Marie

  • ich hab schon ein paar coole geschichten auf dieser seite gelesen und hab mir gedacht ich muss jetzt auch einmal eine schreiben! ich hoffe sie gefällt euch! =)


    Es ist Montag kurz vor vier als Tom und Semir im Büro sitzen und Schreibkram erledigen...
    Booaah war das heute wieder anstrengend!, sagte Semir. Tom sah nur kurz von seinen Akten auf und grinste ihn an: hey so viel haben wir heut noch gar nicht getan! ja ja entgegnete ihm Semir, nichts getan? dann sind eine Verfolgungsjagd und eine Schießerei auf dem Rastplatz für dich wohl gar nichts?
    Ok Ok ich gebs ja zu! War echt anstrengend heute! Hey sag mal wie viel Uhr ist es eigentlich? Semir sah auf seine Armbanduhr welche er von Andrea geschenkt bekommen hatte: Kurz vor vier! Warum fragst du?
    Tom sprang von seinem Schreibtisch auf: Waaaaas? So spät ist es schon? Mist! Ich sollte eigentlich schon längst weg sein! Jetzt beruhig dich erst mal!, beschwichtigte ihn Semir. Aber Tom wuselte aufgeregt durchs Büro: Oh mein Gott ist der Aktenstapel noch groß! Das schaffe ich nieee rechtzeitig!!!
    Wo willst du den eigentlich hin? Was ist den soo dringen?
    Ich muss jemanden vom Bahnhof abhohlen!
    Aha! Eine Freundin, Bekannte oder Geliebte???, hakte Semir nach.
    Keins von den dreien! Ich erzähl dir das ein anderes mal ok? Machst du für mich fertig? Biiiitteeeee!!
    Ja klar Partner! Geh schon ich mach dass hier aber du musst mir dann deine neue Flamme vorstellen!!


    Tom war schon aus dem Büro verschwunden und in seinen CLK gesprungen.
    Ok, dachte er, jetzt ist es schon kurz nach vier und ihr Zug kommt um Viertel nach vier an. Das ist zu schaffen!
    Tatsächlich es war 16 Uhr 12 als er am hauptbahnhof ankam. Er rannte zu Gleis 25 in der Hoffnung nicht zu spät zu sein. Als er dort war fuhr auch schon der Zug mir der Aufschrift Straubing - Köln in den Bahnhof ein.
    Er beobachtete die Leute die aus dem Zug stiegen, konnte SIE aber nirgends entdecken.
    Plötzlich rief jemand: Tom! Tom! Hier bin ich!
    Er drehte sich um und sah seine 14 jährige Nichte Marie auf ihn zurennen.
    Tom umarmte sie, hob sie hoch und drehte sie im Kreis.
    Als er sie wieder absetzte begrüßte er sie: Hey Marie! Ich freue mich sooo dich wieder zu sehen! Wir haben uns ja schon ewig nicht mehr gesehen!
    Marie grinste ihn an: Na ja soo lang ist ein Jahr dann doch wieder nicht! Ich bin auch froh dich endlich wieder zu sehen!!! Ich hab meinen Lieblingsonkel so vermisst dass glaubst du gar nicht! Komm, sagte Tom, fahren wir erst mal nach Hause. Die Zugfahrt von Straubing bis hier her war sich anstrengend. Ich könnte uns was kochen! - Ähm tom, du kannst nicht kochen!
    dieser antwortere verlegen: hmm ja stimmt. Dann bestellen wir uns einfach Pizza Ok?
    OK!
    Tom wollte gerade den CLK aufsperren um Maries Koffer einzuladen als er bemerkte dass die auf dem Parkplatz stehen geblieben war. Er drehte sich um und rief ihr zu: Komm. Ich will auch mal nach Hause! Marie kam sofort angelaufen und setzte sich schon ins Auto währen Tom noch ihr Gepäck verstaute.
    Nachdem sie losgefahren waren fragte er Marie: Na was war denn da hinten so spannend? Marie antwortete: Da war ein dunkelgrauer BMW X3! Das neuste Model mit Vollausstattung! So was sieht man selten!
    Tom lächtelte: Du interessierst dich also immer noch für Autos wie ich sehe!
    Darauf kannst du einen lassen! Beide mussten lachen.


    Zu Hause angekommen bestellen Tom erst Pizza und dann setzte er sich neben Marie, die in der Zwischenzeit die Fersehzeitung genau untersucht hatte...
    Mann! Heute kommt nur Mist!
    Hmmm hab ich mir fast gedacht also hab ich DVDs besorgt. Was willst du sehen?
    Actionfilm oder eher was witziges?
    Marie überlegte: Mir egal sag du!
    Also ich bin für das Witzige weil mir das Rumgeballere auf der Arbeit schon reicht!
    Er legte die DVD ein und kurz darauf wurde die Pizza auch schon geliefert.
    Eine Weile saßen sie schweigen und essend nebeneinander also Marie plötlich fragte: hey erzählst du mir von deiner Arbeit?
    Ja klar! Was willst du den hören?
    Am besten eine spannende Geschicht wie du und Semir die Welt retten!
    Wie madame wünscht! also vor ein paar wochen hatten wir einen ganz spannenden Fall und das kam so...

  • Tom erzählte und erzählt und Marie hörte gespannt zu. Aber so gegen elf hatte Marie sich neben ihm auf der Couch zusammen gerollt und war eingeschlafen. Tom stand vorsichtig auf und deckte sie zu. Danach ging er auch ins bett denn er war hundemüde.


    Als er am nächsten morgen verschlafen die Treppe runter kam war Marie schon wach und hatte bereits Frühstück gemacht.
    Mooorgäääään! gähnte Tom. Was verschafft mir die Ehre dass du das Frühstück machst? Hmmmm gar nichts! Ist es Verboten das ich dich mit einem fertig gedeckten Tisch überrasche?
    Nein dass nicht aber du planst doch schon wieder irgendwas ich kenn dich doch!
    Nöööö ich doch nicht! war Maries Antwort.
    Achso na dann! Wie gehts eigentlich meiner kleinen Schwester?
    Mama gehts gut! Sie will dich auch undbedingt wieder treffen! Aber zuzeit ist sie ja mit Papa im Urlaub und deshalb bin ich ha hier. Aber ich hatte eh keine lust auf Familienurlaub! Ich wollte viel lieber zu dir!


    Also weißt du schon was du heute anstellen wirst währen ich in der arbeit bin? Ich weiß es ist blöd aber - hey du kannst doch nichts dafür dass dein urlaub kurzfristig gestrichen wurde! Ja ich weiß schon was ich heute machen will: Ich will mit dir mitkommen!
    Ich wusste doch du planst was! Tut mir leid dass geht nicht!
    Warum geht dass nicht! du hast es mir versprochen! Du hast gesagt dass du mich mal mit auf die PAST nimmst und mir alle deine Kollegen vorstellst!
    Marie hör zu ich - er verstummte und sein Blick fiel auf Maries Narbe auf ihrer linken Wange. Ihm wurde schlecht als er daran denken musste. Es war kurz nach Maries 8. Geburtstag gewesen. Er hatte sie auf seinem Motorad mitgenommen. Es war ein wunderschöner tag aber plötzlich wurden sie von einem LKW erfasst der sie zuvor übersehen hatte. Er selbst wurde dabei schwer verletzt, wäre beinahe gestorben. Tom konnte nichts dafür gab sich aber trotzdem die Schuld.
    Jaa ok! überredet! Kannst mitkommen! Beeil dich aber, wir müssen Semir noch abholen! Der hat seinen Dienstwagen mal wieder zu Schrott gefahren. Beide mussten lachen.

  • Als Semir in den CLK stieg hatte er natürlich sofort Marie auf der Rückbank entdeckt und starrte sie verwirrt an. Dann fiel es ihm wieder ein. Er sah zu Tom:
    Hey deine Freundinen werden auch immer jünger! Beide prusteten los. Tom sagte:
    Denk dir nichts dabei! Der spinnt immer so rum! Dann wandte er sich wieder zu Semir: Darf ich vorstellen! Marie Kranich! Semir sah noch verwirrter aus als vorher:
    Hääh was? KRANICH???? - Meine Nichte!, war Toms Antwort. Ah jetzt verstehe ich! Semir drehte sich zu Marie um und hielt ihr seine Hand hin: Semir Gerkhan. Toms Partner. Marie schüttelte ihm die Hand: Marie Kranich. Erfreut sie kennen zu lernen! Tom hat schon viel von ihnen erzählt, Herr Gerkhan!
    Wow! Eine höfliche junge Dame! Hey nenn mich einfach Semir ok?
    Ok, mach ich!
    Sie fuhren gerade auf die A4 als man aus der Funkanlage eine Stimme hörte.
    Cobra 11 für Zentrale. Semir nahm das Funkgerät aus der Halterung: Cobra 11 hört. Hotte was gibts? Schwarzer Geländewagen mit erhöhter Geschwindigkeit auf der A4 höhe Kilometer 62! Tom sah Semir an: Der muss kurz vor uns sein!
    Cobra 11 hat verstanden! Danke! Wir übernehmen! Ende!
    So Partner gib Gas! Den schnappen wir uns! Zu Marie sagte er: Jetzt siehst du Tom mal bei der Arbeit! Halt dich gut fest!
    Tom zog links an mehreren Autos vorbei und hatte das Blaulicht auch schon eingeschaltet: Da vorne ist er! Den haben wir gleich! Ich versuch zu überholen und ihn dann auszubrem... weiter kam er nicht weil schon die ersten Schüsse auf sie nieder gingen. Scheiße Mann! Die schiessen auf uns!, war Semirs erste Reaktion.
    Ach ne Partner die tun bloß so! Worauf wartest du? Schiess zurück!!!!
    Semir beugte sich aus dem Fenster und wollte gerade einen Schuss abgeben als irgendetwas kleines goldenes gegen die Scheibe flog. Sofort zog er dein Kopf zurück in den Wagen um nicht von einem der 10 Cent Stücke getroffen zu werden.


    Martin Friese sah in den Rückspiegel: Na den Bullen haben wirs ja ganz schön gezeigt! Sein Beifahrer Lars Weber antwortete nur: Aber abgehängt hast du sie immer noch nicht! Mann! Warum waren die überhaupt so schnell hier?


    Als der Geldregen endlich auf gehört hatte fuhr Tom seitlich dicht an den Wagen ran: Komm wir tauschen! Semir starrte ihn entsetzt an: Bist du wahnsinnig? Ich weiß was du vorhast! Schlag dir das aus dem Kopf? Du kannst nicht deine Schiebedachnummer vorführen und auf dem Dach rumklettern während die auf uns schiessen und uns mit Geld bewerfen!


    Plötzlich rammte sie der Geländewagen von rechts und keilte den CLK zwischen sich und er Leitplanke ein. Und kurz darauf wurden sie erneut gerammt. Tom verlor die Kontrolle über den Wagen und riss das Lenkrad herum. Der Mercedes drehte sich ein paar mal im Kreis und blieb schließlich entgegen gesetzt der Fahrtrichtung stehen. Als Semir aufschaute sah er den LKW der direkt auf sie zu kam. Marie hörte nur Bremsen quietschen und sah wie der LKW kurz vor ihnen zum stehen kam und sich quer stellte. Semir drehte sich um und sah den Geländewagen davon fahren als Tom plötzlich schrie: Raus aus dem Wagen!!! Sie sprangen aus dem Wagen und Tom zog Marie hinter sich her als auch schon ein Auto von hinten den LKW rammte welcher dann mit einem lautem Krach in die Luft flog.
    Als die drei schließlich hinter der Leitplanke hinter welcher sie Deckung gesucht hatten hervor kamen, sah man nur eine große Rauchwolke.

  • Nach wenigen Minuten waren die Feuerwehr und die Kollen auch schon angekommen und Tom und Semir hatte Zeit sich das Ausmaß der Verfolgungsjagd anzusehen. Oh mist! Dass gibt Ärger von der Cheffin!, brummte Semir. Warum musstest du auch wieder die ganze Autobahn in Schutt und Asche legen?
    Tom antwortete beleidigt: Aha jetzt bin ich wohl wieder gewesen oder was?
    Jetzt mischte sich auch Marie ein: Hey Jungs! Hört auf zu streiten! Keiner von euch kann was dafür.


    20 Minuten später saßen alle drei im Büro von Anna Engelhardt.
    Meine Herren was haben sie sich dabei gedacht? tom wir sprechen uns nachher noch!
    Marie unterbrach sie: Die beiden können doch nichts dafür!
    Weiter kam sie nicht. Die Cheffin schimpfte weiter. Sie können doch nicht einfach ihre Nichte... - in diesem Moment kam Petra zu Tür herein:
    Cheffin! So wie es aussieht ist der Geländewagen in den Geldtransporterüberfall von heute morgen verwickelt. Er wurde am Tatort gesehen und mit Geld haben die Täter ja auch um sich geworfen. Aber jetzt kommts: Einer der Fahrer des Transporters hat ausgesagt dass die Männer anscheinend ganz genau wussten dass sich in dem Wagen nur 10 000 € in 10 Cent stücken befanden. Außerdem haben die Männer eine Kiste mit wichtigen Dokumenten mitgenommen.
    Was waren da für Dokumente drin? - Das weiß man bisher nicht. Der einzige der das weiß ist Rolf Schneider der Chef der Transportfirma und der ist momentan im Urlaub. Wir können ihn nicht erreichen. Vermutlich waren es Wertbriefe oder Gebäudepläne. Aber die Kollegen gehen davon aus dass die Täter glaubten in der Kiste befände sich auch noch Geld.
    Danke Petra!


    Die Cheffin hatte mittlerweile ihren Ärger auf Tom vergessen.
    Meine Herren hat sich irgendjemand das Kennzeichen des Geländewagens oder den Typ gemerkt. Semir überlegte: Irgendwas mit K-C irgendwas irgenwas
    K-CT-732. Aber ihr werdet damit nichts anfangen können weil die Kennzeichen höchstwahrscheinlich gestohlen sind!, mischte sich Marie wieder ein.
    Genau dass war das Kennzeichen!, sagte Semir.


    Petra überprüfen sie dass! - Schon erledigt! Sie hat recht! Die Kennzeichen wurden heute morgen als gestohlen gemeldet. Sie gehören zu - einem dunkelgrauen BMW X3!, vollendete Marie den Satz. Ja woher weißt du das?, stammelte Petra. Alle sahen Marie gespannt an.


    Gestern, begann sie zu erzählen, habe ich als mich Tom vom Bahnhof abgeholt hat, auf dem Parkplatz den BMW gesehen. Ihr müsst wissen ich interessiere mich für Autos und dass war das neuest Model mit Sonderausstattung. Da muss man einfach stehen bleiben. Tom bestätigte das. Und komischerweiße merke ich mir irgenwie die Kennzeichen von Autos die mir gefallen. Und heute Morgen auf der Autobahn hab ich gleich gemerkt dass was nicht stimmt als ich das Kennzeichen gesehen habe.
    Da fragte die Cheffin: Und du hast dir aber nicht zufällig auch noch dass model des Geländewagens gemerkt oder? - Ja klar was denken sie den! Das war ein schwarzer Toyota Rav4! Ein ganz neuer!


    Als sie aus dem Büro herauskamen gab Hotte einen Stapel Papiere an Tom weiter als sein Blick auf Marie fiel. Na die Verbrecher werden auch immer jünger!, sagte er verwundert. Tom hatte ein breites Grinsen im Gesicht ebenso wie Marie.
    Hotte darf ich vorstellen: Marie Kranich!
    Hotte klappte die Kinnlade runter: Was? Häääh? Kranich????
    Meine Nichte!, war Toms Antwort.
    Oh ähh entschuldigung!, stammelte Hotte.
    Keine Ursache! Marie schüttelte ihm die Hand: Marie Kranich! - Horst Herzberger aber nenn mich Hotte ok?
    Erfreut dich kennenzulernen Hotte!

  • Marie und Semir setzen sich an den Schreibtisch in Semirs Büro und Tom meinte er komme gleich nach. Tom klopfte am Büro der Cheffin und trat ein als er ein herein hörte. Ah Tom! - was gibts? Sie wollten mich sprechen?
    Anna überlegte: Eigentlich wollte sie Tom jetzt eine Predigt halten wie unverantwortlich es doch war Marie mitzunehem. Wer weiß was auf der Autobahn noch alles hätte passieren können. Aber Marie hatte ihnen in dem Fall schon so sehr geholfen da konnte sie Tom nicht den Kopf waschen.
    Tom, es war nicht verantwortlich von ihnen Marie mitzunehmen aber trotzdem bin ich ihnen dafür dankbar weil dass Mädchen die Arbeit die sie eigentlich machen sollten besser macht. Sie kann jederzeit wenn sie will wieder mit auf die PAST kommen! - Ok ich richte es ihr aus! - Aber jetzt wieder an die Arbeit!!


    Als Tom ins Büro kam saßen Marie und Semir beide in Akten vertieft am Schreibtisch und bemerkten ihn erst gar nicht. Na habt ihr schon was gefunden?
    Semir schreckte hoch: ÄÄhh ja halt nein noch nicht! Mann du kannst mich doch nicht so erschrecken.- Habt ihr Schneider schon erreicht?
    Jetzt sah auch Marie hoch: Nein haben wir noch nicht aber wir haben die Telefonnumer des Hotels bekommen in dem er sich befinden soll! Semir ruft da gleich an!


    Semir griff zu Telefon und rief die Nummer an. Es dauerte ein wenig bis sich jemand meldete. Er erklärte dem Mann was er wollte aber der verstand kein Wort weil er Franzose war. Semir wurde wütend und schrie den Mann an: Sie dämlicher Franzose!!! Ich will... da hatte ihm Marie schon den Hörer aus der Hand gerissen.
    Sie fing an sich auf französisch mit dem Mann zu unterhalten:
    Bonjour Monsieur, je m´appelle Marie Kranich et je suis de la police.
    J´ai des questions. Nous cherchons un homme qui s´appelle Rolf Schneider.
    Est- ce qu´il est dans votre hotel? - Il était là mais il est parti cette matin.
    Je ne sais pas où il est allé. - Merci monsieur! Au revoir!
    Mit diesen Worten legte sie auf. Semir und Tom starrten sie an und riefen wie aus einem Mund: DU KANNST FRANZÖSISCH!!!???
    Natürlich kann ich das! Ihr wohl nicht jungs??
    Und was hat der Typ gesagt?, wollten beide wissen.
    Er hat gesagt dass Schneider in dem Hotel war aber er ist heute morgen ausgecheckt und er Portier weiß nicht wo er hin wollte.


    So madame supserschlau, witzelte Semir, wenn du alles weißt kannst du uns doch sicher sagen was die Sache mit dem Geldtransporter auf sich hat oder??
    Na ja, ich hab einen Verdacht!
    In diesem Moment kam die Cheffin herein: Also Marie ich höre!
    Petra hat gemeint dass in der Kiste vielleicht auch Gebäudepläne waren und die Täter wussten dass ansonsten nur 10 Cent Stücke mit an Bord waren.
    Ich gehe deshalb davon aus dass das mit dem Geld nur ein Ablenkungsmanöver war und dass die Typen nur hinter den Plänen her waren. Alle glauben nämlich dass die Leute die Kiste nur mitgenommen haben in der Hoffnung da sei Geld drinn und nun besteht die gefahr dass die Typen noch ein mal einen Transporter überfallen um endlich an die Beute zu kommen. In der Zeit in der die Polizei die Transporter überwacht können die Täter ihrem eigentlichen Plan nachgehen.
    Die Cheffin sah sie an: Wow! Gute Idee! Auf so was wär ich nicht gekommen aber ich bin mir noch nicht so ganz sicher ob du wirklich recht hast.

  • Markus Baumgard saß an seinem Schreibtisch und hatte alles mitbekommen. Er arbeitete auch auf der PAST und musst mit ansehen wie das Mädchen seine Pläne durchkreuzte. Er ging nach draußen und telefonierte:
    Martin? Ich bins Markus! Hör zu:
    Einer meiner Kollegen, Tom Kranich, hatte heute seine Nichte mit auf der PAST und die war anscheindend auf der Autobahn heut morgen auch schon dabei.
    Und jetzt halt dich fest: Die Kleine kommt uns auf die Schliche wenn wir nichts unternehmen! - Markus? Was soll das heißen?
    Sie hat einen Verdacht geäußert und dass was sie gesagt hat entspricht 100% unserem Plan! Wir müssen abbrechen!- Wir müssen gar nichts! Ich kümmere mich schon um das Mädchen! Die vermasselt uns die Sache nicht dafür sorg ich schon!


    damit war das Gespäch beendet

  • Es war schon halb sieben als Tom und Marie endlich nach Hause fuhren.
    Also Marie du machst mir ja richtig konkurenz! Die werden mich bald rausschmeißen und dich dafür einstellen! Na ja du machst das eh viel besser als ich!
    Marie musste lachen.


    Zu Hause angekommen diskutierten sie noch lange über den Fall bis Tom auf die Uhr schaute und beschloss für heute Schluss zu machen.

  • Als Marie am nächsten morgen aufstand war der Frühstückstisch schon gedeckt. Aber sie konnte Tom nirgends finden bis ihr ein Zettel in der Küche ins Auge fiel.
    Darauf war zu lesen: Bin beim Bäcker Brötchen hohlen! Tom


    Marie schenkte sich gerade ein Glas Wasser ein als sie an der Hintertür Geräusche hörte. Tom??, rief sie aber keine Antwort.
    Plötzlich merkte sie das jemand hinter ihr stand und als sie sich umdrehen wollt wurde sie von hinten gepackt und festgehalten. Tom!! Hilfe!!, schrie sie aus Leibeskräften. Die unbekannte Person legte ihr einen Lappen auf Mund und Nase und Marie sackte kraftlos zusammen. Der Mann trug sie zu einem Auto und fuhr danach weg.


    Tom kam nach Hause und wollte Marie mit einem Frühstück überraschen.
    Dass erste dass ihm auffiel, war, dass die Hintertür offen war.
    Er rief nach Marie bekam aber keine Antwort. Er ging ins Wohnzimmer und wollte schauen ob sie noch schlief aber da war niemand mehr. Er suchte die ganze Wohnung ab aber sie war nirgends. Als er in die Küche kam sah er sofort dass am Boden zerbrochene Wasserglas. Die offene Tür und das Glas beunruhigten ihn aber er redete sich ein Marie ist nur ein wenig spazieren gegangen.


    Als sie nach einer Stunde nicht wieder kam und er sie auf ihrem Handy nicht erreichen konnte, machte er sich wirklich langsam sorgen und rief semir an:
    Hey Tom was gibts?
    Marie ist verschwunden!
    Waaaaas?
    Ja! Als ich vom Bäcker nach Hause kam war sie nicht da! Die Hintertür war offen und ein kaputtes Glas lag in der Küche! Und ihr Handy ist aus!!!
    Vielleicht ist sie nur ein bisschen spazieren gegangen und kommt sicher gleich wieder!
    Semir!!! Sie ist schon seit mindestens einer Stunde weg!
    So du kommst jetzt erst mal auf die PAST und erzählst mir dass noch einmal in Ruhe!


    10 Minuten später war Tom mit Semir im Büro und erzählte ihm die ganze geschichte noch einmal.
    Also jetzt übertreibs mal nicht!
    Ich mach mir langsam wirklich Sorgen! Was ist wenn ihr was passiert ist?
    Du glaubst doch nicht dass Maries Verschwinden etwas mit unserem letzten Fall zu tun hat oder?
    Die türe ging auf und die Cheffin kam herein:
    Was hat etwas mit unserem letzten ´Fall zu tun??
    Semir berichtete ihr von Maries Verschwinden.
    Hmmm vielleicht ist sie nur spazieren gegangen!
    Nein glaube ich nicht! Dafür ist sie schon viel zu lange weg!
    Tom jetzt beruhigen sie sich erst mal! Marie taucht schon wieder auf!, aber sie zweifelte selbst an ihren Worten.

  • Marie kam langsam wieder zu sich. Sie saß am Boden in einem alten, dunklen Kellerraum mit einem kleinen dreckigen fenster. Sie wollte aufstehen, konnte aber nicht weil ihre Hände an ein Rohr das an der Wand entlang lief, gefesselt waren.
    Sie wusste nicht wo sie war und ihr war noch schlecht von der Betäubung. Angst stieg in ihr hoch. Sie begann um Hilfe zu schreien aber vergebens.

  • feeed meee!!! XD


    Tom war kurz vorm durchdrehen. Er wollte unbedingt wissen was mit Marie war.
    Er lief aufgeregt in der PAST auf und ab. Hotte rief ihm zu: Mensch Tom jetzt beruhig dich doch mal! Du machst mich ganz nerös mit deinem Herumgelaufe!!!
    Hotte! Lass mich einfach in Ruhe ok?, giftete Tom ihn an.


    Zur selben Zeit im Kellerraum
    Marie erschrak als plötzlich die Tür aufging und zwei Männer herein kamen.
    Na Kleine? Wie gehts dir?, fragte einer der Männer.
    Marie ging nicht darauf ein und fragte: Was wollen sie von mir?
    Der andere Mann antwortete: Du hättest deine Nase nicht so tief in unsere Angelegenheiten stecken dürfen. Sie überlegte und kam zu dem Entschluss dass es etwas mit ihrem Verdacht zu tun haben muss. So, redete einer der Männer weite, wir werden jemanden bringen den du sehr gut kennst: TOM KRANICH!
    Marie schrie ihn an: Lassen sie Tom in Ruhe!!
    Nein, dass werden wir nicht tun. Und damit ihr beide uns nicht mehr im Weg rumsteht müssen wir euch leider beseitigen! Lachend verließen die beiden den Raum. Marie schrie ihnen hinter her: Lassen sie ihn in Ruhe! Damit kommen sie nicht durch! Aber die Männer hörten sie schon nicht mehr.


    Tom starrte aus dem Fenster als er plötzlich eine Hand auf seiner Schulter spürte.
    Er drehte sich um und sah das Anna hinter ihm stand. Tom! Sie sind ja schon fertig mit den Nerven! Marie taucht schon wieder auf! Sie fahren jetzt erstmal nach Hause und sehen nach ob sie schon wieder da ist! - Ja mach ich! Hier werde ich noch verrückt!

  • Tom wollte gerade in die Einfahrt zu seiner Wohnung einbiegen als ihm der schwarze Toyota auf der genenüberliegenden Seite auffiel. Das Kennzeichen stimmte mit dem auf der Autobahn überein.


    Martin Friese stieß seinen Kumpel Lars an: Schau mal! Ist das nicht der Bulle den wir schnappen sollen? - Ja das ist er! Ich glaube der hat uns bemerkt! Dann spielen wir doch fangen! Martin lachte gehässig und fuhr weg.


    Tom wollte dem Wagen unaufällig folgen in der Hoffnung er brachte ihn zu Marie. Er ahnte jedoch nicht dass er geradewegs in eine Falle lief als er dem Toyota nachfuhr. Nach 10 Minuten fahrt auf der Autobahn bremste der Gelänewagen plötzlich ab bis er direkt vor dem CLK war. Plötzlich tauchte neben Tom ein schwarzer Van auf und keilt ihn ein. Der Van rammte ihn mehrmals mit voller Wucht und Tom riss das Lenkrad herum. Er verlor die Kontrolle über den Wagen und driftete nach rechts weg. Da der Van abbremste krachte Tom in einen roten Combi, überschlug sich mehrmals und kam schließlich auf dem Dach zum Liegen.
    Hinter ihm legete ein Lastwagen eine Vollbremsung hin und kam quer auf der autobahn zum stehen. Der Van hielt an und zwei vermummte Männer stiegen aus und rannten zu Tom. Sie zogen ihn aus dem verbeulten Wagen heraus. Er war bewusstlos und hatte eine große Platzwund an der Stirn. Die Männer schleiften ihn bis zum Van und hieften ihn ins Innere und stiegen dazu. Danach fuhr der Wagen mit quietschenden Reifen weg.

  • Semir stieg gerade in seinen BMW als aus der Funkanlage Petras Stimme kam:
    Cobra 11 für Zentrale! Er nahm das Funkgerät aus der Halterung: Cobra 11 hört!
    Petra was gibts? - Unfall nach einer Verfolgungsjagd auf der A4 Höhe KM 32! Verstärkung ist schon unterwegs! - Cobra 11 hat verstanden! Übernehme! Ende!


    Das erste das er sah als er am Unfallort ankam, war der LKW der quer auf der Autobahn stand. Dahinter ca. 10 Wagen die deshalb ineinander gefahren waren.
    Semir sah sich um als Hotte ihm zurief: Schau mal! Vor dem LKW steht auch noch ein Wagen! Komm dass sehen wir uns mal an! Semir kletterte gerade über die Leitplanke am LKW vorbei als den auf dem dach liegenden CLK sah! Er traute seinen Augen nicht: Scheiße Hotte! Das ist Toms Wagen! Er lief sofort zum Auto und rief nach Tom. Er konnte ihn aber nirgends entdecken! Semir sah noch mal ins Innere des CLKs und stellte fest dass am Lenkrad Blut klebte. Er suchte auch draußen alles ab, weil er glaubte Tom wurde bei dem Unfall aus dem Auto geschleudert aber er fand ihn nirgends.

  • Tom kam langsam wieder zu sich. Er fühlte sich schrecklich. Sein ganzer Körper tat weh, am meisten sein Kopf. Er spürte wie das Blut aus seiner Platzwunde an seiner Wange hinunter lief. Tom wollte sich aufsetzten wurde aber gleich von einer Hand gewaltsam auf den Boden gedrückt. Langsam erkannte er dass er sich in einem Van befand. Er versuchte sich zu errinern was passiert war und dann fiel ihm alles wieder ein: die Verfolgung und der Crash. Aber wie er in den Wagen gekommen war, konnte er sich nicht erklären. Plötzlich stieß ihn einer der Männer an:
    Na Bulle auch schon wieder wach? Er lachte hämisch. Wo bin ich und was wollen sie? Und wo ist Marie??, fragte Tom. Der andere Mann trat ihm mit voller Wucht in die Seite. Tom stöhnte vor Schmerz. Halt die Klappe, Bulle sonst tun wir dir noch richtig weh!, bekam er schließlich als Antwort.
    Nach knapp 10 Minuten Fahrt hielt der Van plötzlich an. Die Tür wurde von außen geöffnet und der der erste Mann sprang aus dem Wagen. Der Zweite packte Tom fest im Genick, welcher aufschrie und zog ihn hoch. Tom stolperte hinter ihm her und verzog dass Gesicht vor Schmerzen da der Mann immer fester zu packte.


    Sie befanden sich auf einem alten Fabrickgelände und gingen in eine der Hallen.
    Drinnen wurden sie bereits von einem Mann erwartet.
    Fiese, Weber! Da seid ihr ja wieder! Wie ich sehe habt ihr euren Auftrag sehr gut ausgeführt! Bravo Männer!
    Dann wandte er sich zu Tom, welcher von den beiden festgehalten wurde.
    Na Kranich? Wie gehts?
    Zur Antwort bekam er: Wo ist Marie? Was wollen sie?
    Der Fremde antwortete: Dem Mädchen geht es gut! NOCH!!! Sie sollten Marie sagen dass sie ihre Nase nicht zu tief in unsere Angelegenheiten stecken sollte. Du wirst sie gleich wieder sehen! Und jetzt gib mir deine Waffe und dein Handy!
    Tom zögerte und erntete deshalb einen harten Schlag ins Gesicht. Die Männer ließen ihn los und er griff in seine Tasche und gab dem Mann seine Waffe und sein Handy. Der Fremde gab den beiden anderen ein Zeichen und schon hatte einer Tom schon wieder am Genick gepackt und zog ihn hinter sich eine Treppe hinunter.
    Unten angekommen sperrte der andere eine Tür auf und Tom wurde ihn den Raum geschubst so dass er hinfiel.

  • Marie erschrak als die Tür erneut geöffnet wurde. Dann sah sie wie die Männer Tom in den Raum stießen. Tom! Gott sei... - Halt die Klappe!, fuhr sie einer der Männer an. Dieser nickte dem anderen zu welcher Tom hoch zog und ihn anschließen auch mit den Händen an einem der Rohre an der Wand fesselte. Danach verließen die beiden lachend den Raum. Erst jetzt bemerkte Tom Marie:
    Marie!!! Gott sei Dank dir geht es gut! Ich hab mir solche Sorgen gemacht!
    Ich bin soooo froh dass du da bist! Ich hatte solche Angst!, rief Marie. Ihr Blick fiel auf Toms blutende Stirn. Oh gott!! Was ist den mit dir passiert? - Ich hatte einen Unfall. Ist aber nur ein kleiner Kratzer!, wimmelte er sie ab. Was glaubst du haben die mit uns vor?, fragte Marie ängstlich. Ich habe keine Ahnung., antwortete er.


    Semir war inzwischen zurück zur Dienststelle gefahren. Am Eingang wartete Anna bereits auf ihn. Haben sie Tom gefunden?, fragte sie sofort. Semir schüttelte den Kopf. Nein haben wir nicht. Der Fahrer des LKWs hat ausgesagt dass er gesehen hat wie ein paar Männer Tom aus dem CLK zu einem schwarzen Transporter geschliffen haben und dann weggefahren sind. Aber die Kennzeichen des Vans sind heute morgen als gestohlen gemeldet worden. Mist!, entfuhr es der Cheffin, dann haben wir keinen Anhaltspunkt! - Doch haben wir! Andere Zeugen berichten, dass der schwarze Toyota auch an dem Unfall beteiligt war. - Na ja dann haben wir zumindest etwas, seufzte sie. Wir müssen die beiden so schnell wie möglich finden! Wer weiß was diese Typen noch vorhaben!, sagte Semir.

  • Kurze Zeit später versuchte Tom sich von seinen Fesseln zu befreien als die Männer wieder den Raum betraten. Tom fragte sofort: Was wollen sie von uns? Wer sind sie? - Das geht euch nichts an wer wir sind!, fauchte einer der Männer.
    Tom versuchte es weiter: Lassen sie uns gehen! Dass bringt doch nichts!
    Nein!, mischte sich der andere ein! - Dann lassen sie zumindest Marie gehen!, bettelte er. Gerade das Mädchen werden wir nicht frei lassen! Sie hätte ihre Nase nicht so tief in unsere Angelegenheiten stecken sollen! Marie überlegte. Plötzlich sagte sie: Dann habe ich also Recht mit meiner Theorie von dem Ablenkungsmanöver! Aber wie haben sie dass erfahren? - Tja wir haben halt unsere Kontakte.
    Was haben sie genau vor?, fragte Tom. Aha ein ganz ein Neugieriger! Aber ich will mal nicht so sein weil euch hier eh keiner mehr Rechtzeitig findet. Die Kleine liegt vollkommen richtig! Das mit dem Transporter war ein Fake. Wir haben uns die Gebäudepläne von der City ´Bank geschnappt und zur Tarnung dass Geld auch noch mitgenommen. In einer halben stunde beginnt die größte Aktion die Köln-West je gesehen hat! So und jetzt haben wir noch ein paar Fragen an dich, Kranich. Er ging näher zu Tom. Wie heißt dein Partner? Tom antwortete nicht und der Mann wiederholte die Frage. Als er wieder keine Antwort bekam schlug er Tom hart ins Gesicht. Von mir erfährst du nichts!, keuchte er. Du willst es also auf die Tour! Wieder nickte er dem anderen zu. Dieser zog seine Waffe und hielt sie Marie an den Kopf. Das Mädchen sah Tom angsterfüllt an. Lassen sie Marie in Ruhe! Er heißt Semir. Semir Gerkhan. - Na also geht doch! Und wo wohnt er?
    Tom zögerte einen Moment dann er drehte sich zu Marie und sah wie der andere die Waffe entsicherte. Er... er wohnt in der Kantstraße Nr. 5.
    Der andere Mann ließ von Marie ab und befreite Tom von seinen Fesseln. So du kommst jetzt mit uns mit. Wir brauchen dich nicht mehr! Er wollte sich wehren aber ohne Erfolg. Er wurde sofort wieder brutal am Genick gepackt und aus dem Raum nach oben in die Halle gezogen.

  • Marie schrie den Männern noch eine Beschimpfungen hinter her die sie aber nicht mehr hörten.
    Oben in der Halle stand wieder der Mann und begrüßte die drei: Ah! Friese und Weber habt ihr die Infos? – Klar Boss!, antwortete Martin. Und wie ich sehe habt ihr Kranich auch gleich mitgebracht!
    Wie schön! Mit mir können sie machen was sie wollen aber lassen sie Marie gehen!, zischte Tom.
    Lars schlug ihm wieder ins Gesicht. Du redest erst wenn du gefragt wirst!


    Marie war es in der Zwischenzeit gelungen sich von den Fessel zu befreien. Sie lief zur Tür und rüttelte daran aber sie war abgeschlossen. Scheiße! entfuhr es ihr. Sie überlegte was sie tun könnte um Tom zu helfen. Sie wusste dass sie ihn töten würden und sie wusste auch dass sie die nächste sein würde. Sie holte ihr Handy aus der Hosentasche. Die Typen hatten glücklicherweiße vergessen es ihr ab zu nehmen. Sie schaltete es ein und rief Semir an. Tom hatte ihr gott sei dank seine Nummer gegeben. Hoffentlich habe ich hier unten Empfang, dachte sie.
    Sie wählte seine Nummer und betete dass er ran ging. Nach einer Weile hob er ab:
    Ja? Semir hier? - Semir? Ich bins! Marie!
    Marie??? Gott sei Dank dir geht’s gut! Ist Tom bei dir?
    Er war bei mir! Die Männer haben ihn mitgenommen! Semir! Die werden ihn töten! Ich hatte Recht mit meinem Verdacht! Sie haben die Pläne der City Bank aus dem Transporter gestohlen und der Überfall soll ca. in 20 Minuten beginnen!
    Welche City Bank? Da gibts mehrere!
    Ich glaube Köln-West!
    Ok! Wo seit ihr?
    Tom hat irgendwas von einer alten Fabrikhalle gesagt. Irgendwas mit Aluminium oder so. Du musst uns helfen! Ich hab Angst, Semir!!
    Ich bin sofort bei euch!
    Und du musst deine Frau warnen! Sie haben Tom gezwungen zu sagen wo du wohnst!
    Ok bis gleich! Ich hol euch da raus!
    Damit war das Gespräch beendet.


    Cheffin! Cheffin! Marie hat sich gemeldet!, schrie Semir während er ins Büro von Anna stürmte.
    Er erzählte ihr in Kurzform was Marie gesagt hatte.
    Ok ich brauche 2 SEK Teams ein bei der City Bank und eins bei der alten Aluminiumfabrik.
    Semir, sie fahren zur Fabrik! Ich komme dann nach!

  • Marie hörte auf der Treppe Schritte und versteckte sich hinter der Tür. Als Lars die Tür öffnete, blickte er verwundert in den leeren Raum. Und plötzlich bemerkte er einen Schatten hinter der Tür.
    Er sprang herum und packte die überraschte Marie. So? Wolltest du wohl abhauen? Aber jetzt hab ich dich. Das Mädchen versuchte sich zu wehren aber der Mann war viel stärker. Er brachte sie hinauf in die Halle. Als sie Tom an der Wand stehen sah, begann sie zu schreien. Aber als Lars sie brutal an den Haaren zog war sie sofort still. Tom lehnte an der Wand und vor ihm stand der Anführer der Gruppe und zielte mit einer Waffe auf ihn. Tja Kranich! Jetzt ist es für dich vorbei. Wir brauchen dich nicht mehr! Noch irgendwelche letzte Worte oder Wünsche?, fragte er hämisch. Bevor Tom antworten konnte, wandte er sich an Lars: Bring das Mädchen zum Wagen. Dass hier will ich ihr ersparen. Ich bin doch nicht so herzlos wie ihr alle glaubt. Lars zog Marie, die sich heftig wehrte zu dem schwarzen Toyota und verfrachtete sie kurzerhand auf die Rückbank und stieg dazu. Im Wagen wartete bereits Martin auf ihn. Marie spähte aus dem Fenster hinüber zur Lagerhalle, konnte aber Tom nicht mehr sehen.

  • Tom schluckte. Im tat es leid dass er Marie da mit hineingezogen hatte. Aber jetzt war es zu spät. Jetzt würde er sterben. Er schloss die Augen und wartete auf den tödlichen Schuss. Der Mann sagte: Good Bye, Kranich und drückte ab. Im selben Moment wurden Schüsse von der anderen Seite der Halle abgefeuert so dass der Mann seine Waffe veriss und zu Boden sank. Tom spürte einen heftigen Schmerz im linken Arm und stellte erleichtert fest dass er noch lebte

  • Marie hörte die Schüsse. Dann stieg Wut in ihr hoch. Sie schlug um sich und traf den Mann neben ihr hart. Der hielt sie aber gleich fest. Sie schrie: Tom!! Nein!! Lassen sie mich raus!! Tom!
    Die Männer ignorierten ihre Rufe und der Fahrer gab Gas und sie verließen das Fabrikgelände.

  • Semir rannte zu Tom. Ist dir was passiert? Geht’s dir gut? Tom richtete sich auf. Ja ja es geht schon.
    Dann bemerkte er dass Geländewagen verschwunden war. Marie! Sie ist weg. Sie war in dem Toyota!
    Wir müssen sie verfolgen! Semir zog Tom hoch und begutachtete seinem stark blutenden Arm. Geht’s wirklich? – Ja klar! Jetzt komm!
    Sie rannten zu Semirs BMW. Hey Partner! Ich will keine Blutflecken auf meinen Ledersitzen!, witzlete Semir. Er wusste das es jetzt der falsche Moment für einen Spaß war aber Tom conterte sofort: Ja du kannst die Kerle ja auch entwischen lassen und ich verblute hier in aller seelenruhe.
    Ja komm steig ein! Sie fuhren mit quietschenden Reifen vom Gelände und Semir gab per Funk die Fahndung raus. Zentrale an Cobra 11. Toyota auf der A4 Hohe KM 56 gesichtet. Semir gab Gas.
    Wir sind gleich in der Nähe! Wir kriegen die Schweine, Tom!