Freund in Not

  • Hallo zusammen,
    ich beginne mal eine frische Story. Ich hoffe, ihr habt Spass am Lesen und gebt jede Menge Feedbacks ab! :]



    Hauptkommissar Bergmann sah seinen Kollegen Jochen Leitner kopfschüttelnd an.
    "Jochen, so geht es nicht weiter! Ich verstehe sie ja, das wissen sie, aber es ist nicht unsere Sache und es wird auch nie unsere Sache werden."
    "Aber das kann doch nicht sein! Dieser Mistkerl verteilt seine Drogen in der ganzen Stadt und ich soll einfach zusehen?!"
    Bergmann ,Dienststellenleiter der Wache in der Kölner Innenstadt, stand von seinem Schreibtisch auf, ging auf Leitner zu und legte ihm eine Hand auf die Schulter.
    "Was vor einigen Monaten mit ihrer Schwester passiert ist, ist traurig und sie haben mein vollstes Verständnis. Aber dieser Drogenhandel ,mit allem was dazu gehört, ist Sache des Drogendezernats. Und die werden Costa schon erwischen!"
    "Ja, sicher...Die Frage ist nur, wann!"
    "Jochen, sie sind Kommissar in Uniform hier auf dieser Streifenwache! Und sie werden aufhören privat gegen Costa zu ermitteln, haben wir uns verstanden?"
    "Herr Bergmann, ich habe Informationen, dass das Heroin über Holland in LKWs versteckt nach Deutschland gebracht wird und ...."
    "Dann ist es eben Sache der Autobahnpolizei und des Drogendezernats. Und wir haben hier für eine ruhige Stadt zu sorgen, Jochen. So ist es nun einmal."
    "Ja! Und Costa verteilt sein Dreckszeug dann hier in unserer schön ruhigen Stadt!"
    Damit ging Leitner hinaus und die Tür knallte hinter ihm zu. Bergmann sah ihm nach und hoffte, dass er sich Jochen gegenüber klar genug ausgedrückt hatte.



    Jochen Leitner ging wütend nach draussen auf die Strasse ,setzte sich in seinen Streifenwagen und atmete ein paarmal tief durch. Doch es war fast unmöglich sich zu beruhigen. Wieder tauchte das Gesicht seiner kleinen Schwester vor ihm auf...ihr Lachen, dass er so geliebt hatte. Dann das Bild, wie sie tot in ihrer Wohnung gelegen hatte! Gestorben an einer überdosis Heroin....und dieses verdammte Schwein Costa hatte sie süchtig gemacht!
    Nein, er konnte nicht aufhören, Costa zu jagen! Er konnte es nicht und er würde es auch nicht!
    Fieberhaft überlegte er...Autobahnpolizei, hatte Bergmann gesagt. Jochen zog sein Handy hervor, fand Toms Nummer in seinem Register und w?hlte....



    "Ha, genau in die Mitte!...Hey, guck doch mal!"
    Tom sah von seinem Schreibtisch auf und Semir deutete auf die Dartscheibe, in dessen Mitte einer der Pfeile steckte.
    "Ja, super....sag mal, kann es sein, dass ich hier seit einer Stunde den ganzen Scheiss alleine schreibe?"
    Semir sah zur Uhr, schüttelte den Kopf.
    "Na, nun übertreibst du aber...."
    "Von wegen! Zuerst sitzt du ewig vorne bei Andrea auf der Schreibtischkante, dann hab ich dich ne Weile garnicht gesehen und jetzt fuchtelst du hier mit den Pfeilen rum."
    Semir grinste, deutete nach draussen zu Andrea.
    "Bist du eifersüchtig?"
    Tom verdrehte die Augen,"Keine Sorge, Semir....wie läufst denn so ? Mal wieder zusammen?"
    Bevor er antworten konnte, klingelte Toms Handy. Semir warf ,immer noch grinsend, den nächsten Pfeil auf die Dartscheibe.
    "Kranich."
    "Hey Tom, ich bins, Jo !"
    "Jo?! Mensch, wir haben uns ja ewig nichtmehr gesprochen! Wie gehts dir?"
    "Gut soweit! Wollte mich endlich mal wieder bei dir melden, man hört ja garnichts mehr voneinander. "
    "Da hast du Recht!"
    "Sag mal, was machst du denn heute Abend? Lass uns doch einfach mal auf ein Bier treffen, Tom. "
    "Du, gerne! Bei Jerry, so wie früher?"
    "Alles klar, Tom! Um sieben?"
    "Prima! Bis dann!" Tom legte auf und sah zur Uhr. Na bitte, bis sieben w?rde er die letzten Bericht locker fertig haben.
    Semir hatte sich inzwischen auch an den Schreibtisch gesetzt und die oberste Akte vom Stapel genommen.
    "Verdammter Schreibkram...Wer war denn das?"
    " Das war Jo. Jochen Leitner, wir waren zusammen auf der Polizeischule. Haben eine ganze Menge Spass zusammen gehabt...."
    "Ja", Semir lachte,"Kann ich mir vorstellen!"
    "Dann sind wir sogar noch ein Jahr auf der gleichen Wache gewesen. Mann, ist das alles schon lange her..."
    Semir nickte nur, wandte sich dann dem Bericht zu.



    Marco Costa stand im Hinterzimmer seiner Bar und sah seinen Bruder wütend an.
    "Wir kö?nnen nicht länger warten,Rick! Ich brauche das Heroin jetzt, meine Händler warten seit Tagen darauf!"
    "Ich weiss, Marco! Aber dieser Leitner war gestern schon wieder hier und hat rumgeschnüffelt!"
    Costa trat wütend gegen einen Stuhl.
    "Dieser verdammte kleine Scheissbulle geht mir langsam auf die Nerven!"
    "Soll ich Lou und Chris Bescheid geben?"
    Sie sahen sich an und Marco Costa nickte entschlossen.
    "Ja! Die sollen irgendeinen kleinen Süchtigen bezahlen, der Leitner ne falsche Information liefert! Am besten einer, der auch diese tote Schwester kannte, dann ist es glaubwürdiger!.. Und wenn Leitner kommt, legt ihn um!"
    Rick Costa nickte.
    "Was ist mit der Lieferung ?"
    "Verschieben wir auf morgen. Wenn mir der Bulle nichtmehr im Weg steht!"
    Damit war das Gespräch beendet und Costas Bruder verliess den Raum.
    Marco Costa nahm sich ein Glas, goss sich einen Whisky ein und sah aus dem Fenster.
    "Machs gut, Bulle!"



    Tom hatte an diesem Abend viel Spass mit Jochen. Lange sprachen sie über viele lustige Erinnerungen an der Polizeischule und ihre Anf?nge als Polizisten auf der Dienststelle in Köln.
    "Mensch Jo, weisst du noch, mit dieser Kathy? Das war doch eine Freundin von Anne!...Ach, wie gehts Anne überhaupt? Wohnt sie auch noch hier in Köln?"
    Pl?tzlich war Jo ernst geworden, sah Tom an. Der merkte sofort, dass etwas nicht stimmte und blickte ihm fragend entgegen.
    "....Anne ist tot, Tom."
    "...Was? Aber....das tut mir leid. ich wusste ja nicht, dass...."
    "Schon gut, Tom...Ich hätte es dir ja sowieso noch erzählt. Sie ist vor acht Monaten gestorben."
    Einen Moment schwiegen sie beide. Dann boxte ihn Jochen lächelnd in die Seite.
    "Hey...sie hätte sich gefreut, wenn sie uns beide mal wieder hier zusammen gesehen hätte, Tom."
    Tom nickte,fragte sich,woran sie gestorben war. Jo schien seinen Blick zu erraten.
    "...Ein Verkehrsunfall. Sie war sofort tot."
    Tom nickte wieder, wusste nicht so recht, was er sagen sollte. Jochen bestellte noch zwei Bier, hatte Tränen in den Augen.
    "Sie hätte nicht gewollt, dass wir traurig sind, Tom..."
    "Wie gehts dir?"
    "Ja...ganz gut. Ich hab eine Weile gebraucht zu glauben, dass sie wirklich tot ist...So langsam wirds besser."
    Wieder Schweigen.
    Tom konnte nicht wissen, dass Jo ihn in allem, was er in den letzten drei Minuten gesagt hatte, belogen hatte. Die Geschichte mit dem Unfall und auch, das es ihm langsam besser gehen würde. Denn das Gegenteil war der Fall, je länger Anne tot war und ihr Mörder frei herum lief, desto schlimmer wurde es!



    Es war nach elf, als sie Jerrys Bar verliessen.
    "Ich kann dich eben zuhause absetzen, Jo."
    "Nee du, danke. Ich muss noch wohin..."
    "Jetzt noch?", fragte Tom interessiert und zwinkerte ihm zu. Jo schüttelte den Kopf und grinste.
    "Nein, nicht was du denkst....Wir ermitteln im Moment in der Drogenszene in der Innenstadt. Ich will mir da noch eine Bar ansehen."
    "Deine Dienststelle macht das? Ich dachte, da schaltet sich immer gleich das Drogendezernat ein?"
    "Ja, das schon, aber wir sollen da ein bißchen unterstützend tätig sein. Habt ihr da eigentlich auch was mit zu tun? Das wollte ich dich sowieso noch fragen...angeblich soll in den nächsten Tagen eine grosse Rauschgiftlieferung per LKW aus Amsterdam kommen."
    Tom zuckte die Achseln.
    "Nichts von gehört. Aber werde ich morgen mal bei den Leuten von der Drogenfahndung nachfragen."
    Jo nickte, zog ein Foto hervor.
    "Hier, Marco Costa. Kontrolliert das ganze Geschäft in der Stadt."
    Tom warf einen Blick darauf, ging weiter zum Wagen. Jo sah ihn an.
    "Wir sind schon lange hinter ihm her, aber es wird nichtmehr lange dauern, bis wir ihn haben."
    In diesem Moment klingelte Jochens Telefon.
    "Ja?"
    "Leitner?"
    "Ja."
    "...Ich kannte ihre Schwester."
    "Wer sind sie?"
    "Robin....Hören sie, wenn sie Costa schnappen wollen, dann beeilen sie sich. In einer Stunde wird Heroin ?bergeben...."
    "Wo?"
    "Wir müssen uns treffen...Unter der alten Brücke in der Nähe der Rheinstrassse....Ich muss Schluss machen."
    Schon war die Verbindung beendet. Jo hielt das Telefon in der Hand ,sah zu Tom, der ihn ebenfalls fragend ansah.
    "Was ist los?"
    "Einer meiner Informanten, Tom", log Jochen", In einer Stunde soll Heroin den Besitzer wechseln.Mein Informant will mit mir sprechen."
    "Ja, dann ruf bei der Drogenfahndung..."
    "Nein! Nein, nein, wenn der Kerl was merkt, ist er weg! Und dann war alles umsonst!...Ausserdem will ich mir Costa selbst schnappen!"
    "Warum?"
    "Weil...naja, weil ich ihm schon solange auf den Fersen bin, Tom! Verstehst du?"
    "Ja, sicher. Nur..."
    "Du könntest mir helfen, Tom!"
    Sie sahen sich an. Tom schüttelte den Kopf.
    "Nee du, das ist wirklich nicht meine..."
    "Ach, komm schon. Der alten Zeiten wegen...Wir waren doch ein prima Team!"
    "Jo, glaub mir, das geht nicht."
    "Tom...bitte! Hilf mir."
    Tom sah Jochen an, überlegte kurz und nickte schliesslich.
    "Okay...also gut. Fahren wir zu deinem Informanten...ich muss komplett verrückt sein."
    Jo schlug ihm auf die Schulter, grinste kurz.
    "Danke."



    Rick Costa liess seine beiden Leute an der Brücke aussteigen und öffnete das Seitenfenster. Dann gab er jedem der Beiden einen Bündel Geldscheine.
    "Das gleiche nochmal, wenn der Bulle erledigt ist."
    Lou und Chris nickten stumm, nahmen das Geld und verschwanden unter der Brücke im Schutz der Dunkelheit. Rick Costa wendete den Wagen und war verschwunden.



    Tom hielt unter der alten Brücke. Er schaltete den Motor aus und sah neben sich zu Jochen.
    "Okay, und nun?"
    "Ich hoffe, dass er gleich auftaucht und ich die Informationen kriege."
    "Hör mal Jo, wenn dieser Drogendeal wirklich heute Nacht noch vonstatten gehen sollte, solltest du jetzt bereits die Leute von der Drogenfahndung verständigen."
    Tom sah ihn eindringlich an, doch Jochen schüttelte den Kopf.
    "Noch nicht, Tom...Sobald ich die Infos habe, versprochen." Dann stieg er aus und Tom tat das Gleiche.
    Es war fast völlig dunkel, nur ein fahler Schein von alten Laternen machte etwas Licht. Tom zog seine Waffe, sah sich um. Es gefiel ihm ganz und garnicht.
    Und kaum eine Sekunde später wusste er, dass es nicht nur leichtsinnig, sondern auch ein Riesenfehler gewesen war!

  • ...Plötzlich fielen Schüsse! Tom sprang hinter seinem Wagen in Deckung und auch Jochen war sofort neben ihm. Immer noch knallte es und mehrer Kugeln schlugen im Blech des Mercedes ein. Tom hielt die Dienstwaffe in der Hand und sah neben sich zu Jochen.
    "Verdammt nochmal Jo, und das ist dein Informant, ja?!"
    Jochen antwortete nicht, hielt ebenfalls seine Waffe in der Hand und sah in die Richtung, aus der die Schüsse kamen.
    "Das müssen Costas Leute sein!"
    Tom erwiderte währenddessen das Feuer, sah dann wieder wütend zu Jochen.
    "Costas Leute?! Was für Leute! Wir brauchen Verstärkung!"
    "Nein! Die schnapp ich mir, Tom!"
    Schon sprang er auf und rannte los. Wieder knallten Schüsse durch die Nacht. Tom fluchte.
    "Jochen!Verdammt!"
    Verzweifelt versuchte er Jochen Feuerschutz zu geben, doch es war in der Dunkelheit fast unmöglich. Kurz darauf hörte man einen lauten Aufschrei und Tom schoss weiter in die Richtung des Mündungsfeuers.
    "Jochen! Jo! Bist du in Ordnung?!"
    Keine Antwort.
    "Scheisse!", Tom griff zum Handy, wollte die vertraute Nummer der PAST wählen, bis ihm einfiel, dass die eigenen Kollegen hier viel zu weit entfernt waren. Fluchend w?hlte er den Polizeinotruf.
    "Ja! Hauptkommissar Kranich, Autobahnpolizei! Schiesserei Rheinstrasse an den alten Brücken, wir brauchen dringend Verstärkung!"
    Immer noch fielen Sch?sse und Tom bemerkte, dass die Kerle nur noch ausschliesslich den Mercedes ,also ihn, beschossen. Was war mit Jo?
    Eilig wechselte er das Magazin und schlich sich zwei,drei Meter vom Wagen weg durch die Dunkelheit. Als er hinter einem alten Brückenpfeiler eine neue Deckung gefunden hatte, sah er Jochen etwa zehn Meter von ihm entfernt am Boden liegen. Er rührte sich nicht.
    "Jochen?!"
    Keine Antwort. Dafür sah Tom jetzt zwei Männer , die sich vorsichtig n?herten.
    Tom hob die Waffe.
    "Polizei! Waffen weg!"
    Erneut Schüsse! Tom drü?ckte ebenfalls ab und einer der Kerle ging mit einem Aufschrei zu Boden. Der Zweite war kurz darauf in der Dunkelheit verschwunden und plötzlich war alles still.
    Tom verharrte in seiner Deckung, wartete und rannte dann auf den von ihm getroffenen Mann zu. Er sah sofort, dass er tot war.
    Immer noch war Tom sich unsicher, ob der Zweite noch da war, aber alles blieb still.
    Verdammt, ich muss zu Jo, dachte er und eilte schliesslich zu dem am Boden liegenden Freund. Er war bewusstlos, blutete aus einer Schusswunde im Bauchbereich.
    "Scheisse! Jo?!" Wieder war Tom am Handy.
    "Ja, verdammte Scheisse! Wo bleiben die Kollegen?! Und ein Notarzt, schnell!!"
    Verzweifelt legte Tom Waffe und Handy zur Seite, versuchte irgendwie sich um Jochen zu kümmern.
    Und dann, endlich ,hö?rte man die sich rasch nähernden Polizeisirenen!


    Fortsetzung, 5.1.07



    Costa sah seinen Bruder und Lou wütend an. Seine Augen funkelten kalt .
    "Was soll das heissen ?! Ist der Bulle jetzt tot oder nicht?!"
    Lou sah zu Boden, seine Schultern zuckten. Costa ging auf ihn zu, riss ihn an der Jacke zu sich ran ,um ihn dann mit voller Wucht gegen die Wand zu schubsen.
    "Jetzt red schon!"
    M?hsam rappelte sich Lou vom Boden auf, blickte Costa entgegen.
    "...Es..es ist was schiefgelaufen, Boss. Chris ist tot..."
    "Und der Bulle?! Was ist mit dem Bullen?!"
    "...Ja...ich glaube der ist auch tot..."
    "Was heisst das, du glaubst?! Ich bezahle nicht für deinen Glauben!"
    "Mensch, ich weiss nicht genau!...Ich bin abgehauen! Da war noch so ein Bulle...Leitner war nicht allein.."
    Costa sah zu Lou ,dann zu seinem Bruder.
    "Verdammt! Was für ein anderer Bulle?! Okay, ich muss nachdenken...Rick, ich will wissen, ob Leitner wirklich tot ist! K?mmer dich darum! Und wenn nicht, bring es zuende!"
    Rick Costa nickte nur.Sein Bruder sprach weiter.
    "Und ich will wissen, wer der andere Bulle ist!"
    Wieder nickte Rick. Lou, der inzwischen wieder auf seinen eigenen Füssen stand, lehnte an der Wand und schwieg. Pl?tzlich zog Costa eine Waffe, richtete sie auf Lou und drückte ab, noch bevor dieser überhaupt richtig verstanden hatte,was passierte. Lou fiel wie ein Stein zu Boden und war tot!
    Costa steckte wortlos die Waffe ein, sah zu seinem Bruder.
    "Schaff den Versager hier weg, Rick! Und sieh zu,dass niemand die Leiche findet!Es reicht schon, dass die Bullen die Leiche von Chris haben!"
    Rick nickte. So wie immer,wenn sein Bruder einen Befehl erteilte.



    Semir und Andrea betraten fröhlich und Hand in Hand die PAST und Semir deutete erstaunt nach vorne in sein Bü?ro, als er Tom bereits dort sitzen sah. Es war erst kurz vor acht und Tom sass da und blickte aus dem Fenster.
    "Gibts doch nicht! Ist der aus dem Bett gefallen?"
    Andrea lächelte, stellte ihre Tasche auf ihren Schreibtisch und drückte Semir einen schnellen Kuss auf die Wange.
    "So wie er aussieht, war er garnicht im Bett, w?rde ich sagen..."
    Semir musste grinsen.
    "Ach ja, der war gestern mit irgendeinem alten Kumpel unterwegs...Mal sehen, hat bestimmt einen dicken Kopf."
    Semir ging ins Büro, warf seine Jacke ?ber den Stuhl und grinste Tom zu.
    "Guten Morgen!"
    Tom antwotete nicht, schwieg und sah aus dem Fenster. Semir grinste immer noch,ging auf ihn zu und wedelte mit den Händen.
    "Hallo! Guten Morgen!"
    Tom wandte seinen Blick zu Semir und dieser brauchte ihn nur anzusehen und wusste sofort, dass irgendwas passiert war. Schlagartig verschwand sein Grinsen und er sah Tom fragend an.
    "Was ist los?"
    Bevor Tom irgendetwas antworten konnte, kam Anna Engelhardt zur PAST herein, stürmte unter den verwunderten Blicken aller Kollegen auf Tom und Semirs Büro zu und blieb schliesslich dort in der Tür stehen.
    "Kranich! In mein Büro! Sofort!"
    Damit drehte sie sich um, eilte in ihr Büro und knallte die Tü?r zu.
    Semir sah ihr nach, sah zu Tom, der immer noch bewegungslos da sass und fragte sich, was hier vor sich ging.
    "...Tom?"
    Dieser stand jetzt auf,sah zu Semir und ging dann langsam Richtung Engelhardts Büro. Semir folgte ihm einfach.



    Noch ein Stückchen Lesestoff.... ;)



    Anna Engelhardt sass hinter ihrem Schreibtisch und trommelte mit einem Kugelschreiber auf dem Tisch herum. Dabei sah sie Tom , der stumm vor ihrem Schreibtisch stand, sehr ernst an. Dann fiel ihr Blick kurz zu Semir, der abwartend neben der geschlossenen Bürotür stand und weiterhin nicht die geringste Ahnung hatte, was los war.
    "...Haben sie sich Semir als Verstärkung mitgebracht?"
    Tom antwortete nicht. Die Chefin legte jetzt den Kugelschreiber beiseite, lehnte sich in ihrem Bürostuhl zurück und atmete tief durch.
    "Sie können froh sein, dass seit dem Anruf des Drogendezernats heute morgen bei mir zuhause und jetzt bereits zwei Stunden vergangen sind!"
    Tom schwieg, stand immer noch vor ihrem Schreibtisch und sah leicht zu Boden.
    "Was ist mit dem Beamten?", fragte sie jetzt etwas ruhiger und Tom sah sie an.
    "...Ja, ich war bis eben im Krankenhaus...die ärzte können sich nicht festlegen,fünfzig zu fünfzig..."
    Sie nickte und spürte genau, wie nah Tom die ganze Sache ging. Und trotzdem war sie so unendlich wütend, dass es ihr nur mühsam gelang sich zu beherrschen. Semir bemerkte das genau und fragte sich weiterhin worum es bloss ging.
    "Wie, verdammt nochmal, sind sie da mit reingeraten, Tom?!"
    "....Jochen hat einen Tip bekommen und..."
    "Ich habe nicht nach ihrem Freund gefragt ,sondern nach ihnen!"
    Sie war jetzt aufgestanden, hatte die Hände auf die Tischplatte gestü?tzt und sah Tom sehr ernst an.
    "...Er brauchte Hilfe, Chefin."
    "Hilfe?! Vielleicht h?tten sie lieber Sozialarbeiter werden sollen, Kranich!"
    "...Naja,...es hat ihm irgendwie viel bedeutet und ich dachte...."
    "Ja! Viel bedeutet?! Und jetzt liegt er in der Klinik mit der Chance fünfzig zu fünfzig da wieder rauszukommen! Ich schä?tze, sie könnten da auch liegen, Tom!"
    Tom antwortete nicht, warf einen kurzen Seitenblick zu Semir, der seinen Blick fragend erwiderte.
    Anna Engelhardt sprach weiter, wurde jetzt etwas ruhiger.
    "Ich erwarte in einer Stunde einen genauen schriftlichen Bericht von ihnen, was da heute Nacht genau passiert ist, Tom! Danach haben wir zusammen mit Leitners Dienststellenleiter einen Termin beim Chef des Drogendezernats.... Und ich kann ihnen jetzt schon sagen, der hat keine gute Laune!"
    Tom nickte nur, drehte sich um und verliess das Büro der Chefin. Semir folgte ihm wortlos.



    ....okay, noch ein kleiner Teil heute ;)



    Als sie kurz darauf wieder in ihrem eigenen Büro waren, schloss Semir die Tür,ging auf Tom, der sich an seinen Schreibtisch setzte, zu und musterte ihn.
    "Was zum Teufel ist denn los hier? Hab ich was verpasst, oder wie ?"
    "...Ach scheisse, Semir!"
    "Sorry, aber ihr sprecht alle in Rätseln!"
    Tom fuhr sich mit den Händen durchs Haar,sah Semir an und nickte schliesslich.
    "...Jochen wollte irgendeinen Informanten treffen, hoffte Informationen über einen Drogendeal von Holland hierher zu bekommen. Aber statt diesem Informanten sind zwei schiesswütige Killer aufgetaucht...die hatten es auf Jo abgesehen. Keine Ahnung, warum."
    "Hast du nicht gesagt,Jochen ist auf einer Wache in der Innenstadt?"
    "...Ja. Er hat mir gesagt,sie unterstätzen das Drogendezernat bei Ermittlungen."
    Semir sah Tom zweifelnd an.
    "Und das hast du ihm geglaubt?"
    "Ja!", Tom sprang auf, "Ja, hab ich ! Warum auch nicht?!"
    "Naja, es ist zumindest ein bißchen ungewöhnlich..."
    "Semir, warum sollte er mich anlügen?! Gibts doch überhaupt keinen Grund!"
    "Ja, ist ja gut..."
    Sie sahen sich an und Semir hob beschwichtigend die Hä?nde. Tom setzte sich wieder,schloss kurz die Augen.
    "...es gab also eine Schiesserei?"
    "Ja. Jo liegt auf der Intensivstation, hast du ja eben mitgekriegt. Einer der Gangster ist tot, der andere ist abgehauen."
    "Was ist mit dir?"
    "Frag nicht..."
    Einen Moment lang Schweigen. Dann schaltete Tom den PC ein, sah zur Uhr.
    "Okay, dann schreib ich mal den Bericht für die Chefin."
    Semir nickte nur, stand dann auf und ging zu Andrea hinüber. Sie sah ihn fragend an, deutete zu Tom.
    "Was ist denn los?"
    Frag nicht....Andrea,guck doch mal nach, was du alles über Jochen Leitner findest. Ist ein Kollege von der Wache Mitte in Köln...."
    "Ja, mach ich."
    "...Ja, und... Heute Nacht ist bei einer Schiesserei ein Mann erschossen worden. Ich will wissen, wer das war und ob der schon mal irgendwo in unseren Akten aufgetaucht ist. Wahrscheinlich bearbeitet die Drogenfahndung die Sache, vielleicht kriegst du da was raus... Irgendwas stimmt doch da nicht..."



    Marco Costa sah seinem Bruder entgegen.
    "Und?"
    "Leitner lebt noch, liegt auf der Intensivstation."
    "Dann wirst du dafür sorgen, dass er die Intensivstation nicht lebend verl?sst! Was ist mit dem anderen Bullen?"
    "Hauptkommissar Tom Kranich, arbeitet bei der Autobahnpolizei."
    "Autobahnbullen?! Wieso das auf einmal?!"
    "Scheint diesen Leitner zu kennen, sind unsere Leute noch dran,Marco."
    "Scheisse Mann! Heute Abend bekommen wir den Stoff, ich will keine Zwischenfälle!"
    "In Ordnung, Marco.Ich kümmere mich um Leitner."
    "Tu das! Und um diesen Kranich! Wenn der von den Autobahnbullen ist, ist der vielleicht an unserem LKW dran!"
    Rick Costa nickte, verliess den Raum.



    Guten Morgen :baby: 6.1.07, Weiter gehts!
    ...Vorsicht, bißchen traurig...



    Sie sassen im Büro des Leiters des Drogendezernats ,Hauptkommissar Bernd Räber.Ausser Räber selbst waren noch vier weitere Personen im Raum. Anna Engelhardt und Tom , sowie Robert Bergmann von der Wache Mitte und ein Mitarbeiter Räbers, Dennis Krü?ger.
    Rä?ber stand hinter seinem Schreibtisch, kochte vor Wut und sah zu Bergmann.
    "Bergmann, so langsam hab ich die Schnauze voll! Seit Monaten versuchen wir hier einen grosseren Schlag gegen Costas Organisation vorzubereiten und ständig funkt uns dieser Leitner dazwischen! Mir scheint es, dass sie ihre eigenen Leute nicht im Griff haben!"
    Bevor Bergmann antworten konnte, legte Anna Räber beruhigend eine Hand auf die Schulter.
    "Bernd, zunächst sollten wir hoffen, dass Jochen Leitner seine Schussverletzung ?berlebt..."
    Räber sah sie an, nickte zwar kurz, doch schien sich mehr für andere Dinge zu interessieren. Wieder sah er zu Bergmann.
    "Was mit Leitner passiert ist ,ist tragisch....aber es war ja nur eine Frage der Zeit, bis so etwas passiert."
    Tom musste sich sehr beherrschen um in diesem Moment nicht aufzuspringen und diesem Räber gehörig die Meinung zu sagen, doch der Blick, den die Chefin zu ihm hinüber warf, liess ihn lieber schweigen.
    Robert Bergmann wandte sich jetzt an R?ber.
    "Jochen Leitner war immer ein guter..."
    Tom sprang auf "IST! Er IST ein guter Polizist!"
    Bergmann nickte, verbesserte sich sofort,"Jochen ist ,seit er bei mir auf der Dienststelle ist,immer ein ausgesprochen guter und kompetenter Beamte gewesen. Und das wissen sie auch genau, Räber."
    "Ja, sicher! Aber seit acht Monaten lä?uft er Amok, Bergmann!"
    "Jetzt übertreiben sie aber..."
    "Ach, tue ich das?! Wie oft in den letzten acht Monaten haben wir hier Gesprä?che geführt?! Und genutzt hat es nichts, wie man sieht! Bergmann, sie waren dafür zust?ndig, dass sich ihr wahnsinnig gewordener Kommissar nicht in unsere Ermittlungen einmischt!" Dann wandte sich Rä?ber an Tom."Und sie?! Was ist mit ihnen, Kranich?! Wie sie da plötzlich mit reinpassen, ist mir noch nicht klar! Sind sie jetzt auch auf dem Rachetrip ihres Freundes?!"
    Tom sah ihn fragend an. So langsam beschlich ihn immer mehr das Gefühl, dass es hier um etwas ging, wovon er nicht die geringste Ahnung hatte. Auch die Chefin blickte jetzt fragend zu ihm hinüber.
    "Ja, was ist, Hauptkommissar Kranich?! Sie müssen Leitners Schwester doch wohl gekannt haben?!"
    "...Sicher",erwiderte Tom ruhig,"Anne Leitner ist tot.Sie starb bei einem Verkehrsunfall vor acht Mo..."
    Räber unterbrach ihn "Verkehrsunfall?! Hat er ihnen das erzählt, ja?! Verdammt Kranich, wie gut kennen sie Leitner?! "
    "Was wollen sie damit sagen?"
    "Was ich damit sagen will?! Anne Leitner starb an einer überdosis Heroin! Heroin von Marco Costa! Na, klingelt es jetzt bei ihnen?!"
    Tom starrte Rä?ber an. Es war jetzt v?llig still im Raum und Tom sch?ttelte fassungslos den Kopf. Er dachte an gestern Abend, was Jo gesagt und erz?hlt hatte und ihm wurde klar, dass er ihn eiskalt belogen hatte...
    Bernd Rä?ber sah Tom, der weiterhin schwieg, immer noch an und wandte sich dann an Engelhardt und Bergmann.
    "Ich werde ein Disziplinarverfahren gegen Leitner und Kranich einleiten. Es kann nicht sein, dass zwei Polizeibeamte auf eigene Faust in Dingen ermitteln, die sie nichts angehen! "
    Anna sah ihn an.
    "Das ist doch Blödsinn, Bernd! Kranich hat nichts, aber auch garnichts mit dieser Sache zu tun! Er ist..."
    "Er war mit Leitner heute Nacht an den Brücken in eine Schiesserei verwickelt, durch die ein grosser Drogendeal Costas, auf den wir uns seit Wochen vorbereitet haben, wahrscheinlich vermasselt wurde, Anna! Das sind die Fakten!Und Kranich hängt da genauso mit drin wie Leitner!...Dennis?"
    Räber wandte sich an Dennis Kröger, der die ganze Zeit abwartend neben R?ber gestanden hatte. Jetzt nickte er ihm zu.
    "Es geht um eine grosse Heroinlieferung aus Amsterdam. Marco Costa braucht den Stoff seit Wochen dringend,um seine Lieferanten hier in Köln zu versorgen. Der LKW sollte schon seit Tagen hier in Kö?ln eintreffen, aber Costa ist sehr vorsichtig und schwer einzuschätzen. Sobald er auch nur im Entferntesten Polizisten wittert, ändert er Routen, Zeiten und Treffpunkte."
    Räber nickte und setzte Krögers Ausführungen fort.
    "Immer wenn wir dicht dran waren, hat uns dieser Leitner dazwischen gefunkt!"
    In diesem Monent öffnete sich die Tü?r des Bü?ros und Rä?bers Sekretä?rin kam herein.
    "Hauptkommissar Rä?ber, ein Anruf aus dem Krankenhaus."
    "Ja?"
    "Ich...ich soll ihnen mitteilen, dass der Beamte gerade...verstorben ist."
    Schweigen. Sie sahen sie an. Tom schloss die Augen, stand auf und verliess das Zimmer.



    6.1.07, noch eine kleine Fortsetzung.... ;)


    Anna Engelhardt eilte in die Räume der PAST und sofort auf Semir und Andrea zu, die zusammen hinter Andreas Computer sassen.
    "Semir! Hat Tom sich bei ihnen gemeldet?"
    "...Nein...aber er ist doch mit ihnen..."
    "Jochen Leitner ist gestorben."
    Sie starrten sie erschrocken an und Engelhardt nickte ernst.
    "Tom geht nicht ans Handy und auch nicht an den Funk. Finden sie ihn, Semir!"
    "...Mach ich...Chefin, wir haben inzwischen noch ein paar interessante Dinge rausgefunden. Leitner hatte eine Schwester und die..."
    Die Chefin nickte,"Ja, ich weiss,Semir. Das haben wir inzwischen auch erfahren. Und Leitner hat Tom da mit reingeritten, sieht nicht gut für ihn aus,Semir."
    Semir sah sie an "Was heisst das?"
    "Wenn uns nicht schnell etwas einfällt,wird Räber ein Disziplinarverfahren gegen Tom einleiten. Also ,finden sie ihn und bringen sie ihn her, Semir....Und sie Andrea versuchen währenddessen alles über diesen Costa - Clan herauszufinden.Haben wir schon etwas ü?ber den Toten von heute Nacht?"
    Andrea und Semir nickten.
    "Chris Merten, mehrfach vorbestraft wegen allerlei kleinerer Delikte..."
    "überprüfen sie, ob es eine Verbindung zu Costa gibt. Oder zu sonst jemandem, was weiss ich!"
    Andrea nickte und Anna Engelhardt verschwand in ihrem Büro.
    Semir griff nach seiner Jacke und war im nächsten Moment aus der Tür.
    Andrea sah ihm nach und machte sich dann eilig an die Arbeit.



    "Der Bulle ist tot, Marco."
    "Bist du sicher, Rick?!"
    "Ja, ganz sicher!" Rick Costa grinste kalt,"Ich brauchte mich garnicht selbst darum kümmern, haha! Ist ganz von alleine abgekratzt!"
    "Umso besser! Was ist mit diesem Kranich?!"
    "Der scheint da irgendwie zufällig mit Leitner unterwegs gewesen zu sein. Aber den haben wir im Griff, Marco! Ich habe mit Krüger gesprochen."
    Marco Costa lächelte zufrieden und griff zum Telefon.
    "Ja, ich bins! Bereitet alles vor, der Deal steigt heute Abend...Ich melde mich wieder!"
    Dann sah er zu seinem Bruder.
    "Wie sicher bist du, dass wir Kröger trauen können?!"
    "Ganz sicher, Marco! Der hat nur noch Augen für unsere Kohle!"
    "Gut!...Aber wenn diese Sache vorbei ist, lass ihn umlegen! Ich bin nicht sicher, ob Leitner nicht doch etwas herausgefunden hat, dass es beim Drogendezernat eine undichte Stelle gibt."
    "Okay!...Marco, was ist,wenn Leitner mit diesem Kranich darüber gesprochen hat?!"
    "Nein! Dann hätten die Bullen Kröger längst hochgenommen!"
    Rick Costa nickte, während sein Bruder zur Uhr sah.
    "Treffpunkt um zehn auf dem Rastplatz an der A44. Kümmere dich um das Geld."
    "Gut! Wohin soll Kröger seine Bullenfreunde schicken?"
    Costa grinste,"Ans andere Ende der Stadt!" Dabei lachte er zufrieden.



    Tom war fast zwei Stunden einfach ziellos durch die Stadt gelaufen und hatte ununterbrochen an Jochen gedacht. Schliesslich kam er irgendwie an der Parkbank am Rhein an, so wie immer, wenn irgendwas passiert war. Lächelnd sah er Semir dort sitzen und liess sich stumm neben ihn sinken.
    Semir sah ihn an.
    "Wird Zeit, dass du kommst...Wie gehts dir?"
    "Weisst du, was ich mich die ganze Zeit frage?...Warum er mir das mit Anne nicht gesagt hat.Ich meine, ich hätte ihm sowieso geholfen..."
    "Wahrscheinlich wollte er dich nicht mit reinziehen...Nur leider ist dann genau das Gegenteil passiert."
    "Ja...und ich kann nichtmal mehr mit ihm darüber reden....scheisse, Semir!"
    "Ich hab mir Jochens Akte durchgelesen, Tom..."
    "Und?"
    "Es sieht so aus, als ob er seit Monaten nur noch darauf aus war, den Tod seiner Schwester zu rächen. Ich glaub wirklich, dass er an garnichts anderes mehr denken konnte."
    "...Ja, vielleicht...."
    Semir legte ihm eine Hand auf die Schulter.
    "Lass uns ins Büro fahren.Vielleicht hat Andrea noch irgendwas herausgefunden...Du sitzt ganz schön im Schlamassel."
    Tom sah ihn an, zuckte die Schultern,"Was solls...ist doch jetzt auch egal..."
    Sie gingen zu Semirs Wagen und Semir lächelte Tom aufmunternd zu, bevor er einstieg.
    "Hey! Uns fällt schon was ein!"



    7.1.07, nä?chster Teil für Euch und vielen Dank für die Feedbacks! :rolleyes:



    Andrea sah Tom und Semir erleichtert entgegen, als sie zusammen die PAST betraten. Wortlos nahm sie Tom kurz in den Arm und er lächelte ihr leicht zu.
    "...Danke,Andrea....Ich bin okay..."
    Sofort kam auch die Chefin heraus, als sie die beiden durch die Scheibe ihres Büros entdeckt hatte.
    "...Tom ,bitte kommen sie in mein Büro. Semir, sie auch bitte....Ja, und Andrea,sie auch."
    Verwundert sahen die drei sich an und folgten dann Anna Engelhardt in ihr Büro.
    "Bitte schliessen sie die Tür, Andrea."
    Dann setzte die Chefin sich, sah zun?chst zu Tom.
    "Tom,ich hoffe, dass vor allem sie mir das,was ich ihnen jetzt erkläre, nicht nachtragen werden..."
    Tom sah sie verwundert und fragend an.
    "...Jochen Leitner ist am Leben und ausser Lebensgefahr."
    Tom und sowohl Semir als auch Andrea starrten sie an. Anna Engelhardt nickte.
    "Es tut mir sehr leid Tom, dass wir sie nicht vorher von diesem Plan unterrichtet haben,aber..."
    "Jo lebt?!...Sie...sie meinen, er ist garnicht..." Tom starrte sie immer noch an, schüttelte fassungslos den Kopf und wusste nicht ob er lachen oder weinen sollte.
    "Er liegt weiterhin auf der Intensivstation, aber die ärzte sagen,dass er wieder ganz gesund werden wird...."
    "Ja, aber,warum..."
    "Ich werde ihnen alles erklären,Tom. Und ich hoffe, dass sie dann verstehen werden, dass es keine andere Möglichkeit gab."



    Und? Seid ihr überrascht? :P



    Na klar geht es heute noch weiter, Elvira und Marina! :baby:
    Wollte euch nur ein bißchen ärgern.... :P



    Anna Engelhardt schwieg noch einen Moment ,um Toms Reaktion abzuwarten.
    Doch es kam keine, er sass vor ihrem Schreibtisch und sah sie schweigend an. Auch Semir und Andrea, die neben Tom standen, sagten kein Wort.
    Die Chefin nahm ihre Kanne Tee und goss jedem eine Tasse ein.
    Dann begann sie zu erzählen.
    "Nach ihrer Schiesserei heute Nacht bekam ich gegen fünf Uhr frü?h einen Anruf von Bernd Räber. Wie sie inzwischen wissen arbeitet die Drogenfahndung seit langem daran Marco Costa dingfest zu machen. Und genauso lange mischt sich Jochen Leitner in die Ermittlungen ein. Sicher sind seine Beweggründe nachvollziehbar , aber leider trotzdem nicht zu tolerieren, Tom."
    Sie nahm einen Schluck Tee, sah ihn erneut an. Tom schwieg.
    "Räber war ausser sich vor Wut, da nun anscheinend auch sie sich noch in die Sache eingeschaltet hatten. Es war klar, dass Costa die Heroinlieferung wieder stoppen würde...."
    "Moment mal", unterbrach Tom sie jetzt," F?r mich sah das unter den Brücken eher so aus,als wenn Costa Jo ganz kalt abknallen wollte!"
    "Richtig. Anscheinend wollte er Leitner aus dem Weg haben, um endlich in Ruhe den Heroindeal über die Bühne zu kriegen."
    "Ein Mann wie Costa macht sich Sorgen wegen eines einzelnen Polizisten? Chefin, der hat doch die ganze Drogenfahndung am Hals!"
    Engelhardt nickte, blickte Tom fest an.
    "Genau das scheint Costa aber nichts auszumachen..."
    "Sie meinen?" Semirs Stimme. Die Chefin sah von einem zum anderen und nickte.
    "Es gibt eine undichte Stelle bei der Drogenfahndung. Räber vermutet das seit längerem und heute morgen haben wir deshalb diese Idee ausgeknobelt. Wir mussten Leitner für tot erklären lassen, damit Costa denkt,er hätte jetzt endlich Ruhe. Ausserdem wäre es auch möglich gewesen ,dass er nochmals versucht hätte, Leitner zu töten."
    "Was ? Im Krankenhaus?"
    "Das wäre möglich gewesen, Tom.....Bitte verstehen sie mich. Sie wären vorhin in Räbers Bü?ro niemals so glaubwürdig gewesen,wenn sie gewusst hätten, dass Jochen Leitner nicht wirklich tot ist."
    Tom sah die Chefin an, dachte nach. Semir legte ihm eine Hand auf die Schulter, grinste leicht.
    "Da müsstest du sonst schon ein Schauspieler in irgendeiner Fernsehserie
    sein....vielleicht als siebter Zwerg bei Schneewittchen oder so."
    Tom musste jetzt ebenfalls lächeln und Anna Engelhardt atmete ein paarmal tief durch.
    "Okay Chefin....wie gehts jetzt weiter?"
    "Danke ,Tom...."
    "Tun sie mir bitte nur einen Gefallen,ja? Machen sie sowas niewieder mit mir..."
    "Versprochen"
    Tom nickte und die Chefin atmete jetzt entgültig erleichert auf.
    "Was haben sie uber den Toten rausgefunden, Andrea?"
    "Leider nicht viel,Chefin. Wie gesagt, mehrere kleinere Delikte, aber nie in irgendeiner Verbindung zu Costa. "
    "Dann suchen sie weiter, vielleicht finden sie doch noch etwas. Was ist mit Costas Umfeld?"
    "Da gibt es einen Bruder, Rick Costa. Scheint sowas wie seine rechte Hand zu sein."
    "Ja, davon hat Bernd auch gesprochen. Semir, sie fahren zum Drogendezernat. Wir sind jetzt offiziell in die Ermittlungen mit eingeschaltet. Sehen sie sich R?bers Leute genau an, vielleicht finden sie etwas heraus."
    "Mach ich, Chefin."
    Tom sah zu Semir, dann zur Chefin.
    "Ja, und was mach ich?"
    "Sie bleiben sch?n hier, bis Semir zurück ist, Tom. Wenn es bei der Drogenfahndung wirklich einen Maulwurf gibt, dann soll er in dem Glauben bleiben, dass sie aufgrund eines drohenden Disziplinarverfahrens aus der Sache raus sind."
    "Ja, aber..."
    "Kein aber, Tom! ...Und im übrigen w?nsche ich ,dass sie niewieder in solche üSchwierigkeiten geraten, wie letzte Nacht! Habe ich mich da klar ausgedrückt?!"
    "...Sicher, Chefin."



    Ein neuer Teil zur neuen Woche, 8.1.07 :baby:



    Tom versuchte sich auf die vor ihm liegenden Akten zu konzentrieren, in der Hoffnung doch noch irgendetwas zu finden, was ihnen der Tote von den Rheinbrücken mitteilen konnte...Chris Merten.Tom suchte und suchte, arbeitete sich durch die Polizeiakten bis weit zurück in Mertens Leben. Irgendwo, irgendwo musste die Verbindung zum Costa Clan entstanden sein und wenn er das rausfinden würde, könnten sie auch nachweisen, das Costa die Killer auf Jo öangesetzt hatte.
    Dann kam Andrea zu ihm ins B?ro.
    "Tom, ich hab vielleicht was f?r dich...."
    "Ja?"
    "Da kam gerade einen Meldung rein. Ein paar Jugendliche haben auf dem alten Bahngel?nde einen Toten gefunden. Ein gewisser Lou Merten."
    "Merten?!" Tom sah sie an und Andrea nickte.
    "Ich hab das schon gecheckt, Tom. Lou ist der jüngere Bruder von Chris Merten."
    Tom sprang auf ,griff nach seiner Jacke und war schon an der Tür.
    "Wenn das mal nicht unser zweiter Killer ist, Andrea! Ich fahr da hin! Hat Semir sich schon gemeldet?"
    "Nein...Tom? Hat die Chefin nicht gesagt, du sollst hier..."
    Aber Tom winkte nur ab und rannte hinaus. Andrea sah ihm nach und schüttelte den Kopf.



    Rick Costa fogte seinem Bruder zum Wagen.
    "Hast du das Geld, Rick?"
    "Ja, es ist alles vorbereitet. Der LKW ist unterwegs, Marco.In vier Stunden haben wir den Stoff."
    "Gut."
    "Da ist nur noch was..."
    "Was denn?!"
    "Ein Bulle von der Autobahnpolizei schnüffelt beim Drogendezernat herum."
    "Dieser Kranich?!"
    "Nein...ein gewisser Semir Gerkhan. Kröger hat mich gerade angerufen. Gerkhan ist der Partner von Kranich."
    Marco Costa setzte sich in seinen Wagen, sah seinen Bruder durch die noch geöffnete Fahrertür an.
    "Was solls, Rick. Lass den Bullen ruhig schnüffeln. Kröger schickt sämtliche Bullen ohnehin heute Abend in die falsche Richtung!"
    Dabei grinste er zufrieden, schloss die Tür und fuhr los. Rick sah ihm nach. Die Sache gefiel ihm nicht, doch er musste alles so tun, wie Marco es befohlen hatte. Er war der Boss.



    Als Semir zurück zur PAST kam, sah er sich suchend nach Tom um.
    "Andrea, hast du Tom gesehen?"
    "...Nee, der ist zum alten Bahngelände hinter dem Hauptbahnhof gefahren."
    "Bitte was?...Weiss die Chefin..."
    Andrea schüttelte den Kopf und Semir fluchte leise.
    "...Okay, was will er da?"
    Andrea gab ihm eine Akte.
    "Hier...Lou Merten. Ist dort tot aufgefunden worden. Ist der Bruder von diesem Chris Merten."
    "Mhm...anscheinend bringt Costa jetzt seine eigenen Killer um."
    In diesem Moment klingelte Semirs Handy. `Tom`, erschien auf dem Display und er ging eilig ran.
    "Verdammt Tom, wo bist du? Wenn die Chefin....Was ist los?...Ja, ich komme....und du wartest da auf mich....Tom?...Tom ?...Scheisse!"
    Er legte auf und Andrea sah ihn an.
    "Was ist denn?"
    "Die Kids, die da Lou Merten gefunden haben, haben auch den Mann beobachtet, der die Leiche da abgelegt hat. Und diese Beschreibung passt ziemlich genau auf Rick Costa!"
    "Ja, und was macht Tom jetzt?"
    "Der ist auf dem Weg zu diesem Rick Costa!....Andrea, wenn die Chefin nach Tom fragt, dann...dann denk dir irgendwas aus, ja?...Ach, und check mal die drei Namen, die ich dir da hingelegt habe.Danke!"
    Und schon war Semir aus der Tür.



    Tom hatte seinen Wagen ein Stück von der Bar entfernt geparkt und wartete.
    Schliesslich sah er Semir BMW auf ihn zukommen und stieg aus. Semir eilte ihm entgegen.
    "Eins sag ich dir, wenn du nicht auf mich gewartet hättest, dann..."
    "Ja, was dann? Reg dich ab, ich hab ja gewartet.... Marco Costa ist weggefahren, aber dieser Rick ist in der Bar."
    "Okay, und was machen wir jetzt?"
    "Na was schon! Wir gehen rein und nehmen ihn fest. Bonrath bringt die beiden Jugendlichen schon zur PAST für eine Gegenüberstellung. Und dann gucken wir mal, wie das dem Costa gefällt."
    Semir schüttelte den Kopf, hielt Tom,der bereits auf dem Weg zum Eingang der Bar war, am Oberarm fest.
    "Jetzt warte doch mal!"
    "Worauf? Komm schon, Semir,der Kerl ist ein verdammter Killer!"
    "Ja,ja, ich weiss das! Ich verstehe dich ja, Tom, aber jetzt denk doch mal an die Drogenlieferung. Wenn wir diesen Costa jetzt verhaften, kannst du dir doch denken, was sein Bruder tun wird."
    Tom sah Semir an, dachte nach. dann nickte er schliesslich und beide setzten sich in Semirs Wagen. Tom blickte hinüber zur Bar, dann wieder zu Semir.
    "Okay, was dann?...Hast du was im Drogendezernat rausgefunden?"
    "Ich weiss nicht genau...Es gibt eigentlich nur drei von Räbers Leuten, die soviel Informationen über den Fall haben, dass sie als Maulwurf in Frage kommen könnten. Andrea checkt das gerade....Die Drogenlieferung soll angeblich heute Abend über die Bühne gehen. Ein zuverlässiger Informant wird sich heute Abend bei diesem Kröger melden und den übergabeort durchgeben."
    "Ja, Dennis Kröger, der war heute Morgen auch mit in Räbers Büro..."
    "Ist Räbers engster Mitarbeiter."
    "Traust du`s ihm zu?"
    Semir zuckte die Schultern und wieder sahen beide zur Bar hinüber.
    "Ach ,weisst du, ich möchte das eigentlich keinem Kollegen zutrauen...."
    "Ja, ich auch nicht, Semir! Aber einer, einer von denen tut es und den werde ich mir schnappen,verlass dich drauf!"
    "Hey...nun beruhige dich mal wieder,ja?"
    "Ich soll mich berihigen? Ich bin ruhig!...Aber diese ganze Sache stinkt bis zum Himmel, Semir und dieser Costa wollte Jo fertigmachen lassen und dafür werd ich mir den vornehmen! "
    Ja. Ja, wir kriegen ihn schon!...Weisst du,was wir jetzt machen?"
    "Was?"
    "Wir fahren ins Büro zurück. Und da bekommt der Herr Kranich erstmal einen schönen Kaffee und wir gehen das alles nochmal in Ruhe durch."
    Semir grinste,sah zu Tom und dieser nickte schliesslich.



    Ihr habt es so gewollt....noch ein kleiner Schlaftrunk! ;)



    Als Tom und Semir ihr Büro betraten,war die Chefin schon da! Mit ernster Miene stand sie vor Toms Schreibtisch und die beiden blieben wie erstarrt stehen, als sie sie bemerkt hatten.
    "Wo kommen sie beide jetzt her, wenn ich fragen darf?"
    "äh...ja, also Chefin, das ist folgendermassen...."
    Doch sie schüttelte nur den Kopf und hob abwehrend die H?nde.
    "Am besten will ich es garnicht wissen!...Das Krankenhaus hat angerufen. Leitner ist bei Bewusstsein, er will sie sprechen,Tom. Fahren sie beide zu ihm,aber achten sie darauf, dass sie niemand verfolgt.Und benutzen sie den Hintereingang."
    Beide nickten und eilten genauso schnell wieder hinaus,wie sie gekommen waren.
    Andrea,die an ihrem PC sass,rief ihnen nach.
    "Hey! Wartet doch mal,ich hab was für euch!"
    "...Andrea,später!"
    Aber sie liess sich garnicht beirren und rannte ihnen nach.
    "Semir! Tom!...Dieser Dennis Kröger!"
    Jetzt erst blieben beide abrupt stehen und drehten sich zu ihr um.
    "Ja?!"
    "Jetzt haltet euch fest..."
    "Nun mach es nicht so spannend?!"
    "...Kommissar Dennis Kröger war bis vor drei Jahren verheiratet mit einer gewissen Jamila Kröger."
    "Ja,und? Was ist daran so spannend,Andrea?"
    "Ihr Mädchenname, mein Schatz!...Jamila Kröger hiess bis vor ihrer Hochzeit Costa!"
    "WAS?!" ,brach es jetzt aus Semir und Tom heraus. Andrea nickte,wedelte mit dem Computerausdruck und lächelte.
    "Hab ich gerade vor zwei Minuten rausgefunden."



    9.1.07 :baby:


    Semir und Tom sassen im Wagen und waren auf dem Weg in die Klinik.
    "...Jamila Costa.Mensch, wieviele Familienmitglieder gibts da denn noch...."
    Semir lächelte und sah zu Tom,"Na und, gibt eben grosse Familien...Hast du mitgekriegt,dass Andrea? Schatz? zu mir gesagt hat?"
    "Ja, vielleicht hat sie ja auch mich gemeint..."
    "Das hättest du wohl gerne!...Okay, zurück zu unserem Fall. Wenn diese Costa mal mit Kröger verheiratet war, scheinen wir unseren Maulwurf ja gefunden zu haben."
    "Wir m?ssen es nur noch beweisen, Semir! Ich hoffe, dass Jo uns irgendwas sagen kann."
    "Meinst du, er weiss davon?"
    Tom zuckte die Achseln und sah wieder auf die Strasse. Er wusste selbst nichtmehr,was er glauben sollte und was nicht.



    Marco Costa goss seiner Schwester ein Glas Champagner ein und lächelte ihr zu.
    "Jeder einzelne Tag,den du mit dem Bullen verheiratet warst, hat sich gelohnt,Jamila! Und nach heute Nacht bist du ihn entgültig los."
    "Es reicht auch, Marco! Der Kerl l?sst mich einfach nicht in Ruhe, obwohl wir seit drei Jahren geschieden sind!"
    "Ja, er ist dir eben verfallen, mein Engel! Wie alle M?nner,die dich kennen!"
    Er lachte erneut ,während Jamila das Glas an die Lippen setzte und trank.
    "Du willst Dennis also umlegen lassen?"
    "Es muss sein,Jamila. Er weiss zu viel und man soll Informanten austauschen,bevor sie auffliegen! Wir finden jemand Neuen."
    "Es ist mir egal,was du mit ihm machst,Marco."
    "Ich weiss! Ich kenne wirklich keine Frau,die so kalt ist wie du!"
    Jamila antwortete nicht. Sie empfand nichts für Kröger und hatte auch nie etwas für diesen Bullen empfunden. Er war von Anfang an nur Mittel zum Zweck gewesen.



    Jochen Leitner drehte langsam den Kopf zur Tür, als er Tom und den anderen Mann hereinkommen sah. Ein leichtes Lächeln zog über sein Gesicht und er griff sofort nach Toms Hand und drückte sie.
    Der Arzt, der ebenfalls mit im Zimmer stand, sah zu Tom.
    "Nur ein paar Minuten, meine Herren."
    Tom nickte, setzte sich auf den Stuhl neben Jochens Bett. Semir blieb etwas abseits neben der Tür stehen.
    "...Hey...bist du okay,Tom?"
    "Ja. Ja, ich bin okay. Wie gehts dir?"
    "...Hör zu...es tut mir leid,dass ich dich da...mit rein..."
    "Ich weiss."
    "...Anne...sie ist..."
    "Ja, ich weiss Bescheid,Jo."
    "...Du musst dich...um Costa..."
    "Wir sind dran,Jo. Mach dir keine Sorgen,wir kriegen ihn! Heute Abend wird es die Heroinlieferung geben und dann..."
    Jochen schüttelte plötzlich den Kopf, sah Tom fest an.
    "...Kröger wird euch...zum falschen Ort....schicken..."
    "Dann ist Dennis Kröger der Maulwurf?!"
    Jo nickte.
    "...Ich weiss...es seit längerem,aber...ich konnte ihm nichts...", Jo schloss erschöpft die Augen und der Arzt ging jetzt dazwischen.
    "Es ist genug, Herr Kommissar,wirklich. Er braucht Ruhe."
    Tom nickte,stand langsam auf. Jochen lächelte leicht zu ihm hin?ber.
    "...Schnappt...ihn euch..."
    "Ja, das werden wir! Verlass dich drauf!"



    Anna Engelhardt stand neben dem Fenster ihres Büros und sah den beiden entgegen.
    "Gut, dann fassen wir das alles nochmal zusammen...Kommissar Kröger scheint also Costas Informant zu sein. Die beiden toten Merten Brüder waren allem Anschein nach die bezahlten Killer ,um Jochen Leitner zu töten. Leider sind beide tot und können uns das nichtmehr sagen. Rick Costa hat die Leiche von Lou Merten entsorgt?"
    "Ja, jedenfalls passt die Beschreibung der beiden Jugendlichen genau auf ihn,Chefin."
    "Gut. Was ist mit dieser Jamila Costa?"
    "Costas Schwester. Sie hat auch mit Sicherheit dafür gesorgt, dass Kröger sich seit l?ngerem von Costa bezahlen lässt."
    "Ja, das ist alles gut und schön, meine Herren. Nur beweisen k?nnen wir das nicht."
    "Ja, aber..."
    "Tom! Kröger ist seit drei Jahren von dieser Costa geschieden! Selbst wenn wir ihn damit konfrontieren,wird er sich davon nicht aus der Reserve locken lassen."
    "...Wir müssen ihn überwachen. Kröger, beide Costa Brüder. Nur so kommen wir an den wahren übergabeort für das Heroin."
    Die Chefin nickte.
    "Ich spreche mit Räber. Am besten behält er Kröger selbst genau im Auge. Und sie beide bleiben an den Costas dran!"
    "In Ordnung, Chefin."
    "Und seien sie vorsichtig! Ich möchte sie nicht dort besuchen,wo Leitner liegt....oder noch schlimmer!"
    Tom und Semir nickten lächelnd und gingen zur Tür.
    "Ach, und wenn wir den Ort für den Drogendeal wissen, melde ich mich bei ihnen."
    "Ja Chefin, aber der wird ohnehin falsch sein...."



    Okay, ganz kleiner Schlaftrunk für euch... ;)



    Marco Costa kontrollierte das Magazin seiner Waffe und setzte den Schalldämpfer darauf. Sein Bruder tat es ihm nach,so wie sie es immer vor einem Drogendeal taten. Sollte etwas schiefgehen,würde niemand die Schüsse hören. Jedenfalls nicht ihre Schüsse und die anderen waren meist tot,bevor sie zum Schiessen kamen!
    "Bist du soweit?!"
    "Ja, Marco! Noch eine Stunde,lass uns fahren."
    Costa nickte,sah nochmal zur Uhr.
    "Was ist mit den Bullen?"
    "Kröger schickt sie zu einem Rastplatz ganz im Süden von Köln. Da können sie warten,bis sie schwarz werden!"
    "Wenn wir das Heroin haben fährst du zu Krögers Wohnung,Rick! Wenn er kommt, leg ihn um!"
    Rick antwortete nicht, da er ohnehin das tat,was Marco sagte.
    Beide verliessen die Bar,stiegen in ihren Wagen.
    Den blauen Mercedes,der ihnen mit ausreichendem Abstand folgte, bemerkten sie nicht.



    Semir nahm das Mikro des Funkger?tes.
    "Chefin,wir fahren Richtung Norden."
    "...Dann hatten sie recht, Semir.Räber hat mich gerade informiert,Kröger schickt alle Leute zu einem Rastplatz im Süden!"
    "Ja,dann sollen die da auch schön alle hinfahren,Chefin! Um so sicherer fühlt sich Costa!"
    "H?ren sie,Semir,das gefällt mir nicht. Ich werde das SEK..."
    "Nein,noch nicht! Wenn Costa Lunte riecht verschwindet er!"
    Einen Moment war Schweigen,dann h?rte man wieder die Stimme von Anna Engelhardt.
    "In Ordnung.Aber keine Alleing?nge! Sobald sie den genauen ?bergabeort wissen, informieren sie mich sofort! Das SEK wird sich bereithalten."
    "Alles klar! Danke,Chefin!"
    Semir legte das Mikro weg, sah zu Tom.
    "Na dann, auf gehts,Partner!"



    10.1.07 :baby:



    Sie folgten dem Wagen der Costas zur A46 und später auf einer Landstrasse bis zu einem kleinen Rastplatz. Dort fuhr Costa ab, während Tom zunächst weiterfuhr und erst etwa zweihundert Meter entfernt anhielt, beide ihre Waffen zogen und den Weg zurück zum Rastplatz zu Fuss gingen.
    Kurz darauf erreichten sie den Rastplatz, er war völlig verlassen. Nur Marco und Rick Costa standen beide neben ihrem Wagen und rauchten.
    Tom und Semir brachten sich hinter einem kleinen Toilettenhäuschen in Deckung und warteten ebenfalls.
    Marco Costa telefonierte.



    Costa hielt sein Handy am Ohr und hörte stumm zu, was der Anrufer am anderen Ende der Leitung sagte. Schliesslich nickte er nur grinsend ,legte auf und warf seine Zigarette zu Boden. Dann sah er zu seinem Bruder.
    "Es geht los."
    Kurz darauf fuhr ein kleiner LKW auf den Rastplatz, hielt neben den Costas. Der Mann,der ausstieg machte sich nicht die Mühe für einen Gruss. Wortlos ging er an die Seite des Transporters,öffnete die Schiebtür.
    Ein weiterer Mann stieg aus, gab Marco Costa kurz die Hand. Dann lud er vier grosse Taschen aus dem Laderaum.
    Costa öffnete eine nach der anderen, sah den Mann an.
    "Ich denke es ist nicht notwendig,die Qualität der Ware zu kontrollieren. Wie immer wird alles perfekt sein, nicht wahr?"
    "Genauso perfekt wie ihr Geld,Costa. "
    Er nickte, gab Rick einen Wink und dieser holte einen Koffer aus dem Wagen.
    "2 Millionen Euro,sie brauchen nicht nachzuzählen."
    Der Mann nickte lächelnd und nahm den Koffer an sich.



    Tom warf Semir einen kurzen Blick zu. Vorne am Rastplatz wurden gerade Taschen ausgeladen und Rick Costa zog einen Alukoffer vom Beifahrersitz. Tom griff zum Handy.
    "Es geht los,Chefin! Das Heroin ist übergeben worden. Zwei Männer verlassen gerade mit dem Geld in einem schwarzen Transporter den Parkplatz."
    "Gut! Wir kümmern uns darum!"
    "Wir übernehmen die Costas!"
    "Tom,ihre Verstärkung ist in fünf Minuten da!"
    Solange werden wir nicht warten, dachte Tom nur und legte auf. Ein weiterer Blick zu Semir sagte ihm,dass dieser das gleiche dachte.



    Anna Engelhardt startete die Zugriffsaktion vom Büro aus. Drei Streifenwagen sowie eine SEK Einheit, die sich bereits in der N?he des kleinen Rastplatzes aufhielten, machten sich sofort auf den Weg.
    Gleichzeitig informierte sie über Funk Bernd Räber. Dieser befand sich mit seinen Leuten auf einer Autobahnraststätte an der A4, weit vom eigendlichen übergabeort entfernt.
    "Bernd, ich bins! Bei uns gehts los! Der Drogendeal geht auf einem kleinen Rastplatz in der Nähe der A46 über die Bühne."
    "Habt ihr Costa?!"
    "Noch nicht,aber meine Männer sind dran!"
    "Wenn ihr ihn habt, nehme ich Kröger fest! So lange warten wir noch!"
    "Ich melde mich, Bernd!"



    Der schwarze Transporter verliess den Parkplatz und Tom und Semir wussten, dass die Kollegen die Kerle gleich haben würden. Jetzt ging es um die Costa Brüder!
    Mit gezogenen Dienstwaffen stürmten sie auf den Wagen zu.
    "POLIZEI! Costa! Hände Hoch! Alle beide!"
    Kaum hatte Semir es ausgesprochen,da sprangen beide Gangster auch schon hinter ihrem Wagen in Deckung. Tom sah zu Semir.
    "Na, wäre ja auch zu einfach gewesen...."
    "Auf drei?"
    "Ja!"
    "Okay...drei!"
    Beide rannten los, gaben mehrere Warnschüsse auf den Wagen ab. Nichts rührte sich und als sie beide den Wagen erreicht hatten,wussten sie auch,warum. Dahinter lag Rick Costa am Boden und seine weit aufgerissenen Augen starrten ihnen entgegen. Er war tot. Und Marco Costa verschwunden,ebenso wie zwei von den vier Taschen mit dem Heroin.
    "Der hat seinen eigenen Bruder eiskalt umgelegt!"
    "Wo ist der hin?! Und hast du n?Schuss gehört?"
    Tom schüttelte den Kopf und beide sahen sich mit schussbereiten Waffen um.
    Semir deutete auf das alte zerfallene Tankstellengelände etwa füntzig Meter von dem Rastplatz entfernt. Tom nickte und vorsichtig eilten sie darauf zu.



    11.1.07



    "Mensch,wir müssen verdammt aufpassen,der kann hier überall sein!" Semirs Stimme klang an Toms Ohr und er nickte stumm,während er sich genau wie Semir vorsichtig umsah. Das Gelände musste seit einigen Jahren verlassen sein und bestand aus einem kleineren Gebäude,wo sicher mal die Kasse und ein kleiner Einkaufsshop gewesen sein musste sowie zwei weiteren Gebäuden,die wohl als Werkstatt benutzt worden waren. Dazwischen überall Kisten und altes Gerümpel.
    Semir deutete nach rechts und Tom verstand sofort und wendete sich selbst nach links zu.
    "Pass auf dich auf."
    "...Gleichfalls."
    Tom betrat zunächst vorsichtig den alten Shop und verliess ihn durch die Hintertür. Nichts. Seine Nerven waren zum Zerreissen gespannt und er lief weiter zum Seiteneingang des ersten Werkstattgebäudes. Auch dort gab es unzählige Verstecke zwischen verstaubten Reifenstapeln und alten Maschinen.
    Jetzt sah Tom auch Semir,der aus dem anderen Gebäude durch eine Verbindungstür in die Halle geschlichen kam.
    Tom sah sich um, nichts war zu hören. Nichtmal leise Schritte oder irgendetwas ,was auf Costa hindeuten k?nnte. Und vielleicht kam der Angriff für ihn auch genau deshalb so überraschend!
    Er spürte nur einen lautlosen enorm harten Schlag im Oberschenkel und wurde durch die Wucht des Treffers einen Meter nach hinten gegen die Wand geworfen. Ein paar Sekunden lang wusste Tom überhaupt nicht,was eigentlich passiert war und sah sich suchend nach dem Schützen um. Semir, der etwas mehr als zwanzig Meter von Tom entfernt gerade eine Treppe nach oben gehen wollte, hatte von dem was geschehen war, nichtmal etwas bemerkt.
    Tom hatte sich mittlerweile hinter einem Kistenstapel in Deckung gebracht ,sein Blick suchte immer noch nach Costa. Mühsam stand er auf, merkte jetzt ,wie langsam die Schmerzen im Oberschenkel einsetzten. Jede Menge Blut lief aus der Schusswunde und er hatte Mühe überhaupt noch mit dem rechten Bein aufzutreten.
    "SEMIR! Pass auf! Der Kerl ist hier drin!"
    Semir fuhr herum, sah Tom hinter den Kisten stehen und blickte sich suchend um.
    "WO?!"
    "Ich hab keine Ahnung!" In diesem Moment schlug die nächste Kugel lautlos neben Tom in eine der Kisten. Holz zersplitterte und Tom warf sich zu Boden.
    "COSTA! Geben sie auf!" Semirs Stimme! Anscheinend hatte er das Mündungsfeuer gesehen,denn Tom hörte jetzt Schüsse, die aus Semirs Waffe kommen mussten.
    Dann war wieder alles still. Tom hielt sich den Oberschenkel,versuchte sich wieder aufzurichten.Doch es ging nicht.
    "TOM?! Bist du okay?"
    "...Ja!", rief er zurück ,"Alles bestens!" Dann schloss er einen Moment die Augen und griff zum Handy.
    "Chefin...Schusswechsel in dem alten Tankstellengelände hinter dem Rastplatz! Wir brauchen die Verstärkung jetzt doch relativ dringend!"
    Ihre fluchende Antwort,dass die beiden mal wieder allein losgezogen waren, hörte Tom nichtmehr, da bereits wieder zwei Kugeln über ihm einschlugen und er das Handy achtlos zu Boden fallen liess.



    ....Okay :baby: Noch ein Stückchen für euch! ;)



    Erneut hallte Semirs Stimme durch das alte Gebäude.
    "Verdammt,geben sie auf! Das hat doch keinen Sinn mehr! Gleich wimmelt es hier von Polizei,Costa!"
    Erstaunlicherweise kam diesmal eine Antwort.
    "Dann hol mich doch, Bulle!!"
    Inzwischen hatte Tom es tatsächlich geschafft aufzustehen und eine neue Deckung hinter zwei Reifenstapeln gefunden. Von dort sah er auch Semir, der ebenfalls auf der anderen Seite der Werkstatt hinter einem Stapel verstaubter reifen stand. Ihre Blicke trafen sich.
    "Wo ist der Kerl?!"
    "Oben auf dieser kleinen Zwischenetage! Aber jetzt seh ich ihn nichtmehr!"
    Tom nickte,sah hinauf auf den eingezogenen Hängeboden. Anscheinend wurden früher dort oben irgendwelche Materialien gelagert und jetzt gab es Costa eine hervorragende Deckung. Nur ,wo war er jetzt? Er konnte ihn nirgends entdecken und auch Semir sah sich fragend um.
    In der Ferne näherten sich die Sirenen der Streifenwagen.
    Semir deutete Tom jetzt mit ein paar kurzen Handbewegungen an,was er vorhatte und Tom verstand ihn wie immer sofort. Wortlos nickte er seinem Partner zu und Semir rannte los . Es klappte! Kaum war er aus seiner Deckung,fiel der Schuss. Semir war bereits sofort wieder hinter einem Mauervorsprung in Deckung gegangen ,aber Tom hatte wie geplant genau gesehen,woher das Mündungsfeuer gekommen war. Sofort feuerte er ein paar gezielte Schüsse auf Costa ab.
    Man hörte einen kurzen Aufschrei, dem erneut Mündungsfeuer folgte. Tom sah zu Semir,der jetzt über eine alte Leiter fast den Zwischenboden erreicht hatte und Tom kurz den gohobenen Daumen zeigte.
    Er nickte und feuerte weiter auf die Stelle,wo Costa sein musste. Dabei wurde ihm immer wieder schwarz vor Augen und die Schmerzen im Oberschenkel fast unerträglich.
    `Verdammt,nimm dich zusammen`,sagte er sich immer wieder und schoss weiter, um Costa keine Ruhepause zu gönnen.
    Semir war jetzt fast oben und kaum noch fünf,sechs Meter von Marco Costa entfernt.
    Gleichzeitig erhellte von draussen Blaulicht das Gebäude und die Sirenen wurden lauter.
    Tom sah nach oben, sah Semir und hielt selbst die Waffe im Anschlag. Wo genau war Costa?!



    13.1.07
    Leider musstet ihr ein bißchen warten,aber jetzt geht es weiter :baby:



    Dann sah er ihn! Nur etwa drei Meter von Semir entfernt stand Costa plötzlich auf einem Bretterstapel und richtete von oben die Waffe auf Semir.
    "SEMIR!" Toms Schrei hallte durch die Werkstatt und Semir fuhr herum. In der selben Sekunde hatte Tom bereits die Waffe oben,zielte und schoss. Costa schrie auf und fiel kopfüber von dem Bretterstapel direkt vor Semirs Füsse. Der Schuss,der sich gleichzeitig noch aus Costas Waffe gelöst hatte ,schlug dicht neben Semir in die Wand ein.
    Sofort war Semir bei Costa, riss ihn hoch und legte ihm Handschellen an. Der Gangster blutete aus einer Wunde an der Schulter ,doch Semir k?mmerte sich nicht darum und sah ihn nur entschlossen an.
    "So, Endstation Costa! Oder wie man so schön sagt, sie sind festgenommen!"
    "Ach, du kannst mich mal, Bulle!"
    Semir packte ihn am Oberarm und schob ihn vor sich her zu der Treppe,die nach unten führte. Dabei blickte er nach unten zu Tom, der immer noch hinter dem Stapel Reifen stand und zu ihm hoch sah. `Mann,war das knapp`,schien Toms Blick zu sagen und Semir grinste sein Grinsen nach unten, das Tom wie immer als `Danke Partner`deuten konnte.
    Inzwischen waren die Kollegen im Geb?ude und auch die Chefin erreichte die Werkstatt. Semir übergab Costa an zwei Beamte, steckte die Waffe ein und sah der Engelhardt entgegen.
    "Alles okay, Chefin! Irgendwo hier müssen noch die fehlende Taschen mit dem Heroin rumliegen."
    Sie nickte und gab entsprechende Anweisungen an die Kollegen durch.
    Dann wandte sie sich wieder an Semir,funkelte ihn wütend an.
    "Die dienstliche Anweisung lautete,dass sie auf die Verstärkung warten!"
    "...Ja,sicher Chefin, nur dann w?re Costa vielleicht entkommen. Ist doch auch alles gut gegangen, Chefin..."
    Sie sah ihn an, versuchte sein Grinsen zu ignorieren und nickte stumm. Semir sah sich derweil nach Tom um, der merkwürdiger Weise immer noch hinter den Reifen stand und sich mit den Armen darauf abst?tzte. Seine Waffe lag neben ihm auf den verstaubten Reifen.
    Zufrieden, und auch um der Chefin zu entkommen, ging Semir zu ihm hinüber.
    "Willst du da Wurzeln schlagen, oder was? Ich bin okay, hab ich schon danke gesagt?"
    Tom lächelte leicht und winkte nur ab.
    "War nur so ein Reflex, Semir..."
    Und dann brach er hinter dem Reifenstapel zusammen!
    Semir brauchte ein, zwei Sekunden, um zu begreifen was los war,doch dann war er sofort bei seinem Partner.
    "Hey!...Hey Tom,was ist denn ?!"
    Tom lag am Boden, hatte sich jetzt halb gegen die Wand gelehnt und hielt eine Hand auf den Oberschenkel. Semir ging neben ihm in die Knie und sah erschrocken auf die Blutlache unter seinem Bein.
    "Scheisse! Du bist ja verletzt! Mann, warum sagst du denn nichts!!" Semir sprang auf, rief hinüber zu den Kollegen.
    "HEY! Einen Notarzt! Schnell!"
    Dann kniete er wieder neben Tom, sah ihn besorgt an.
    "Tom?!"
    "...Ja, bin doch hier...Schrei doch nicht so."
    Schon war die Chefin neben ihnen, blickte hinunter auf Tom und sah zu Semir.
    "Und das nennen sie, alles gutgegangen, Ja?!"
    Semir antwortete nicht, griff nach dem Erste Hilfe Kasten,den irgendein Kollege ihm reichte und riß ein paar Kompressen heraus. Tom schrie auf,als Semir die Kompressen auf die Wunde drückte.
    "...Aah! Bist du verrückt!...Nimm deine Finger da weg!"
    "...Tom, das blutet wie verrückt!...Wo bleibt der verdammte Arzt?!"
    Semir sah zur Chefin,die bereits das Handy am Ohr hatte und Richtung Ausgang eilte, um nach dem Rettungswagen zu sehen.
    Tom lehnte immer noch sitzend an der Wand und hatte die Augen geschlossen. Semir sah genau, dass er wahnsinnig starke Schmerzen haben musste.
    "Tom, gleich ist der Arzt da, hörst du?"
    Tom antwortete nicht und Semir wurde immer nervöser.
    "Tom?...Hallo?"
    "...Mensch...ja,Semir,...was denn?"
    "Ach, wollte nur wissen, ob alles klar ist."
    Tom öffnete die Augen, sah Semir an und musste fast lächeln.
    "...Ja...alles super, Semir....wirklich....Hab nur ne Kugel im Oberschenkel, blute wie ein..Schwein...und kippe vermutlich...gleich um...,aber sonst ist...alles klar..."
    Dann endlich war der Arzt da. Semir machte Platz und sah besorgt zu, wie sich der Arzt sowie zwei Rettungssanitäter um Tom kümmerten.
    Nach einigen Minuten,die Semir wie eine Ewigkeit vorkamen, liess Tom sich dann unter grossem Protest auf eine Trage legen und zum Krankenwagen bringen.
    Seine Beteuerungen, dass er durchaus in der Lage gewesen wäre ,zu laufen wurden von niemandem beachtet.
    Semir lief neben der Trage her und sah den Arzt fragend an. Dieser erwiderte Semirs Blick und sah sehr ernst dabei aus.
    "Die Kugel hat Blutgefässe und vermutlich auch den Knochen verletzt. Der Mann muss schnellstens in die Klinik und in den OP. Mehr kann ich ihnen im Moment nicht sagen. Tut mir leid."
    Semir nickte, lief weiter neben der Trage und hörte wieder Toms Stimme.
    "...Semir, sag ihnen...,dass ich auf keinen...Fall in der Klinik bleibe..."
    Semir antwortete nicht und der Arzt schüttelte nur fassungslos den Kopf.
    Dann schoben sie ihn in den Rettungswagen.



    14.1.07, der Sonntag - Abend - Part f?r euch ;)



    Semir stand an die Wand des langen Krankenhausflures gelehnt und sah fast ununterbrochen auf die Tür, wo "OP - Bereich" draufstand. Zweimal war eine Schwester vorbeigekommen,hatte ihm gesagt,dass Tom noch im OP sei, mehr nicht. Mittlerweile waren fast drei Stunden vergangen und es war mitten in der Nacht.
    Am Ende des Ganges sah er jetzt die Chefin und Andrea auf ihn zukommen, kurz dahinter Hotte und Dieter.
    Sie alle sahen Semir fragend an und er zuckte die Achseln.
    "...Noch im OP, mir sagt ja hier keiner was...."
    "Ich besorg dir erstmal einen Kaffee." Bonraths Stimme und Semir schüttelte nur den Kopf.
    "Danke Dieter, aber ich will jetzt wirklich keinen....Was ist mit Costa?"
    Die Chefin nickte ihm zu.
    Marco Costa sitzt in U-Haft.Seine Verletzung war nicht so schwerwiegend,dass er in eine Klinik musste. Natürlich schweigt er zu allen Tatvorwürfen,aber die Beweislast ist ja nahezu erdr?ckend. Er wird lebensl?nglich ins Gefängnis wandern,da bin ich sicher,Semir."
    "Das Heroin?"
    "Haben wir in dem Werkstattgebäude gefunden.Es hatte insgesamt einen Wert von über 2 Millionen Euro."
    "Mein Gott, nicht dran zu denken,wenn das ganze Zeug auf dem Markt gelandet wäre...."
    "Da haben sie Recht,Semir....Dennis Kröger wurde noch an dem von ihm falsch genannten übergabeort verhaftet. Räber ist froh, dass es endlich vorbei ist!"
    Semir nickte, es interessierte ihn nicht besonders. Jedenfalls nicht jetzt in diesem Moment. Andrea sah ihn an.
    "Semir, Tom schafft das schon!"
    "Ja,sicher....Er sah so schlecht aus."
    In diesem Moment öffnete sich die Tür des OP - Bereiches und ein Arzt, noch in grüner OP - Kleidung ,kam auf sie zu. Sofort war Semir bei ihm.
    "Wie geht es ihm?!"
    "Herr Kranich hat die Operation gut überstanden. Wir haben die Kugel entfernt und zwei umliegende Venen geflickt. Ausserdem hat die Kugel den Oberschenkelknochen verletzt und es wird sicher ein paar Wochen dauern, bis er das Bein wieder wird voll belasten können. Aber ansonsten sehe ich keinen Grund zur Besorgnis, das wird wieder."
    Semir schloss einen Moment lang die Augen und drückte dem Arzt dann überschwenglich die Hand.
    "Vielen Dank, Doktor!"
    "Ja, ist mein Job. Und ich versuche ihn genauso gut zu machen,wie sie den ihren,Herr Hauptkommissar", Dann lächelte der Doc und nahm Semir kurz beiseite,
    " Vielleicht erinnern sie sich ja an mich, wenn sie mich mal mit überhöhter Geschwindigkeit auf der A4 anhalten..."
    Jetzt musste auch Semir lächeln und all die Anspannung der letzten Stunden fiel wie auf einmal von ihm ab.
    "Ja, ja,das werde ich sicher, Doktor!"
    "So, und jetzt fahren sie beruhigt nach Hause....Vor morgen früh wird Herr Kranich ohnehin nicht wieder richtig zu sich kommen. Dann können sie auch gerne zu ihm."
    "Ja,Doktor,vielen Dank!...Ach, und schon mal als Warnung.Wenn er wieder einigermassen klar ist,wird er vermutlich innerhalb von wenigen Minuten hier raus wollen."
    "So? Na, das lassen sie mal meine Sorge sein, Herr Gerkhan.Bis Morgen dann,ich hab noch zu tun."
    Der Arzt verschwand wieder hinter der OP Tür und Semir fiel erstmal Andrea um den Hals. Hotte und Dieter schlugen sich gegenseitig auf die Schulter und die Chefin atmete erleichert ein paaraml tief ein und aus.
    dann sah sie ihre mannschaft lächelnd an.
    "So....und jetzt geb ich ihnen allen erstmal irgendwo noch einen aus, meine Herrschaften....Und morgen,äh, heute früh fahren sie erstmal wieder hierher und sehen nach Tom, Semir."
    Er nickte zufrieden.
    "Alles klar,Chefin!"



    15.1.07, Hier kommt der Schluss :]



    Tom sah ziemlich blass aus, Semir am nächsten Morgen schon früh das Krankenzimmer betrat, aber nat?rlich war er bereits wieder am Mosern.
    "Na endlich!"
    Semir sah ihn an "Wie? Na endlich? Wie gehts dir denn?"
    Doch Tom ging garnicht darauf ein.
    "Na endlich kommt hier mal jemand von euch,Semir....Wirklich,ich habe keine Lust hier weiter rumzuliegen! Und der Arzt,ich sag dir,der ist sowas von stur und hat tatsächlich behauptet,dass ich mindestens noch fünf Tage hier...."
    Semir hob abwehrend die Hände und grinste leicht.
    "Ja,ja,ist ja gut,Tom."
    "Nein,garnichts ist gut!...Hast du mir n`paar frische Sachen mitgebracht?"
    "Was?...Nein, warum auch?"
    "Ich werde hier verrückt,Semir!"
    "Tom,jetzt sei doch einmal vernünftig...."
    "Ich darf nichtmal aufstehen,hat dieser Arzt,dieser Doktor Wenzel gesagt."
    "Ja, dann wird das wohl auch einen Grund haben."
    "Pass auf,Semir, du fährst jetzt am besten direkt zu mir nach Hause,holtst mir ein paar Klamotten und kommst wieder her. Dann können wir nämlich direkt ins..."
    "Nein! Das werde ich bestimmt nicht tun."
    "Ja, bist du jetzt mein Freund oder nicht?"
    Tom sah ihn fragend und bereits leicht wütend an, als der Arzt das Zimmer betrat. Er blickte zu Tom,dann zu Semir und lächelte.
    "Sie hatten vö?llig recht mit ihrer Vorwarnung,Herr Gerkhan. Guten Morgen."
    "Morgen,Doktor."
    Semir gab ihm die hand,während Tom von einem zum anderen schaute.
    "Vorwarnung? Was für eine Vorwarnung?",fragte er verständnislos.
    Doktor Wenzel zuckte die Schultern.
    "Na,das sie ein höchst unangenehmer Patient sind, Herr Kranich."
    "Wer? Ich?.. Hat er das gesagt?" Tom deutete auf Semir und der Arzt nickte.
    "Grossartig Semir! Und das sagst ausgerechnet du, ja?"
    Bevor Semir antworten konnte,ergriff Doktor Wenzel wieder das Wort.
    "Herr Kranich, ich werde nicht weiter diskuttieren. Sie sind Patient auf meiner Station und hier habe demnach ich das Sagen. Also, sie bleiben genau da, wo sie sind und zwar mindestens bis Donnerstag. Und im übrigen würde ich jede Wette eingehen, dass sie es nach der OP gestern Nacht und dem enormen Blutverlust nichtmal bis zur Tür schaffen würden."
    Tom sah ihn an, schüttelte nur den Kopf und schwieg schliesslich. Wenzel nickte nochmal lächelnd und verliess das Zimmer.
    "Semir, mach was!"
    Semir grinste erneut, nahm sich einen der Stühle und setzte sich.
    "Stell dir vor....Andrea hat bei mir ?bernachtet!"
    "...Was?!"
    "....Ja,aber nun bleib mal ganz ruhig. Sie hat nur einfach bei mir übernachtet."
    Tom musste jetzt ebenfalls grinsen,blickte Semir fragend an.
    "Dürfte ich dann vielleicht noch ein paar Einzelheiten erfahren,bevor ich mich scheiden lasse?"
    "...Ja, von wegen!",antwortete Semir und beide begannen zu lachen.



    ENDE.















    .