigene Faust" den Mörder von Chris nicht erwischt hätte, er ihn dann über die ganze Staffel gejagt hätte (nebenbei natürlich auch in jeder Folge einen in sich abgeschlossenen Fall erzählen) und er ihn dann am Ende der Staffel nach zahlreichen Verwicklungen, Wendungen und Ermittlungen erwischt hätte, das wäre schon große Klasse gewesen und eine absolute Überraschung, wenn in dem Piloten der Böse am Ende entkommen wäre. :D


    Zu einem reinen Serial kann und darf man Cobra 11 natürlich nicht ausbauen, dann würde die Serie weder mit dem üblichen Aufbau (3 Stunts in jeder Folge) nicht mehr funktionieren, noch den Sehgewohnheiten der Deutschen entsprechen (Serials wie "Alias", "Lost" "Prison Break" oder "24" sind in Deutschland ja grundsätzlich gefloppt, während Procedurals wie "CSI" schon immer besser liefen). Als Liebhaber von Serials, da die eben fast immer absolutes Suchtpotential haben würden mir kleinere Nebenplots, die sich über eine ganze oder mehrer Staffeln Cobra 11 ziehen schon sehr gefallen, ohne natürlich das derzeitige Schema über den Haufen zu werfen.


    Was meint ihr zu dem Thema?

    Edited once, last by Patrick92 ().

  • Deine Idee gefält mir!! Genau das hat mich auch an der 11. Staffel gestört. Ich hatte auch schon mal den Gedanken, dass es besser gewesen wäre, wenn sie die Folge "Schatten der Vergangenheit" am Anfang ausgestrahlt hätten und Elena dann in den 3 Folgen dazwischen kurz zu sehen gewesen wäre. Also ich stimme dir bei allem was du geschrieben hast zu!! Mir würde es sehr gut gefallen wenn mal Serial Elemente mit hinzu kämen, das hat mir bei der 2. Staffel von GSG9 auch so gut gefallen (die Geschichte mit Konny). Beim Clown gab es doch auch manche Serial Elemente...


    Wenn man Serial Elemente mit hinzubringen würde täte das doch bestimmt auch den Einschaltquoten gut...

  • ich muss dir auch zustimmen...das vermisse ich bei cobra 11.


    allerdings sollte es nicht zu extrem sein, sondern einfach ein paar kleine elemente, damit man noch mehr auf die nächste folge gespannt ist.


    wo mir diese serial elemente am meisten gefehlt haben, waren beim tod von tom kranich. kurze beerdigung, semir war am ende des piloten "auf leben und tod" nochmal kurz beim grab am schluss, und mit dem ende des piloten ist tom kranich im wahrsten sinne des wortes ganz gestorben... ich hätte mir da in den nächsten folgen noch mehr trauer gewünscht..


    ich bin mir auch sicher das ein paar solcher elemente die quoten vllt ein bisschen erhöhen könnten:)

  • Grundsätzlich fände ich es gut... das Problem ist nur, wenn man eine Folge verpasst versteht man die nächste dann vielleicht nicht mehr so ganz. Aber ein paar Folgen gibt es schon die dieses Prinzip haben, das sind: "Der Tod eines Jungen" > "Ein einsamer Sieg" und "Schatten der Vergangenheit"> "Abschied". Wobei "Comeback" ein paar Staffeln später auch noch an "Abschied anknüpft. Und dann gibt es noch "Unter Feinden" > "Auf eigene Faust".

  • Grundsätzlich fände ich es gut... das Problem ist nur, wenn man eine Folge verpasst versteht man die nächste dann vielleicht nicht mehr so ganz. Aber ein paar Folgen gibt es schon die dieses Prinzip haben, das sind: "Der Tod eines Jungen" > "Ein einsamer Sieg" und "Schatten der Vergangenheit"> "Abschied". Wobei "Comeback" ein paar Staffeln später auch noch an "Abschied anknüpft. Und dann gibt es noch "Unter Feinden" > "Auf eigene Faust".

    Ja stimmt... Bei "Ein einsamer Sieg" wird ja am Anfang kurz das Geschehene erzählt ("was bisher geschah":...).Sowas finde ich sehr gut, mich würde das auch freuen wenn sie sowas noch mal machen würden, so als spannendes Staffelfinale. ;)

  • Ja ne gute Sache ist das aufjedenfall, ich würde das auch super finden, aber sowas ähnliches, meine ich, gibt oder gab es doch mit Chris Ritter, seine Lebensgeschichte wurde von Folge zu Folge in der ersten Staffel aufgedeckt, fand ich persönlich super, man wollte wissen was denn noch hinter dem Gesicht Ritter alles steckt...oder?

  • Ich finde die Idee auch klasse. Damit wäre dann die Geschichte der Serie zusammenhängender, da die Geschichte fortgesetzt und nicht beendet wird.


    So eine Fortsetzung gibt es auch bei "Rote Rosen, schwarzer Tod" > "Der neue Partner". In der Folge "Der neue Partner" ist das Cobra 11-Team "noch" traurig wegen Ingos Tod, außer ein paar Ausnahmen. Semir spricht ihn darauf hin an.


    Wie gesagt, ich finde so eine Sache gut. Die Serie würde dann evtl. auch interessanter werden. :rolleyes:

    Alarm für Cobra 11 - Die beste Actionserie seit es Fernsehen gibt. :thumbup:

  • wo mir diese serial elemente am meisten gefehlt haben, waren beim tod von tom kranich. kurze beerdigung, semir war am ende des piloten "auf leben und tod" nochmal kurz beim grab am schluss, und mit dem ende des piloten ist tom kranich im wahrsten sinne des wortes ganz gestorben... ich hätte mir da in den nächsten folgen noch mehr trauer gewünscht..


    Dem kann ich mich nur anschließen. Denn als Fan der Serie kann man es dann doch nicht wirklich verstehen, wenn sofort alles wieder seinen gewohnten Gang geht. Auch gerade weil das Verhältnis zu Chris Ritter am Anfang sehr schwierig war, hätten einige Rückblicke zu Erlebnissen mit Tom Kranich perfekt gepasst. Wobei der Pilotfilm "Auf Leben und Tod", "In bester Absicht" und "Nemesis" durchaus Serial-Elemente hatten, da immer mehr von Chris Vergangenheit aufgedeckt wurden. Genau das hatte mir auf jedem Fall sehr gut gefallen.
    Auch muss sich ein Ereigniss nicht gleich über eine gesamte Staffel ziehen, aber immer wieder einmal Serial-Elemente, um gewisse Unklarheiten oder auch Trauer nach dem Weggang eines Teammitgliedes darzustellen, würde ich sehr begrüßen.

  • Ich sehe es genau so wie cobra fan 88. Gerade bei Trauerszenen wäre so etwas wünschenswert, man hätte zum Beispiel Toms Grab in späteren Chris-Folgen öfters sehen sollen. Ehrlich gesagt hätte ich auch nichts dagegen wenn man es in heutigen Folgen mit Ben sehen würde, denn zwei Partner später wäre es doch klasse wenn man Tom wieder in Erinnerung rufen würde. Ich bin nämlich sicher dass Semir ihn nicht vergessen hat, genau so wie seine anderen Partner auch.

  • Bin der derselben Meinung wie Supercop...wäre wirklich klasse wenn sowas mal in die Tat umgesetzt werden würde. :thumbup:

  • Ein ganz KLEINES biscchen gibt es dass ja schon.
    Zum Beispiel wurde bei Toms Rückkehr auf Semirs Hochzeit angespielt.


    Aber es ist echt noch zu wenig.
    Es könnte aber auch sein, dass dann die Quoten runter gehen könnten.
    Weil dann sich die leute, die es hin und wieder gucken, es nicht mehr angucken würden, weil sie zu wenig verstehen.