Ein rätselhafter Fall

  • Er dachte nicht mehr daran , noch einen Versuch zu starten, sich zu befreien. Seine Glieder waren schwer, jeder einzelne Muskel tat weh. Die Handgelenke blutig gescheuert, bis auf `s Fleisch. Langsam fiel er in eine Art Trancezustand, er vergaß alles um sich herum.


    Nichts ahnend saß Semir an seinem Schreibtisch und machte seinen Bericht über den gestrigen Tag.
    Andrea trat zu ihm an den Tisch und lächelte ihn an. " Du vermisst ihn, hm?"
    Semir zog sie zu sich heran und sie setzte sich auf seinen Schoß.
    " Ja, ziemlich sogar. Aber es war seine Entscheidung, und die muß ich akzeptieren."
    Entäuscht schaute er Andrea an. Sie gab ihm einen liebevollen Kuss auf den Mund und verschwand Richtung Tür. " Ich werde ihn heute Abend einmal anrufen!" lächelte er ihr hinterher.


    Seit Tom seinen Dienst bei der Kripo Autobahn quittiert hatte, scheinte nichts mehr so zu sein , wie es einmal war. Hotte und Bonrath stritten sich nicht mehr, die Chefin hatte ,so schien es zumindest für Semir, auch ihren Humor verloren .
    Tom hatte bei einer Verfolgungsjagd aus Versehen eine Passantin erschossen. Trotz der guten Zusprüche seiner Chefin und der Kollegen zog er sich immer mehr zurück, und gab seine Arbeit schließlich auf. Er zog nach Berlin um die Geschehnisse besser verarbeiten zu können.

  • Es war schon spät als Tom aufwachte und sich erschöpft umsah. Er fragte sich was er gestern gemacht hatte bevor man ihn gewaltsam hier her verschleppte.
    Er saß in seiner neuen Wohnung, sie war hübsch eingerichtet, Semir und Andrea hatten ihm dabei geholfen. Er trank Kaffee, und schaute sich gerade ein Bild von Elena an, seiner einzigen großen Liebe, Tränen liefen ihm über das Gesicht. Dann stellte er das Bild auf den Kamin, legte sich ins Bett und schlief ein. Plötzlich knallte die Tür auf, zwei Männer mit schwarzen Kapuzen packten Tom, legten ihm Handschellen an, und ehe er sich versah, schlug einer ihn von hinten bewusstlos. Und jetzt hing er hier, in einem verdunkeltem Zimmer, spärlich eingerichtet, aber dennoch nicht schäbig. Man hatte ihn mit den Händen an einer Stange aufgehängt, die an eine Art Fitnessgerät erinnerte, an dem man Klimmzüge macht.
    Seine Füße berühren nur knapp den Boden. Gestern hatte er noch krampfhaft versucht sich zu befreien, doch heute resignierte er. " Ich warte einfach, bis sie mir eine Kugel in den Kopf jagen, dann ist das Gejammer endlich vorbei." Sagte er zu sich selbst.

  • Doch dann schossen ihm Bilder in den Kopf die ihn etwas auf munterten. Er sah Semir im Garten wie er Andrea leidenschaftlich küsst, im Hintergrund tönen Kirchenglocken,
    Tom sitzt auf einem Gartenstuhl, lässt sich die Sonne auf´s Gesicht scheinen und trinkt ein Bierchen. Hotte und Dieter unterhalten sich in einer anderen Ecke des Gartens ziemlich hitzig
    über eine angeblich nagelneue Digicam die sie von Schröder erworben haben , und die jetzt überhaupt nicht funktionierte. Die Chefin trat zu Tom und unterhielt sich mit ihm über die Vögel die in seinem Garten sangen. Es war die Einzugs- und sogleich- Abschiedsfeier für ihn.


    Etwas in ihm sagte das er sich jetzt nicht aufgeben sollte und kämpfen für seine Freiheit, Semir und und für seine Kollegen. Mit einem letzten schmerzhaften Versuch schaffte er es sich ans Ende der Stange zu hangeln und abzurutschen. Auf einem kleinen Tisch in der Ecke lagen die Schlüssel zu den Handschellen. Er war frei. Tom ging zur Tür und öffnete sie.
    "Warum haben die nicht abgeschlossen?" sagte er leise zu sich selbst.
    Er ging eine steile Treppe herunter in Richtung der Haustür. Als er sie aufmachte und sich umsah, bemerkte er das er sich am Brandenburger Tor in einem alten Fachwerkhaus befand. Er ging auf eine Telefonzelle zu und rief mit den letzten paar Groschen die er in seiner Tasche hatte, Semir auf dem Handy an. " Hey Kumpel kannst du mich abholen? Ich steh vor dem Brandenburger Tor." Mehr sagte er gar nicht zu seinem Freund. Semir dachte überhaupt nicht lange darüber nach, sagte der Chefin Bescheid und fuhr los.
    Als Semir ihn mit dem BMW abholte, sah er seinen Freund besorgt an. Toms Hände und das T-shirt waren blutig und an der Hose befand sich Öl.
    " Was ist denn mit dir passiert? Hat man dich entführt?" Semir lachte Tom ins Gesicht, während dieser in den Wagen stieg.
    Mit einem merkwürdigem Lächeln schaute Tom ihn an. "Du weißt gar nicht wie Recht du hast."Auf der Fahrt zu Toms Wohnung erzählte er Semir alles an was er sich erinnern konnte.
    "Und du hast dich so einfach befreien können, und bist einfach zur Tür raus spaziert?"
    Semir schaute Tom ungläubig an.
    " Wenn ich es dir doch sage. Ich weiß weder wie, noch warum ich dorthin gebracht wurde Semir." Entgegnete ihm Tom bestimmend.
    In der Wohnung angelangt ging Tom erst mal ins Bad , duschte und zog sich um.
    " Wir müssen raus kriegen warum die oder der das gemacht hat!" sagte Semir während er ein Glas Wasser trank. Tom schaute nachdenklich aus dem Fenster. "Vielleicht waren es ja Angehörige dieser Frau die ich erschossen habe!" sagte er leise.
    "Ja aber warum haben sie dich dann so einfach gehen lassen? Vielleicht weil sie darüber nachgedacht hatten und zum Entschluss gekommen sind das es falsch ist an dir Rache zu nehmen?" ungläubig schaute Semir seinen Freund an.
    Tom ging auf Semir zu , legte seine Hand auf dessen Schulter und schaute ihm in die Augen: "Ich weiß nicht warum aber?- das was mir passiert ist, öffnete mir irgendwie die Augen Partner!" " Was meinst du damit?" Semir verstand nur Bahnhof. " Während ich da an dieser Stange hing, fiel mir auf, das ich euch ein zweites Mal im Stich gelassen habe! Ich meine das mit Elena und jetzt dieser "Unfall"!. Semir sah wie sich Tom`s Augen mit Tränen füllten.
    " Du hast uns damals nicht im Stich gelassen Tom. Das hat jeder verstanden warum du gegangen bist! Und das mit Frau Bayer, das war ein Unfall. So was ist schon vielen Polizisten passiert!" Die beiden setzten sich auf` s Sofa und führten ihr Gespräch fort! Als es Dunkel wurde rief Semir bei Andrea an um ihr zu sagen, das er diese Nacht bei Tom verbringen wird.
    Am nächsten Morgen saß Tom mit Semir am Esstisch und trank seine Tasse Kaffee.
    " Und wie solls jetzt weiter gehen?" Mit einem fragenden Blick schaute Semir seinen Kumpel an und nippte an seiner Tasse. " Na ich sehe zu das ich meinen Job bei der Autobahnpolizei wieder bekomme, und dann werden wir mal die Familie Bayer checken."
    Lächelte Tom ihn an.

  • " Ist das dein Ernst? Dann war doch der Umzug eigentlich umsonst! Und ganz zu schweigen von der Arbeit die ich!!!! in diese Wohnung gesteckt habe!" Lachte Semir und fiel seinem Partner um den Hals. Einige Wochen später wohnte Tom wieder in einer Wohnung in Köln, seinen Dienst hatte er wieder aufgenommen und auf der Arbeit lief alles normal. Die Familie Bayer hatte mit dieser Entführungsgeschichte nichts zu tun, das ergaben die Ermittlungen.
    So blieb dieser Fall ein Rätsel, bis du diesem einen Samstag?????.
    Semir stand eng umschlungen mit Andrea in der Küche der Dienststelle. Versunken in einem leidenschaftlichem Kuss bekamen sie gar nicht mit das Anna Engelhardt die Küche betrat und sich einen Kaffee einschenkte. " Also wenn sie ihre Mittagspause immer so verbringen, muss ich keine Angst haben, das sie sich bei Schröder ne` Lebensmittelvergiftung holen!"

  • Erschrocken schauten die beiden zur Chefin, die mit einem verschmitzten Lächeln wieder aus der Küche verschwand. Andrea lächelte Semir zu gab ihm einen Klaps auf seinen Hintern und ließ ihn in der Küche zurück, während sie wieder hinter ihrem Computer verschwand.
    Semir setzte sich und trank seinen Kaffee . "Tud mir leid. Bin schon wieder zu spät. Diesmal war es aber wirklich der Stau!" Mit diesen Worten setzte sich Tom neben seinen Freund und schenkte sich auch eine Tasse ein. " Du brauchst dich nicht mehr dafür entschuldigen Tom. Ich habe mich schon so daran gewöhnt , das es mir überhaupt nicht mehr auffallt!" Beide lächelten. Auf dem Weg zu ihrem Büro fiel Semir plötzlich ein, das er zu Hause sein Handy und wichtige Unterlagen zu einem Unfall vergessen hatte. Er sagte Tom und Andrea Bescheid , sprang in den BMW und fuhr davon. Eine Stunde später machte sich Andrea sorgen um ihren Mann.
    "Tom ich habe zu Hause angerufen aber es geht niemand hin. Er müsste doch schon längst wieder da sein." Besorgt schaute sie in Toms Gesicht.
    Aber noch bevor Tom etwas sagen konnte stand Dieter hinter Andrea und nickte Tom auf fordernd zu. Tom legte seine Hand kurz auf Andreas Schulter und ging mit Dieter zu seinem Schreibtisch. Andrea blieb an der Tür zu Toms B?üo gelehnt, wohl wissend das etwas nicht
    stimmte.

  • Sie schaute zu Dieter und Tom und versuchte etwas aus deren Gesichtern zu lesen. Da kam Tom auch schon auf sie zu und sah sie an. "Was ist los Tom?" angsterfüllt bekam sie mit wie sich die anderen Kollegen hinter Tom gestellt hatten und einige von ihnen Tränen in den Augen hatten. "Andrea, man hat Semirs Wagen gefunden. Er muß explodiert sein. Die Spurensich?." Weiter kam er nicht, da rannte Andrea aus der Dienststelle auf den Parkplatz und brach weinend auf dem Asphalt zusammen. Tom und die anderen rannten ihr hinterher . Tom ging langsam auf sie zu , hob sie vorsichtig hoch und trug sie wieder rein. Frau Engelhardt kümmerte sich um sie während Tom mit Hotte zu Semirs Wagen fuhr.
    Als Tom ausstieg, musste er nur einmal zu den Trümmern des Wagens sehen und er wusste sofort das er Semir gehörte. Er lehnte sich an sein Auto und atmete tief durch. Währenddessen unterhielt sich Hotte mit jemanden von der Spurensicherung. Als Tom sich einigermaßen gefasst hatte ging er auf die beiden zu. " Tom, der Mann hier sagt es sei niemand im Auto gewesen, zum Zeitpunkt der Detonation." Tom und Hotte schauten sich ungläubig an. "Sind sie sicher?" Tom wand sich dem Mann von der Spurensicherung zu. "Ja, es wurden weder organische noch Textilrückstände gefunden, also Kleidungsstücke meine ich.Wir sind uns ganz sicher!"

  • Ohne ein Wort fuhren Tom und Hotte zur PAST zurück um Bericht zu erstatten. Andrea schlief als sie dort ankamen uns so unterhielten sich sich mit der Chefin im Büro. " Ja aber wo ist er dann?" fragend schaute Frau Engelhardt in die Runde. Aber genauso unwissend wie ihr Gesichtsausdruck, so war auch der der anderen. Leise öffnete sich die Tür und Andrea kam mit verweinten Gesicht herein. Hilfe suchend wandte sie sich zu Tom der sie auch gleich liebevoll in seine Arme schloss. Während er ihr alles erzählte gingen die anderen aus dem Raum. Andrea und Tom saßen im Büro und dachten nach als das Telefon klingelte. Andrea nahm das Gespräch an obwohl es eigentlich nicht ihre Art war in Tom`s und Semirs Büro an den Apparat zu gehen. Ihre Augen wurden glasig und langsam merkte sie wie ihr die Beine unter dem Körper wegsackten. Tom musste sie stützen damit sie nicht umfällt. Andrea legte den Hörer auf. "Was ist denn los? Wer war da dran?" fragend sah Tom sie an. " Weiß ich nicht Tom aber dieser Kerl sagte das er diesen Irrtum mit Dir gerade noch mal bemerkt hat, und es ja jetzt den richtigen getroffen hat." Weinend lehnte sie sich an Toms Schulter. Indess suchten alle verfügbaren Einheiten nach Semir. "Irgendwie kapier ich jetzt das ganze" Mit einem seufzer lehnte sich Tom in seinen Stuhl. "Die haben mich gekiddnappt und haben bemerkt das ich der falsche war und ließen mich frei!? Aber warum haben sie dann Semir gleich umbringen wollen?- - Und was noch wichtiger ist : wo ist er?"

  • Er wollte Andrea nicht alleine nach Hause lassen und die Chefin hatte ihm nahe gelegt sich selbst auch etwas aus zuruhen also fuhr er mit Andrea zu sich nach Hause,alleine wollte sie nicht zu Semirs Wohnung. Die wurde ja polizeilich bewacht falls die vermeindlichen Mörder oder Semir dort aufkreuzen. Währenddessen lief Semir irgendwo durch ein Waldstück. Er hatte durch den Unfall sein Gedächtnis verloren und irrte nun ziellos umher. Seine Verletzungen die er sich bei der Explosion des Autos zuzog schmerzten. Er hatte es irgendwie aus diesem Auto geschafft, aber wie hoch war der Preis den er für sein neu gewonnenes Leben bezahlen musste? Er wusste nicht wer er war ,wo er her kam und , was noch schlimmer ist, wo er hinsollte. Erschöpft lehnte er sich an einen Baum und schlief ein. Mit tausenden Fragen in seinem Kopf, die nach Antworten suchten, wie verirrte Mäuse einen Ausgang. Andrea lag auf Tom`s Sofa und sah aus dem Fenster. Es regnete und sie fragte sich wo er jetzt gerade ist , was er macht und wie es ihm geht.

  • . Tom reichte ihr ein Glass Whiskey. "Wir oder die Kollegen werden ihn finden Andrea , und du wirst sehen es geht ihm gut!" Er strich Andrea übers Haar und hoffte das seine Worte die er eben gesagt hatte auch wirklich der Wahrheit entsprachen. Am nächsten Morgen klingelte das Telefon und weckte Tom und Andrea unsanft aus ihrem Schlaf! Tom hatte auf dem Sofa und Andrea auf dem Bett genächtigt. So war Tom schneller am Hörer. Gespannt wartete Andrea darauf was dieses Telefonat ihnen bringen wird. Als Tom aufgelegt hatte, sah er erst aus dem Fenster und dann zu Andrea. "Es war Müller Andrea!" Andrea verstand überhaupt nicht was Tom meinte, und schaute ihn fragend an. "Er hat einen Killer auf Semir angesetzt, aus Neid vielleicht, der hat dann mich ausversehen entführt, bemerkte seinen Irrtum und wollte dann auf Nummer Sicher gehen und Semir aus dem Weg räumen!" Er nahm Andrea in die Arme. " Warum Neid Tom? Die Beiden verstanden sich doch immer gut, und wenn es Probleme gäbe, warum hat er dann nicht mit Semir geredet?- - Aber ihn gleich umbringen?" Tom nahm den Autoschlüssel und fuhr mit Andrea zur PAST. Dort angekommen sahen sie wie Anna Engelhardt Kollege Müller im Büro vernahm. Sie wirkte sehr aufgeregt, und schrie Müller an. Hotte, Tom. Andrea und Dieter standen unsicher vor dem Bürofenster und lauschten.

  • Semir war inzwischen an einer Tankstelle angekommen und hatte dem Tankwart seinen Geldbeutel gegeben , der sich auch gleich um Semir kümmerte, der aber nicht wollte das der Mann Polizei oder Notarzt anruft. Semir fühlte sich sehr unwohl, denn er wusste ja immer noch nicht wer er war und wo er hingehörte. " Sie sind verheiratet?"der Tankwart hielt Semir ein Bild von ihm und Andrea unter die Nase. " Ich weiß es nicht." Stammelte Semir " Ich habe keine Ahnung. Bitte sehen sie meinen Geldbeutel durch und versuchen sie etwas über mich heraus zu finden!" Er setzte sich hin und schlug die Hände vors Gesicht, die Wunden schmerzten und in seinem Kopf war nur Leere.
    Der Tankwart holte alles aus dem Geldbeutel heraus und legte es neben Semir. "Sehen sie sich das hier mal genau an Herr--Gerkhan. Vielleicht können sie sich an irgendetwas erinnern?" Semir sah sich seinen Dienstausweis an und dachte angestrengt nach. "Sie sind einer dieser Autobahnbullen! Jetzt weiß ich warum sie mir so bekannt vorkommen!" aufgeregt sprang der Mann vor Semir herum. "Ich heiße Robert. Robert Menzen. Sie haben mich mal wegen zu schnellen Fahrens angehalten, wissen sie nicht mehr?" Semir schaute ihn ungläubig an. Aber streckte ihm trotzdem die Hand zum Gruß hin. "Ich bin Polizist? Bei der Autobahn?" Semir war völlig durcheinander. "Kommen sie mit! Ich fahre sie zu ihrer Dienststelle. Sie werden bestimmt schon überall gesucht!" Semir packte seine Sachen zusammen und stieg zu Robert ins Auto. "Sie sagen sie kennen mich von der Polizei her? Habe ich denn einen Kollegen?" Semir schaute Robert fragend an."Also erst mal heiße ich Robert, und zweitens : Ihr Kollege ist ihr bester Freund. Wenn man sie beide immer zusammen sieht könnte man fast meinen sie sind verheiratet." Mit einem Lächeln bog Robert in eine Seitenstraß0e ein. Sie unterhielten sich während der Fahrt und Semir hoffte sich an irgendetwas erinnern zu können.

  • Anna Engelhardt kl?rte zwischenzeitlich Tom und die Anderen auf. ? M?ller ist total durchgeknallt! Der versteht von dem was ich sage nur Bahnhof. Zumindest scheint mir das so!? ? Aber er hat gestanden diese Killer auf Semir gehetzt zu haben, und das mit ihnen Herr Kranich tut ihm sehr leid. Aber das Tatmotiv ist mir noch unbekannt!? Als sie sich ?ber M?ller und den gesamten Vorfall unterhielten , stand pl?tzlich Semir mitten im Raum. Andrea rannte gleich zu ihm um ihn zu begr?ssen, sie fiel ihm um den Hals . ? Oh Gott Schatz wo warst du denn? Wir haben uns solche Sorgen gemacht, jeder hat nach dir gesucht. Wie geht?s dir , bist du verletzt?? Doch anstatt einen Antwort auf ihre Fragen bekamen Andrea und der Rest der Kollegen nur einen leeren, fragenden Blick von Semir. ? Er kann sich an nichts erinnern!? kam es pl?tzlich aus einer Ecke des Raumes. Anna trat auf ihn zu und reichte ihm die Hand ?Engelhardt, ich bin seine Chefin und wer sind sie?? ? Ich bin Robert Menzen, mir geh?rt die Tankstelle in der Friesinger Stra?e. Semir?.also Herr Gerkhan stand so um 15 oo Uhr pl?tzlich vor meinem Ladentisch und ich habe ihm geholfen raus zu finden wo er hin muss. Also habe ich ihn hier her gefahren!? ? Das haben sie gut gemacht , ich danke ihnen f?r ihre Hilfe und ich werde sie benachrichtigen wenn es etwas neues gibt!? Mit einem leicht ent?uschten Blick verlie? Robert die PAST und fuhr zu seiner Arbeit.

    Edited once, last by Barbara ().

  • . Alle anderen hatten sich um Semir versammelt und hofften das er sich wenigstens an irgendeine Kleinigkeit erinnern würde. Besonders Andrea, die es sehr hart traf das ihr geliebter Mann sie nicht erkannte. Tom bot Semir an sich zu setzten und machte ihm einen Kaffee. Auch wenn er sich nichts anmerken ließ, Tom traf es mindestens genauso hart wie Andrea das Semir ihn nicht erkannte. Die Chefin hatte in der Zwischenzeit den Notarzt angerufen und die Suche nach Semir stoppen lassen. Andrea saß in der Küche und weinte, während Hotte und Dieter mit der Chefin versuchten Semir einiges zu erklären. Müller war schon in U-Haft. Tom nahm Andrea in die Arme, wortlos saßen sie nun hier und hofften gemeinsam. Semir wurde ins Krankenhaus gebracht. Er hatte zum Glück nur Rippenbrüche und Prellungen. Da die Bombe am Auto "unglücklich" platziert wurde. Was dem Arzt sorgen machte war dieser Gedächtnisverlust! Er könnte durch den Schock ausgelöst worden sein oder- im schlimmeren Fall- durch eine Hirn blutung. Andrea und die anderen besuchten ihn jeden Tag. Doch es änderte sich nichts an seiner Amnesie.

  • . Tom saß in seinem B?ro und schrieb die Berichte, sein neuer Partner, Christian Vollmer war mit Hotte zu einem Einsatz gefahren.
    "Tom, kann ich sie kurz sprechen?" Frau Engelhardt lächelte zur Tür herein. "Ja natürlich kommen sie rein!" Sie setzte sich zu Tom und fing an zu berichten. " Müller hat Schytzophrenie!" "Der denkt im Ernst er sei ein Mafiaboss und Semir ist ein kleinkrimineller der irgendwelche Informationen verraten hat! Mein Gott, und bei uns war er einfacher Polizist !" Beide lächelten etwas. " Und diese Auftragskiller?" fragte Tom. "Ja die. Die haben ja sie aus versehen gekiddnappt und dann ?" -"Naja hoffen wir das Semir wieder zu seinem Gedächtnis kommt, denn sie scheinen ja mit ihrem neuen Partner nicht so toll auszukommen oder?" Tom schaute etwas verschämt zu Boden "Er ist bestimmt ein netter Mensch aber niemand kann Semir ersetzen, und das gebe ich Chris auch -unwissentlich- zu verstehen.!" "Ein bisschen müssen sie es wohl mit ihm noch aushalten!" Mit diesen Worten lies die Chefin Tom wieder mit seinen Berichten alleine.


    "Und wie geht´s dir heute?" Andrea setzte sich an Semirs Bett und hielt ihm die Hand. "Mir geht´s relativ gut. Mir tut es nur leid das ich mich nicht an dich oder die anderen erinnern kann." Traurig schaute Semir in Andreas Augen, die sich langsam mit Tränen füllten. "Ist schon gut. Ich erzähle dir einfach von uns beiden und den Kollegen, vielleicht bringts ja was."

  • Andrea erzählte ihm wie lange es gedauert hatte bis sie sich endlich zusammen taten und sie erzählte ihm von Tom. Das Tom Semirs bester Freund war und was sie schon alles zusammen erlebt hatten. Sie kam jeden Tag ins Krankenhaus , alleine oder mal mit Tom. Aber die Tage vergingen und Semir war immer noch ohne Ged?chtnis.


    Am Tag seiner Entlassung waren alle da. Semir bedankte sich bei ihnen für die vielen Besuche und Geschenke. Andrea fuhr mit ihm in ihre gemeinsame Wohnung. Als er im Wohnzimmer stand , glaubte er , sich an etwas erinnern zu können. Diese Bilder in seinem Kopf: Andrea mit ihm auf dem Bett, sie nur knapp bekleidet , er oben ohne und mit Jeans- sie küssten sich. Semir setzte sich hin, ihm wurde schwindlig. "Schatz was ist denn?" besorgt schaute ihn Andrea an. "Es ist nichts Andrea mir ist nur etwas unwohl." Semir sagte Andrea nichts von diesen Erinnerungen, da er überhaupt nicht wusste wie er sie einordnen sollte.


    Tom war inzwischen - mit Chris- auf streife. Ihr Verhältnis war nicht besonders, jedenfalls nicht so das man sagen könnte sie wären Freunde. Aber die beiden machten das Beste draus unt machten ihren Job so gut es geht.

    Edited once, last by Barbara ().

  • Die Zeit verging und Semir erinnerte sich immer ein bisschen mehr an damals. Die Ärzte hatten ihn durch den Computertomographen geschickt um sicher zu gehen das er keine Hirn Blutung hatte. Da dies nicht der Fall war, musste der Schock diese Amnesie ausgel?st haben. Was die Auftragskiller anbelangt, hatte Müller deren Namen herausgegeben, sie saßen nun alle drei in U-Haft und wurden wegen versuchten Mordes und Entführung angeklagt.
    "Andrea?" Semir saß auf dem Sofa und sah sich alte Fotos an. "Ja!" kam es aus dem Schlafzimmer . "Komm mal kurz zu mir bitte!" Andrea kam mit einem Handtuch umwickelt ins Wohnzimmer und schaute Semir erwartungsvoll an. "Ich kann mich an unseren letzten Urlaub erinnern. Wir waren in Palma oder? Du hattest dir doch da diesen Bikini gekauft, den ich so scheusslich fand. Aber genau deswegen hast du ihn anbehalten!" Lachend und super glücklich fiel Andrea Semir um den Hals. " Wenn du dich an diesen scheusslichen Bikini erinnern kannst, dann dauert es bestimmt nicht lange und du weißt den Rest auch wieder!" Vor lauter Aufregung über Semirs teils zurückgekehrtem -Gedächtnis fiel den Beiden gar nicht auf das Andreas Handtuch heruntergerutscht war. Seimir schaute Andrea tief in die Augen. Seine Lippen suchten istinktiv die ihren.

  • . Gerade als sie sich knapp berührten stand Andrea auf und zog das Handtuch wieder hoch. "Wir sollten das lassen. Du musst dich schonen, und ich weiß nicht an was du dich erinnerst aber?-" Semir stand auf und nahm sie in den Arm . "Ich weiß was du meinst. Es ist immer noch nicht alles so wie früher. Und bevor ich mich noch nicht an alles erinnere sollten wir uns auf das wichtige beschränken." Er küsste sie auf die Wange und wandte sich wieder den Bildern zu. Andrea ging ins Schlafzimmer zurück um sich umzuziehen. Als sie vor dem Schrank stand überlegte sie ob sie diesen Kuss und das darauf folgende nicht doch lieber hätte zulassen sollen. Sie vermisste Semirs Nähe. Nicht nur das er Nachts auf dem Sofa schlief sondern auch am Tag ist er ihr ferner als je zuvor. Obwohl sie in der gleichen Wohnung waren. Er wirkte irgendwie nicht wie der Mann den sie geheiratet hatte. Sie dachte an früher wie es war als sie gemeinsam Dienstschluss hatten. Manchmal schafften sie es gerade noch in die Wohnung bevor sie sich die Kleider vom Leib rissen und anschließend für eine ganze Weile im Bett verschwanden. Ihr kamen die Tränen. "Was ist wenn er sich nie wieder an alles erinnern wird" An unsere Hochzeit und unsere gemeinsamen Stunden auf der Arbeit oder hier?" "Was ist schon ein lächerlicher Bikini gegen ein ganzes Leben?" als sie diese Worte leise zu sich selbst sprach kamen ihr die Tränen, sie wischte sie weg und ging tapfer zu Semir um mit ihm die Bilder anzusehen. Aber Semir wusste genau was in ihr Vorging.

  • Tom saß gerade in seiner Wohnung an seinem Computer als spätabends das Telefon klingelte. "Kranich?" meldete er sich etwas müde. "Tom ? Ich bin`s Semir! Hast du kurz Zeit? Ich möchte mit dir reden!" Ja natürlich! Soll ich dich holen oder kommst du?" " Ich komme zu dir! Andrea schläft schon!" Tom stellte eine Flasche Wein und zwei Gläser auf den Tisch. Es dauerte auch nicht lange bis es an der Tür klingelte. Tom machte auf und wollte Semir eigentlich um den Hals fallen, aber in anbetracht der Situation ließ er es besser. Sie setzten sich auf`s Sofa und Semir fing auch gleich an, Tom mit Fragen zu löchern. Über ihren Beruf und über ihre Freundschaft.? Als es spät war waren beide schon ziemlich angetrunken. Sie lachten über so ziemlich alles, auch über Sachen über die man eigentlich nicht lacht. Tom glaubte fast daran das dieses Ganze nie passiert ist, weil Semir so locker war.

  • Als sich Semir verabschiedet hatte und schon die Tür hinter sich geschlossen hatte, hörte Tom plötzlich lautes Gepolter.
    Sofort knallte er die Tür auf und rannte die Treppe herunter, da lag Semir und hielt sich den Kopf. " Oh Scheisse Tom ich hab mir voll den Kopf an der Wand angeknallt"!
    Semir stöhnte etwas, stand aber auf und hielt sich an Tom fest. "Sollen wir einen Arzt rufen?" besorgt schaute Tom Semir ins Gesicht. Zu Toms erstaunen, lachte Semir plötzlich laut auf. "Semir das ist nicht witzig!" sagte Tom jetzt etwas energischer. "Ich weiß wieder alles Tom! Wie war das? Ein leichter Schlag auf den Hinterkopf verbessert das Denkvermögen?"
    Ungläubig schauten sich die beiden an. Dann fielen sie sich lachend in die Arme.
    "Ich muss unbedingt zu Andrea!" Kaum hatte er diesen Satz gesagt war er auch schon los gerannt. Tom ging mit einem Lächeln nach oben in seine Wohnung und leise sagte er vor sich hin" Wiedersehen Chris, willkommen Semir!"
    Zu Hause angekommen schritt Semir leise an Andreas Bett und gab ihr einen zärtlichen Kuss hinters Ohr. Langsam öffnete sie die Augen. "Ich weiß gar nicht wie ich jemals so eine wunderhübsche Frau vergessen konnte !" hauchte Semir und Andrea verstand sofort was los war. Sie küssten sich so leidenschaftlich wie noch nie zuvor. Diese Nacht würden sie nie mehr vergessen, denn an diesem Morgen erschien Semir zum ersten Mal als einziger zu spät zum Dienst. Chris und Tom machten aus , sich auf privatem Wege noch mal zu treffen, denn Tom war es peinlich wie er sich vor Chris aufgeführt hatte. Chris hatte Verständnis dafür und arbeitete wieder bei seiner alten Dienststelle. Von nun an lief wieder alles wie früher. Jede Woche neue Dienstwägen, und kleine Ausflüge zu Rosie oder Schröder. Eines Tages als Tom und Semir im Auto saßen um zu einem Auffahrunfall zu fahren fing Tom auf eimal an zu lachen. "Was ist denn jetzt mit dir los?" Semir fing auch an zu grinsen. "Mir ist gerade eingefallen was ich tun muss wenn du wieder eimal irgendetwas vergisst!" lachte Tom. "Und das wäre?"Semir schmuntzelte denn irgendwie wusste er was jetzt kommt. "Na entweder ich knall dir eine oder wenn irgendwo ne Treppe in Sicht ist dann?"na ja ich habe ja dann sozu sagen die Erlaubnis dazu oder?." Beide lachten







    ____________________________ENDE_____________________________________________