Erpressung

  • Ich hab mal wieder was aus der Schreibtischschublade gekramt*ggggg* und hoffe, dass es euch gefällt :baby:



    Erpressung



    Matthias Wirtz und sein Kumpel Florian trafen sich wie jeden Donnerstag auf der Schießsportanlage in Longerich.


    „ Na Alter? Hast du dir die Sache überlegt? Kann ich auf die zählen?"


    „ Matti, ich kann das nicht. Wie soll ich ihr das erklären? Sie ist frisch verheiratet und hat ein Baby. Momentan arbeitet sie eh nicht. Wie bitte soll ich da an die Infos kommen?“


    „ Lass dir was einfallen, sonst passiert was. Denk dran. " Matti putzte seine Waffe und hielt sie als Drohung in Florians Richtung. „ Du willst doch nicht, dass deiner Cousine , dem Baby oder irgendwem was passier? „


    „ Ok, ich versuche es, aber ich sag dir, wenn das rauskommt seit ihr dran. Der Mann von ihr ist nicht dumm und wird euch nicht in Ruhe lassen, wenn ihr oder dem Baby etwas zustossen sollte.“


    Florian war nvervös. Hätte er Matti doch bloss nie erzählt, dass seine Cousine bei der Polizei arbeitet und ihr Mann auch Bulle ist. Nun hatte er den Salat. Matti hatte sich mit einer üblen Bande eingelassen und er musste es nun ausbaden.


    „ Ich treffe sie morgen und wird sehen, was ich machen kann.“

  • Semir hielt den BMW vor Toms Haus an.“ Da alter Mann, steig aus. Da kommst du grad aus den Flitterwochen und bist völlig im Eimer, also ne. Bis morgen.“ Semir grinste verschmitzt.


    „ Komm du in mein Alter sag ich dir, dann mach ich auch solche Witze. Bis morgen und danke fürs fahren.“ Tom war schon an der Haustüre.


    „ Drinnen hörte er Besuch.
    Ach ne, das hatte er ja ganz vergessen. Petras Cousin wollte heut vorbeikommen um ihnen die TV Schüssel auf dem Dach zu reparieren..


    „Na ihr, sorry, dass ich spät bin, aber es gibt jede Menge Arbeit.“ Er gab Petra du Lukas einen Kuß und drückte Florian kurz die Hand.


    „ kann ich helfen?


    „ Nein, lass mal, ich will ja nicht, dass du vom Dach fällst, außerdem sind wir fast fertig. Müssen nur noch die Einstellung hier unten machen,. „ Florian schraubte an der Dose rum.


    „“so, das wars. Ich bin dann auch weg, hab noch einen Termin. Bis die tage dann mal. „ Florian nahm seine Werkzeugtasche und verabschiedete sich.


    „ Tschüß Florian, und danke. Hast was gut bei uns.“ Tom schloß hinter ihm die Tür.


    Petra war mit dem Kleinen nach oben ins Kinderzimmer gegangen.


    „ Ist was? Du siehst so blass um die Nase aus.?“


    „ Ach , ich bin etwas müde. Machst du Lukas fertig? Ich leg mich unten aufs Sofa.““



    Petra war nervös. Sie hatte Streit mit Florian gehabt und wusste nicht, was sie nun tun solle. Was er da von ihr verlangte machte ihr Angst. Sollte sie Tom davon erzählen? Oder die Sache allein ausstehen?

  • vielen Dank für eure Feeds :-)


    freu


    :baby:


    Matti wartete bereits auf Florian.
    „ und? Wie ist es gelaufen?“


    „ Ich habe es ihr gesagt und ihr auch von Dir erzählt. Was sie tut, kann ich dir nicht sagen. Sie war nicht sonderlich erbaut von meiner rede, wie du dir vorstellen kannst.“ Florian fuhr sich durch die Haare.
    „ Wirst sehen die hat Angst um ihre Familie, die macht das.“ Matti polierte seine Waffe wieder.



    Petra lag auf dem Sofa und hatte die Augen zu.
    Tom kam mit Lukas die Treppe runter.
    „Schatz? Hast du schon gegessen oder soll ich was zaubern?“ Tom setzte sich auf die Sofakante.
    „ Petra? Alles ok mit dir? „ Er hatte bemerkt , dass seine Frau verheulte Augen hatte.


    „ ja, ja, alles gut. Ich hab nur Kopfschmerzen und mir ist heut etwas die decke auf den Kopf gefallen. Mir fehlt de Arbeit, die Kollegen. Erzähl mal, was macht ihr grad so, du und Semir. Irgend etwas spannendes dabei?“ sie schnäuzte sich die Nase.


    „ Hm, nein, alles langweilig wie immer. Bis auf so ne Drogensache bzw Pillen in der Szene. Die hatten sich leider unsere Rastplätze ausgesucht .Aber ich habe den Fall bereits an die Rauschgut Abteilung abgegeben. „ Er nahm sie in den Arm.“


    „ Ich geh mal etwas zu Essen machen, du hast sicher Hunger und mich lenkt es ab.“ Sie stand auf.


    2 Minuten später hörte Tom aus der Küche ein lautes Klirren.

  • der nächste Teil und danke für die netten Feeds :baby:



    Petra stand mitten im Raum und vor ihr lag die Auflaufform in 1000 Stücken.
    Sie zitterte und schnitt sich beim aufheben der Teile.


    Tom legte Lukas in seine Wiege und ging zu seiner Frau.


    „ So, jetzt erzählst du mir mal, was los ist. Das war doch eben nicht alles, ich merke doch das mit dir etwas nicht stimmt.“


    „ Ich , Florian, ach, Tom, warum immer wir.“
    „ Petra, was ist? Sag es.“


    „ Florian wird erpresst, von einem Kumpel, der in eine dumme Sache verwickelt ist. Mehr weiß ich noch nicht. Es geht um diesen Pillen und Drogenfall von euch. „


    „ Ja und was hast du damit zu tun? Bzw. Florian?“


    „ Er sagt, dass wenn ich nicht Beweise verschwinden lasse und das Zeug beschaffe , geht es mir und Lukas und dir an den Kragen.“ Sie bracht erneut in Tränen aus.


    Tom wurde blass um die Nase, doch er versuchte Petra seine Bestürzung nicht anmerken zu lassen.


    „ Na der wir mich kennen lernen . „
    „ Tom, was hast du vor? Er hat gesagt, dass die Bande Waffen hat und unberechenbar ist. Ich will nicht, dass uns etwas passiert. Bitte.“


    „ Dir und Lukas wird nichts passieren. Dafür sorge ich. Du packst jetzt alles ein, was ihr benötigt und ich fahre dich noch jetzt mit Lukas zu deiner Freundin. Da werden sie euch am allerwenigsten vermuten und suchen „


    Am nächsten Morgen erschien Tom müde und zerknautscht ins Büro.
    Er war die ganze nacht durchgefahren und hatte es gerade noch geschafft pünktlich umgezogen und geduscht im Büro anzukommen.
    „Was hast du denn gemacht Partner? Dir die Nacht um die Ohren geschlagen mit Lukas?“
    Semir sah ihn mitleidsvoll von der Seite an.


    „ ja, kann an so sagen, danke.“ Tom ließ sich in den Stuhl fallen und nahm sie einen Kaffee..


    „ Sag mal, was suchst du denn da „ Semir hatte Tom schon eine Weile beobachtet, wie er seine Aktenberge durchging und im Büro alles durcheinander brachte .


    „ h, nix. Die Akte von den Parkplatz-Kiffern. Mir ist da noch etwas eingefallen.“


    „ Die ist schon im Keller, wo sie hingehört. Hat doch die Abteilung RG übernommen.“


    Tom verschwand in den Keller.

  • In der Akte standen 2 der Namen , die Florian erwähnt hatte. Unter anderem der von diesem Matti.


    Er las weiter und machte sich Notizen.
    „ Wirst du jetzt zu Kellerkind oder was“ Semir stand plötzlich hinter ihm


    „ Mann, musst du mich so erschrecken? ich komm gleich wieder , jetzt lass mich doch mal in Ruhe „ raunte Tom ihn an.


    Als er wieder ins Büro kam, war Semir sauer.


    „ Sag mal, verschwindest einfach und kommst nicht wieder und ich warte auf dich. Kön
    nen wir jetzt mal los? Haben schließlich genug Arbeit am Hals.“ Semir war Tom seine Jacke zu und griff die Autoschlüssel. Während der fahrt saß sein Partner schweigend neben ihm.


    „ Jetzt hab dich nicht so, darf ich auch mal meckern?“


    Keine Antwort.


    „ na gut, dann sag Bescheid, wenn du wieder gute Laune hast“


    Tom war den restlichen tag über schweigsam und übe gelaunt und Semir war froh, als der Dienst zu Ende war.
    „ komm, lass ns Feierabend machen. Ist schon spät.“
    „ ne geh ruhig. Ich muss noch was aufarbeiten.“Tom sah nichtmal vom Blatt auf.



    „ Du Andrea,
    sag mal, hat Petra was erzählt, ob es Stress gibt bei ihnen heut? „ Semir lag auf dem Sofa und trank ein Glas Rotwein mit seiner Frau.


    „ Kann ich dir nicht sagen. Hab sie heute nicht gesprochen. Als ich sie auf einen Gang mit den Kindern abholen wollte, war sie auch nicht da.“


    „ Komisch, die werden doch nicht den ersten Ehekrach so kurz nach den Flitterwochen haben?“ Semir wurde still und dachte nach.



    „ alles klar bei dir Schatz Geht meinem Kleinen gut?“ Tom war nervös und musste Petras Stimme hören.


    „ Hier ist alles ok, keine Sorge und bitte paß auf dich auf, ja?“


    Tom nahm seine Jacke und packte die Akte ein, die er brauchte. Jetzt würde er mit Florian ein ernstes Wort reden.


    Florian machte ihm müde die Türe auf.
    „ Tom warf ihn direkt nach hinten an die Wand und schloß die Türe.
    „ Wir 2 reden jetzt mal miteinander. Für wie dumm hälst du mich? Meinst du ich würde nicht merken, wenn Petra sich Sorgen macht? Und ich reagiere äusserst empflindlich, wenn jemand meine Familie bedroht. Ist das klar?
    So und nun zur Sache. Ich habe mir die Akte angesehen, die Ermittlungen sind bei einer anderen Abteilung. Ich kann da nichts machen, sag das deinen Freunden. Und meine Warnung kannst du gleich mit überbringen.“


    Tom ließ Florian los und machte sich müde auf den Weg nach Hause.


    Matti, der die ganze zeit im Auto gewartet hatte, folgte ihm.


    „ Das dachte ich mir. Na warte. So kommst du aus der Sache nicht raus.ne kleine Warnung als Anreiz für deine Tätigkeit bekommst du.“

  • langsam wird es spannend*gggg*


    Am nächsten Morgen fuhr er lange vor Dienstbeginn los , in der Stadt am Präsidium vorbei. Er hatte die Akte unterm Arm und ging geradewegs in de Rauschgift Abteilung.


    Der Beamte dort kannte ihn und es war kein Problem, de aktuelle Ermittlungsakte durchzusehen und mit ihrer zu vergleichen. Tom machte einige Kopien und verabschiedete sich wieder.


    „In der PAST war der Teufel los. 2 Unfälle auf der Autobahn .


    „Können wir uns ja direkt auf den Weg machen Semir betrat kurz nach Tom den Dienstraum.“


    Stop, nehmt bitte 2 Fahrzeuge und liefert eins davon bei Hotte ab, der Porsche ist in den Unfall verwickelt worden.


    „ Ja wie? Keine Streife mehr da und jetzt einen von unseren? Das wird ja immer schöner.“ Semir murrte.


    „ Komm, wenn du dein Schätzchen nicht abgeben willst, mach ich das.“ Tom griehnte ihn an.


    „ Ach, hat der Herr heut bessere Laune?“



    „ Laber nicht fahr hinterher und sammel mich en.“


    Tom übergab kurze Zeit später seinen Wagen an Hotte und machte sich mit Semir auf den Weg zu ihrer Runde.


    „ Achtung, Zentrale an Alle, schwerer Raubüberfall an der Tankstelle Königsforst, Achtung, Täter flüchten in einem schwarzen Alfa Romeo und sind bewaffnet.“


    „ Cobra 11 hat verstanden , wir übernehmen“


    „Gib Gas.“


    Semir und Tom hörten Hotte über Funk. „ wir sind ganz in der Nähe und stoßen dazu. „


    „Geht klar.“


    Semir gab sich die größte Mühe an dem Alfa zu bleiben, doch bei dem regen verkehr hatte er kaum eine Chance. Durch die LKWs kam er nicht näher ran . Ihnen war die Sicht blockiert, als der Alfa über den nächsten Rastplatz rausfuhr und die Chance nutzte den beiden zu entkommen.


    „ Mist, das wars. Hotte ,Dieter, ihr könnt langsam machen, sie sind weg“ Tom griff zum Funk.



    Sie fuhren in Richtung PAST als der Funkspruch kam.

  • „ Schwerer Unfall auf der A3 ,2 Beamte sind verletzt Tom, semir schaut mal nach ob ihr helfen könnt . es sind Hotte und Dieter..“ An der Unfallstelle war der RTW mit Hotte bereits auf dem Weg ins Krankenhaus, während Dieter an dem haufen Belch hockte, der mal Toms CLK gewesen war.


    „ Mein Gott, Dieter, was ist passiert?“ Tom sprang aus dem Wagen.


    „ Tom, ich konnte nichts dafür. Die Bremsen haben blockiert, der LKW vor uns ist rübergezogen bei der Verfolgung du dann wars das. Hotte hats leicht erwischt. Mir geht’s soweit gut. Ach Mist , Mensch.“ Dieter war ganz fertig und Tom wurde blass um die Nase, als er das mit den Bremsen hörte.


    „ Wie genau haben denn die Bremsen nicht reagiert? Dieter? „


    „ ja einfach nix, da ging nix mehr.“


    „ Lass den Wagen in die KTU bringen, ich will das genau wissen.“


    Tom stand auf und wendete sich ab.
    „ Tom? Semir kam hinterher und griff ihn am Arm.
    „ was ist? Hast du einen Verdacht? Stimmt was nicht?“


    „ ne, aber wenn men Auto von jetzt auf gleich nicht mehr bremst und dabei Kollegen zu Schaden kommen, dann mach ich mir schon so meine Gedanken.“



    Toms Vermutung bestätigte sich. An den Bremsen war etwas manipuliert worden.
    „Danke Hartmut.“ Er nahm den Bericht entgegen.


    „ Wie kommt es, dass mein Bauch mir sagt, dass etwas nicht stimmt, wenn ich dich so ansehen? Partner, was ist? Du hast doch was.?“


    Die Tür ging auf und die Chefin stand im Büro.
    „ Tom, gab es einen bestimmten grund, dass sie heut morgen beim RG Dezernat Kopien gezogen haben? Der zuständige beamte hat vorhin angerufen. Er wüsste gerne, wenn sein och etwas hinzufügen können zu den Ermittlungen.“


    „ Nein Chefin, ich dachte nur, da wäre etwas gewesen, aber es hat sich als Irrtum rausgestellt. Schon ok.“


    Annna verschwand wieder.


    Semir schloß die Tür und die Rollos ihres Büros.

  • :baby: Guten Morgeeeeeeen



    Ich hoffe es gefällt euch noch und der nächste Teil kommt:



    „ So, wir 2 reden jetzt. Erst kommst du mißmutig zum Dienst du bist todmüde, dann verschwindet Petra mit Lukas ohne Andrea etwas zu sagen und du auch nicht, dann suchst du in alten Akten was, machst Kopien auf anderen Dienststellen und jetzt ist an deinem Auto rumgefummelt worden. Und jetzt leugne es nicht, Hartmut hat ein Blatt vergessen und den Bericht nochmal gefaxt“


    Tom stand auf und ging ans Fenster.


    „ Ich, . ich kann und will dich da nicht mit reinziehen. „


    „ Hey, wir sind Partner, vergessen?“


    „ Semir, halt dich da raus. Bitte. „


    Er nahm seine Jackett und verliess Türeknallend das Büro.


    „ na warte , so einfach kommst du mir nicht vom Haken. Semir nahm seinen Schlüssel und ging Tom nach.“
    Der stand vor der PAST und bemerkte, dass er kein Auto hatte, mit dem er so einfach abhauen konnte.


    „ Suchst du eine Mitfahrgelegenheit?“


    „ „ Wenn du mich in Ruhe lässt und still bist, kannst du mich nach Hause fahren. Tom stieg ein und sah schweigend aus dem Fenster.


    Vor seinem Haus stoppte Semir den BMW.“ Partner, ich mache mir nur Sorgen und wenn du reden willst, ich bin da, jederzeit. Denk dran. Morgen früh hole ich dich ab, ok?“


    „ Ja, danke. Bis morgen.“ Tom warf die Tür zu und ging ins Haus.


    Er schmiß seine Jacke auf den Tisch und schlug mit der Faust drauf. Verdammt, er konnte doch nicht auch noch Semir und seine Familie da mit reinreissen. Seinen Partner so zu belügen passte ihm nicht. Alles was ihre Freundschaft ausmachte war ihr grenzenloses Vertrauen ineinander.



    Draußen hörte er ein Geräusch und ging auf die Terrasse, In der nächsten Sekunde traf ihn der Schlag mitten auf den Hinterkopf. Er kippte nach vorne und 2 starke Hände griffen ihn.


    2 Männer standen bei ihm mit Mützen auf dem Kopf.


    „ Hat dich leider nicht erwischt heute Mittag mit dem Auto. Dann müssen wir dich so zur Vernunft bringen.“

  • Ein Faustschlag landete in seinem Magen.
    Tom krümmte sich zusammen.



    Semir saß immer noch im Wagen vor Toms Haus. Auf der einen Seite war er sauer, auf der anderen Seite konnte er Toms handeln gut verstehen. Er würde sicher ähnlich handeln. Aber dennoch, sie waren Partner und gingen füreinander durch dick und dünn
    „ ich steige jetzt aus, klingel und gehe nicht eher weg, bis du mit mir redest“ sagte er leise zu sich selbst.



    Tom wurde draußen auf der Terrasse von den beiden Kerlen mittlerweile übel zugerichtet. Er versuchte sich so gut es ging zu wehren, doch gegen die 2 hatte er keine Chance. Der eine hielt ihn von hinten fest und den Mund zu während der andere auf ihn einschlug.


    Tom stemmte sich mit den Beinen gegen den Angreifer von vorne und alle drei schepperten mit einem lauten Klirren gegen die Türscheibe, die zu Bruch ging.




    Semir stockte auf dem Weg zur Türe.
    „ Tom? „


    Die Männer hörten Semir und liessen von Tom ab und machten sich über die Wiese hinter dem Grundstück aus dem Staub, nicht ohne noch einmal gegen den fast bewusstlos am Boden liegenden Tom zu treten.


    „Tom? „ Semir hämmerte gegen die Haustüre und klingelte. Als ihm niemand öffnete rannte er um die Garage rum und kletterte über den Zaun.
    „ Hey? Alles klar hier? „ er hatte seine Waffe gezogen und ging langsam weiter.


    Da sah er die Scherben und eine Gestalt auf dem Boden liegen.

  • „ Mein Gott...“ er beugte sich zu seinem Partner , der stöhnend auf dem Boden lag.


    „ Kannst du aufstehen? Komm ich helf dir rein.“ Er zog ihn vorsichtig hoch und brachte ihn zum Sofa. Im schwachen Licht der Stehlampe konnte er so langsam erkennen wie man ihn zugerichtet hatte.


    „ Da hatte dich aber jemand ganz und gar nicht auf seiner Freundesliste. Zeig mal. „ er besah sich die Beule am Kopf .


    „ Laß, geht....schon.“ Tom hielt sich schmerzverzerrt den Magen du die Rippen.


    „ Ich hole mal Eis für den Kopf. Ist sonst alles ok oder soll ich lieber einen Arzt rufen ?


    Tom atmete vorsichtig ein und aus, ihm tat alles weh.
    „ ne, schon gut., wirklich, danke“


    Nachdem Semir ihm einen Eisbeutel auf die Beule gelegt hatte, setzte er sich daneben. Andrea wusste Bescheid, dass er später kommen würde.


    „ Und jetzt reden wir, ob du willst oder nicht.“


    „ Semir, was soll ich dir jetzt sagen. Ich hab ein Problem, hast du ja mitbekommen. Die sind gefährlich, heute Mittag das mit dem Auto war für mich bestimmt.“


    „ weiter? Ich warte.“


    „ Petra und Lukas sind in Sicherheit. Ihr Cousin ist an üble Leute geraten, die ihn und uns erpressen. Es sind die von den Rastplätzen und dem Stoff.“


    „ was wollen die von dir?“


    „ Sie wollen, dass ich Beweise verschwinden lasse und den Stoff wieder beschaffe. Sonst...“


    „ Ja, danke, hab ich mitbekommen, was die unter sonst verstehen. Mensch Tom, die hätten dich umbringen können mit dem Wagen. Jetzt liegt Hotte mit Gehirnerschütterung und Beinbruch im Krankenhaus. Was hattest du denn vor? Alleine so zu tun als ob die mitspielst und dann? „


    Mühsam richtete sich Tom etwas auf.
    „ Semir, ich muss doch was tun, oder? Was hab ich denn für eine Chance? Die geben nicht eher Ruh, bis sie haben, was sie wollen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis jemand rausfindet wo Petra ist.“


    „ Paß auf, morgen früh weihen wir die Engelhardt in die Sache ein, gemeinsam gehen wir auf den Deal ein, mit Überwachung usw. und dann schnappen wir die Bande. Anders geht es nicht. Alleine hast du keine Chance. Du kannst nicht einfach in die Asservatenkammer latschen und den Stoff da rausholen. Willst du die Dienstaufsicht oder schlimmer noch, die Schrankemann am hals haben?“



    „ Hast ja recht. Ich war ein Idiot zu denken, ich könne das alleine.“
    „ ich wiederspreche dir immer, aber in dem Punkt stimme ich dir zu, Idiot Und jetzt wirf ne Tablette ein und leg dich hin. Ich bleib heut nacht hier.“ Semir legte seine Waffe neben sich auf den Tisch und holte sich eine Decke .

  • am nächsten Morgen sah Tom aus als wäre ein Auto über ihn drüber gefahren.
    „ Klasse, sowie du aussiehst, fragt die Engelhardt sicher nicht obs ein Witz ist, was wir von ihr wollen,.“ Semir betrachtete Tom.


    „Dann hat es sich ja gelohnt mich als Boxsack zur Verfügung zu stellen.“ Tom verzog etwas das Gesicht.


    Auf der Past verzog er sich so schnell es ging in sein Büro ehe die Kollegen nervende Fragen stellen konnten, warum er so aussah.


    2 Minuten später kam Semir mit Anna im Schlepptau ins Zimmer, schloss die Türe und drehte die Rollos runter.


    „Mein Gott, Tom, was ist denn mit ihnen passiert?“ war das Erste was ihr über die Lippen kam.


    „ Das ist eine lange Geschichte Chefin, und leider auch nicht sehr erfreulich.“


    Er gab kurz und knapp das Nötigste wieder.


    Anna saß schweigend am Tisch.
    „ Tja und nun? Haben sie einen Plan?”


    „ Nun ja, Wir hatten vor, zum Schein auf den Plan einzugehen, in Absprache mit ihnen, den Stoff zu holen und die Bande bei der Übergabe dingfest zu machen.“


    „ so, hatten sie das? Und wenn ich sie mir so ansehen, Tom, dann stellt sich mir dir Frage oben sie in der Lage dazu sind und nicht nichts schlimmeres passiert?“


    „ Chefin, das sieht nur schlimm aus, glauben sie mir. Ich bin fit. .“


    „ Gut. Einverstanden. Sie werden ab sofort keinen Schritt mehr alleine machen. Mit einer Weste ausgerüstet und einem Sender. Nehmen sie Kontakt zu ihrem Cousin auf und klären sie die Vorgehensweise. Und , keine Alleingänge, bitte.“


    „ Geht klar Chefin.“


    Tom und Semir fuhren in die KTU und holten dort einen GPS Sender ab und besprachen mit Hartmut, dass in Toms haus auch eine Überwachung eingerichtet werden sollte.


    „Dann verkabel mich mal.“ Tom zog sein Hemd aus und Semir erschrak beim Anblick der blauen Stellen .
    Tom zuckte leicht, als er den Sender und das Mikro festklebte.
    „Entschuldigung,. Bist du sicher das ist in Ordnung? Nicht das da doch was gebrochen ist?“


    „ Schon ok , wirklich. Bin hart im nehmen, geh ja täglich durch deine Schule., jetzt mach. Ich will Petra du Lukas so schnell wie möglich wieder bei mir haben.“
    Tom zog langsam das Hemd wieder über die Kabel und steckte seine Waffe ein.


    „ Das neue Auto habe ich auch mit einem Sender versehen, zur Sicherheit. Bist jetzt rundum überwacht.“ Hartmut nickte zufrieden.


    „ Na dann kann es ja losgehen. Tom stieg in den nagelneuen CLK „
    „ Ich fahr in einiger Entfernung hinter die und parke bei euch um die Ecke am Haus 3 Str. weiter. Ok .“S emir stieg auch in einen Wagen.

  • Florians Handy klingelte.“ Komm zu uns und zwar schnell, es gibt etwas zu besprechen.“ Tom legte auf und wartete auf Florian.


    Als er im Haus war, kam er gleich zur Sache.
    „ So, nachdem ich gestern Besuch von deinen Schlägern hatte, vielen Dank auch an die beiden. Jetzt ruf sie an und sag ihnen, dass wir treffen können. Gespielt wird nach meinen Regeln, sonst ist der Deal gelaufen. Ich werde den Stoff besorgen, aber ob das mit der Akte und den beweisen klappt, kann ich nicht versprechen. Also los. Treffpunkt heute nachmittag am Rastplatz Ohligser Heide“ Tom gab Florian den Hörer deines Telefons.


    Florian wählte Mattis Nummer.
    „ ja, ich bins. Paß auf, er will sich mit euch treffen, 16 Uhr Ohligser Heide auf dem Rastplatz. Entweder ihr spielt mit oder es gibt nichts.“


    Matti überlegte. Die Abreibung hatte scheinbar gewirkt, wenn der Bulle jetzt mitzog. Gut, sollte er den ersten Treffpunkt selbst bestimmen, alles weitere würden sie schon regeln.


    „ Geht klar, er soll sich keine Mätzchen einfallen lassen. Gestern abend das war noch harmlos. Verstanden?“ Er legte auf.


    Semir hatte alles mitgehört.


    „ Florian, eins sag ich dir, paß auf wie weit du in die Sache reingerätst. Noch bekomm ich dich da raus. Soll ich dich mitnehmen? Dann werf dein Rad hinten in den Kofferraum.“


    „ gerne.


    Während der fahrt stellte Tom ihm jede Menge Fragen über Matti und seine sauberen Freunde. Doch Florian schien nicht sonderlich viel zu wissen.
    „ Ok, da sind wir. Und bitte, misch dich nicht weiter ein, lass mich das regeln, ok?“


    „ Mach ich. Und Tom, paß auf dich auf. Es ist schon schlimm genug, dass ihr da durch mich mit reingezogen wurdet.“



    20 Minuten später fuhren Tom und Semir vor die PAST.
    „ Und? Alles mitgehört?“


    „ Hab ich, ja. Jetzt wollen wir das mal der Chefin erzählen.


    „ Gut, der Rastplatz ist schön übersichtlich und Semir kann sich dort gut postieren. Herzberger und Bonrath sollen sich in der Nähe aufhalten. . „
    „ Was ist mit dem Stoff? Einen Teil davon könnte ich heute Nachmittag schon mitnehmen. Damit sie sehen, dass es ernst ist.“



    „ Nein, ich habe eine bessere Idee und sie auch bereits vorbereiten lassen.“ Anna legte eine Akte auf den Tisch.
    „ was soll ich mit der Akte? „


    „ schauen sie mal rein.“


    Tom blätterte die Akte durch.


    „ Ich habe ein Dublikat erstellen lassen von Bonrath. Sieht komplett echt aus, aber ist es nicht. Alle Beweise sind erledigt.“ Anna lächelte zufrieden.


    „ Clever. Damit sollten sie erst mal zufrieden sein.“ Tom steckte die Akte ein.


    Die beiden verließen Annas Büro.

  • „ Noch etwas Zeit haben wir ja. „ Tom setzte sich in den Stuhl und schloß müde die Augen. Als Semir mit Kaffee wieder reinkam, war er tatsächlich eingenickt.


    Mus ihn ganz schön mitnehmen die Sache, Semir setzte sich still gegenüber und ging den Plan noch einmal durch. Im Computer hatte er zu diesem Matti nicht viel gefunden. Das war ein unbeschriebenes Blatt. Aber warum zum Teufel wollte er von Tom den Stoff und die beweise? Da musste noch mehr hinterstecken. Nur was? Er sah auf die Uhr, langsam wurde es zeit für den Aufbrauch.



    „ hey, Schlafmütze, wach werden. Wir müssen los.“ Vorsichtig wackelte er an Toms Schulter.
    Der schreckte sofort hoch“ was? Ja. Gott hast du ich erschreckt.“ Er rieb sich die Augen.
    „ Ich muss eingepennt sein, sorry.“


    „ Schon gut, war ja auch ne anstrengende Nacht. Aber jetzt los.“


    Beide stiegen in ihre Fahrzeuge und Semir hängte sich in einigem Abstand wieder an den CLK:



    Tom stellte den Wagen gut sichtbar auf dem Rastplatz ab und lehnte sich an ihn. „ und, hört ihr mich?“


    „ Klar und deutlich, alles ok. Hab dich im Blick, keine Sorge.“



    Es dauerte nicht lange da kam ein Motorradfahrer neben Tom an und stieg ab. Den Helm zog er nicht ab.


    „Du wolltest mit mir reden , Bulle?“


    „ Paß mal auf, gewöhn dir einen anderen Ton an, wenn du mit mir redest, klar? Und hier hast du was du willst.“ Tom warf ihm die Akte zu.


    Matti blätterte darin und nickte erfreut.
    „ Gut, geht also doch. Wo ist der Stoff?“
    „ Den muss ich noch besorgen, das ist nicht so einfach. Morgen hab ich ihn. Dann treffen wir uns an der Rheinbrücke.“
    „ Moment, nicht so schnell, da hab ich noch ein Wörtchen mitzureden. Mir passt dein Befehlston nicht, klar? Sag du mir Bescheid, wenn du den Stoff hast und dann machen wir etwas aus. Ich werde dich anrufen, deine Nummer habe ich ja jetzt von Florian . Und keine krummen Dinger. Die Warnung mit dem Auto und von meinen Freunden sollte ja gereicht haben, oder?“


    „ Jetzt sag ich dir mal was. Damit du das in deine Birne bekommst. Ich lass mir nicht drohen . Und wenn ich den Stoff habe, bestimme ich, wann und wo wir ns treffen, auch verstanden?“ Tom zog ihm an der Motorrad Jacke.


    „ Und jetzt fahr zu und sieh, dass du Land gewinnst, bevor ich mir das anders überlege.“


    Tom ließ ihn los.


    Matti startete das Bike und fuhr ab.


    „ Achtung, hängt euch dran.“ Tom gab Semir Bescheid und stieg selbst in den CLK. Es war abgemacht, dass er zur PAST fuhr und Semir sich an Matti hängen sollte .


    „ Ok, Tom, bin dran. Bei dir alles ok? Dann bis später auf der Dienstelle.“


    Semir folgte Matti in einigem Abstand.


    Vor der Schießhalle in Longerich stellte dieser sein Bike ab. Semir notierte sich die Kennzeichen der anderen 3 Autos, die ebenfalls schon auf dem kleinen Parkplatz standen.


    Matti ging in die kleine Schießhalle und kam 2 Minuten später mit 3 anderen Männern wieder raus. Semir machte mit einer Kamera Bilder der Gruppe. Die 4 besprachen etwas und verschwanden dann in verschiedene Richtungen.


    Semir fuhr Matti bis zu seiner Wohnung hinterher. Dort blieb er noch etwas stehen, doch nichts weiter tat sich.

  • Tom erwartete ihn bereits auf der PAST:


    „Hier ich habe die Kennzeichen der Kerle überprüft. 2 davon kennen wir aus dem Bericht der Kollegen. Das dürfte der Grund sein, warum Matti sich drum kümmert. Was ich nur nicht verstehe, wie kommen die an Waffenscheine für Sportschützen? Mit einer Vorstrafe ist da nix mehr drin.“


    „ na vielleicht sind sie ja nur zufällig da im Schießstand gewesen, wer weiß? Matti ist ja sauber und nicht vorbestraft. Gäste darf er ja mitnehmen. Er hat sicher nur finanzielles Interesse an den beiden. Wer ist der andere Kerl?“


    „ Der ist nicht bekannt, zumindest nicht als Halter des Wagens , wo ich das Kennzeichen von habe. Laß uns mal auf die Bilder warten, evtl. kennen wir ihn ja doch.“ Tom rieb sich müde die Augen.


    „ Kaffee? „


    „ Besser nicht, mein Schädel brummt eh schon . Danke. Ich werde dann mal mit der Chefin über den Stoff reden, was wir jetzt machen. S kommen wir nicht weiter.“ Er ging zu Anna ins Büro und erklärte ihr den aktuellen Stand der Dinge.


    „ Ich habe mir den Kopf zerbrochen Tom, was wir tun können. Ich muss Frau Schrankmann informieren, wenn wir den Stoff aus der Asservatenkammer holen wollen. „


    „ Ja und dann? Die spielt da nie mit.. Ich kenne sie zu gut, dass ich das glauben würde. Chefin. Es muss ohne gehen. Und wenn ich dort einbreche und mir das Zeug selbst verschaffe.“


    Tom lief im Zimmer auf und ab.


    „ Gut, sie bekommen von mir eine Bescheinigung. Ich lehne mich dafür weit aus dem Fenster und hoffe die Sache geht nicht schief.“ Anna sah ihn ernst an.
    „ Klar Chefin. Sie haben mein Wort“



    Matti telefonierte mit seinem Kumpel.
    „ Paß auf, dieser Bulle wird sich jetzt um den Stoff kümmern. Ich rieche da ein faules Ding und wir werden die Sache anders regeln. Jonas ist bereits unterwegs und wird ihn beschatten. Wir schlagen zu, sobald er den Stoff in der Stadt bei der Asservatenkammer abholt. Damit rechnet keiner. Klar? Die Waffen liegen im Wagen . Jonas ruft mich auf dem Handy an,, wenn es losgeht. Bleibt in Bereitschaft.“ Matti legte auf.



    „ Semir? Ich fahr dann jetzt mit dem Schrieb von der Chefin zur Asservatenkammer und hol den Stoff.“


    „ Ok, ich fahr hinter dir her. Ist sicherer.“ Semir stand auf.


    „ Meinst du nicht, dass ist übertrieben? Ich bin verkabelt und hab einen Sender im Auto. Was soll da schon passieren?“


    „ Sicher ist sicher . Also bis später und häng mich nicht ab.“


    Tom bekam ohne Probleme und nachfragen die 2 Taschen ausgehändigt. Semir parkte etwas weiter weg und verfolgte alles über das Mikro.



    „ Es geht los. „ Jonas hatte die anderen rechtzeitig informiert und nun lauerten sie mit ihren Autos und einem Motorrad und warteten auf Tom.


    „ Er kommt mit den Taschen aus dem Gebäude und geht zu seinem Wagen.
    Ich häng mich dran und ihr passt auf den Zwerg auf der hier um die Ecke mit dem BMW steht. Das ist sein Aufpasser. Hängt ihn ab, verstanden?“ Matti erteilte die Anweisungen.

  • „ Ich hab die Taschen und fahr jetzt zur PAST. Tom schloß den CLK auf und stieg ein. In dem Moment öffnete sich die Beifahrertür und Matti stieg ein. Er hatte eine Waffe in der hand und hielt sie Tom in die Hüfte.“ Fahr zu und zwar schnell.



    Semir stockte der Atem, als er dies hörte.
    Oh nein.. Verdammt. Er startete den BMW und fuhr um die Ecke. Dort sah er soeben noch die Rücklichter des CLK.


    Tom lenkte den Wagen Stadtauswärts.
    „ So ist gut, und denk dran, ich hab die überzeugenderen Argumente.“ Matti drückte die Waffe fest in Toms Hüfte.


    Semir hörte jedes Wort.


    „ Cobra 11 für Zentrale. Wir haben ein Problem. Ich brauch die Chefin am Funk und zwar schnell.“


    „ Semir, was gibt’s?“ Anna war sofort am Funk.


    „ Sie haben Tom abgefangen vor der Asservatenkammer. Er fährt stadtauswärts, ich bin hinter ihm. Jemand mit Waffe ist bei ihm im Wagen.“



    „ Gut, bleiben sie dran. Ich informiere das SEK und schicke ihnen eine weitere Zivilstreife zur Verstärkung und mache mich selbst auf den Weg Sie erreichen mich ab jetzt über Funk.“




    „ Matti, das hat doch keinen Sinn. Was wollen sie jetzt? Nehmen sie die Taschen und lassen sie mich in Ruhe. „


    „ Ne mein Lieber. Sie wissen zu viel. Und wenn ich sie jetzt umlege, wird das ganz nach korruptem Bullen aussehen. Pech für sie.“


    Semir lief es heiss und kalt den Rücken runter, als er das hörte. Er musste schnell eingreifen, sonst passierte ein Unglück. Waren die völlig durchgeknallt? Was sollte das bringen? Dachten die ernsthaft, Tom hätte niemanden etwas gesagt ? Während ihm diese Gedanken so durch den Kopf gingen bemerkte er die 2 Autos nicht, die hinter ihm waren und eins auf der 2 spurigen Straße nun zum überholen ansetzte.


    Jonas setzte sich mit seinem Wagen vor Semir und bremste.


    „Mann, Trottel, mach dich weg da“ brüllte Semir und machte eine Vollbremsung. Hinter ihm schepperte es .und er hatte den Hintermann im Heck hängen. Der Wagen vor ihm hatte sich neben ihn fallen lassen und drängte ihn in die Böschung. Semir landete trotz Gegenlenken vor einem Pfeiler.

  • Der Airbag ging auf und Semir kroch langsam hinter dem Lenkrad hervor. Er wurde von 2 Seiten bereits mit angehaltener Waffe begrüßt.


    „ Und jetzt einsteigen. Bulle. „ Jonas drückte ihm die Waffe in die Hüfte, während der andere ich die Hände auf den Rücken fesselte mit Semirs eigenen Handschellen.


    Sie fuhren los und folgten Matti.



    Anna war nun auf der Straße, die Semir als letztes durchgegeben hatte. „Semir? Fahren sie immer noch auf der L8 Stadtauswärts?“ Es kam keine Antwort.
    „ Cobra 11 bitte kommen, Semir, hören sie mich?“


    Sie war noch nicht viel weiter gefahren, als sie rechts im Straßengraben den BMW entdeckte.
    „ Oh Nein, nicht das jetzt.“ Anna rannte zu dem Wagen und sah den Airbag und niemanden im Fahrzeug. Es konnte dafür nur eine logische Erklärung geben, die Kerle hatte Semir geschnappt und waren nun mit beiden Beamten auf der Flucht.


    Anna nahm den Empfänger des GPS Senders aus dem BMW , den Jonas Gott sei Dank übersehen hatte.
    Damit würde sie die Spur weiter verfolgen können.


    Über Funk gab sie Bescheid .
    Das SEK stand in Bereitschaft.
    Das Signal von Toms Wagen kam klar und deutlich rüber. Wenigstens etwas.




    „ Cobra1 für Zentrale. Chefin, her ist jemand für sie.“ Bonrath gab den Funk weiter.


    „ Ich höre, gibt es ewas Neus?“


    „ Frau Engelhardt, ich wüsste nicht, wer den Auftrag für die Überstellung 2er Taschen Drogen erteilt hat. Und was haben sie mit einem Fall des RG zu tun. Warum habe ich davon keine Kenntnis erhalten und muss über den Vermerk in der Asservatenkammer zufällig informiert werden? Wofür benötigen sie ein SEK?“ Frau Schrankmann war merklich auf 180.


    Oh je, die hat mir noch gefehlt.


    „ Frau Staatsanwältin Schrankmann, das kann ich ihnen alles erklären. Es lag Gefahr im Verzug vor und Eile geboten. Und jetzt entschuldigen sie mich bitte, ich verfolge gerade einen Fluchtwagen mit 2 entführten Beamten.“ Anna stelle den Funk leise.


    Tom fuhr schweigend weiter. Der Weg führte in ein Waldgebiet . Vor ihnen tauchte ein uraltes Gemäuer auf. Es war scheinbar eine alte Jugendherberge.


    „ Hände her.“ Matti zog Tom die Handschellen aus der Seiten Tasche und fesselte ihn damit vor dem Körper.


    „Aussteigen und rein da“ Er zeigte zum Haus.


    Dort fesselte er Tom mit einem Seil an das Treppengeländer im Eingangsbereich.

  • :P na gut.... es gibt nochein Stück für den abend ......



    :D



    Draussen hörte man einen Wagen vorfahren.
    „ Ah, da sind sie ja schon. Läuft ja wie am Schnürchen,“
    Matti ging raus.


    „ was soll das denn? Ihr solltet den Zwerg abhängen, nicht mitbringen. Und jetzt? Haben wir 2 am Hals.“ Er kratzt sich am Kinn.
    „ Bringt ihn erst mal rein zu dem anderen, dann überlegen wir, was wir machen.“


    1 Minute später stand Semir gefesselt gegenüber seines Partners.


    „ Schön dich zu sehen, Partner. Alles ok bei dir?“


    „ ja und wie ich sehe auch bei dir Das ging ja mächtig in die Hose. Bleibt zu hoffen, dass die Chefin den Sender jetzt hat.“



    Draussen saßen Matti und seine Kumpels zusammen.
    „ Ok, dann ändern wir den Plan. Korrupter Bulle fliegt auf und wird vom Kollegen erschossen. Sieht noch besser aus. Packt die Taschen um, die liegen im CLK und macht hier alles fertig.


    „ Die wollen uns umbringen, wir müssen was tun. Kommst du irgendwie an den Schlüssel für die Dinger? Oder besser noch an ein Handy?“


    „ ne, weder noch , außerdem ist mein Handy im Wagen. „ Tom fluchte.



    Anna konnte da Signal sehen. Es war zum Stillstand in einem Waldgebiet gekommen. Sie hörte plötzlich Toms Stimme wieder.
    Der Sender schien auf die Entfernung gut zufunktionieren.


    Und es hörte sich nicht gut an, was er da mit Semir sprach. Sie würde sich beeilen müssen.


    Sie gab dem SEK den genauen Standort durch und gab noch etwas mehr Gas.


    „ So , jetzt beenden wir mal unseren Plan. „ Matti kam zu Tom und Semir und machte Tom los.
    Er trug jetzt Handschuhe und hatte eine Waffe in der Hose stecken. „ Jetzt inszenieren wir ein hübsches Theater und erschießen dich mit der Waffe deines Kollegen.

  • na gut...ein neuer Teil :baby:




    Jonas war hinzugekommen und band Semir los. Auch er hatte Handschuhe an und eine der Dienstwaffen am Gürtel stecken, die dann sicherlich Tom gehörte.



    „ meinen sie wirklich sie kommen damit durch? Tom sprach möglichst laut, in der Hoffnung dass jemand durch das Mikro an seiner Brust etwas hören konnte.“


    „ Das lasst mal unsere Sorge sein.“ Matti zog ihn weiter in den alten Speisesaal der JH.



    Eine Wegbiegung weiter hielt Anna ihren Wagen an. Sie war jetzt unmittelbar am Ziel angekommen. Das SEK war auch nicht mehr weit entfernt. Sie hörte Toms Stimme im Empfänger.


    Vorsichtig schlich sie durch die Bäume und sah auf dem Hof der JH Toms CLK und 2 weitere Autos stehen.


    Im Schatten der Bäume sah sie durch die großen Fenster Licht und 4 Männer stehen. Das mussten Semir, Tom und die 2 Kerle sein, die sie hörte.


    Tom versuchte Zeit zu schinden .
    „ Matti, für wie doof halten sie uns. Alles was sie sagen ist aufgezeichnet worden und meine Kollegen wissen längst wo wir sind.“


    „ Ach ja? dann wüsste ich gern wie.“ Er lachte und riß Tom das Hemd vor der Brust auf. Mattis lachen verstummte, als er die Kabel sah.
    Er schlug Tom mit der Waffe durchs Gesicht, dass er in die Knie ging.
    Dann folgten mehrere Tritte, bis Tom sich stöhnend zur Seite drehte.


    „ Dafür wirst du jetzt etwas mehr leiden als vorgesehen.“

  • :baby: Guten Morgeeen....


    jetzt wirds spannend :D



    Anna hörte hinter sich Geräusche . Das SEK war da, genau zum richtigen Zeitpunkt.


    „ Wir müssen sofort zugreifen. 2 bewaffnete sind dort in dem Saal. Sie haben die beiden Beamten in ihrer Gewalt. Wo die anderen Kerle sind und wie viele kann ich nicht sagen.“


    „ Ok, also los. Verteilen und auf Kommando sofortiger Zugriff”


    Die Männer des SEK hatten das Gebäude innerhalb von Seknden umstellt und der Zugriff erfolgte.


    Überall erklangen Rufe und es flogen Rauchgeschosse durch die Luft.


    „ scheiße, er hatte recht“ Matti griff Tom am Hals und den Handschellen und zog ihn Richtung Küche.


    Semir reagierte bei dem ersten lauten Gebrüll des SEK und rammte sein Knie Jonas in den Magen. Seine Körpergröße war hier einmal hilfreich, den er konnte sich sofort ducken und zur Seite rollen. Nur die Hände auf dem Rücken störten dabei etwas.


    Jonas musste husten und krümmte sich zusammen und lief los. Semir war ihm in dem Moment völlig egal.


    Ein SEK Beamter hetzte hinterher , während ein anderer Semir die Hände losmachte. „ danke, der andere ist mit meinem Kollegen in der Küche. Semir hustete und bekam durch den ganzen Rauch schlecht Luft.


    Er hörte Schüsse und ein lautes Krachen aus der Küche. Es schepperte. Weitere SEK beamte stürmten in den razum und auf einmal tat es wieder einen Knall.


    Plötzlich hörte man nur ein laute Brüllen.
    „ Raus, alle Mann raus, hier fliegt gleich alles in die Luft, Gas. RAUS“


    Semir wurde mitgezogen und verlor völlig den Überblick. Tom? Wo war Tom.


    Er wollte stehenbleiben, doch wurde mit Gewalt mitgezerrt.


    „ Mein Kollege, Tom, ich kann doch nicht.“


    Sie waren wenige Meter vom Gebäude entfernt als es zu einem ohrenbtäubenden Krach kam. Die Explosíon war gewaltig und die Druckwelle schmiss Semir und die 2 Beamten neben ihm zu Boden.


    „ NEIIIIIN, TOM...“ Semir drehte sich um und sah das Gebäude in Flammen aufgehen.

  • soooo und nun das Ende... extra lang für euch :baby:



    Überall auf dem Boden um das Gebäude lagen SEK Beamte . Semir saß wie gelähmt auf dem Boden, starrte in die Flammen. „Tom? Nein, das durfte einfach nicht sein. Petra., Lukas.... wie sollte er ihnen das erklären? „ Tränen stiegen in seine Augen.




    Über Funk kam vom Einsatzleiter:“ Zielpersonen beide gerettet. Zugriff erfolgreich“
    Plötzlich stand Anna neben Semir, legte eine Hand auf seine Schulter..“ Das war knapp. „Semir sah auf.


    „ Tom? Ich hab ihn nicht gesehen, er war noch in der Küche.?“


    Aus den Rauchschwaden weiter seitlich kamen 2 Beamte, die einen 3. Person zwischen sich hatten und stützten.


    „ Tom? Bist du das?“ Semir rappelte sich auf und stürtzte auf die Männer zu.


    „ Mein Gott, ich dachte....“


    „ Tom liess sich auf den Boden sinken und hustete heftig. „ Mensch, was denn. War doch noch Zeit, so 2 Sekunden? Bin ich froh dich zu sehen. „ Er liess den Kopf wieder auf den Boden sinken, schloß die Augen und hustete heftig.


    „ meine Herren, das ging ja wirklich gerade noch einmal gut. „ Anna stand hinter den Beiden.


    „ Sind sie soweit ok? Oder muss ich noch einen Krankenwagen rufen?“


    „ Wie aus einem munde ertönte: „ Nein, geht schon, nicht nötig.“



    „“ Frau Engelhardt, hier in einem der Fluchtfahrzuge haben wir die 2 Taschen gefunden.“
    Ein Beamter des SEK brachte Anna die Beutel mit dem Stoff,


    „ Oh ja, gut, dann dürfte auch Frau Schrankmann zufrieden sein über unseren Erfolg. Die wartet sicher auf der Dienststelle.“
    Anna rieb sich die Hände.“ Dann mal los. Ich fahre , sie haben Pause.“ Semir half Tom auf und beide trotteten hinterher.


    Auf der Rückfahrt zur Past saßen beide schweigend und erledigt im Auto. Wie vermutet kam ihnen Frau Schrankmann in der PAST entgegen.


    „ Frau Engelhardt, ich warte auf eine Erklärung. „


    „ Die werden sie auch bekommen und zwar in Ruhe in meinem Büro.“ Die 4 gingen in Annas Büro und schlossen die Türe.


    „ Hier haben sie die 2 Taschen mit Heroin aus der Asservatenkammer. Und den Bericht dazu bekommen sie morgen. Die Verdächtigen sind bis auf 1 leider beim Zugriff durch das SEK ums Leben gekommen. Ein Zeuge steht noch zur Verfügung und wird eine komplette aussage morgen machen, dabei werden wir mit Sicherheit noch weitere Bandenmitglieder hochnehmen können.“


    Schrankmann nickte und sah Semir und Tom an. „ Wie bitte sind sie zu der Sache gekommen? Der Fall war doch längst für sie abgehakt?“


    „ Ich habe durch Zufall einen Zeugen erwischt.“
    Tom versuchte es zu umschreiben.“ Das dürfte jetzt aber nicht weiter wichtig sein, denn nun ist ja alles geklärt, „ Mischte sich Anna ein.
    „ Gut, wenn sie meinen. Dann erwarte ich den bericht bis morgen Mittag in meinem Büro. Gute nacht .“ Schrankmann rauschte aus dem Büro.


    „ Puh, das war knapp, danke Chefin.“ Tom verkniff sich ein Lachen.


    „ das nächste mal reden sie sofort mit mir, und ich hoffe es wird kein nächstes Mal geben .Und jetzt rufen sie ihre Familie an und geben sie grünes Licht. Und dann sollten sie sich hinlegen so wie sie aussehen.“


    Das liess sich Tom nicht 2 x sagen und rief aus seinem Büro sofort Petra an. Sie war müde und verschlafen, aber heilfroh die Sache abhaken zu können.
    „ und mit dir ist alles ok? Wirklich? „
    „ ja, wenn ich es dir doch sage. Ein par blaue Flecken, mehr nicht. Ich hab dich vermißt und Lukas auch. „
    „ Gut, ich lasse mich morgen früh von Melina nach Hause fahren, wir sind gegen Mittag da, ok? Ich liebe dich.“ Petra legte auf.


    Am nächsten Morgen lieferten Tom und Semir ihre Berichte pünktlich ab.


    Als Petra dann Mittags endlich mit Lukas vor dem Haus stand, war Tom glücklich, seine Familie wieder in den Arm schliessen zu können.
    „ Eine schöne Familie hab ich mir da angeheirtatet. „
    „ Komm,mecker nicht, oder willst du lieber einen Schwiegerdrachen?“
    „ oh oh, nein, bitte nicht...“ Tom legte den Arm um Petra und trug seinen Sohn ins Haus.


    THE END
    und ich hoffe es hat euch gut gefallen :)