[E002] Meinungen: "Rote Rosen, schwarzer Tod"

  • Meiner Meinung nach, die beste Folge mit der man jemanden aus Cobra 11 verabschiedet hat. Denn Igos Tod kommt so plötzlich. Andre und Tom's Serientode waren auch sehr gut inszeniert, aber Ingos bleibt mein Favorit. Ehrlich gesagt ist das auch meine Lieblingssequenz, wo er mit der, ich glaube es war eine Kalachnikov, wegepustet wird. Schaut euch das ganze mal an. Bis zur letzten Sekunde vor dem tödlichen Schuss, weis man nicht was noch passieren wird.


    Und wisst ihr was das tragische an der Sequenz ist. Wenn Frank, den Übeltäter bei der Flucht nicht in die Quere gekommen wäre, dann hätte Harry niemals den Porsche wenden und in Ingos Richtung fahren müssen. Ich galube das Harry bei seiner Flucht ursprünglich nicht vorhatte Ingo zu töten, denn das hätte er ja tun können als dieser verletzt ab Boden lag und sich am Boden vor Schmerz krümte. Stattdessen wollte er nur so schnell wie möglich weg, aber leider kam ihm Frank in die Quere und so nahm das Schicksal seinen Lauf.


    Schade das Frank den Mörder seines Partners nicht getötethat, aber leider sind die Autoren in solchen Fällen immer sehr heuchlerisch. Ein Held will Rache nehmen und wenn es so weit ist, lässt er es sein. Bei Tom in der Folge "Abschied" hat man auch so verfahren. Können die nicht mal konsequenter sein?

  • Die Sequenz, wo Ingo ermordet wurde ist wirklich gut gemacht. Aber trotz des Todes von Ingo in einem überraschenden Moment ist es sicher für viele hier so und auch für mich, dass die Ausstiege von Tom und André , viel "tragischer" erscheinen, weil sie einfach beide viel länger dabei waren als Ingo.


    Frank macht sich dann ja auch große Vorwürfe, dass er Ingos Tod verhindern hätte müssen...


    Naja, du musst aber denken, dass wenn Frank den Mord seines Freundes gerächt hätte, in dem er den Mörder einfach umbringt, dann auch ein Mörder wäre und schlecht weiter Polizist bei der Autobahnpolizei hätt sein können. Und wenn der Mörder bei der Verfolgung bei einem Auotunfall stirbt ist es doch keine wirkliche Rache, oder?

  • Naja, sie hätten es wenn dann so machen können, dass Harry im Schusswechsel ums Leben kommt, das wäre dann "Rache aus Notwehr" und somit kein Problem. Aber ehrlich gesagt finde ich es sehr gut, dass er ihn nicht umbringt. Denn, man muss auch bedenken, der Tod ist zwar ne harte Strafe, aber nachdem der Mörder tot ist, ist die Strafe, die Rache vorbei. Kommt der Mörder lebenslänglich ins Gefängnis, und ich denke, dass war bei diesem Harry der Fall, dann muss er im Knast sein ganzes Leben lang für das Verbrechen büßen.


    Die Todesszene von Ingo ist wirklich sehr gut gemacht, vor allem seine letzten Worte berühren: "Frank... es ist gut, dass du da bist" und gleich danach stirbt er, gleich nach der Einsicht, dass doch sein Partner jetzt da ist, und ihm helfen kann....


    Auch super ist die Szene, als Frank Harry schlagen will, sich aber im letzten Moment doch noch zurückhält. Das macht nämlich einen guten Polizisten aus, ob er aus Notwehr zuschlägt.... oder nur aus Wut.


    @Banashi8, zu "Können die nicht mal konsequenter sein?", schau dir den Pilotfilm "auf Leben und Tod" an, da tötet Semir nämlich gemeinsam mit Chris am Schluss Toms Mörder.

  • Quote

    Original von Supercop
    [...]
    @Banashi8, zu "Können die nicht mal konsequenter sein?", schau dir den Pilotfilm "auf Leben und Tod" an, da tötet Semir nämlich gemeinsam mit Chris am Schluss Toms Mörder.


    Da hast Du recht. Als der Mörder Toms auf Chris und Semir schießt, schießen sie richtig lange auf ihn. Man sieht sogar, wie er von der Wucht der in ihn einschlagenden Kugeln immer etwas "zurückgeschmissen" wird, bis er schließlich tot zu Boden sinkt und in das Frachtschiff reinrast.