Fantreffen 07 Berichte

  • So dann fange ich mal mit meinem kleinen-großen Bericht an:


    Lange Zeit habe ich mich schon auf den 22.06.07 gefreut. Und nun war es auch endlich soweit. Morgens ging es um 05.00 Uhr für mich raus, um zum Bahnhof zu kommen. Nach einer ruhigen Bahnfahrt ohne große Probleme, bin ich dann auch um 11.05 Uhr in Köln am Hbf angekommen, wo schon Jenny und Anne auf mich warteten, um mich in Empfang zu nehmen.
    Es wurde sich kurz begrüßt und dann auf Steffi gewartet, die mit ihrem Zug Verspätungen hatte.


    Als wir dann endlich alle komplett waren, musste erst einmal das Gepäck in einem der hochmodernen Schließfachanlagen der Bahn untergebracht werden. Doch sollte sich dies als schwieriger herausstellen, als man meinen sollte. :)


    Nach diesem schon sehr lustigen Anblick, und Annes panischer Angst, das Gepäck könnte nun für immer in den Kellern des Hbf´s verschwinden, ging es auf Shoppingtour durch Köln.
    Da in einer E-mail von Thorsten etwas von einer möglichen Autogrammstunde um 14.00 Uhr in Hürth stand, wollten wir natürlich auch alle rechtzeitig dort sein, und machten uns schon kurze Zeit später auf den Weg in Richtung Jugendherberge.
    Da wir jedoch schon sehr spät dran waren, musste alles sehr schnell gehen. Dadurch passiert es dann eben auch, dass man mal eben mit der S-Bahn in die Falsche Richtung fährt.... Am Bahnhof in Hürth-Karlscheuren angekommen, mussten wir dann nur noch den richtigen Bus zur Jugendherberge finden.
    Vollkommen fertig von der sehr turbulenten Anreisen von Köln nach Hürth wurden wir dann auch schon von einzelnen Fans und dem Fanclubteam mit der Frage: "Was macht ihr denn schon hier?!?" in Empfang genommen. Denn wie sich nun herausstellte, fand die Autogrammstunde überhaupt nicht statt... Da wir nun leider auch nicht auf unsere Zimmer konnten, wurde erst einmal zu Mc Donalds gefahren um, etwas zu essen.


    Gegen 16.00 Uhr wurden dann auch endlich die Zimmer verteilt und Anne, Jenny, Steffi, Mandy und ich hatten das Glück erneut Zimmer 16 zu ergattern.


    Als die Betten bezogen waren, ging es weiter zum Abendessen. Es wurde Gegrillt und sich lustig unterhalten. Im weiteren Verlauf des Abends zogen dann alle in den Gruppenraum um, um gespannt Thorsten´s Rede zuzuhören, in der er 7 Jahre seiner Tätigkeit als Fanclubleiter Revue passieren ließ und abschließend das neue Fanclubteam vorstellte.


    Um die nun sehr traurige Stimmung etwas aufzulockern, wurde die traditionelle Nachtwanderung angetreten. Nach anschließenden Unterhaltungen in kleiner Gruppe ging es dann auch endlich gegen 02.30 Uhr ins Bett.


    Der nächste Morgen begann gegen auch schon um 08.30 Uhr mit einem stärkenden Frühstück und dem anschließenden Aufbruch zur Schnitzeljagd. Da Petra jedoch viel zu langsam war (ist natürlich nur ein Scherz :D ) belegte unsere Gruppe nur den zweiten Platz. Nachdem wir dann auch noch alle zusehen mussten, wie die Gewinnergruppe signierte Plakate, Bilder, Pc-Spiele ... entgegennahm musste der Rest feststellen, dass leider nichts mehr übrig blieb und wir somit leer ausgingen. :( (Aber ich denke, daraus hat man wieder Erfahrungen fürs nächste Fantreffen gemacht)


    Die anschließende Pause bis zum Abendessen wurde von allen unterschiedlich genutzt. Die einen holten etwas Schlaf nach, andere saßen in kleinen Gruppen zusammen und unterhielten sich, wieder andere machten Köln unsicher.
    Nach dem Abendessen erstellten Johanna und ich schon mal ein kleines Stunt-Bewerbungsvideo für Action Concept, was alle Anwesenden sichtlich belustigte und im nachhinein noch irgendwie unauffällig weitergeleitet werden muss. ;)


    Da es am nächsten Morgen auch schon wieder früh rausgehen sollte, ging es diesen Abend schon um 0.30 Uhr ins Bett.


    Am Sonntag Morgen machte sich dann auch schon um 6.45 Uhr der Wecker bemerkbar. Es wurde schnell alles zusammengebackt und die Zimmer abreisfertig hinterlassen. Patrick Thul sorgte kurz vor Abfahrt noch mal für kurze Aufregung, da er sein Auto etwas unfreiwillig tiefersetzte. :rolleyes:
    Gegen 7.45 Uhr ging wurde in Richtung Köln zu einem Einkaufszentrum aufgebrochen, wo Dreharbeiten stattfinden sollten, bei denen alle als Komparse mitspielen durften. Dort angekommen ging es weiter zu einem Parkplatz, wo Autos für ein Szenenbild gebraucht wurden. 10 Leute wurden auch schon gleich als Komparsen dort behalten für den Rest ging es zurück zur Base zu einem leckeren Frühstück.
    Gegen 9.30 Uhr trafen dann auch erst Gedeon Burkhard und anschließend Erdogan Atalay an der Base ein. Erdogan nahm sich schon jetzt etwas Zeit und begrüßte sofort alle anwesenden Fans per Handschlag und ließ erste Fotos machen.
    Der weitere Verlauf des Tages gestaltete sich darin zu warten. Gegen 13.30 Uhr wurden wir dann kurzfristig ins Einkaufszentrum geschickt, um platz für das Drehteam zu lassen, welches nun Mittagessen wollte. Auch dort hieß es wieder warten. Da es allen sichtlich schwer viel nicht an Ort und Stelle einzuschlafen, entschlossen Johanna und ich uns dazu eine kleine "Schlägerei" anzufangen, die für ein wenig Action sorgte. ( @ Johanna: Ich hoffe deinem Arm geht es wieder besser)


    Um 15.00 Uhr konnten wir dann auch wieder zurück zur Base und Mittagessen. Für einige hieß es dann auch endlich: "Mitkommen, wir brauchen euch als Komparsen." Für den Rest bedeutete dies erneut: warten. Aber daran waren wir ja nun schon gewöhnt.


    Nach einer erneuten Stunde herumsitzen durften nun endlich alle mitkommen. Nun hieß es: "Achtung wir drehen, und BITTE!"


    Alle hatten nun die Möglichkeit einmal in ihrer Lieblingsserie mitzuspielen. Doch schnell wurde klar, wir lange es dauern kann, bis eine Verfolgungsjagd quer durch das Einkaufszentrum abgedreht ist.


    Immer wieder hieß es: "Alle auf Anfang, die Szene wird noch einmal gedreht". Zwischen durch konnten dann noch alle zusehen, wie Semir´s Double vom Oberen Stockwerk min. 6 m tiefer in einen Geländewagen sprang. Doch schon jetzt war allen sichtlich anzumerken, dass sie die Müdigkeit übermannte. So auch Erdogan, der ein herzhaftes Gähnen nicht unterdrücken konnte.
    Gegen 20.30 Uhr musste dann auch ich sehr schlagartig weg, da die Autofahrerin, bei der ich mitfahren konnte am nächsten Tag wieder früh aufstehen musste. Doch Erdogan und Co. waren noch lange nicht fertig...


    Da dies alles sehr schnell ging und meine Digitalkamera und alle anderen Sachen noch bei Petra waren, die darauf aufpasste, hatte ich weder die Möglichkeit ein Foto von mir mit einem der Darsteller zu machen noch ein Autogramm geben zu lassen. :(;( Einzig für ein Distanzfoto von Gedeon reichte es noch schnell als wir zurück an der Base waren.


    Nach diesem nun doch sehr anstrengenden aber tollen Drehtag, der den Höhepunkt des Fantreffens bildete, ging es auch endlich mit dem Auto in Richtung Offenbach, wo eine kurze Übernachtung eingeplant wurde um am nächsten Tag mit dem Zug weiter nach Hause zu fahren.


    Abschließend kann ich nun sagen, es war ein zwar sehr anstrengendes aber tolles Fantreffen mit wenig Schlaf. Aber dennoch könnte am liebsten den nächsten Zug nach Köln nehmen um das Ganze fortzusetzen. :]


  • Hallo Melanie,
    toller Bericht ! Habe ihn mit Interesse und etwas Schmunzeln gelesen - und kann mir gut vorstellen, daß ihr alle drei tolle Tage hattet.
    Mal kurz eine Frage nebenbei:
    Wieviele Fans sind denn durchschnittlich beim Fantreffen dabei ? Ich bin eigentlich immer so von mehreren hundert ausgegangen - aber wenn ich jetzt lese, daß Erdogan alle anwesenden Fans per Hand begrüßt hat, können es wohl doch nicht so viele sein ?
    Herzliche Grüße aus Thüringen
    lukas

  • @ Lukas : beim Dreh waren es ca. 70 .... und die Aktion mit der persönlichen Begrüßung war echt Klasse.


    Das Gruppenfoto kommt die Tage :baby: :]


  • Diesmal waren es fast 70 Personen - es wird wahrscheinlich auch so sein, dass diese Zahl in Zukunft auch beibehalten wird, weil es auch für den Ablauf ruhiger war und auch entspannter ..

  • Danke für den tollen Bericht ;)
    Ich wäre auch soo gerne dabei gewesen, denn wie ich lesen konnte hattet ihr wirklich sehr viel Spaß und trotz der Müdigkeit habt ihr es ja scheinbar sehr genossen und wer will schon nicht einmal als Komparse bei Alarm für Cobra11 dabei sein :D

  • So. Auch ich habe gerade meinen Bericht fertig gestellt. Jetzt keinen Schreck bekommen. Er ist sehr lang. Ich schreibe halt gerne ausführliche Beriche. Es sind insgesamt 8 Wordseiten, Arial, Schriftgrösse 11.
    Ich habe ihn mit jetzt nicht mehr komplett durchgelesen. Hoffe, dass alles so stimmt.


    Viel Spaß beim Lesen:
    Fantreffen 2007



    Nach genau 292 Tagen war es endlich wieder soweit. Das 7. internationale Fantreffen in der Jugendherberge in Hürth stand wieder an.
    Schon Tage zuvor wurden wir über einen sehr wichtigen Programmpunkt am Sonntag von Thorsten Hohl informiert, daher war die Aufregung umso größer. Die Tasche musste daher mit mehr Klamotten als sonst für ein einziges Wochenende gepackt werden. Aber dazu im Verlauf des Berichtes mehr.
    Am Freitagmorgen wachte ich um 09:15 Uhr durch meinen Radiowecker auf. Die Nacht hatte ich relativ gut geschlafen. Aber jetzt war dann schon die Anspannung kaum noch zu toppen. Ich war recht nervös. An ein richtiges ordentliches Frühstück war kaum mehr zu denken vor Aufregung. Ich würgte 1½ belegte Brote runter und packte nach einem längeren Regenschauer meine kleine Reisetasche und meinen Rucksack ins Auto. Um 11:45 Uhr fuhr ich dann mein Auto aus dem Hof und es ging erstmal zur Bushaltestelle, wo ich meine liebe Freundin Ave samt ihrem kleinen Gepäck einsammelte. Dann ging es weiter zur Tankstelle, denn das habe ich vorher leider durch einige andere Umstände nicht mehr geschafft. Nachdem die Kassiererin an der Tankstelle dann endlich mal ein Sandwich gemacht hatte und endlich wieder zum Kassieren an die Kasse kam, wo jetzt bereits schon 3 Menschen ungeduldig warteten und mich dann endlich abkassierte, konnte ich nun losstarten in Richtung Hürth. 300 Meter hinter der Tankstelle ging es direkt auf die Autobahn.
    Nach einer recht regnerischen Fahrt (der Regen hörte quasi genau an dem Schild „Willkommen in Nordrhein-Westfalen“ endlich auf) kamen wir nach genau 1:45 Stunden endlich um 13:50 Uhr an der Jugendherberge in Hürth an. Ich parkte mein Auto auf dem dafür vorgesehenen Parkplatz und Ave und ich begaben uns erstmal zur Elvira, die vor der Jugendherberge mit ein paar weiteren Leuten auf einer Bank saß. Wir stellten uns ihr vor und sie begrüßte uns beide erstmal. Wir bekamen die Info, dass Thorsten noch nicht da ist und wann er ungefähr wiederkommen wollte. Eine Zimmereinteilung gäbe es noch nicht und sonst war vorher auch kein Programmpunkt geplant. So hatten meine Freundin und ich Zeit, noch mal mit dem Auto zur Tankstelle in Hürth zu fahren und dort für sie was zu Essen zu besorgen. Nachdem wir wieder an der Jugendherberge ankamen und das Auto wieder auf dem Parkplatz abgestellt hatten, sah ich auch schon das Auto von Sarah und Nicky. Mensch hab ich mich da gefreut. Wir sind alle ausgestiegen und haben uns erstmal herzlich begrüßt. Die beiden haben mir erzählt, dass sie schon einmal um 13:00 Uhr da waren, dann aber wieder weggeschickt wurden, da offiziell es erst um 15:00 Uhr Einlass wäre. Also fand die Autogrammstunde, die unter Vorbehalt angekündigt wurde, nicht statt. Naja, ist ja nicht so schlimm. Habe es eh auch gedacht, dass da nichts stattfindet. Nach der ersten Begrüßung gingen wir auf den Hof der Jugendherberge und setzten uns auf eine Bank, um uns gemütlich weiter zu unterhalten. Da gab es viel zu besprechen, man sieht sich ja so selten. Thorsten war derweil jetzt auch schon wieder angekommen, aber die Zimmerverteilung zog sich noch etwas hin. Es waren ja noch nicht so viele Fans da.
    So langsam trudelten dann immer mehr uns bekannte Fans ein. Man begrüßte sich und die Gruppe um uns wurde größer. Man unterhielt sich über das letzte Fantreffen, die Fahrt dorthin usw. Irgendwann nach 17:00 Uhr begann Thorsten endlich mit der Zimmerverteilung. Ich und meine Freundinnen hatten alle denselben Wunsch. Wir 4 wollten auf ein Zimmer und Thorsten hat es möglich gemacht. Danke dafür. Ave, Nicky, Sarah und ich bekamen Zimmer 19. Ich schnappte mir den Schlüssel vom Patrick, der auf Thorstens Kommando hin die Zimmerschlüssel austeilte und es ging ab an die Autos um das Gepäck auszuladen. Auf dem Zimmer im ersten Stock angekommen wurden die 4 Betten gerecht aufgeteilt Sogleich ging es damit los, die Betten zu beziehen und kurz das Zimmer zu inspizieren. Nicky entdeckte auf unserer Fensterbank ein paar vergessene Brotbeläge wie eine Streichwurst, Le Tartar und noch etwas für mich Undefinierbares. *g* Das hatten wohl die Vorbesitzer dieses Zimmers in der Eile vergessen.
    Nachdem die Betten bezogen waren, gingen wir wieder runter auf den Hof und gesellten uns zu den anderen, die unter dem Dach auf den dafür bereitgestellten Tischen und Bänken saßen. Es wurden Getränke und Becher hingestellt und man unterhielt sich weiter über die letzten Treffen etc. Michael hatte ein paar Ordner von Dreharbeiten und den letzten beiden Fantreffen mitgebracht. Die schauten wir uns alle interessiert an. An dieser Stelle möchte ich mal ein Lob an den Michael loswerden. Da hast du dir wirklich viel Arbeit gemacht. Respekt. Echt wunderschöne Erinnerungsordner sind das. Du bist wirklich ein sehr großer Fan, dass sieht man. Echt klasse.
    Nun begann der Jugendherbergsvater, die beiden runden Holzkohlegrills anzufeuern. Die Tschechen halfen tatkräftig mit, in dem sie mit Hilfe einer Fahrradluftpumpe die Kohle anzufeuern versuchten. Sie wechselten sich ab. Das war richtig gut. Die hatten echt Spaß dabei, so wie es aussah. Auf dem einen Grill konnte man schon bald die ersten Bratwürste grillen, mit den Anderen Grill gab es Probleme. Da feuerten die Tschechen mit Hilfe der Fahrradluftpumpe die Kohle an, und an, und an….. aber so recht wollte es noch nicht gelingen. Ob es dann im Enddefekt auch mit dem 2. Grill klappte, habe ich dann nicht mehr ganz mitverfolgt. Auf alle Fälle wurde während dem anfeuern ein paar Salate, Senf, Ketchup und Bratwürste aus der Küche der Jugendherberge geholt und dort auf einem der Tische bereitgestellt. Auch die Namensschilder wurden währenddessen von der Anja verteilt. Wer kein Keyband dabei hatte, der bastelte sich eine Schnur aus Wolle, die jemand mitgebracht hatte. Ich hatte zwar mein Keyband vergessen, aber dank Ave, die glücklicherweise 2 dabei hatte, brauchte ich kein Provisorisches mir zu basteln. Danke noch mal dafür. Auch wurde an alle ein Programm für das komplette Fantreffen verteilt. Das hatte Thomas als Verbesserungsvorschlag angeregt beim letzten Mal und prompt wurde dies auch in die Tat umgesetzt. Danke an Thomas für den Vorschlag und an das Fanclubteam für die Umsetzung. Das Programm war sehr übersichtlich. Es wurde sich gleich über das Programm unterhalten. Es klang alles schon mal sehr interessant. Die Vorfreude auf die bevorstehenden Stunden und Tage wuchs.
    Als dann endlich nach 20:00 Uhr die ersten Bratwürste fertig waren, gab es eine kurze Ansprache vom Fanclub mit dem wichtigen Satz „Das Essen ist fertigt“ und sogleich bildete sich eine Schlange vor dem Tisch mit dem Essen. Es hat wirklich gut geschmeckt. Es gab einen Kartoffelsalat und einen gemischten Salat mit Paprika, Tomaten etc. sowie kleine Brötchen dazu. Jeder konnte sich immer noch nachnehmen und somit so viele Bratwürste essen, wie man mochte. Nachdem wir dann alle gesättigt waren, ging es langsam hoch in den Gruppenraum, wo die Stühle schon alle bereit standen, sodass sich alle in eine Richtung setzen konnten und man direkt nach vorne auf die dort aufgestellte Tischreihe sah, wo das gesamte Fanclubteam Platz nahm. Neben den Stuhlreihen stand auf beiden Seiten jeweils eine Tischreihe mit Getränken und vielen Süßigkeiten darauf. Trotz dass wir alle satt vom Essen waren, wurden die Süßigkeiten schnell weniger. Was Süßes geht immer rein. ;-) Nach einer gewissen Wartezeit, begann Thorsten nun mit seiner Abschiedsrede. Für ihn war es das letzte Fantreffen unter seiner Leitung. Er kündete an, seine Rede, die er auf 7 Wordseiten niedergeschrieben hatte, quasi so abzulesen. Es wurde eine sehr emotionale Reise durch 7 Jahre Alarm für Cobra 11-Fanclub. Thorsten erzählte von der Entstehung des Fanclubs, von den verschiedenen Fantreffen, der Zusammenarbeit mit AC und den Darstellern, von den Höhen und Tiefen des Fanclubs, wichtigen Ereignissen wie den Ausstieg von Darstellern bis halt zu diesem Fantreffen. Es war wirklich alles drin, was man sich vorstellen konnte. Am Ende der Rede bedankte sich Thorsten beim aktuellen Fanclubteam für die Arbeit, die jetzt schon für dieses Fantreffen geleistet wurde und übergab die Fanclubleitung offiziell an die Elvira. Dabei fing er dann auch an kurz zu weinen. Wir alle waren sehr gerührt von dieser Rede und dem emotionalen Ausbruch. Ein Lebensabschnitt hat Thorsten somit jetzt hinter sich gelassen, das geht nicht spurlos an einem vorüber. Dann bedankte sich Elvira im Namen des Fanclubteams und den Fans bei Thorsten für seine Arbeit und schenkte ihm eine selbstgemachte Collage von Cobra 11. Darüber hat Thorsten sich gefreut. Die beiden standen auf und hielten die Collage hoch, sodass wir Fans dann auch ein paar Fotos von den beiden mit dem Geschenk machten konnten.
    Nun ging es wieder runter auf den Hof und es stand die Nachtwanderung bevor. Ich holte noch meine Jacke aus dem Zimmer und besorgte mir meine Taschenlampe aus dem Auto. Nach einer weiteren Wartezeit ging es dann mit vielen Fans los in den dunklen Wald. Meine Freundinnen waren auch alle dabei. Den ersten Teil der Strecke kannte ich schon, den sind wir letztes Jahr auch gelaufen. Wir kamen wieder an der herrlichen Aussichtsstelle auf Köln vorbei, wo wir viele kleine Lichter bei Nacht sehen konnten. Einige versuchten auch Fotos zu machen, doch bei der Dunkelheit wurden die Fotos eigentlich nichts. Nachdem die Gruppe wieder beisammen war, ging es weiter ein paar Naturtreppen runter, da mussten wir ganz schön aufpassen, dass niemand da stolperte, ausrutschte etc. Der Boden war nicht ganz trocken. Unten dann an der Straße angekommen wollten wir alle nicht an der Straße, wie im vergangenen Jahr, nach Hause laufen. Ein paar von uns haben vor dem Fantreffen noch eine andere Strecke im Wald inspiziert. Genau diese Strecke sind wir dann auch weiter lang gelaufen. Da kamen wir dann an einem großen Wegkreuz vorbei. Als es von oben her wieder etwas feuchter wurde, machten wir an einem Holzunterstand eine kurze Rast. Christian machte auf seinem Handy etwas Musik an (teilweise Deutsche Schlagerpartymusik), die aber nicht allen gefiel. Ich fand die Stimmung ganz gut. Kurze Zeit später ging es dann weiter zurück Richtung Jugendherberge. Es ging noch mal ein wenig bergauf und bergab. Unbeschadet erreichten alle ca. eine Stunde nach Beginn der Nacht-wanderung wieder den Hof der Jugendherberge. Meine Freundinnen und ich verschwanden dann gleich auf unser Zimmer. Draußen wurde es jetzt noch empfindlich kühl.
    Nach weiteren 30 Minuten machten wir dann das Licht aus. Gut schlafen konnte ich die Nacht nicht. Die vielen neuen Geräusche, die von draußen durch das gekippte Zimmerfenster reindrangen, haben mich kaum schlafen lassen. Da am Samstag das Programm erst um 10:00 Uhr losging, konnten wir dann am Samstagmorgen bis halb 9 Uhr schlafen. Dann bin ich schnell runter zu den Duschen gegangen, dass ich noch bis 09:00 Uhr in den Frühstücksraum kam. Denn im Programm stand, dass es bis 09:00 Uhr Frühstück gab. Ich schaffte es gerade noch rechtzeitig zum Frühstück. Meine Freundinnen waren dann auch gerade unten angekommen. Nach einem sehr leckeren Frühstück (es gab Müsli, Cornflakes, Brot, Brötchen und jeden Belag, den man sich für ein Frühstück so vorstellen kann und wir waren wirklich die letzten, die am Samstagmorgen den Frühstücksraum verließen) ging es noch mal kurz ins Zimmer, um die nötigen Dinge für den nächsten Programmpunkt mitzunehmen. Nun stand eine „Schnitzeljagd“ auf dem Programm. Darauf freute ich mich schon sehr. Aber vorher ging es noch mal hoch in den Gruppenraum. Dort stellte Thorsten uns allen die Frage, wie lange wir denn am nächsten Tag bei den Dreharbeiten dabei sein können und noch ein paar weitere organisatorische Dinge wurden geklärt. Dann wurden wir Fans in 3 Gruppen für die Schnitzeljagd eingeteilt“. Es galt, den entführten Semir zu finden. Ich war in einer Gruppe zusammen mit meinen Freundinnen, dem Leon, der Iris, der Jutta, Jasmin und noch ein paar weiteren Personen. Wir waren die letzte Gruppe, die dann losziehen durfte. Daher hatten wir das Glück, dass Thorsten mit den Preisen für die Siegergruppe an uns vorbeilief und uns schon mal netterweise die Preise präsentierte. Das spornte uns alle noch mal mächtig an. Während der Wartezeit bekamen wir noch den alles entscheidenden Fragebogen für die Schnitzeljagd in die Hand gedrückt. Diese Fragen galt es dann während der Jagd im Wald durch die Hinweiszettel, die wir finden mussten, zu beantworten, um Semir zu finden. Endlich ging es dann nach einer gewissen Wartezeit mit Steffi vom Fanclubteam los in den Wald. Die einzelnen Teammitglieder, die mit den verschiedenen Gruppen im Wald unterwegs waren, standen mit Handy in Kontakt, damit sich die Gruppen im Wald nicht direkt trafen. Die Schnitzeljagd ging auf Zeit, d.h. welche Gruppe am schnellsten wieder da war und alle Fragen richtig beantwortet hatte, hatte gewonnen. Wenn man dann mal wegen einer anderen Gruppe warten musste, bis die in sicherer Entfernung waren (dies war ein paar Mal der Fall), wurde die Zeit gestoppt, es wurde wirklich nur die reine Laufzeit und die Zeit zum Beantworten gemessen. Der kleine Leon lief mit Ave oft voraus und fand auch alle Zettel. Wir mussten uns dann immer zwischen 2 Antworten entscheiden. Ein Pfeil dahinter zeigte uns die nächste Richtung an. Also wussten wir eigentlich immer, an fast jeder Weggabelung musste eigentlich ein Zettel irgendwo sein. Einmal ging es sogar ein Stück des gleichen Weges entlang, den wir ca. 10 Minuten vorher schon einmal langgegangen sind. Da wunderten wir uns zwar schon, doch wir waren immer noch auf dem richtigen Weg. An einem See wurde es etwas spannend. Durch verschiedene Zettel auf einigen Bänken, an denen wir vorbeiliefen, lagen Zettel mit Hinweisen, dass Semir kaum noch Luft hat, dass wir uns beeilen sollten etc. Am Ende kamen wir wieder an der Jugendherberge an und mussten dann dem letzten Hinweis folgen. Treffpunkt war dann die Grillhütte unterhalb des Parkplatzes der Jugendherberge. Die anderen Gruppen waren natürlich schon da. Es wurden kurz die Zeiten kontrolliert und dann stand fest, dass meine Gruppe die Schnellste war. Also hatten wir gewonnen. Yeaahh !! Es wurde noch mal ein gemeinsames Foto von den verschiedenen Gruppen auf dem Hof der Jugendherberge von der Steffi gemacht, dann ging es wieder hoch in den Gruppenraum. Als erstes wurden nun die Preise verteilt. Der Jüngste der Gruppe, in dem Fall Leon, durfte sich als Erstes einen Preis aussuchen. Dann durften alle anderen der Siegergruppe ran. Es gab ein älteres, von allen Schauspielern signiertes PC-Spiel, ein signiertes Fantreffen-Poster, ein paar AC-Basecaps, ein Cobra 11-T-Shirt, ein großes Poster von Cobra 11, was AC mal früher verkauft hat, dann noch ein paar Portraitfotos von den Stars. Es war für alle was dabei. Ich staubte ein großes Poster ab, das wollte ich schon immer haben. Es blieb kaum noch was übrig, aber was noch übrig blieb, durften sich dann die anderen Fans vorne abholen nach dem Motto, „Wer zuerst kommt, malt zuerst“.
    Jetzt hieß es endlich „Freizeit bis 18:00 Uhr“. Wir waren an dem Tag mit dem Programm um einiges an Zeit voraus, das hieß mehr Freizeit als angekündigt. Ich machte mich zusammen mit Nicky, Ave und Sarah mit Nickys Auto schon mal auf dem Weg zum Rheincenter in Köln-Weiden, wo am nächsten Tag die Dreharbeiten stattfinden würden. Wir wollten uns dort schon mal genauestens umsehen, da keiner von uns schon einmal dort war. Auch wenn es keinerlei Hinweisschilder zu diesem Einkaufszentrum mit insgesamt 150 Geschäften gab, fanden wir trotzdem den Weg dorthin. Wir parkten das Auto im Parkhaus und fuhren mit dem Aufzug runter zu den Geschäften. So ein großes Einkaufszentrum habe ich selbst noch nicht gesehen. Auf 3 Etagen gab es sehr viele Geschäfte. Überall standen Hinweistafeln, damit man sich dort zurechtfand. Der Hunger trieb uns runter ins Untergeschoss, wo wir uns in der „Salateria“ einen Salat gönnten. Danach ging es gleich weiter ins Obergeschoss in ein Eiscafé und jeder von uns bestellte sich einen Eisbecher von der riesigen Eiskarte. So viele verschiedene Eisbecher auf einer Karte habe ich auch noch nicht gesehen. Das waren für mich ungekannte Dimensionen dort. Nach dem Eis gingen wir noch ein wenig im Kaufhof und ein paar weiteren Geschäften shoppen und schauten uns so einiges an. Ca. 2½ Stunden waren wir dann in dem Einkaufszentrum drin. Auf dem Weg zur Ausfahrt sind Nicky dann ein paar große dunkle schwarze Pick-Up’s aufgefallen. Das sollte nicht das einzige Mal gewesen sein, dass wir die an dem Wochenende gesehen haben. Anschließend fuhren wir noch einen Umweg auf dem Weg zurück nach Hürth und wir schauten noch mal kurz bei AC bzw. der „Past“ vorbei und begutachteten das davor aufgestellte Haus. Doch gedreht wurde dort an dem Tag nicht. So ging es ohne weiteren Aufenthalt dort schnell wieder zurück zur Jugendherberge. Wir setzten uns wieder zu den anderen unter den überdachten Platz auf die Tische und Bänke und warteten einen kurzen Regenguss ab, der wenige Minuten nach unserem Eintreffen losging. Puuh. Gerade noch so geschafft. Danach begaben wir uns dann wieder auf unser Zimmer, um noch ein wenig auf den Betten auszuspannen und auch um die Taschen schon mal so weit wie möglich zu packen, damit am nächsten Morgen nicht mehr soviel zusammengepackt werden musste. Es sollte ja relativ früh losgehen. Auch an diesem Abend zog sich das Abendessen noch ein wenig hin. Aber so schlimm war das nicht. Wir hatten ja in dem Einkaufszentrum genug gefuttert. ;-)
    Erstmal ging es nach 18:00 Uhr wieder hoch in den Gruppenraum. Thorsten erklärte uns allen dann erstmal, was er bei AC noch so erfahren konnte für den Dreh am nächsten Tag. Wir bekamen also die nächsten wichtigen Infos, wann wir aufstehen sollen etc. Nun wollte Thorsten von allen Fans, die dann am nächsten Tag länger bei den Dreharbeiten mit dabei sind, die feinen Klamotten schon mal vorab sichten, damit man wusste, ob die Klamotten passen oder nicht. „Aber bitte nicht anziehen“. *g* Also ab in die Zimmer und die für den nächsten Tag vorgesehenen Klamotten schnappen und wieder hoch in den Gruppenraum. Als diese halbe Modenschau dann vorbei war, konnten wir die Klamotten dann wieder ins Zimmer bringen, doch es ging noch weiter. Endlich wurden jetzt die bestellten Sachen wie Fantreffenposter, Basecap und Portraitfotos, vom Fanclub verteilt. Ich holte mir meine Sachen ab (ein Basecap mit der Aufschrift „Autobahnpolizei“, ein Poster vom Fantreffen und 2 Bilder, die ich für eine Freundin von mir mitbestellt hatte). Endlich hieß es, nachdem die Sachen im Zimmer in den Taschen verstaut waren, erneut „Essen fassen“. Es gab ein kaltes Buffet so wie in den letzten Jahren. Es war wieder sehr lecker. Zum Abschluss ging es abermals noch in den Gruppenraum. Einen richtigen Programmpunkt gab es jetzt aber nicht mehr. Es wurde noch etwas bequatscht und die restlichen Süßigkeiten, die immer wieder frisch auf die Tische gelegt wurden, während die Fans nicht im Gruppenraum waren, waren wieder ein heißer Renner bei uns. Es bildeten sich dann wieder Grüppchen, die sich zusammensetzten und ihren Spaß hatten. Ich saß auf einmal zusammen mit meinen Freundinnen, der Johanna, der Elvira, der Steffi, dem Thomas, dem Michael, dem Patrick u. a. so zusammen und wir fingen an, das ABC-Spiel zu spielen (es funktioniert so wie in der Show von RTL „Frei Schnauze“). Es war sehr sehr lustig. Wir haben Sätze zwischen Tom und Semir gebildet. Patrick und dann auch Ave haben die Buchstaben hochgehalten und jeder, der einen passenden Satz mit dem gezeigten Buchstaben wusste, hat ihn dann gesagt. Wir haben sehr viel zusammen gelacht. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Auf einmal kam Thorsten mit einer Packung „Pfläumli“ an. Diese wurde auch gleich von allen (außer mir) geleert. Nachdem diese Packung dann geleert war, stand schon die nächste Packung Pfläumli da. Die wurde dann mehr oder weniger nur noch von Thorsten und Elvira geleert. Sie lieferten sich ein richtiges Duell. Anschließend wurde ein wenig Musik abgespielt an einem PC während wir begannen, den Gruppenraum aufzuräumen. Die Stühle wurden alle zusammengestellt, die Tische abgeräumt und dann auch an die Seiten gestellt. Dann wurde noch von der Johanna durchgekehrt. An den Seiten stapelten sich die Müllsäcke. Was an zwei Tagen da so alles zusammenkommt. Nun war dieser Abend auch schon wieder vorbei. Wir gingen alle wieder auf die Zimmer und ich verzog mich doch recht schnell in mein Bett. War doch recht müde. Es war nun nach 0:00 Uhr. In dieser Nacht schlief ich um einiges besser als in der Nacht zuvor.
    Morgens um halb 7 klingelte Aves Handy. Ich bin schnell aufgestanden, habe meine Klamotten etc. geschnappt und bin wieder runter zu den Duschen gegangen. Außer den Franzosen war keiner zu dieser Zeit dort. Nachdem ich wieder oben war, musste ich dann noch schnell mein Bett wieder abziehen und die restliche Wäsche in meiner Tasche verstauen. Meine Freundinnen waren schon fertig damit. Doch letztendlich brachten wir fast gemeinsam die Taschen an die Autos und verstauten diese schon mal. Gefrühstückt wurde aber nicht mehr in der Jugendherberge. Dafür war es einfach noch zu früh am Morgen.
    Nach halb 8 Uhr wurde es unten auf dem Hof dann lauter. Es war so einiges los, einige vom Team und auch Fans liefen geschäftig hin und her. Um 07:45 Uhr herrschte dann enorme Aufbruchsstimmung. Es ging endlich los ans Set von unserer Lieblingsserie. Erstmal mussten alle an die Autos gehen und sich reinsetzen, damit Thorsten sehen konnte, dass auch jeder einen Platz in einem der Autos hatte und somit keiner vergessen ging. Das verlief ohne Probleme, jeder war in einem Auto untergebracht. Ich hatte noch 2 Mädels aus meiner Stadt dabei. Nachdem alle in den Autos waren, fuhren wir zusammen hintereinander zum Einkaufszentrum in Köln-Weiden. Dort angekommen wurde es wieder mal chaotisch. Wir fuhren alle in eine Straße rein und es wurde dann dem ersten in der Schlange von einem AC-Mitarbeiter gesagt, dass wir die Autos in dieser Straße weiter hinten abstellten sollten. Gesagt getan. Als wir alle die Autos geparkt hatten und gemeinsam Richtung Zentrum liefen (zum Teil auch schon mit dem Gepäck), kam uns Thorsten entgegen und hatte eine andere Anweisung für uns. Wir mussten alle wieder ganz schnell in die Autos und auf einen anderen Parkplatz fahren, dem ersten Drehort für diesen Tag. Wir fuhren alle dicht hinter einem AC-Fahrzeug her, denn den Weg dorthin wussten wir nicht. Es war nicht sehr weit. Wir fuhren in ein Anwohnergebiet und dort auf einen größeren Parkplatz, der Extra für die Dreharbeiten geräumt war. Dort mussten wir alle unsere Autos nach Anweisung abstellen, bei Nichtgefallen umparken etc. Die AC-Mitarbeiter prüften dass alles ganz genau und gaben genaue Anweisungen an uns. Dann sollten wir alle uns von den Autos entfernen, aber den Schlüssen stecken lassen, falls die Autos mal umgeparkt werden müssen. Ganz wohl war mir nicht dabei, das Auto mit allem drin so offen da stehen zu lassen. Aber da ja da Dreharbeiten waren, hoffte ich, dass sich kein Dieb das trauen würde. Ein großer Teil der Fans durfte dann zurück an die Base laufen und dort frühstücken. Ein paar andere Fans mussten schon an dem Parkplatz bleiben. Sie wurden schon für Dreharbeiten benötigt. Ein Auto von einem Fan wurde auch direkt gebraucht. Da setzte sich ein Stuntman von AC ans Steuer und der Fan saß neben dran. Zum Glück war ich das nicht.
    Der Weg zur Base betrug ca. 5 Minuten Fußmarsch. Es war wirklich nicht weit. An der Base angekommen gab es erstmal Frühstück für uns alle. Ich aß ein paar Stücke von einem Schokokuchen, der sehr lecker war. Es gab aber auch viele andere Sachen. Für Essen war dort wirklich gut gesorgt. Während wir da so dastanden, mussten wir Fans uns dann erstmal den Kostümbildnerinnen zeigen, die unsere Klamotten begutachteten, ob die für den Dreh später im Einkaufszentrum gut waren oder nicht. Bei mir gab es zum Glück nichts zu beanstanden. Ich durfte so bleiben wie ich war. Dann hieß es erneut warten. Von AC-Mitarbeitern wurde nun ein Zelt mit Tischen und Bänken aufgebaut, wo wir uns alle dann hinsetzen und warten konnten. Es gab eine lange Wartezeit zu überbrücken. Das ist aber normal am Set. Nach einiger Zeit wurden erst Gedeon und dann Erdogan an die Base gefahren. Wir wurden von Thorsten explizit darauf hingewiesen, keine Fotos von den beiden zu machen, nur bei vorheriger Anfrage. So stürmte dann auch keiner bei deren Ankunft auf die beiden los, viele schauten den Beiden nur hinterher. Gedeon verschwand sofort in seinem Hymer. Erdogan kam gleich wieder raus, nachdem er seine Tasche in den Hymer gestellte hatte und klärte so einiges mit den AC-Mitarbeitern ab. Als er sich dann zum „Semir“ umgezogen hatte, kam er auch auf uns Fans zu und begrüßte uns alle sehr freundlich mit einem Handschlag. Das fand ich echt klasse. So etwas habe ich nicht erwartet.
    Dann hat er sich zu den Franzosen gesellt und ein paar Worte mit ihnen gewechselt. Anschließend wurden Fotos mit den Franzosen gemacht. Die eine junge Französin hat sogar geweint, als Erdogan sie für das Foto in den Arm nahm. Das war einfach etwas zuviel für sie. Ich fand das sehr süß. Dann wollten natürlich auch die Tschechen extra Fotos mit Erdogan machen. Kurz darauf sprachen einige Teammitglieder vom Fanclub ein Machtwort und alle stellten sich für ein großes Gruppenfoto mit Erdogan auf. Dieser fragte dann, wo er denn hinsolle. Einer von uns machte die Bemerkung, er solle sich quer vor die Gruppe legen und das tat er dann auch gleich zu meinem Erstaunen. WOW. Das muss echt gut ausgesehen haben, Erdogan vor seinen Fans liegend. *g* Nach dem Foto half eine von uns ihm wieder auf. Dann belagerten noch mal die Tschechen den Erdogan und machten noch ein eigenes Gruppenfoto mit ihm. Schon zuvor wurden wir auf das Foto- und Handyverbot am Set hingewiesen, aber so langsam machte das Fanclubteam Ernst und sammelten die Fotos ein, damit auch nicht doch einer irgendein Foto machen konnte, was nicht gewollt war von AC, da Erdogans Tochter und auch seine Frau an dem Tag mit ans Set kamen. Schade, dass trotzdem immer noch ein paar Versuchten, ein Foto zu machen. Manche ignorieren einfach Anweisungen, da sie einfach nur an sich denken und an die Foto-Gier, einfach das beste Foto zu schießen, was kein anderer hat. Aber dem wirkte das Fanclubteam so gut es ging entgegen. Wer sich nicht dran hält, dem wurde mit einem Setverweis gedroht. Immer wieder wurden Gedeon und Erdogan mit den Shuttle-Service von AC an die Drehorte gefahren. Nach 3 Stunden Wartezeit hieß es dann, dass die Autofahrer ihre Autos von dem Parkplatz wieder abholten konnten. Wir wurden dann auch nacheinander mit dem Shuttle-Service von AC zu diesem Parkplatz gefahren, damit das Ganze auch zügig voranging. Doch trotzdem brauchten wir insgesamt fast 45 Minuten, bis endlich alle ihre Autos von dem Parkplatz gefahren hatten, da einige die Aufforderung von Thorsten, dass die Autos geholt werden können, anscheinend nicht ganz mitbekamen. Wir fuhren dann unsere Autos in eine Tiefgarage des Einkaufszentrums. Dort sollten wir auch wieder die Autos mit dem Schlüssel drin stehen lassen. Denn auch dort wurde noch gedreht und bei Bedarf sollten die Autos wieder umgeparkt werden können. Hier war mir noch unwohler dabei, mein Auto so unbewacht offen mit Schlüssel drin stehen zu lassen, den erstmal war keiner von AC da unten in der Tiefgarage, da ja dort noch nicht gedreht wurde. Wieder oben an der Base angekommen durften dann die Fans, die auf dem Parkplatz schon beim Dreh mit anwesend waren, noch etwas frühstücken. Nun hieß es wieder: Warten.
    Am frühen Nachmittag durften wir Fans dann schon mal alle ins Einkaufszentrum gehen. Es ging durch einen Hintereingang rein, die Haupteingänge waren alle zu. Dann sollten wir uns dort alle auf die freien Sitzflächen setzen und warten. Meine Freundinnen und ich saßen relativ nahe an einem Ausgang des Einkaufszentrums. Uns nervte beim Warten eine Alarmanlage, die in einem der Geschäfte dauernd mal ein paar Töne von sich gab. War aber nichts Schlimmes. Es hatte keiner von uns was gemacht. ;-) Johanna und Melanie lenkten sich von der Warterei mit einer selbst inszenierten Schlägerei alle AC-Stuntschüler ab. Das sah wirklich schon ganz gut aus. Wir verstanden alle nicht so ganz, warum wir da jetzt warten mussten, aber ich denke mal, wir sollten Platz für die ganzen AC-Mitarbeiter machen, die in dieser Zeit an der Base Mittagessen durften. Als wir endlich wieder raus durften, gab es nun auch für uns Fand das lang ersehnte Mittagessen. Wir konnten zwischen ein paar Gerichten auswählen. Es war für Jeden was dabei. Ich aß einen Rindergulasch mit bunten Nudeln und einem grünen Salat mit Joghurtdressing. Es schmeckte ganz lecker. Ein paar von den Jungs wurden während dem Essen schon wieder ins Einkaufszentrum gerufen. Es wurden schon die ersten Komparsen benötigt. Alle anderen konnten noch an der Base sitzen bleiben und warten, warten, warten. Wir setzten uns so langsam alle zusammen und warteten gemeinsam. Immer wieder kam eine AC-Mitarbeiterin und bat einige Fans, mit zu kommen. Irgendwann waren dann auch ich und meine Freundinnen an der Reihe. Wir durften wieder ins Einkaufszentrum. Dort wurden wir von Thorsten und ein paar anderen AC-Mitarbeitern im Einkaufszentrum an den verschiedenen Drehorten, die es da an dem Tag alle so gab, an bestimmte Stellen verteilt. Die Dreharbeiten zogen sich lange hin. Nach 20:00 Uhr hieß es dann, dass es bis ca. 23:00 Ur dauern würde. Also mussten Ave und ich uns schon mal was einfallen lassen, wie sie dann nach Hause kommen sollte. Denn so spät fuhr kein Zug mehr zurück. Aber das war nebensächlich. Es ging dauernd zum nächsten Drehort und wir mussten uns dort immer neu verteilen. So langsam wurden die Komparsen etwas weniger, je weiter die Tageszeit voranschritt. Einmal sollten wir uns auch, wenn wir noch Klamotten im Auto hatten, uns mal umziehen, damit wir was anderes anhatten. Dabei durften wir dann auch endlich unsere Autos unten in der Tiefgarage dann abschließen. In den Drehpausen konnte man zu Erdogan gehen und wenn Zeit war, nahm er sich dann auch die Zeit für die Fans und gab fleißig Autogramme auf mitgebrachte Fotos etc. Gedeon war eigentlich kaum am Drehort zu sehen. Nur bei einer Stuntszene hat er die sich mal angeschaut und wenn er selbst dran war, war er zu sehen. Aber wir Fans sind nicht an ihn rangekommen wie an Erdogan. Da war ein großer Unterschied zu bemerken.
    Nach 22:00 Uhr, nachdem eine weitere Stuntszene abgedreht wurde und wir Fans im Hintergrund genau zusehen durften, konnten die Komparsen dann auch gehen. Wir wurden nicht mehr gebraucht. Als erstes gingen wir noch mal zurück zur Base, da ich da noch meine Jacke am Nachmittag habe liegen lassen, den beim Dreh war diese hinderlich. Doch es waren alle Sachen von AC weggeräumt worden in einen Wagen. Eine AC-Mitarbeiterin ging dann an das Versteck und gab die ganzen Sachen, die wir Fans da noch liegen gelassen hatten, an uns zurück. Da war alles wenigstens sicher verstaut gewesen. Auf einmal bemerkte ich eine kleine Gruppe, die um jemanden herumstand und dann Fotos machten. Beim näheren Hinsehen erkannte ich, dass derjenige kein Geringerer war als Gedeon Burkhardt himself. Ich staunte nicht schlecht, dass es doch ein paar Fans von uns geschafft haben, ihn zu erwischen. Er machte mit uns allen bereitwillig ein paar Fotos und bedankte sich auch recht herzlich für ein Geschenk, was zwei Fans ihm überreichten. Auch ich durfte ein Foto mit ihm zusammen machen. Danke an Michael, dass er das Foto von mir mit Gedeon zusammen gemacht hat. Mein Foto war ja immer noch im Auto, dass weiterhin in der Tiefgarage stand. Dann verschwand Gedeon auch schon wieder. Als wir zurück zum Einkaufszentrum liefen, kamen uns die restlichen Komparsen entgegen. So langsam hieß es dann Abschied nehmen. Wir gingen in der Tiefgarage, wo dann auch der letzte Dreh des Tages anstand. Aber zur Zeit herrschte noch eine letzte Drehpause für die Schauspieler. Ich wartetet mit meinen Freundinnen noch kurz auf Erdogan, da ich noch ein Foto gerne von ihm signiert bekommen hätte, aber er kam nicht mehr und irgendwann musste ich dann doch raus aus der Tiefgarage fahren, denn dieser Dreh dort unten könnte noch so eine Stunde dauern hieß es und so lange wollte ich dann doch auch wegen meiner Freundin Ave nicht mehr warten, die ich ja wieder mitnahm. Und wenn ich dann nicht bis zum Ende bleibe, musste ich dann mein Auto schon vor dem letzten Drehbeginn aus der Tiefgarage rausfahren, sonst hätte ich während dem Dreh keine Gelegenheit mehr dazu gehabt und hätte zwangsläufig warten müssen. War zwar schade, dass ich dann kein Autogramm mehr von Erdogan bekam, aber so schlimm war es auch nicht. Tagsüber hatte ich es nicht geschafft das Autogramm zu bekommen, da ich das Foto in meinem Auto drin hatte und wir nicht schnell mal zwischen den Drehs an die Autos durften. Dafür waren die Drehpausen zu kurz. Und während den Dreharbeiten war es auch sehr unpassend, etwas in den Händen zu halten. Daher hat es einfach an diesem Tag nicht geklappt.
    Nun verabschiedete ich mich noch von Sarah und Nicky, die mit uns in der Tiefgarage saßen und noch bis zum endgültigen letzten Take da blieben. Von den ganzen Anderen konnte ich mich dann leider nicht mehr verabschieden. Erstens wusste ich nicht mehr, wer noch da war und wer nicht und zweitens, wo denn die anderen, die noch da sind, überhaupt alle sind. Beim Rausfahren dankte uns noch mal eine Mitarbeiterin von AC, dass wir so lange dageblieben sind. Dann ging es auch schon raus in die Dunkelheit in den nun einsetzenden Regen auf die Autobahn. Die Strecke war auch im Dunkeln ganz einfach zu finden. Der Regen dauerte zum Glück nicht allzu lange, ca. nur ¼ der Fahrt regnete es. Doch da es Sonntagabend spät war, waren ganz viele Lkw-Kolonnen hintereinander auf der Autobahn, die sich, egal ob Lkw-Überholverbot herrschte oder nicht, einfach überholten, wie sie gerade Lust hatten. Sogar bei 3 Spuren waren alle 3 einmal mit Lkws belegt. So etwas habe ich auch noch nicht gesehen. *kopfschüttel* Nach ca. 2 ½ Stunden kam ich dann in Frankfurt an, wo ich Ave dann raus ließ. Eigentlich hatte ich geplant, dass sie zu mir nach Mainz fährt und dann mit der S-Bahn nach Hause, doch so spät, es war jetzt bereits 0:40 Uhr, fuhr dann keine S-Bahn mehr und so fuhr ich sie dann noch nach Frankfurt, wo sie dann von einem Verwandten abgeholt wurde. Ich verabschiedete mich von ihr und es ging wieder zurück auf die Autobahn und nach Hause. Ich war mittlerweile sehr sehr müde und musste aufpassen, dass mir nicht die Augen zufielen. Bei so einem Schlafmangel an dem Wochenende und der weiteren schon angebrochenen Nacht war das ja auch kein Wunder mehr. Kurz nach 01:00 Uhr erreichte auch ich dann mein zu Hause. Ich packte nur noch die Poster, die ich sicherheitshalber lose im Kofferraum transportierte und meinen Rucksack aus dem Auto. Der Rest blieb noch eine Nacht im Auto. Ich war jetzt für alles zu müde, doch überglücklich über dieses gelungene geile Wochenende. :-) Es hätte noch ewig so weitergehen können. :]
    An dieser Stelle möchte ich mich mal ganz herzlich Bedanken beim neuen und alten Fanclubteam für ein wirklich sehr gelungenes Wochenende bedanken. Es hat sehr viel Spaß gemacht mit euch. Am Samstagabend habe ich soviel gelacht wie schon lange nicht mehr. Eure Sätze bzw. Sprüche waren besser als die von Tom und Semir. ;-) Die Schnitzeljagd war wirklich ein sehr gelungener Programmpunkt am Samstag. Und auch der Grillabend am Freitagabend war sehr schön gemütlich. Die Rede von Thorsten war sehr rührend und emotional. Das hat uns alle wirklich mitgerissen, wir haben mit ihm gefühlt. Es war wirklich ein geiles Wochenende. Anders kann ich das einfach nicht beschreiben. Ich bin sehr froh, dabei gewesen zu sein. Danke dafür. Ihr seit echt spitze !!! :] :]


    Copyright by Iris O.


    Ein Link zu meinen Bildern, die ich gemacht habe, gibt es auf Anfrage bei mir.


    LG
    Iris :)

    You`ll never walk alone!!

  • Da könnte man ja richtig neidisch werden :(


    Ich will unbedingt auch mal bei einem Fantreffen dabei sein! Hört sich total super an...


    Iris : Du hast wirklich super ausführlich geschrieben- war schön zu lesen :] :D


    VLG Isa :baby:

  • So, auch ich habe es endlich geschafft, meinen Bericht fertig zubekommen...;)



    Fantreffen 2007


    Nun war es endlich wieder soweit: Nach knapp einem halben Jahr sollte in Hürth das 7. internationale Fantreffen starten. Schon Tage vorher hatte ich nur noch Bauchkribbeln, die Aufregung stieg wirklich ins unermessliche. Endlich konnte ich all diejenigen wieder sehen, auf die ich mich so lange gefreut hatte.
    Als der besagte Freitag der 22.06 dann endlich vor der Tür stand, wollte ich nichts mehr als endlich in meinen Zug in Richtung Köln steigen.
    Als ich dann endlich nach ca. 2 Stunden am Zwischenstopp in Karlsruhe ankam, erwartete mich ein Schock: Der geplante Zug nach Köln sollte nicht fahren!!!
    Zumindest nicht dann und dort, wo ich es eigentlich erhofft hatte. Ich stand da also nun, irgendwo am Bahnhof von Karlsruhe mit meinen Köfferchen und wusste nicht, wie ich weiter kommen sollte! Als ich dann erstmal der Appel und der Anne Bescheid gegeben hatte, dass ich entweder Stunden zu spät oder gar nicht ankommen würde, war der erste Schock perfekt und die Nervosität stieg immer mehr.
    Als man uns dann nach einer halben Stunde Verspätung, einen anderen Zug zur Verfügung stellte, war ich schon ziemlich erleichtert. Als ich in der ganzen Eile auch noch ins Falsche Abteil gestiegen und ewig von A nach B mit meinem Koffer gelatscht bin um meinen Sitzplatz zu suchen den es natürlich nich gab, hatte ich schon gar keine Lust mehr und wollte am liebsten nur noch nach Hause.
    Als dann auch noch eine wild gewordene Herde Fußballfans den ganzen Zug unterhielten (natürlich nur Männer von 20- 50), wäre ich am liebsten gelaufen….
    Doch all die Ärgernis verflog, als ich am Kölner Hauptbahnhof einfuhr und ich aus dem Zug stieg und meine Mädels stehen sehen hab: Geil!!!
    Eine, wie von der Furie gestochene Anne rannte auf mich zu und warf mich fast um den Haufen, ich schmiss meinen Koffer weg, das er fast unter die Gleise gerollt wäre und wir knuddelten uns fast zu Tode! So eine Reaktion hatte ich noch nie erlebt:D
    Als ich dann nach Luft schnappend auch Appel und Melanie begrüßt hatte, machten wir uns alle auf den Weg, um in Kölle ordentlich shoppen zugehen. Doch zuvor wollten wir noch unser Gepäck verstauen, in einem Gepäckautomaten. Das sich dieses einfache Unternehmen als so lustig und schwierig rausstellen würde, ahnte niemand! Denn Anne geriet plötzlich in Panik weil sie dachte, ihr Gepäck würde vom Gepäckgeist in die tiefsten Ecken des Kellers verschleppt werden:P
    Nach dieser Aktion war mir eins klar: Ich war soo froh hier zu sein und ich freute mich auf ein Hammer geiles Wochenende! Ich hatte es einfach vermisst….
    Als wir uns dann gegen 13 Uhr auf den Weg zur Herberge machten, wie konnte es anderes sein wenn drei Hessen und eine Baden Württembergerin unterwegs sind?! Klar, wir setzten uns glatt in die Falsche S Bahn und fuhren komplett in die andere Richtung! Ich hatte schon damit abgeschlossen, wir würden Hürth wohl nie vor Mitternacht erreichen;)
    Doch es ging ja alles gut und wir erreichten Hürth gegen halb 2. Doch dort wartete schon die nächste Herausforderung: Wie sollten wir zur Herberge kommen!?!?
    Mandy fiel aus, denn die stand im Stau, Christian kam auch noch nich, blieb natürlich nur noch eine Möglichkeit: Petra!!!
    Alles klar, ich also angerufen und wurde gleich seeeehr freundlich begrüßt von einer Stimme die mich anraunzte: Was ist denn schon wieder?!?!“ Ich dachte mir natürlich nichts dabei, ich wusste Petra hat das manchmal;), doch als ich dann merkte wen ich da am anderen Ende der Leitung hatte, war ich leicht verwirrt: Es war nich Petra, sondern Elvira!:P Ich nur so zu den Mädels:“ Scheiße, irgendwas läuft hier falsch, ich glaub das is die Neue Fanclubleitung?!“ Ich in Panik mich verabschiedet und noch schnell gesagt, Petra solle bitte zurückrufen und mein erster Gedanke war: „Mein Gott wie peinlich!!!“
    Naja, war ja nich schlimm, wir haben uns dann schließlich doch in einen Bus gesetzt, doch auch das kann in NRW manchmal ganz schön schwierig sein, wenn man nich weiß, wie man ein Ticket entwertet;) Naja, Steffi kann halt weder telefonieren, noch Bus oder Zug fahren.


    Als wir dann ENDLICH in der Herberge ankamen, wurden wir mit dem Satz: “Was macht ihr denn schon hier?!“, begrüßt. Toll, wir können auch wieder gehen…..;)
    Wir haben also die anderen anwesenden total fertig und verschwitzt begrüßt und ich klärte gleich als erstes Mal ab, wen ich den vorher am Telefon hatte;)
    Nachdem dann kaum jemand da war, es noch kein Programm gab, Thorsten auch noch nicht da war, beschlossen wir kurzer Hand zum MC Doof zufahren, um erstmal Mittag zu essen. Anne, Appel, Mandy und Düüürg;) (Die in der Zwischenzeit auch ankamen) und ich machten uns also auf den Weg um Fressie, Fressie zu kaufen. Anne und ich entschlossen uns, ein Happy Meal zukaufen (Natürlich nur deswegen weil es billiger war, kommt nicht darauf wir haben es wegen dem Spielzeug gekauft;)) und ich glaube, Mandy hat sich in der anderen Schlange neben uns ziemlich geschämt, denn wir waren schon wirklich ziemlich albern und peinlich…Nicht nur weil wir noch von anderen der Herberge auch Essen besorgen mussten und wir am Ende ein ganzen Fußballstadion hätten versorgen können, sondern allgemein war die gesamte Stimmung recht angeheitert, als hätten wir schon irgendwas gebächert! Nun tuckerten wir also mit endlos großen Tüten zurück.


    Zurück, schmissen sich alle gleich wie die Geier auf die Mc Doof Tüten, das war ja auch schon ziemlich lecker und Anne, Appel und ich hatten Riesen Spaß an unseren Spielzeugen aus „Shrek 3“, da wir gleich wie die Kleinkinder zu spielen anfingen: Als Appels Shrek dann auch noch rülpste, war es dann echt vorbei…;)
    Gegen vier oder fünf konnten wir dann auch endlich in unser Zimmer, natürlich Zimmer 16 und die Besetzung war dann wie folgt: Melanie, Appel, Anne, Mandy und ich!
    Selbst das Betten überziehen wurde ziemlich lustig und danach begaben wir uns wieder nach unten, wo dann auch so ziemlich alle Fans eingetrudelt waren und es wurde sich erneut begrüßt, wenn man sich gekannt hatte.
    Dann saß man erstmal in lustiger Runde zusammen, erzählte, lachte und tratschte über alles Mögliche, bis dann irgendwann mal der Grill angeschmissen wurde und weiter gegessen wurde. Zwischendurch brach dann auch mal ein Fotoshooting aus, und ein paar wirklich sehr lustige und interessante Sachen sind dabei herausgekommen..
    Dann haben Anne und ich uns irgendwann auf die „Erkundungstour durch Hürths Wälder“ begeben und wir sind eine sehr schöne Strecke gelaufen und haben eine ganze Weile ausgiebig gequatscht, was wir dann auch später im Zimmer fortführten!


    Gegen späteren Abend ging es dann hinauf in den Gruppenraum, wo Thorsten dann seine lange Abschiedsrede, von 7 Jahren „Alarm für Cobra 11 Fanclub“ gehalten hatte und ich glaube, es gab in den Momenten niemand, der nicht berührt war. Anschließend wurde die neue Fanclubleitung unter Elvira und das neue/alte Fanclubteam bekannt gegeben, und dann neigte sich auch der erste Tag des Fantreffens 2007 langsam dem Ende entgegen und Zimmer 16 schlurfte so langsam in Richtung Bettchen…


    Am nächsten Tag, klingelte um, ich bin ehrlich ich weiß es gar nicht mehr, das Handy von Mandy und ziemlich fertig, standen sie und Melanie auf, um sich fürs Frühstück zu richten, weil es schon um 10 Uhr mit der geplanten Schnitzeljagd losgehen sollte. Doch nachdem Appel, Anne und ich noch überhaupt keine Lust zum Aufstehen und Essen hatten, krabbelte ich kurzer Hand noch zu Anne ins Bettchen, gaben Mandy Bescheid, sie solle uns doch bitte um halb 10 wecken und wir schlummerten noch eine Weile weiter. Solange bis ich irgendwann in Panik und im halbwachen Zustand unten auf dem Hof die Petra gehört habe, die meinte: “Sollen wir dann mal los?!“ und ich natürlich dachte, die laufen jetzt schon los ohne uns. Wir drei waren dann auch schlagartig wach, und in Panik versetzt hechtete ich zum Flurfenster um Mandy zu fragen was da Sache war. Diese gab mir nur die knappe und kurze Antwort:“ Ich rauche auf, und wecke euch um halb zehn, wie es ausgemacht war!“ ;)
    Okay, ich war schon am frühen Morgen der Depp für die Mädels, doch als auch wir uns endlich in den Hof hinunter begaben, wir in drei Gruppen aufgeteilt wurden, konnte die Schnitzeljagd „Findet Semir“ endlich losgehen. Wir latschten also unter der Leitung von Petra los und kamen auch gleich an der ersten Frage an, die sich natürlich um „Cobra 11“ handelte. So ging das dann mit ungefähr zehn Fragen, quer durch den Wald von Hürth und bis auf eine kleine extra Runde haben wir uns dank Christian und solchen, die schon von Anfang an fleißig jede Folge Cobra geguckt haben, recht gut geschlagen und wir lagen mit knappen 41 Minuten gut in der Zeit. Es ist zu erwähnen, wäre Petra nich so langsam hinter uns hergeschlichen und hätte uns nicht gestoppt, sondern voran gebracht, wäre das alles natürlich anders verlaufen und wir hätten vielleicht noch gewonnen;)
    Wir kamen zwar als erstes am Ziel an, doch wir wurden dann dennoch „nur“ Zweiter und bei der Siegerehrung mussten wir traurig zugucken, wie Handsignierte PC Spiele, Plakate und Kappen, an die Siegergruppe ausgeteilt wurden und für uns leider nichts mehr übrig blieb, danke Petra:P


    Danach stand dann die freie Zeit Einteilung an, wo man einige Stunden Zeit für sich hatte, um Unternehmungen auf eigene Faust zu starten. Wir blieben an der Herberge, während sich die anderen in sämtliche Richtungen verteilten und wir dann am Ende, mit ein paar Leuten vom Fanclubteam, alleine in der Herberge waren. Anne und ich verschwanden dann im Zimmer, um einfach noch mal ein bisschen alleine zu sein, gingen dann erstmal duschen und gegen später gesellten sich dann noch Christian, Dirk und die Appel ins Zimmer dazu. Nachdem Anne und ich dann kurz eingenickt waren, habe ich mich dann auch mal nach unten zu der netten kleinen Gesprächsrunde begeben und es wurde wieder viel gelacht und erzählt und natürlich mal wieder, alberne Fotos geschossen und lustige Klingeltöne mit Petra, Mandy und Appel ausgetauscht!
    Zwischendurch füllten Melanie, Mandy und ich dann auch noch die Meinungsumfragen aus und als es dann später wurde, alle anderen auch wieder ankamen vom Shoppen oder Gegend erkunden, gab es eine erneute Ansprache von Thorsten im Gruppenraum, wo es um den morgigen Drehtag in Köln- Weiden ging. Wir konnten dann auch endlich unsere bestellten Kappen, Bilder und Plakate abholen und mussten dann mit unseren mitgebrachten „Schicken Sachen“ eine kleine Modenschau starten und zu meinem Glück, konnte ich meine Sachen (nicht so wie in Düsseldorf) diesmal behalten und anziehen.
    Danach trudelten wir wieder nach unten, unterhielten uns noch sehr lange und gegen eins
    oder zwei gingen wir dann auch wieder schlafen, weil der Wecker morgen um halb sieben klingeln würde.


    Am Sonntag packten wir früh morgens um sieben erstmal unsere Sachen zusammen und ich hatte leichte Probleme, alles wieder zu verstauen, da ich wohl ein bisschen zu viel in Köln gekauft hatte;) Doch nachdem auch diese Hürde genommen, Zimmer 16 wieder betretbar aussah und wir unser Riesengepäck bei der Mandy im Wagen verstaut hatten, wir noch schnell ne Schüssel Cornflakes verdrückten, machten wir uns mit fünf Minuten auf um 7.50 Uhr auf den Weg zum Drehort und natürlich waren wir alle sehr gespannt auf das was heute passieren würde.
    Doch dass es so ein aufschlussreicher Tag werden würde, ahnte wohl niemand;) Nachdem wir alle vom Treffpunkt der Autos, uns an der Base mit einem sehr leckeren Frühstück den Bauch vollgeschlagen haben, durften wir warten…und warten….und warten…und warten.
    Jawohl, die meiste Zeit haben wir damit verbracht uns die Beine in den Bauch zustellen. Als dann aber erst Gedeon Burkhardt (von dem man leider nicht so vielmitbekam) und Erdogan Atalay ankamen, war alles wieder entschädigt. Erdogan begrüßte uns auch gleich ziemlich herzlich, sagte jedem einzelnen persönlich „Hallo“ und stellte sich dann gut gelaunt, den Fragen, Fotos und Autogrammwünschen. Doch alles Schöne ist mal zu Ende und nun durften wir wieder warten…und warten…und warten….Bis dann doch ein kleiner Hoffnungsschimmer um zwölf Uhr auftauchte und Thorsten zehn Komparsen haben wollte. Ich hab natürlich gleich die Chance gewittert, hab mir die Appel geschnappt und wollte eigentlich auch mein Kekschen mitnehmen, doch sie durfte leider nicht mehr mit, was ich dann auch echt schade und traurig fand.
    Aber gut, die anderen Auserwählten machten sich auf den Weg zu Römerstraße, wo dann eine Fußgängerzone gedreht werden sollte. Ich war erst mal ein bisschen verwirrt von der ganzen Kameratechnik, das war schon echt ne Menge Schnickschnack. Appel und ich mussten dann laufen, und dann noch mal laufen und noch mal laufen, bis wir die Szene als Fußgänger dann im Kasten hatten und zwischendurch fuhr sogar der Franky mit der Mandy ihrem Auto durchs Bild;)
    Als dann auch dieses kurze Ereignis schon wieder vorbei war, liefen wir zurück und wir kamen auch gleich ins Kaufhaus hinein, wo wir, wie hätte es anders sein sollen, wieder warten durften. Wir konnten beobachten, das Erdogan ein Interview für RTL gegeben hatte, doch wir gammelten nur rum und konnten dann irgendwann dann endlich zum Mittagessen gehen (Es war bereits drei Uhr!;)), denn ich hatte schon einen Bärenhunger. Zwischendurch, als wir mal wieder gewartet hatten, gammelten Appel und ich mal so rum und konnten einen kurzen Blick in den Wohnwagen vom Gedeon haschen. Als dann der Konstantin auch zu uns kam und in einer Lautstärke zu uns brüllte:“ Beim Gedeon ist die Kloschüssel durchgebrochen!!!“ Wir dann nur leise meinten:“ Das ist der Ventilator du Depp!“ hätte es eigentlich normal weiter laufen können. Doch als dann plötzlich ein Herr Burkhardt durch die Tür lugte und diese mit einem Affenzahn wieder zudepperte, war die Peinlichkeit perfekt:D


    Und dann um halb 5 rum, kam dann endlich die Erlösung: Endlich wurden wir gebraucht!:P Wir natürlich gleich alle in das Einkaufszentrum gehechtet, und nachdem es ein paar Anweisungen gab, wurden Anne und ich dann auf eine Bank gesetzt und wir haben Freundinnen gespielt, gegenüber saßen Mandy und der Dirk, die wirklich ein sehr süßes paar mit Kind abgegeben haben;) Die anderen waren Leute, die Shoppen waren und ihr werdet es nicht glauben, was die Anne in einer Apotheke gekauft hat?! Genau: Glühbirnen:D (Kleiner Insider am Rande). Wir drehten also und drehten, sahen begeistert zu wie Erdoagn spielte und waren endlich richtig dabei und wir mussten auch gar nicht mehr warten.
    Dann wurden wieder 20 neue Komparsen für den unteren Bereich des Kaufhauses gebraucht, die dort einfach so rumlaufen mussten mit Tüten in der Hand und eben so tun, als würden sie einkaufen. Ein netter, junger Mann der unten ein Klamottengeschäft auf hatte, versorgte auch mindestens zehn Leute mit Tüten, damit wir auch ja schön Werbung für seinen Laden machen, was ja gar nicht aufgefallen ist....*gg*
    Wir liefen dann also so durch die Gegend, Mandy ließ sich verschiedene Klamotten zeigen, Appel und ich kamen aus dem Laden raus und Anne und Dirk spielten das perfekte Liebespaar:P
    Dann konnten wir bei einem Stunt zusehen, der wirklich extrem geil gelungen wurde und der Erdogan rannte noch ein bisschen durch uns hindurch, quer durchs Zentrum. Und rennen kann der Kelle ja wirklich*g*
    Und natürlich, wie sollte es anders sein, gerade als es anfing Spaß zumachen, sah ich auf meine Uhr und ich stellte entsetz fest: Mein Zug fuhr in einer Stunde!!! Fast konnte ich es nicht glauben, dass das Fantreffen jetzt schon wieder vorbei war!!!
    Anne und ich rannten also zu unseren Klamotten, holten schnell unsere Schilder und Kappen und ließen sie unterschreiben, dann redeten wir noch ein bisschen, wir waren sehr begeistert, als er die Kappe von der Appel ziemlich voll gekritzelt hatte, was er selber gar nich verstehen konnte und nur mit dem Satz kommentierte:“ Ohhh, eine vollgeschriebene Mütze!!“ Das war schon ziemlich lustig aber am geilsten war, dass der Erdogan selber in sich hinein gelacht hatte. Auch ein geiler Spruch von ihm, als wir ziemlich abgehetzt und hechelnd zurück kamen: „Warum seit ihr denn so abgewetzt? Seid ihr gerannt??“*ggg*


    Naja, in der Hektik haben wir uns nicht mehr von allen verabschieden können, da es zum Schluss echt schnell gehen musste, da mein Zug um 20. 35 Uhr abfuhr und nachdem wir ein letztes Abschlussfoto gemacht haben, natürlich mal wieder Tränen geflossen sind, bin ich ziemlich geschafft vom Rennen, fertig vom Abschied und ziemlich traurig ohne meine Mädels nach Hause gefahren. In Stuttgart bin ich dann von meiner verrückten Freundin Lisa und ihrem Freund abgeholt worden, die hat eh nich mehr alle an der Waffel und als wir uns in Stuttgart verfahren hatten und wir im Kreis fuhren, kam ich gegen halb zwei bei meiner Oma an und konnte komischerweise gar nich so recht schlafen, viel zu traurig war ich über das, das es schon vorbei war…


    Das Fantreffen ist jetzt schon eine Woche her und ich weiß gar nicht, dieses Mal ist es wirklich verdammt schnell wieder vorbei gewesen. Mir kam es so vor, als wäre ich gar nicht da gewesen. Mir fehlen die ganzen Leute jetzt schon und ich bin echt immer noch ein bisschen traurig, dass ich die meisten wieder erst in einem Jahr sehen kann. Trotzdem war es mal wieder eins der geilsten Wochenenden, mit einer Menge Spaß und Freude und vielen lustigen Ereignissen und es hat mir mal wieder gezeigt, dass ich das auf keinen Fall wieder missen möchte, die Fantreffen!
    An der Stelle noch mal ein Riesen Danke schön an das Fanclubteam, die uns wieder so ein geiles Wochenende ermöglichten. Und anders als geil, kann ich es nicht beschreiben!

  • Auch supi :D geschrieben! Wo nehmt ihr nur dieses Talent her...solch gute Berichte zu schreiben ?(

  • Fantreffen 2007


    Am Donnerstag Abend fuhr ich bereits zum ersten Mal zur Jugendherberge Hürth, in der Annahme, dort würde noch eine Teambesprechnung statt finden, da wir das endgültige Programm noch einmal ein wenig ab geändert hatten und wir ja wollten, dass alles glatt läuft.


    Ursprünglich hatte ich geplant, von Donnerstag an schon in der Jugendherberge zu übernachten, um am Freitag pünktlich parat zu stehen und beim Aufbau hilfreich sein zu können.
    Leider musste ich diese Idee wieder um planen, da ich am Freitag noch eine wichtige Klausur zu meiner Ausbildung geschrieben habe und ich meine Priorität neu setzen musste.


    Ich kam jedenfalls Donnerstag Abend an der Jugendherberge an, wo ich bereits auf Ani, Petra und Elli stoß.
    Ganz verwundert musste ich fest stellen, dass Thorsten noch gar nicht anwesend war, woraufhhin ich kurz drauf den Grund erfuhr und uns allen damit klar wurde, eine Besprechung in dem Sinne würde es an diesem Abend nicht mehr geben.


    Wir anwesenden haben dann kurz das stehende Programm durch gesprochen und sind gedanklich die Schnitzeljagd nochmal durch gegangen, da uns wichtig war, dass diese gut gestaltet würde.


    Ca. 2 Stunden später (kurz nachdem Thorsten und Patrick eingetroffen waren) musste ich wieder nach hause (zum Glück komme ich aus Köln) da ich noch einige Stunden lernen vor mir hatte.


    War nicht so optimal, da ich den Kopf weder ganz frei für's lernen, noch für die Vorfreude auf's Fantreffen hatte.


    Am Freitag hab ich dann dementsprechend nur eine dürftige Klausur geschrieben und die Zeit zum Schulende unruhig abgesessen.
    Morgens hatte ich mein Auto bereits bei einer Klassenkameradin abgesetzt und bin mit ihr gefahren, da sie näher an der Jugendherberge Hürth wohnt und ich mir ausmalen konnte, dass es Nachmittags so schneller gehen würde.


    Ca. gegen 16.30 bin ich schließlich in Hürth angekommen und habe erstmal herzlich die Fans begrüßt, die ich kannte.
    Im schnellverfahren hatte Elli mich dann auf den Stand der Dinge gebracht, wie viele Fans bereits anwesend sei, dass Thorsten nochmal weg müsse und hat mir zu guter letzt den Veranstaltungssaal präsentiert, den Petra, Ani und sie Nachmittags aufgebaut hatten.
    Ich war begeistert.


    Da noch nicht alle Fans anwesend waren, nahem ich mir erstmal die Zeit, mein Zimmer zu beziehen, hier und da ein paar organisatorische Dinge zu erledigen und gesellte mich schließlich zu den anderen Fans an die Grillstelle der Jugendherberge, um neue Leute kennen zu lernen, sich nett zu unterhalten und Kontakte zu knüpfen.
    Zwischendurch hat sich das Team immer mal abseilen müssen, um auf zu räumen oder schnell hier und da etwas zu organisieren, aber wir waren in die Runde gut integriert und hatten genügend Zeit, uns unter's Volk zu mischen.


    Elli, Daggi, Steffi und ich haben und ca. eine Stunde vor dem Grillen entschlossen kurz durch en Wald zu spazieren und sind gegen 18 Uhr wieder am Hof der Herberge angekommen.


    Nun hieß es, GRILLEN!!
    Das erwies sich als schwerer als gedacht, da einer der Grills nicht so wollte, wie wir. Nichts desto Trotz ist ein netter Abend draus geworden.
    Während die Tschechen so nett waren, Hilfestellung beim anwerfen des Grills zu stellen, habe ich zusammen mit anderen helfenden Händen schnell die Salate, Teller, Ketchups)Senfe etc. aus der Küche geholt.


    Dann wurde erstmal ausgiebig gegessen, währenddem man ebenfalls die Gelegenheit hatte, gemütlichen Unterhaltungen mit gleichgesinnten bei zu steuern.


    Wenige Zeit nach dem Essen, sollte nun der wahrscheinlich emotionalste Punkt des Programms statt finden, die Clubübergabe und Thorstens sehr bewegende Rede.


    Das Team richtete die letzetn Kleinigkeiten im Saal vor, während die Teilnehmer draußen in der Kälte auf Einlass warten mussten (sorry an dieser Stelle nochmal, aber ging nicht schneller)


    Wir nahmen nun alle Vorne platz und warteten, dass sich alle Teilnehmer ebenfalls einen geeigneten Platz gesucht hatten.


    Nun folgte Thorstens Rede, die sich zwar über eine längere Zeit hin zog, jedoch sehr emotional und fesselnd war.


    Je mehr er dem Ende entgegen kam, desto schwerer gingen ihm die Worte über die Lippen.
    Seine Rede beinhaltete jeden wichtigen Abschnitt der Fanclub Geschichte und hat bei vielen, wenn nicht sogar allen im Raum starke Emotionen aus gelöst.


    Als bei der eigentlichen Club Übergabe Thorsten die ein oder andere Träne nicht mehr halten konnte, stimmten auch die ersten Teammitglieder (unter anderem ich) sowie Fantreffen Teilnehmer ein.


    Elli hat sich nun kurzerhand entschlossen ihre Rede etwas ab zu ändern, da sie (was sie gut gemacht hat) der Situation entsprechend die Runde etwas auf lockern und die Rede etwas abkürzen wollten.


    Nichts desto trotz hat sie eine sehr gute Rede darüber gehalten, wieso sie Thorstens Nachfolge antreten möchte und in der sie Thorsten ein großes Lob wie herzlichsten Dank ausgesprochen hat.


    Nun folgte die Übergabe der Collage von Elli im Namen des Teams an Thorsten, was ich ebenfalls als sehr emotional empfand.


    Das war dann für die Meisten im Raum zu viel, wodurch es erstmal auf den Hof ging – Zigarettenpause.
    Da war eh schon ein wenig im Zeitverzug waren, entschlossen wir, die Nachtwanderung direkt zu starten, wodurch fast alle Teilnehmer des Treffens bereits wenige Minuten später im Wald verschwunden waren.


    Das Team, welches erst vor hatte, mit zu gehen, hatte sich nun doch entschieden, dort zu bleiben, um die Tische im Saal wieder auf zu füllen und etwas für Ordnung zu sorgen.


    Zum Abschluss des Tages haben wir die Fragen für die Schnitzeljagd ins englische übersetzt und Thorsten in unserem Zimmer noch sein Geburtstagsgeschenk nachträglich überreicht.


    Schließlich lagen wir alle mehr oder weniger bereits in unseren Betten, etwas auf gedreht von dem gelungenen ersten Tag, gackerten wir noch etwas rum, bis wir uns schließlich in den Schlaf reißen ließen.


    Der Samstag Morgen begann bei mir durch relativ entspanntes aufstehen, waschen und frühstücken.


    Nach dem Frühstück sind Patrick, Elli, Petra, Steffi, Daggi und ich den Weg für die Schnitzeljagd ab gegangen und haben die Hinweis Schilder angebracht.


    Als wir zurück an der Jugendherberge waren, wurden wir schon heiß erwartet, da wir etwas länger gebraucht hatten, als vor gesehen.


    Thorsten hielt nun eine kurze Ansprache im Veranstaltungssaal, woraufhin Elli die Schnitzeljagd erläuterte und wir die Gruppen einteilten.


    Die 2. Gruppe, war diejenige welche, der Patrick und ich als Begleitung zu geteilt wurden.
    Wir trotteten also brav hinterher, da wir ja dafür zuständig waren, die Gruppe beisammen zu halten und drauf achten mussten, keine Hinweise zu geben.
    Doch auch, wenn ich nicht aktiv mit wirken konnte, da ich ja alles mit vorbereitet hatte, hab ich großen Spaß daran gehabt, zu zu sehen, wie die anderen am rätseln waren.


    Als wir am Ziel angekommen waren, mussten wir kurz warten, bis wir zur Siegesehrung zurück zur Herberge stiefeln durften.


    Die Zeit nutzen wir, um als drittplatzierte Gruppe zumindest noch ein Gruppenbild „der wahren Siegesgruppe“ zu machen ;-)

    Die Siegesehrung war insofern etwas blöd organisiert, als das nur die 1. Gruppe Preise überreicht bekommen haben, aber daraus sind wir auch nur klüger geworden.


    Nach der Ehrung wurden wir in die Freizeit des Samstags entlassen, in der ich mit einigen Leuten zum Hürther Einkaufszentrum gefahren bin, um dort chinesisch zu essen.


    Jedoch waren einige von uns, vor allem ich, so k aputt, dass wir5 schnell zurück zur Herberge gefahren sind, um uns dort ein stündchen hin zu legen. Als wir wieder einigermaßen fit waren, haben einige Leute des neuen Teams mit Thorsten auf das bisher gelungene Fantreffen, sowie die Clubübergabe und das neue Team angestoßen.
    (Anmerkung: Steffi, ich hoffe du bist über das Sektmalleur mit deiner Hose hinweg ;-) )


    Daraufhin gesellten wir uns zu den mittlerweile wieder eingetroffenen Fans am Grillplatz, bis ich mich entschlossen hatte, schnell zu duschen.


    Nach dem duschen haben wir Zimmer intern eine kleine Modenschau mit den Klaomttten veranstaltet, die wir am Sonntag vor hatten an zu ziehen.
    Alles modische hatten wir damit geregelt, wodurch wir nun in Ruhe den Saal erneut für den Abend her richten konnten.


    So sammelten wir uns gegen Abend wieder im Festsaal, um Thorsten zu lauschen, wie der morgige Drehtag ab laufen sollte.


    Nachdem dies alles geklärt war und Thorsten sich von jedem Mitwirkendem die Anziehsachen hat zeigen lassen, verteilten wir schnell die bestellten Fanartikel (Basecaps, Poster, Fotos etc.) und gingen dann zum Essen über.


    Nach dem Essen sollte im Festsaal schlicht ne kleine Party ohne festen Programmpunkt statt finden.


    So feierten oben die meisten ausgelassen miteinander und irgendwann steuerten Elli und ich neben einer kleinen Gruppe bei, woraus sich schnell das A-Z Spiel entwickelte, was wir Zimmer intern, schon seit einigen Stunden am üben waren. Weil wir aufs Jux und Dollerei drauf gekommen sind, und es tatsächlich süchtig machen kann.


    Als Thorsten sich dann zu uns gesellte machten wir noch 1, 2 Runden und fingen dann gemeinsam an, auf zu räumen. Nachde, ich schließlich auch mit fegen fertig war, konnten wir noch etwas Musik hören und ein paar Getränke ;-) zu uns nehmen.


    Ich musste dann leider nochmal los, zwecks Auto tauschen und Schlüssel ab holen, was länger gedauert hatte, als es geplant war. Danke an dieser Stelle nochmal an Thorsten und Elli, dass sie noch eine ganze Weile auf mich gewartet haben.


    Gegen halb 3 Nachts war ich endlich wieder an der Jugendherberge angekommen, und bin quasi direkt ins Bett gefallen.


    Sonntag Morgen hieß es dann früh aufstehen, da wir um 7:45 schon von der Herberge aus Richtung Weiden, Einkaufszentrum starteten.


    Wir haben Morgens nur schnell unsere Sachen zu Ende gepackt, uns gewaschen, einen Kaffee getrunken und sind dann auch schon los gefahren.


    Elli und ich sollten das Schlusslicht einer Kolonne bilden, die zu guterletzt aber nur noch aus 3 Fahrzeugen bestand.
    Als wir an der Tiefgarage des Einkaufszentrums ankamen, fanden wir allerdings den Rest der Kolonne wieder und starteten den Weg zum Parkplatz.


    Nach kurzer Einweisung, wer wo parken sollte, ließen wir dann also die Autos unabgeschlossenen, mit steckendem Schlüssel stehn und liefen zurück zur Base.
    Auf den Weg dort hin witzelten wir schon ein wenig rum, wir wüssten jetzt, wo AC immer die Fahrzeuge für Explosionen und Stunts her nähme, ich hatte aber nicht wirklich bedenken mein Fahrzeug so zurück zu lassen.


    An der Base angekommen habe ich etwas gefrühstückt, Unterhaltungen begonnen und kurz Absprache mit den anderen aus dem Team getroffen.


    Nur wenige Zeit später kamen erst Gedeon (der allersings nicht viel Interesse an den Fans zeigte) und Erdogan an der Base an.
    Kurz nachdem Erdogan eingetroffen war, erhielten wir dann die Info, dass Ann-Marie und Amira am Set auftauchen würden und es untersagt sei, Bilder zu machen.


    Nach ein paar Minuten beratschlagen entschieden wir uns dazu, kein Risiko ein zu gehen und die Kameras ein zu sammeln, was sich als kompliziert erweisen sollte, da manche nicht einsehen wollten, dass wir die Kameras einsammeln wollten und andere aufgrund ihrer Sprache gar nicht mit bekommen haben, dass sie diese abgeben sollten.
    Mitten in unserer Einsammel-Aktion, näherte Erdogan sich dann dem Haufen Fans, die dort standen und begrüßte jeden höchstpersönlich per Handschlag.


    Nun bildetet sich sofort eine riesen Traube um Erdogan. Die ersten machten ihre Bilder, bevor wir die Kamera ein kasssierten, ab dann hat Steffi für jeden Fotos geschossen, die sie nach und nach zu stellt.


    Erdogan nahm sich also bereits vor dem Dreh einige Minuten Zeit, Fotos zu machen, manche hat er sogar zu Tränen gerührt dadurch.


    Bis wir dann endlich alle so positioniert hatten, dass sich Erdogan vor uns legen konnte un d wir ein Gruppenbild schießen konnten!



    Jetzt musste er sich allerdings für den Dreh fertig machen und für die Komparsen hieß es noch einige Zeit lang warten, in der unter anderem Patrick unser Set-Clown fertig geschminkt wurde (der Ergebnis kennt ihr ja von den Avataren)



    Bevor sich nach dem Mittagessen langsam unsere Leute zusammen sammelten und gemeinsam warteten, damit wir ein wenig den Überblick hatten, wer sich wo befand, urden wir vorab bereits das erste mal ins Einkaufszentrum rein geschickt, um Platz für die AC Mitarbeiter an der Base zu machen. Und nach wie vor hieß es erstmal warten, warten, warten. Den einigen hat es mehr aus gemacht, den anderen weniger. Viele hatten zu diesem Zeitpunkt nen kleinen Hänger und waren kurz vorm einschlafen, viele konnten sich aber auch gut ablenken oder unterhalten.
    (Melanie, ohne unsere Schlägerei, wär ich eingeschlafen *lol*)


    Dann hieß es also wieder and ie Base, Mittag essen.


    Nach und nach wurden immer mal Komparsen ins Einkaufscenter gebeten, bis wir letzendlich gegen Nachmittag alle gebraucht wurden.


    Nun wurden wir von den Komparsenbetreuern an verschiedene Drehorte positioniert und es konnte los gehen.


    Wir mussten ab jetzt immer mal wieder unsere Standorte wechseln und lange durch halten. Irgendwann gegen 19 Uhr schnappte ich mal auf, die Prognose für's Drehende läge so bei 23 Uhr und da bekamen die ersten den nächsten Durchhänger.


    Man merkte, wie die Konzentration bei einigen nach ließ, aber nichts desto trotz haben alle Komparsen, die zu dieser Zeit noch da waren gut durch gehalten.


    Die Zahl der Komparsen sank von Stunde zu Stunde, da einige am nächsten Tag wieder früh raus mussten.
    Ich war allerdings sehr erstaunt, wie viele doch noch bis zum Ende durch gehalten hatten.


    Erdogan hat sich zwischendurch, während der Drehpausen immer wieder die Zeit genommen, Autogramme zu geben, Fotos zu machen und sich mit den Fans zu unterhalten. (Danke nochmal an dieser Stelle!!!)


    Nach langen Stunden im Einkaufszentrum konnten wir gegen 23 Uhr zurück zur Base gehen. Jedoch waren einige, zu denen auch ich gehörte nicht so schlau unsere Autos aus der Tiefgarage, wo sie mittlerweile gelandet waren, zu fahren, weshalb wir den gesmaten Drehtag bis 00 Uhr dort verbrachten.


    Zwischen den letzen Komparsen Szenen und der letzen Szene mit Erdogan in der Tiefgarage hatte dieser nochmal kurz Zeit, ein paar Worte mit den Fans zu wechseln und Autogrammkarten raus zu geben. Gegen 1 Uhr ca. war ich dann zu hause und fiel erneut in mein Bett, nach einem sehr anstrengendem, aber schönem Wochenende, welches ich heute noch revue passieren lasse.


    Danke an dieser Stelle an folgende Leute:


    Thorsten
    Elli
    Patrick
    Daggi
    Petra
    Ani
    Steffi
    Erdogan
    Action Cncept
    Bernd (unser Komparsenbetreuer, muss ich einfach nochmal extra aufzählen!)
    allen Teilnehmern
    den Herbergseltern


    Und die, die ich eventuell noch vergessen habe...

  • @ Johanna !


    Danke für den tollen Bericht. Den hast du echt sehr gut geschrieben. :]
    Wegen der Tiefgarage. Ich wollte eigentlich auch noch auf Erdogan warten und mein Foto signieren lassen, aber ich war dann doch so schlau, da ich merkte, es dauert zu lang und die Dreharbeiten gleich losgehen würden, dass ich mein Auto dann raus aus der Tiefgarage fuhr. Ich wusste ja, ich durfte das Bild ab Beginn der Dreharbeiten dort unten dann nicht mehr verändern. ;)

    You`ll never walk alone!!

  • Quote

    Original von Iris
    @ Johanna !


    Danke für den tollen Bericht. Den hast du echt sehr gut geschrieben. :]
    Wegen der Tiefgarage. Ich wollte eigentlich auch noch auf Erdogan warten und mein Foto signieren lassen, aber ich war dann doch so schlau, da ich merkte, es dauert zu lang und die Dreharbeiten gleich losgehen würden, dass ich mein Auto dann raus aus der Tiefgarage fuhr. Ich wusste ja, ich durfte das Bild ab Beginn der Dreharbeiten dort unten dann nicht mehr verändern. ;)


    Hey, danke für das Lob. War mir gar nicht so sicher, ob der Bericht gut ist, weil ich den ziemlich zügig an einem Stück weg geschrieben hab...



    Tja, wir waren nicht so schlau mit dem Auto. Sind erstmal zur Base gegangen, ham da noch n sandwich gegessen und dann kam Erdogan schon aus dem Hymer raus... Und Auto war vergessen ;-)


    Aber nicht soo schlimm, wir hatten noch Spaß beim warten

  • @ Johanna !
    Natürlich ist dein Bericht gut. Du hast alles mit reingepackt (privates wie auch informatives für die Fans), sehr gut formuliert, sodass es Spaß macht, den Bericht zu Lesen. Wirklich super. :]


    Ich habe mir auch schon gedacht, dass Erdogan an der Base war zu der Zeit und ihc kam auf die Idee, vielleicht mit meinem Auto dann nochmal direkt zur Base zu fahren, aber da das ja alles Fußgängerzone war, und dort sonst nie Autos hin durften, habe ich es dann gelassen und bin dann, wie ich mein Auto rausgefahren hatte, dann gleich auf die Autobahn und nach Hause gefahren.

    You`ll never walk alone!!

  • dann will ich auch mal wieder, es folgen 3 Wordseiten (Arial 10 pt):




    Freitag, 22. Juni 2007 – Abschied:


    Das Fantreffen begann früh. Sehr früh. Eigentlich viel zu früh, als ich um 3:15 Uhr von der heimischen Garage in die finstere Juninacht startete. Um allen Spekulationen über die menschlichen Gefühle von Autos vorzubeugen, hatte ich diesmal meinen Opel gleich in der Garage gelassen und machte mich wieder mit dem kleinen blauen Zweisitzer in Richtung Rheinland auf. Bis mich in Frankfurt der Berufsverkehr einholte, lief eigentlich auch alles problemlos. Nach einem Besuchsstopp in Düsseldorf und teilweisem Offenfahren über die Kölner Kanalstraße war ich pünktlich um 14:00 Uhr an der Hürther Jugendherberge. Ich schon – nur von der kurzfristig in Aussicht gestellten Autogrammstunde war nichts zu sehen. Ein paar Franzosen grüßten in gebrochenem Englisch und von Weitem konnte ich versteckt zwischen unvollständigen McDonalds-Großfamilienpackungen Petra und einige andere Fanclubmitglieder entdecken. Langsam trudelten die Fans ein, deren Zahl mit 67 diesmal weit unter den Vorjahreswerten lag (aber für die Räumlichkeiten der Herberge optimal war). Es gab viele große Wiedersehensfreuden, Erinnerungen an die letzten Fantreffen und Setbesuche sowie jede Menge neuen Klatsch und Tratsch aus allen Ecken Deutschlands. Außerdem klärten sich viele Gesichter, die bis jetzt nur „virtuell“ als Mail-Adressen im Raum standen (Grüße an Sarah). Bis jedoch offiziell um 17:00 Uhr die Zimmerverteilung beginnen sollte, holte auch ich noch Frühstück und Mittagessen nach und verschwand mit Michael zu einer Runde „Gelbem M“ (der inoffizielle Sponsor jedes Fantreffens). Als wir wieder zurückkamen begann auch bald die Verteilung von Namenskärtchen, Zimmern und Schlüsseln. Mit ein wenig rückseitiger Bedrohung konnte ich Thorsten das letzte Einzelzimmer entlocken und verfrachtete meine Reiseutensilien in Zimmer 12, klein und fein eingebettet zwischen den Franzosen und Kerstin und Adrian. Neben den üblichen Utensilien gab’s diesmal ein besonderes Schmankerl – Thorsten hatte sich die Mühe gemacht, uns bereits vorab per Zeitplan am kompletten Programm des Wochenendes teilhaben zu lassen.
    Der erste Programmpunkt stand auch bereits an: Gemeinsames Grillen im Hof der Jugendherberge. Die Bierbänke wurden besetzt, der Nachmittagssekt des Orgateams wich zugunsten von Cola und Fanta und unsere Grillmeister-Tschechen sorgten nach leichten Anlaufschwierigkeiten für das leibliche Wohl mit Würsteln und frischen Salaten. Nach der ausgiebigen Stärkung verkürzten wir uns die Wartezeit mit Michaels prall gefüllten Leitz-Ordnern voller Bildern, Serienfotos und Autogrammen (ein größerer „Schatz“, als Gollum ihn je hätte besitzen können ;) ). Wir hatten auch ausgiebig Zeit zum Bestaunen – schließlich hingen Thorsten und seine Crew bereits weit hinter dem Zeitplan hinterher, der so gegen 23:00 Uhr mit dem Verteilen von Fragebögen zur aktuellen Staffel fortgesetzt wurde. Gleich darauf begann Thorsten seine siebenseitige Abschlussrede. Ausführlich und einfühlend erzählte er von den schwierigen Anfängen als „inoffizieller Fanclub“, den hohen Zeiten mit René Steinke und Erdogan Atalay, den Differenzen mit Christian Oliver, von Freud und Leid bei diversen Setbesuchen und schließlich seiner lang geplanten (und bereits öfters angekündigten) Neuorganisation des Fanclubs. Mit Tränen in den Augen verkündete er seinen Rücktritt und übergab das imaginäre Zepter an seine Nachfolgerin Elvira. Er selbst wurde mit minutenlangem Beifall und einer großformatigen Collage für seine siebenjährige Tätigkeit als Fanclubleiter geehrt. Ob der Kugelschreiber die händische Behandlung von Thorsten während seiner Rede überlebt hat, und ob das Tischtuch und die Semmel mit seinen Autogrammen beim nächsten RTL-Spendenmarathon Rekordgewinne einfahren, werden wir jedoch wahrscheinlich nie erfahren…


    Kaum hatten alle die aufrührende Situation verdaut, machten wir in alter Tradition mit Taschenlampen und Jacken bewaffnet den Forstweg nach Alt-Hürth unsicher. Der Aussichtspunkt bot uns wieder eine nächtliche Sicht auf die Kölner Skyline und wurde mit wohl zweifelhaftem Erfolg auf Bildern festzuhalten versucht. Nachdem uns der Weg an der Straße entlang zurück eigentlich schon letztes Jahr auf den Keks gegangen war, vertrauten Petra und Patrick Annes Orientierungssinn und wir gingen nochmals quer durch den Wald zurück zur Herberge. Zwischendurch setzte leichter Regen ein und wir pausierten unter der Dauerbeschallung von Christians Klingeltonsammlung unter einem Pavillon. Zurück an der Jugendherberge gab’s noch ein wenig Smalltalk und schließlich legte sich die Nachtruhe über den Adolf-Dasbach-Weg.


    Samstag, 23. Juni 2007 – Hetzjagd:


    Eine eher seltene Ruhe schlich in der Morgensonne über die Jugendherberge – wir hatten tatsächlich die Möglichkeit, auszuschlafen. Unser Herbergsvater verwöhnte uns bis um 9:00 Uhr mit Kaffee, Semmeln und allem, was dazugehört. Anschließend schmiedeten wir bereits erste Pläne, wie wir den bevorstehenden freien Nachmittag am sinnvollsten gestalten konnten, und begaben uns (mal wieder) viel zu früh zum Gruppenraum. Nachdem auch das Orga-Team alle ihre Mitglieder in den Weiten des Herbergsgeländes wieder gefunden hatte, erklärte Elvira die Spielregeln für die bevorstehende Schnitzeljagd: Wir teilten uns auf drei Gruppen auf und stellten uns, bewaffnet mit Kugelschreiber und Kulmbacher-Notizblock und unseren Begleitern Patrick (dem Clown) und Johanna (Runna-Hannah) als zweite Gruppe für die Befreiung Semirs parat. Doch bis dahin mussten wir noch etwa zehn Minuten warten, um der ersten Gruppe genug Zeit zu geben, dass wir uns nicht dauernd auf die Füße stiegen. Geholfen hat das alles nichts – bereits bei der zweiten Frage hatten wir die erste Gruppe so gut wie eingeholt (ich glaub’ mal nicht, dass es nur an Petras Schritttempo lag…). Das Spiel fand sowieso etwas einseitig statt: Da wir den Zettel mit den Fragen bereits vorab bekamen, hatten wir bis zur ersten Entscheidungs-Station bereits fünf der zehn Fragen gelöst. Überschwänglich preschten Tatjana, Michael, Max, Babsi, Adrian, Kerstin und ich immer wieder auf der Suche nach dem nächsten Zettel vor, die das Fanclubteam im tiefsten Alt-Hürther Wald an die Bäume gebunden hatte. Für die Franzosen in unserer Gruppe, die leider krankheitsbedingt etwas gehandicapt waren, war es zugegebenermaßen wohl etwas eintönig, immer nur unserer Gruppe hinterher zu trotten - aber was ein echter Fan ist, der rettet Semir um jeden Preis ;). Neben diversen Folgennamen und Verbrechernamen mussten wir den Verein erraten, auf den Tom in der Folge „Die Hütte am See“ gewettet hatte, die Schüsse in der Folge „Notlandung“ schätzen und Semirs Sprung durch eine Glaskuppel begründen. Im Eifer des Gefechts schafften wir es sogar, den richtigen Weg zu finden, obwohl wir den Zettel mit der sechsten Frage irgendwie vollkommen übersehen hatten. Langsam scharten wir uns im Pavillon um Elvira alias dem doch nicht ertrunkenen Semir, um uns als Drittplatzierte denunzieren zu lassen. Leicht grummelig entstanden schließlich am Pavillon noch die Fotos mit den „wahren Siegern“. Die Gewinnerpreise waren etwas rar, so dass wir uns mit dem Gefühl, die „wahren Sieger“ zu sein, schlussendlich zufrieden gaben…


    Dann stand ein freier Nachmittag bevor, da weder ActionConcept noch MMC uns an diesem Tag sehen wollten. Wir setzten unsere Tradition der letzten Jahre fort – ab nach Köln zum Dom. In einer Karawane von drei Autos (die außer einer roten Ampel an der Nord-Süd-Fahrt niemand trennen konnte) fuhren Kerstin, Tatjana, Babsi, Adrian, Konstatin, Max und ich der pulsierenden Mitte Kölns entgegen. Während Max seine Cobra 11-DVD-Sammlung bei Saturn aufpeppte wagten wir uns die über 500 Stufen in den Domturm hinauf und genossen die herrliche Aussicht an diesem sehr warmen Samstagnachmittag. Erschöpft und hungrig machten wir es uns bei unserem „inoffiziellen Sponsor (Außenstelle Köln-Dom)“ bequem. Frisch mit Fast Food versorgt besuchten wir diverse Drehorte diesseits und jenseits der Hohenzollernbrücke sowie das Maritim-Hotel. Ein kurzer Regenschauer scheuchte uns zurück in unsere Parkhäuser. Auf dem Rückweg schauten wir noch kurz am Action-Concept-Gelände und an der PAST vorbei und gesellten uns in fröhlicher Runde wieder an die Bierbänke. Das erste Kölsch rutschte und wir warteten gespannt, bis das Fanclubteam die bestellten Fanartikel bereitlegte. Diesmal gab es leider keine T-Shirts, sondern Caps mit der Aufschrift „Autobahnpolizei“ (schade, dass auf diesen kein Hinweis auf den Fanclub zu finden ist).
    Weiter gab es Poster und Porträtfotos der Darsteller. Irgendwie hatte es Michael geschafft, sich auf das Porträtfoto von Gedeon in den Hintergrund zu gesellen und so wurde er zum Anschauungsobjekt für alle Fotobesitzer. Im Speisesaal erwartete uns das gewohnte kalte Buffet und so stärkten wir uns für einen langen Abend. Um noch für weitere Stärkung zu sorgen, machten Michael und ich uns wiederum auf den Weg zur nächsten kölschführenden Tankstelle - Ihr glaubt nicht, wie blöd Leute schauen können, wenn zwei junge Männer mit der Aufschrift „Autobahnpolizei“ auf der Kappe und je vier Flaschen Kölsch in den Händen ins Auto steigen …
    Thorsten belehrte uns noch über den bevorstehenden Drehtag und sichtete die mitgebrachten Kleidungsstücke, bevor sich die externen Übernachtungsgäste verabschiedeten und auch sonst die ersten aufgeregten Gesichter bereits kurz nach 22 Uhr ins Bett verschwanden. So blieb für das neue offizielle Fanclub-Spiel „A bis Z“ (frei nach „Frei Schnauze“) nur ein kleineres Häufchen übrig, was der Stimmung jedoch keinen Abbruch tat – so viel gelacht hab’ ich lang nicht mehr („T horsten hat das Spiel nicht verstanden“ – „G eben wir ihm eine zweite Chance?“ – „N iemals!“). Wir spielten die Szene nach, in der Semir eine Wagenladung voll Windeln eingekauft hatte („T om – ich muss mal“) und amüsierten uns königlich (Hiermit lade ich übrigens alle ein, das Spiel im Forum fortzusetzen ;) ).
    Da sich das Fantreffen jedoch schon wieder dem Ende neigte, räumten wir bald die Tische zusammen, vergnügten uns noch mit ein wenig Musik und zwei Ladungen „Verdauerli“ und lauschten Elvira und Thorsten noch bis spät in die Nacht (Thorsten – ich hoffe Dein Versprechen, das nächste Fantreffen in München abzuhalten, gilt noch ;) ).


    Sonntag, 24. Juni 2007 – Bis zum bitteren Ende?


    Der Wecker klingelte schon wieder viel zu früh. Aber schließlich stand ja wieder viel bevor: Patrick nahm seine bevorstehende Rolle als Clown etwas zu eifrig und versenkte sein Vorderrad in einer Sickergrube vor Thorstens Zimmertür. Mit vereinten Kräften und zwei Wagenhebern war das Malheur schnell behoben – am Auto ist hoffentlich kein Schaden geblieben, so dass nur die schlechten Witze bleiben… In einer großen Kolonne brachen wir Richtung Köln-Weiden auf, um an den Dreharbeiten für Folge 171 teilzunehmen und teilweise auch aktiv mitzuwirken. Dort angekommen, wurden wir mit unseren Autos ein wenig hin und her gescheucht, bis die Regisseure die optimalen Hintergrundplätze für unsere Autos gefunden hatten. Mit mulmigen Gefühlen und derben Späßen („Bekommen wir die Autos wieder?“ – „Ja, aber frag’ nicht in welchem Zustand!“; „Eigentlich geht’s uns ja gar nicht um die Autos oder um das Gepäck – aber die Cobra 11 Poster sind da noch drin!!!“) ließen wir die Schlüssel stecken, damit die Autos bei Bedarf noch umgeparkt werden konnten, und wir machten uns alle auf den Weg zur Base. Fast alle, denn Tatjana musste am Parkplatz bleiben und mit ansehen, wie ein Stuntfahrer ihren Opel in die rechte Position für die Aufnahme rückte – sie sah nicht sonderlich glücklich dabei aus.
    Meine Vorurteile gegenüber dem linksrheinischen Autobahnnetz sind ja hinlänglich bekannt, diesmal hatte es wohl die Tschechen getroffen. Obwohl diese etwa 20 Minuten vor uns gefahren sind, waren sie eine halbe Stunde später immer noch nicht am vereinbarten Treffpunkt…


    Nach einer kleinen Stärkung hieß es warten, warten, warten. Zwischendurch machten die Mitwirkenden ein wenig Modenschau und „Clown“ Patrick sowie die „Kellnerinnen“ Nicky und Jasmine wurden in der Maske vorbereitet – sehr zur Belustigung der anderen. Die anderen vertrieben sich die Zeit mit Schokokuchen, Rosinenbrötchen und Erkundungen eines Mannes auf der Damentoilette. Nachdem ich schließlich noch die Truppe auf die Suche nach einer nicht existenten Jacke geschickt hatte (sorry nochmal :rolleyes: ), wurden auch schon Gedeon und Erdogan per Shuttleservice zu ihren Wohnwägen gebracht. Während Gedeon ziemlich ruckartig in seinen vier weißen Wänden verschwand, war Erdogan bereits kurze Zeit später für Fotos bereit. Noch vor dem Frühstücken ließ er es sich nicht nehmen, jedem von uns einzeln die Hand zu schütteln (eigentlich wollten wir uns ja nie wieder die Hände waschen…). Trotz aller ausgesprochenen Handy- und Kameraverbote wurde Erdogan schnell von einer wuselnden Masse überfallen, bis Stephie mit ihrer Idee eines gemeinsamen Gruppenfotos die Massen halbwegs in eine Reihe bugsieren konnte. Nach unbestätigten Augenzeugenberichten nutzte Gedeon übrigens die „Belagerung des Semir Gerkhan“, um ausgiebig und in Ruhe zu frühstücken…


    Dann hieß es wieder warten. Während die einen ihrem nachmittäglichen Komparsenauftritt im Einkaufszentrum entgegenfieberten, hoffte ich auf baldige Freigabe der Komparsenautos. Leider musste ich am Sonntagabend wieder zuhause sein, und für die 600 Kilometer (was tut man(n) nicht alles für Cobra 11) hatte ich richtigerweise sechs Stunden eingeplant. Als wir um zwölf Uhr die Autos holen konnten, verabschiedete ich mich daher ziemlich rasch, packte Kerstins Rucksack aus dem Auto und mein Mittagessen in Form eines weiteren Rosinenbrötchens ins Auto, um auf direktem Wege die A 3 Richtung Heimat zu erreichen. Die Straße war frei, der Tank ab Wertheim wieder gefüllt und so erreichte ich ziemlich genau sechs Stunden später die heimische Garage – müde, abgekämpft, um viele Erfahrungen und Bekanntschaften reicher und voller Vorfreude auf das nächste Fantreffen.


    An dieser Stelle auch mein Dank an das scheidende Fanclubteam. Ihr habt mir eine super Plattform gegeben, neue Leute kennen zu lernen, ausgiebig über meine Lieblingsserie zu schwelgen und jährlich drei richtig g**** Tage im Rheinland zu verbringen. Gerade, nachdem im tiefsten Bayernland die Fans der Serie etwas rar sind, finde ich es klasse, Euch alle zu kennen.


    In diesem Sinne – auf die nächsten sieben Jahre


    Euer thommyn

    fantreffen 2005 (Wir lassen es krachen) // 2006 (Never change a running system) // 2007 (Abschied) // 2008 (Schlafen kann man auch zuhause) // 2009 (Cobra 11 Freunde müsst ihr sein) // 2010 (Ausnahmezustand im Strafvollzug) // 2011 (72 Stunden Semir, Spaß und Schokolade) // 2012 (Hürth, wir haben ein Problem!) // 2013 (Zarte Fäuste und ein Hallelujah) // 2014 (Neue Betten braucht das Land!) // 2017 (Irgendwann is' Schluss)

  • Klasse Bericht Thomas. :]
    Da merkt man mal wieder, jeder bekommt was anderes tolles, lustiges etc. auf dem Fantreffen mit, was ich so noch gar nicht wusste.
    Das ist echt sehr interessant. :)


    LG
    Iris :)

    You`ll never walk alone!!

  • an dieser vielen dank für die berichte.sie sind alle super gut gelungen...

  • Mal eine Frage:


    Was ist das A-Z Spiel? Hat jemand in seinem Fantreffen-Bericht geschrieben!


    VLG Isa