Tod aus der Vergangenheit

  • Neue Story, neues Glück, hoffentlich bald mehr Zeit... ;)



    Autobahn - 11:00 Uhr


    "Ruhiger Tag heute.", meinte Tom zu Kevin. Die beiden fuhren auf Streife. Nicht viel Verkehr, keine Unfälle, keine Raser. Kevin griff zum Funkgerät und funkte Semir an: "Die Sonne scheint, uns geht es gut, was sagt die Welt dort draussen.", und beide begannen zu lachen. "Du Spaßvogel, ich sitz im stickigen Büro und atme Staubmilben.", kam ü?ber Funk von Semir zurück. "Und alles nur weil du mein Dienstauto zu Schrott gefahren hast." "Ach, das tut mir aber leid", lachte Kevin. "Was ist das denn?", rief Tom plötzlich, doch es war schon zu spät. Der Scharfschütze auf der Brücke hatte die Reifen bereits ins Visier genommen, und abgedrückt. Tom versuchte das Auto unter Kontrolle zu bringen, Kevin rief noch in den Funk: "Hier schiesst jemand auf uns!" Der zweite Schuss traf die Windschutzscheibe auf Toms Seite, und Kevin höhrte nur Tom aufstöhnen, als das Auto in die Leitplanke krachte und sich überschlug.
    Als der Spuk vorbei war, und alles ganz ruhig war öffnete Kevin wieder die Augen. Das Auto stand auf allen vier Rädern auf der Strasse, er spürte warme Flüssigkeit an der Wange runterlaufen. Er blickte rüber zu Tom, der sass bewegungslos auf dem Sitz. Und blutete aus der Brust. Kevin bekam tellergroße Augen. "tom?", fragte er vorsichtig. Er streckte seine Hand nach Toms Hals aus und fühlte den Puls. Kevin wurde es heiss und kalt, als er keinen Puls fühlte: "Semir, ich brauch dringend nen Rettungswagen, bei Kilometer 64.", schrie er ins Mikrofon. "Semir ist schon unterwegs was ist passiert?", kam die Stimme von Engelhard zurück. Doch Kevin konnte nichts sagen, er sass wie versteinert da und versuchte verzweifelt Puls bei Tom zu fü?hlen.


    Semir fuhr wie der Teufel, als er an die Unfallstelle ankam. Feuerwehr und Krankenwagen kamen aus einer Kleinstadt und war dementsprechend schon da. Semir stieg aus und lief zum Wrack, dort war weder Tom noch Kevin. Er sah sich um und lief sofort Richtung Krankenwagen. Dort stand Kevin, und schaute mit leeren Blick zu Boden. Semir kam angelaufen und schaute ebenfalls zu Boden... und verlor völlig die Fassung. Dort lag Tom auf einer weissen Decke, mit einer Schusswunde in der Brust, sehr bleich... und niemand versuchte ihm zu helfen. "Tom... nein, bitte nicht." Semir begann zu zittern, sein Herz wollte reissen. Er sank auf die Knie und wollte Tom umarmen, keiner hielt ihn zurück. "Tom... Tom...", weinte Semir. Nun wusste Kevin wie Semir sich fühlte als Kevins Freundin Lisa bei einem Einsatz starb und Semir dabei stand. Total hilflos, er wusste einfach nicht was er machen sollte, als er seinen Kollegen so sah, wie er weinte und Tom im Arm hatte. Jetzt kam ein Arzt, und zog Semir etwas zur Seite, der keine Gegenwehr leistete. Semir stand auf, drehte sich zu Kevin, der ihn tröstend in den Arm nahm.



    Revier - 13:00 Uhr


    Alle wussten es schon. Bonrath sah todunglücklich aus, Hotte hatte nasse Augen. Frau Engelhard ringte um Fassung als sie Semir und Kevin ins Büro trotteten sahn. Sie ging sofort zu Semir und nahm ihn tr?stend in den Arm. "Das ist ein schwerer Schock für sie.", sagte sie nur. "Für uns alle." Kevin stand da und schaute betrübt zu Boden. "Es ist vielleicht besser wenn sie nach Hause gehen und sich ausruhen.", meinte Engelhard, und Semir nickte nur, nahm seine Jacke und ging. "Er hat seit der Autobahn kein Wort mehr gesagt.", meinte Kevin. "Was ist überhaupt passiert?", fragte Frau Engelhard, und auch sie hatte nun nasse Augen. "Ich hatte Semir am Funk, als Tom etwas rief. Dann hörte ich zwei Schüsse, die von der Brücke gekommen sind." "Ein Anschlag? Aber warum auf Tom." "Es wurde gezielt auf die Fahrerseite geschossen. Wir sind mit meinem Wagen gefahren, vielleicht galt der Anschlag nicht Tom.", sagte Kevin. "Tut mir leid, aber wir reden ein andermal dar?ber.", meinte Anna Engelhard nur schnell, denn nun wurde auch sie von ihren Gef?hlen ?berw?ltigt und sie lief leise weinend in ihr Büro. Zu Lange war Tom ein so guter Mitarbeiter und enger Freund. Kevin stand nun alleine im Büro, setzte sich auf seinen Stuhl und legte den Kopf auf den Tisch.




    Freue mich über jedes Feedback... auch wenn die Story todtraurig beginnt.

  • Heute hab ich viel Lust zu schreiben und Zeit... also gehts weiter



    Semirs Wohnung - 15:00 Uhr


    Semir sass vorm ausgeschalteten Fernseher im Wohnzimmer. Andrea war mit seiner Tochter auf Urlaub bei ihrer Mutter. Sie wusste noch nichts von Toms Tod. Semir sass einfach nur da und starrte mit immer noch verweinten Augen nur ins Leere. Vor seinem inneren Auge lief ein Film, von der Zeit mit Tom und der Anblick seiner Leiche auf der Autobahn. Wieder kamen ihm die Tränen. Er stand auf, ging zum Kamin wo ein Foto stand von Tom und ihm. Daneben stand ein neues, wo auch Kevin bereits mit drauf war. "Warum Tom...?", murmelte er leise, auch wenn er Kevin keinesfalls den Tod gewünscht h?tte. Er stellte das Foto zurück und fuhr in die Pathologie.



    Revier - 15:05 Uhr


    Kevin hatte nun den dritten Unfallzeugen befragt. Keiner sah die Gestalt auf der Brücke genauer, manche nahmen sie gar nicht wahr. Der Polizist war unkonzentriert und größtenteils in Gedanken versunken. Er dachte über Semir nach, über Tom. Er wusste genau was in ihm vorging. Kevin selber hatte bei einem Einsatz seine Freundin verloren, die von Scharker erschossen wurde... ein Rachefeldzug gegen Kevin, der Lisa das Leben kostete. Lisa hatte er erst durch den Fall kennenegelernt. Nun ist sie tot, Scharker ist tot und Kevin hatte die Geschichte verdaut. Jetzt kam alles wieder hoch. "Kevin? Ich hab hier einen Bericht, welche Kugeln verwendet worden sind.", hörte er plötzlich die Stimme der Sekräterin. "ähm, ja Danke.", sagte Kevin abwesend und las sich den Bericht durch.



    Pathologie - 15:40 Uhr


    Semir ging durch die weißgekachelten Rä?ume, zusammen mit einem Arzt. Er wollte Tom nochmal sehen, und er wusste dass es sein schwerster Gang sei. Er kam ihm undendlich lang vor, dann stand er vor der Metallbahre, auf der Tom lag. Ganz ruhig als würde er schlafen. Semir meinte sogar ein leichtes Lächeln zu erkennen. Er versuchte gegen die erneut aufkommenden Tränen anzukämpfen, es gelang nur zum Teil. Er fuhr Tom nochmal durchs Haar, dann drehte er sich um und ging hinaus. "Gibt es schon einen Bericht davon?", fragte Semir den Arzt, und versuche die unendliche Trauer zu unterdrücken. "Der ist bereits bei euch im Revier.", antwortete der Arzt. "Danke.", sagte Semir, und fuhr daraufhin wieder nach Hause.



    Kevins Wohnung - 18:00 Uhr


    Kevin hatte sich gerade geduscht, die Haare noch feucht und wie immer in alle Richtungen stehend. Er liess sich auf die Couch fallen, und schloss die Augen. Bis auf Lisas Tod hat ihn nie etwas so sehr mitgenommen. Plötzlich klingelte es an der Tür, und Kevin ging, um aufzumachen. Als er sah wer draussen stand wollte er erst seinen Augen nicht trauen. Dann sagte er das, was eigentlich unmöglich ist. "L.... Lisa?", stotterte er. Vor seiner Tür stand eine junge Frau, dieselbe schlanke Figur, dasselbe süße Gesicht, die gleichen blonden Haare. Es war als würde Lisa vor Kevins Tür stehen. Doch die Frau schü?ttelte sofort den Kopf. "Nein... Ich bin nicht Lisa.", sagte sie. "Entschuldigung...", meinte Kevin sofort und schüttelte den Kopf. "Ich bin etwas durcheinander." "Sind sie Kevin Peters?", fragte die Frau. "Ja...", antwortete der Polizist nur kurz. "Ich bin Nicole Pollocyk... Ich bin Lisas Zwillingsschwester.", sagte die junge Frau und Kevin schaute sie an. Das konnte man glauben, sie gleichen sich wirklich wie ein Ei dem anderen. "Ähm, was kann ich für sie tun?" "Darf ich reinkommen?" Kevin gab den Weg frei. Nicole ging herein, und setzte sich auf die Couch. "Sie können mich duzen.", rief Kevin aus der Küche und brachte etwas zu trinken mit. "Du mich auch.", meinte Nicole schüchtern. "Was führt dich zu mir?" "Lisa hat mir von dir erzählt, zwei Tage bevor sie starb hat sie mich von hier aus angerufen. Deshalb hab ich auch deine Adresse." Kevin nickte. Er sah Nicole an, und meinte er w?rde mit Lisa reden. Er musste sich zur?ckhalten um ihr nicht um den Hals zu fallen. Es war ein komisches Gefühl. "Bei mir hat sich vor Tagen ein Mann gemeldet. Er meinte, dass sein Bruder versagt hat, aber nun will er sich rächen. Ich ging zur Polizei, die hatten den Fall von Lisa noch in den Akten, und sagten ich soll mich an dich wenden." Kevin war plötzlich nachdenklich. Scharkers Bruder offenbar. Jetzt will er sich rächen für seinen Bruder. Der Anschlag auf der Autobahn galt mir. "Ich wollte dich warnen, bevor etwas Schlimmes passiert.", fügte Nicole noch an. "Das ist lieb. Aber dafür ist es zu spät. Heute wurde auf meinen Kollegen und mich ein Anschlag auf der Autobahn verübt. Mein Partner ist tot.", erzählte Kevin. "Oh mein Gott.", hauchte Nicole, und hielt sich die Hände vors Gesicht. "Kann ich irgendwas für dich tun?", fragte sie daraufhin. "Meinem Kollegen geht es schlechter als mir, er war länger mit Tom befreundet.", als Kevin das sagte tropften ihm zwei Tränen aus den Augen. Nicht aus Trauer um Tom, nicht aus Mitleid für Semir. Als Nicole auf Kevins Couch sass ging für Kevin ein Film los... die Vergangenheit holte ihn ein und er dachte an Lisa. Nicole merkte es, und nahm Kevin in den Arm.



    Ich denke, wenn ich nachher einschlafe gehts morgen weiter. Freue mich über Feeds ;)

  • Continue...


    Revier - 8:00 Uhr


    Kevin sass bereits an seinem Schreibtisch und suchte alle Adressen ab, wo man unter Scharker finden konnte. Mittlerweile waren es in Köln selbst 7, in der Umgebung 13 Adressen. Kein Scharker, ausser der tote Bruder war im Polizeicomputer zu finden. Der Polizist rechnete eigentlich nicht damit, dass Semir heute ins Revier kommen würde, doch zu seiner Überraschung kam sein Partner ins Büro. Er wusste gar nicht wie er ihm beibringen soll, dass Tom an seiner Stelle starb. "Morgen Kevin.", sagte Semir. Kevin nickte nur kurz, und versuchte so entspannt wie möglich auszusehen. "Semir, ich weiß wer Tom erschossen hat.", begann Kevin langsam. Semir machte gro?e Augen. "Woher?" Kevin erzählte die Geschichte, von Lisas Schwester und dem geplanten Anschlag. "Offenbar dachte Scharker, ich fahre, weil wir mit meinem Auto unterwegs waren.", schloss Kevin ab. Semir sass ganz still da. Hoffentlich rastet er nicht aus, dachte Kevin, doch Semir war viel zu erfahren und vernü?nftig. "Hast du schon etwas unternommen?", fragte er dann. "Nein, gestern war ich fertig... ich dachte wirklich Lisa sitzt bei mir.", erklärte sein Partner. "Hmm, kann ich verstehen, ich hab gestern auch nichts mehr hinbekommen.", lächelte Semir. Kevin lä?chelte zurück und war froh dass Semir Toms Tod so schnell etwas verarbeiten kann. "Ich hab hier ne ganze Liste von Adressen von Köln und Umgebung, wo ein Scharker wohnt. Die müssten wir alle abklappern. In der Zeitung stand nur, dass ein Polizist bei dem Unfall ums Leben kam. Scharker denkt also ich bin tot, und am Gesicht sehen wir ob sich einer erschrickt wenn er mich sieht.", meinte Kevin und zog aus dem Drucker ein Blatt Papier. Er hoffte sich selbst und Semir mit Arbeit abzulenken. Semir lä?chelte und meine nur: "Dann mal los!"



    Pommesbude in Köln - 12:30 Uhr


    "So, die in Köln h?tten wir alle.", meinte Kevin und hakte eine Adresse ab. Semir schob sich die letzten Pommes in den Mund und war sehr nachdenklich. "semir?", fragte Kevin nochmal. "Hää", schreckte der auf und schaute Semir an. "Alles klar?", meinte Kevin mit einem leichten Lächeln im Gesicht. "Ich hab grad nachgedacht. Hier standen wir schon bei unsrem ersten Fall." Kevin ?berlegte: "Stimmt. Und haben uns gezofft", un er musste lachen. Semir meinte: "Jetzt bist du mein Partner. Ich weiß nicht, aber am Anfang warst du etwas Zuwachs... mein eigentlich "Partner" war Tom. Aber jetzt...", sagte Semir. "Ja ich weiß was du meinst, wenn jemand neu dazu kommt. Ich war nicht grad das dritte Rad am Wagen, aber etwas fremd kam ich mir auch vor... bis auf unsren ersten Fall." "Ja, da waren wir richtige Partner.", grinste Semir. Kevin ging um den Stehtisch zu ihm und legte einen Arm um ihn und meinte: "Semir, ich würde nie versuchen Tom zu ersetzen. Partner kann man ersetzen, Freunde nicht. Aber ich will dir sagen dass ich ein neuer Freund bin, dem du ebenfalls alles anvertrauen kannst, mit dem du reden kannst. Du hast mich in der Zeit nach Lisas Tod sehr unterstützt und das will ich jetzt zurückgeben." Semir lächelte und nickte. Die beiden blickten auf Semirs BMW... "Darf ich mal fahren?", fragte Kevin. Semir blickte ihn an: "Du willst mein Freund sein, dem ich alles anvertrauen kann?", fragte er. Kevin sagte überrascht: "Ähm.. ja". "Dann nein.", lachte Semir und ging zum Wagen.




    Freue mich wieder über ganz viele Feeds

  • Kleiner Teil vor dem Schlafen gehen...



    Hafenstrasse 17 - 16:55 Uhr


    "So, das ist jetzt die letzte... wenns der nicht ist, dann geb ich es auf.", seufzte Semir. Den ganzen Tag liefen und fuhren sie durch Umgebungen von Köln. Kevin dr?ckte auf die Klingel, wartete kurz und es wurde geöffnet. Ein junger Mann, knapp 20 stand auf der Matte. "Guten Tag. Was kann ich für euch tun?", meinte er lässig. "Kripo Autobahn, Peters mein Name, mein Kollege Gerkhan.", spulte Kevin den altbekannten Spruch runter und beide zeigten ihre Ausweise. "Sind sie Heinrich Scharke?" "ähm nein, das ist... entschudligung, das war der Vorbewohner. Er ist vor einer Woche verstorben, ich habe das Haus künstig gekauft.", erklärte der junge Mann. "Und wie ist ihr Name?", fragte Semir. "Jörg Specht. Ich bin Student.", erwiederte der junge Mann. "Soso. Dann entschuldigen sie die Störung, Herr Specht, vielen Dank.", meinte Kevin und drehte sich um. Jörg schaute den beiden noch etwas länger hinterher und schloss dann mit griesgrämmigen Gesicht die Tür.



    Kevins Wohnung - 19:00 Uhr


    Nicole war wieder zu Kevin gefahren. Sie wollte ihm Gesellschaft leisten, doch immer wenn sie da war, musste Kevin mit sich kämpfen, weil er immer glaubte Lisa wäre zurückgekehrt. "Habt ihr was Neues von dem Mörder eures Kollegen?", fragte sie nach einiger Zeit. "Nein. Wir haben heute mehrere Scharkers gecheckt, aber keiner hat entsprechend reagiert, wir denken n?mlich dass der Killer glaubt, ich sei tot.", erzählte der Polizist. "Hmm, und wie werdet ihr jetzt weiter vorgehen?", fragte sie während sie Kevin ansah. "Wir müssen herausfinden wo die Waffe herkommt, die Brücke nochmals untersuchen. Irgendwo müssen wir ansetzen, aber wo genau... Keine Ahnung. Vielleicht müssen wir auch einfach auf den Zufall warten, bis er es erneut versucht." "Mich macht die Sache etwas fertig.", seufzte die junge Frau und lehnte ihren Kopf an Kevins Schulter. Plötzlich schreckten beide auf, den es gab vor dem Haus einen furchtbaren Knall. Kevin lief zum Fenster und schaute heraus. Unten stand sein frischreparierter Honda in Flammen. "Fuck...", liess er nur über die Lippen kommen, dann griff er zum Handy. "Semir? Mein Auto ist gerade in die Luft geflogen." "Hast du ihn falsch betankt?", kam nur als Antwort zurück. "Mann, mir ist nicht nach Scherzen. Scharker hats wieder versucht.", zischte er ins Telefon. "Ich schick dir die Feuerwehr und die Spurensicherung, und komm dann nach. Bist du ok?", fragte Semir noch. "Ja, ich war im Haus. Beeil dich"



    Morgen gehts weiter!

  • Continue...


    Vor Kevins Wohnung - 19:20 Uhr


    Die ganze Strasse war von flackernden Blaulicht umgeben. Die Spurensicherung, Feuerwehr und Polizei standen allesamt vor Kevins Haus. Kevin stand fassungslos neben seinem ausgebrannten Auto und schaute der Spurensicherung bei der Arbeit zu. Semir unterhielt sich mit Nachbarn, Nicole sass auf der Treppe zum Hauseingang. "Keiner hat etwas mitbekommen..", meinte Semir zu Kevin. Der nickte nur. Plötzlich klingelte Semirs Handy. "Ja, Semir? Ah, Chefin. Jetzt sofort? Ja, ok wir sind unterwegs." Er wandte sich an Kevin. "Wir sollen sofort auf die Dienststelle, die Chefin hätte uns was wichtiges mitzuteilen." Kevin schaute zu Nicole die nur meinte: "Geh nur, ich komm alleine nach Hause." Die beiden Polizisten machten sich mit Semirs Auto auf zur Dienststelle.



    Dienstelle - 19:35 Uhr


    "Meine Herren, setzen sie sich bitte.", begann die Chefin, als Kevin und Semir ins Büro traten. Sie war offenbar etwas nervös. "Was ich ihnen jetzt sage darf unter absolut keinen Umständen an die ö?ffentlichkeit geraten. Ich hätte es selber sollen geheim lassen, schon alleine um sie", sie zeigte auf Kevin "zu schonen." "Mich?", fragte Kevin ungläubig. "Ja." Man sah wie die Chefin überlegte es zu sagen. "Die beiden Gr?ber von Fabian Scharke und Lisa Pollocyk sind leer." Kevin sprang auf. "WAS? Leer?", fragte er ungläubig. Anna Engelhardt nickte. "In der Nacht, als die beiden aus der Gießerei von dem Krankenwagen abgeholt worden sind, ist der Krankenwagen verschwunden. Niemand sollte was davon erfahren, sie am allerwenigsten. Die Mordkommision übernahm den Fall und stellte den Fahrer und den Arzt, der den angeblichen Tod festgestellt hat, als Täter fest. Die beiden erhöngten sich noch in derselben Nacht in der Zelle. Wohin die beiden Körper verschwunden sind, wei? niemand. Genauso wenig ob sie wirklich tot sind.", berichtete die Chefin. Kevins Augen weiteten sich: "Das heisst, Lisa könnte noch leben?" "Das könnte sein. Vielleicht m?ssen wir davon ausgehen dass Scharker ebenfalls noch lebt. Vielleicht waren der Arzt und der Fahrer seine Komplizen.", sagte Anna. "Vielleicht hat er den Bruder erfunden, und Scharker selber ist hinter dir her.In einem Jahr kann er sich von den Verletzungen erholt haben. Und Lisa auch.", überlegte Semir. "Nicole... sie sieht genauso aus wie Lisa, und sagt sie w?re die Zwillingsschwester.", dachte Kevin laut nach. "Du meinst sie ist Lisa? Aber warum sollte sie dich belügen?", meinte sein Partner. "Denken sie dran. Es darf absolut nichts nach draussen gehen. Und nun gehen sie, und finden sie diesen feigen Mörder.", sagte die Chefin.



    Rotlicht-Milieu - 3:00 Uhr


    Es sah alles noch so aus wie vor einem knappen Jahr. Dieselben Lokale, die selben Gestalten liefen hier herum. Kevin ging zu demselben Lokal, wo er Lisa das erste Mal getroffen hatte. Er konnte niemanden verhören, nach Lisa fragen, er darf nichts sagen. Er geht ins obere Geschoss wo die Zimmer der M?dchen liegen. ?berall hängen Namen an den Türen. An der Tür, wo Lisas Zimmer war, hängt nun ein Schild mit der Aufschrift "Janine Siebert". "Das bringt nichts.", dachte er für sich und kehrte zurück in die Bar und bestellte sich dort ein Bier. Es blieb nicht bei einem Bier, und zwei Stunden später machte er sich auf den Nachhauseweg. Er überlegte fieberhaft, wie er Lisa finden könnte. Wenn sie noch lebte.



    Revier - 8:00 Uhr


    Kevin sass schon im Büro und schmiss zwei Kopfwehtabletten in ein Glas Wasser. Normal war er einiges gewöhnt, doch gestern hatte er ?bertrieben. Semir kam im Laufschritt rein und rief: "Kevin du errätst nie wer in Berlin heute nacht aufgegriffen worden ist." Doch er bekam nur ein "Nicht so laut, Mann.", von Kevin zu hören. "Fabian Scharker.", sagte Semir nur. "Was? Sind die Kollegen in Berlin sicher? Die müssen doch auch glauben dass er tot ist." "Er hatte tatsächlich seinen Ausweis dabei. Offenbar war er lange im Ausland, und jetzt kommt er zur?ck weil er dachte es sei GRas über die Sache gewachsen. Aber er kann nicht ahnen dass nun jemand Jagd auf dich macht. Bzw sein Bruder Jagd auf dich macht.", erinnert ihn sein Partner. "Dann auf, wir müssen ihn verhö?ren, sicher weiß er wo Lisa ist." "Er wird hierher gebracht. Um ca 10:00 Uhr ist er da.", beruhigte ihn Semir.



    Revier - 10:00 Uhr


    Er wurde reingebracht. Er sah noch so aus wie vor einem Jahr. "Hallo Kevin. Schön dich zu sehen.", meinte er grinsend. Kevin sah ihm in die Augen. Scharker setzte sich auf den Stuhl, zwei Polizisten waren zusätzlich als Wache da. "Wie kommt es, dass ihr plö?tzlich wieder hinter mir her seid.", fragte er als erstes. "Normalerweise stellen wir ja hier die Fragen," begann Kevin, "aber ich wills dir sagen. Dein Bruder will sich an mir rächen." "Soso, mein Bruder.", meinte Scharker. "Ja. Du kannst es nicht sein, wir haben alles ü?berprü?ft, du warst lange in Holland.", sagte Semir. "Ja, dort sind meine Wunden geheilt. Meine beiden Komplizen haben ganze Arbeit geleistet. Ich hab gewusst dass du zäh bist, Kevin. Deshalb dachte ich mir schon dass die Sache in der Gießerei zu 50 % schlecht für mich ausgeht. Reine Vorsichtsmassnahme.", meinte Scharker. "Wo ist dein Bruder. Er hat unsren Kollegen erschossen.", sagte Kevin. "Ich habe kaum Kontakt mit ihm. Aber du kennst mich Kevin, ich weiß wann ich verloren habe. Ich will nicht so lange in den Knast, deshalb will ich euch helfen.", meinte er. Kevin glaubte nicht recht zu hören. Aber er glaubte ihm. Doch eine Frage brennte ihm so sehr auf der Seele dass es weh tat. "Was ist mit Lisa? Hat sie es auch geschafft?", fragte er schliesslich. Scharker lächelte: "Du liebst sie immer noch? Nach einem Jahr wo du denkst sie wäre tot?", fragte er. Kevin nickte. "Sie hat es geschafft. Ich hab sie aber gezwungen nicht hierher zu kommen. Ich habe sie sozusagen kontrolliert in Holland, nicht festgehalten. Jetzt wo ich nach Berlin gefahren bin, kann es sein dass sie auf dem Weg hierher ist." Die Worte von Scharker klangen in Kevins Ohren schöner als alles andere.



    Vllt gibts später noch ein bisschen--- freue mich auf Feeds von euch!

  • Noch ein kleiner Teil...



    Revier - 13:00 Uhr


    Die beiden Kommisare hatten sich zu Mittag eine Pizza ins Büro kommen lassen. Kevin war vollkommen aus dem Häuschen. Lisa lebte also noch und war vielleicht schon auf dem Weg zu ihm. Er konnte an nichts anderes mehr denken. "Kevin, bitte vergiss nicht unsren eigenen Fall... Toms Mörder finden, Scharkers Bruder." Kevin nickte und schämte sich nun etwas. Während er sich über Lisa freute hat er Semir fast Vergessen, dass er immer noch unter Toms Tod litt. "Klar. Wir haben jetzt von Fabian die Adresse seines Bruders. Dort fahren wir gleich mal hin.", meinte Kevin und biss in das letzte Stück seiner Pizza. "Wir finden den Killer, das versprech ich dir.", fügte er noch an.



    Jä?gerstrasse - 14:00 Uhr


    "So da wären wir. Das ist die Adresse die uns Fabian genannt hat.", sagte Kevin als die beiden vor einem älteren Haus ausstiegen. "Hmm. Klingeln wir, oder gehen wir gleich rein.?", fragte Semir. "Wir gehen rein.", sagte sein Kollege und zückte schon seine Dienstwaffe, Semir tat es ihm gleich. Die beiden stellten sich an beide Seiten der Tü?r, Kevin sollte sie aufbrechen. "Auf drei?", fragte er. Semir nickte. "Drei", sagte der Kickboxer und trat die Tür ein. Die beiden Kommisare gingen ins Haus und hörten wie sich jemand durch die Hintertür davon machte. "Stehenbleiben!", rief Kevin und lief sofort hinterher. Semir ging wieder die Haustür raus und versuchte dem Flüchtling den Weg abzuschneiden. Der Kerl lief durch den Garten des Hauses und sprang über mehrere Zäune. Kevin hatte keine Probleme an ihm dran zu bleiben und legte noch einen Zahn zu. Doch der Typ wusste offenbar, dass Kevin ihn gleich hat, brach aus dem nächsten Zaun eine große Latte, und versuchte den Polizisten damit zu treffen. Kevin wich geschickt aus, und fegte ihm mit dem Fuss die Latte aus der Hand. Der nächste Schlag sass, und der Kerl lag k.o am Boden. "So Scharker, jetzt hab ich dich.", sagte Kevin und legte ihm Handschellen an. "Ich bin nicht Scharker.", rief der Kerl unter ihm und der Polizist zog ihn hoch. "Was hast du gesagt?" "Ich sagte, ich bin nicht Scharker. Ich heisse Gregor Trewen. Mein Ausweis ist in meiner Hose.", sagte der voller Panik. Kevin fischte den Ausweis aus seiner Hose, und musste feststellen dass er recht hatte. "Warum haust du dann vor mir ab?", fragte er fassungslos. "Ich bekam Panik, weil Scharker wegen Spielschulden hinter mir her ist. Als du dann den Namen erwähntest, knallten bei mir sämtliche Sicherungen durch." Semir kam ausser Atem angelaufen, bekam von seinem partner gleich zu hören. "Scharker, die dumme Sau, hat uns verladen."



    Revier - 15:30 Uhr


    Nicole sass bei Kevin im B?ro. Sie hatte eine Schnittverletzung im Gesicht und hatte verweinte Augen. "Nicole, was machst du denn hier?", fragte Kevin der gerade reinkam. Gregor Trewen hatten sie schon abgeliefert. "Ich bin heute fr?her von der Arbeit nach Hause gekommen, da hatte mich eine vermummte Gestalt ?berfallen. Es war bestimmt Scharkers Bruder.", berichtete Nicole und schluchzte. "Keine Angst. Hier bist du sicher."; meinte Kevin, was schlaueres fiel im gerade nicht ein. Gerade wurde Fabian reingebracht, Nicole ging mit Semir nach draussen und liess Kevin mit ihm allein. Der packte ihn sofort am Kragen. "Sag mal willst du mich verarschen. Die Adresse war falsch, da war nur einer der Schiss vor dir hatte." "Haha, hab ihr den guten Gregor an meine Schulden erinnert?", lachte Scharker. "Wo ist dein Bruder?", fragte Kevin eindringlich. "Ich wei? es nicht, Bulle. Ich hab dir schon gesagt, dass deine Perle lebt, reicht dir das nicht?" Kevin schubste ihn zur?ck in den Stuhl und drehte sich zum Fenster. Wenn er Scharkers Bruder haben wollte, musste er es alleine mit ihm aufnehmen... Mann gegen Mann.



    Bald gehts weiter.. Danke f?r die Feedbacks :O

  • Ein bisschen vor dem Serienstart...



    Kevins Wohnung - 19:00 Uhr


    Kevin musste einige Berichte noch abarbeiten, deshalb kam er sehr spät nach Hause. Er schloss die Tür zu seiner Wohnung auf und ging herein. Er hatte ein komisches Gefühl, was sich bewahrheiten sollte, denn kurz nachdem der Kommisar die Tür zumachte wurde er hinterrücks niedergeschlagen. Eine vermummte Gestalt tauchte hinter ihm auf, und sah offenbar zufrieden auf den bewusstlosen Polizisten. Kevin wurde ins Wohnzimmer gezerrt, und bekam mit Klebeband die Hände zusammengebunden. Doch Kevin war hart im Nehmen, nach 5 Minuten wurde er langsam wieder wach, doch die Gestalt hatte vorgesorgt, und drückte ihm einen stinkenden Lappen mit Chloroform aufs Gesicht, und Kevin verlor sofort wieder die Besinnung.



    Revier - 9:30 Uhr


    "Sag mal, wo steckt denn Kevin? War der noch nicht da?", fragte Semir die Sekretärin. "Nein, den hab ich noch nicht gesehn.", antwortet diese. Semir ging wieder ins Büro, doch nach nur 10 Minuten, stand er wieder auf und versuchte bei Kevin auf dem Handy anzurufen. Doch niemand ging ran. "Chefin, ich fahr mal zu Kevin, ich glaub da ist irgendwas passiert.", rief er und machte sich auf den Weg.



    Kevins Wohnung - 9:30 Uhr


    Kevin schwitzte, der beeilte sich so gut es ging. Er war gerade wach geworden und hö?rte es ticken in der Küche. Er sass mit dem Rücken zum Fenster und versuchte an den scharfen Kanten der Heizung das Klebeband durchzubekommen. Kevin durchlebte schreckliche Momente, er wusste nicht was tickte, und wenn es eine Bombe war, wusste er nicht wieviel Zeit er noch hatte. Er bewegte die Arme hoch und runter, so schnell es ging, doch er bekam das Klebeband einfach nicht auf. "Verdammt, das muss doch aufgehen." Das Ticken wurde immer bedrohlicher. Wenn doch nur Semir vorbeikäme. Offenbar war die Bombe nicht zu groß, denn Scharker hatte mehrere Kanister mit Benzin noch vor die Küchentür gestellt. Kevin merkte dass das Klebeband nur noch d?nn war, als er einen kleinen Knall hö?rte. Er sah durch den flackernden Schein, dass es in der K?che brannte. Wenn das Feuer das Benzin errreicht, dann würde alles explodieren. Er brachte alle Kraft auf und zerrte seine Hände auseinander, um das Klebeband zu zerreissen. Gerade als er es schaffte, sah er wie die Falmme auf der Benzinspur zum Kanister zischte. Die Kanister entz?ndeten sich und es gab eine furchtbare Explosion. Alles m?gliche im Raum wirbelte durch die Gegend, alles stand sofort in Flammen. Kevins komplette Wohnung brannte.




    Und was ist mit Kevin? hehe, das erfahrt ihr erst wenn ich morgen weiterschreib... erst mal will ich den Pilotfilm gucken und morgen ganz viel Feedbacks lesen *ggg*

  • Es geht weiter... war wohl gestern jeder zuviel damit beschäftigt die Folge zu gucken, als mia Feeds zu schreiben :D
    Wie immer, stehe für jede Meinung gut/schlechte offen.


    Es geht weiter...



    Kevins Wohnung


    Semir bremste vor der Wohnung von Kevin, und sah entsetzt hoch. Flammen schlugen aus den Fenstern, und am Fensterbrett hing Kevin, der sich gerade noch festhielt. Nachdem er sich befreite sprang er sofort aus dem Fenster und klammerte sich an der Fensterbank fest. "Kevin, halt dich fest.", rief Semir nach oben. "Semir, hol mich hier runter.", schrie Kevin zurück. Semir sprang zurück ins Auto und gab über Funk durch: "Ich brauche dringend die Feuerwehr zu Kevins Wohnung." Dann lief er ins Haus und klingelte an der Wohnung unter der seines Partners. Ein älteres Ehepaar machte auf, Semir stürmte an den beiden vorbei zum Fenster und machte es auf. "Kevin, ich hol dich rein.", rief er nur, dann herrschte er den Mann an: "Haben sie hier ein stabiles Seil?" Der Mann ging sofort in seine Werkstatt in der Wohnung und kam mit einem massiven Tau zur?ck. Semir nahm ein Ende, und stieg auf die Fensterbank. Er hielt sich nicht fest, stand frei auf der Fensterbank, unter ihm mehrere Meter Tiefe. Semir band das Tau um Kevins Fu?. "Semir, was machst du da?", rief der von oben. "Vertrau mir.", rief Semir zurück und band das andere Ende des kurzen Taus um eine Saüle in der Wohnung. Semir rief: "Lass los, und versuch dich von der Wand zu schützen." Kevin ?berlegte nicht lange, denn die Kräfte liessen nach und er liess die Fensterbank los und stürzte in die Tiefe. Er schrie nicht, war ganz ruhig und wurde vom Seil aufgefangen, und hielt sich mit den Händen von der Wand fern. Nun hing er kopfüber am Seil. Semir und der Mann hielten das Seil in der Hand. "Wir lassen dich bis zum nächsten Fenster runter.", rief Semir und die beiden gaben etwas Seil aus der Hand. "Ok!", schrie Kevin, als er auf der Höhe des nächsten Fensters angekommen war. Er klopfte, doch als niemand öffnete nahm der Polizist seine Dienstwaffe und schoss das Fenster ein. Dann kletterte er herein, und band sich das Tau vom Fuss, und musste erst mal durchatmen, genau wie Semir ein Stockwerk höher.



    Vor Kevins Wohnung - 10:00 Uhr


    Semir sass im Dienstauto, neben ihm Kevin. Die beiden beobachteten wie die Feuerwehr versuchte zu retten was noch zu retten war. "Du hast niemanden erkannt?", fragte Semir. "Das einzige was ich erkannt habe, war, dass die Person sehr schmal war. Also eigentlich nicht wie Scharker. Sein Bruder kann keine so bullige Figur haben wie er.", berichtete Kevin. Semir dachte nach. "Danke Semir.", meinte sein partner dann noch. "Kein Problem.", meinte Semir nur, und lächelte. Er dachte: Wie oft musste ich Tom schon aus der Klemme helfen, und wie oft er mir. "Wie kommen wir nur an den Kerl ran?", fragte Kevin und riss Semir damit aus seiner Tagträumerei. "Wir könnten Scharker freilassen, in der Hoffnung er nimmt Kontakt zu seinem Bruder auf.", überlegte Semir. Kevin nickte, und die beiden fuhren aufs Revier um Anna Engelhardt diesen Vorschlag zu unterbreiten.



    Am Montag gehts weiter

  • Kleiner Teil vor dem Schlafen gehen...


    Revier - 10:30 Uhr


    "Sie sind wohl wahnsinnig geworden?", fragte die Chefin. Kevin stand alleine im Büro und unterbreitete den Vorschlag, Scharker freizulassen um ihn zu seinem Bruder zu folgen. "Bitte Chefin, das ist die einzige Möglichkeit die wir haben um Toms M?rder zu stellen.", sagte Kevin. "Das ist zu gefährlich, dafür bekommen wir niemals die Freigabe. Wer übernimmt die Verantwortung, wenn etwas passiert? ?berlegen sie sich etwas anderes um an Scharkers Bruder ranzukommen." "Kevin? Chefin? Kommen sie mal schnell.", rief Semir plötzlich aus dem Büro. Die beiden kamen sofort, und sein Partner fragte: "Was denn los?" "Wir waren so blind. Ich habe mir Scharkers Akte mal angesehn. Und hier steht dass er zwei Schwestern hat. Aber keinen Bruder.", sagte Semir. "Ach du Kacke.", entfuhr es Kevin und er fühlte sich niedergeschlagen. "Jetzt können wir wieder von vorne anfangen.", meinte die Chefin. "Vielleicht war es doch ein gezielter Anschlag auf Tom.", meinte Semir und wirkte niedergeschlagen. Plötzlich stand Kevin auf und nahm seine Jacke und verliess das Büro. "Wo willst du denn hin?", fragte Semir. "Zu Nicole. Die hat mir den Tip mit dem Bruder gegeben.", rief Kevin. "Ja, warte ich komm mit.", sagte sein PArtner und lief hinterher.



    Nicoles Wohnung - 11:00 Uhr


    Kevin klingelte. Es dauerte nicht lange bis die Tür ge?ffnet wurde. "Hallo Kevin. Was machst du denn hier?", fragte Nicole ?berrascht. "Können wir reinkommen?", fragte Kevin, und Nicole liess die beiden Kommisare eintreten. "Scharker hat keinen Bruder. Er kann dich nicht angerufen haben.", sagte Kevin direkt. "Woher soll ich das wissen. Es hat jemand angerufen, und hat gesagt "Mein Bruder hat versagt, ich werde mich nun an Kevin rächen." Ich nehme an er hat mich angerufen weil meine Schwester mit dir zusammen war.", sagte Nicole. "Aber Scharker hat keinen Bruder. Wer kann es gewesen sein?", hakte Kevin weiter nach. "Ich weiß es nicht." DA klingelte das Telefon, und Nicole ging ran. Sie entschuldigte sich kurz bei den beiden und verliess das Zimmer. "Was machen wir denn jetzt?", fragte Semir hoffnungslos, doch Kevin wusste keine Antwort. Nach 10 Minuten kam Nicole zurück, und fragte ob die beiden etwas trinken wollten. Sie sassen noch etwas zusammen und redeten, wer noch in Frage käme, als von draussen plötzlich ein Schuss fiel, und die Fensterscheibe zerbrach. Sofort warfen sich alle drei auf den Boden. Semir stand als erstes wieder auf und lief auf den Balkon. Er sah wie eine Gestalt mit einem Gewehr ins einen Lieferwagen sprang und startete. Semir sprang über das Geländer des Balkons und landete genau auf dem Lieferwagen und krallte sich am Dach fest. Kevin lief auf die Strasse, stieg in Semirs BMW und heizte den beiden hinterher.



    Morgen gehts weiter :D

  • Es geht weiter, freue mich wieder auf viele Feedbacks...



    11:20 Uhr


    "Anhalten.", schrie Semir, doch der Fahrer dachte gar nicht dran. Der Polizist lag auf dem Dach des Lieferwagens und konnte nichts anderes tun als sich festzuhalten. Er schaute nach hinten und sah seinen BMW folgen. Kevin heftete sich an die Fersen des Lieferwagens und hoffte nur dass Semir sich gut festhielt. Der Wagen fuhr im Slalom durch den Stadtverkehr, Semir hatte alle Mühe. Irgendwann wurde es ihm zu bunt, und er hangelte sich an die Beifahrertür. Er zielte mit seiner Pistole auf den maskierten Fahrer. "Sofort anhalten." "Wie du willst, Bulle!", sagte die Gestalt und machte eine Vollbremsung, dass Semir nach vorne auf die Strasse flog. Kevin wich dahinter aus, stellte den BMW vor dem Lieferwagen quer, stieg aus und schoss sofort die Vorderreifen des Wagens platt. Dann zielte er auf den Fahrer. "Aussteigen, und ich will deine Hände sehen. Alles klar mit dir, Semir?", fragte er in einem Atemzug. Sein Partner stieg keuchend auf, hielt sich etwas den Arm, sagte aber: "Ja, alles klar." Kevin ging mit der Waffe zum Wagen und zog den Kerl aus dem Auto und legte ihm Handschellen an, er leistete keinen Widerstand. Semir zog ihm die Maske herunter. "Dich kennen wir doch. Jörg Specht!", sagte Kevin verwundert. "Ja...", sagte der nur. "Was hast du mit der ganzen Geschichte zu tun?", fragte der Kommisar. "Ich... Ich kann das erklären.", stotterte Jörg. "Dienststelle.", sagte Semir nur und sie verluden ihn in Semirs BMW.



    Dienstelle - 11:50 Uhr


    "So, dann erklär mal.", begann Kevin. Er und Jörg waren alleine im Verhörzimmer. Semir und die Chefin beobachteten die beiden. "Meinen sie, man kann Kevin alleine bei ihm lassen?", fragte die Chefin leicht grinsend. Doch Semir gab keine Antwort. Er hätte ihn selber gerne verhö?rt, es könnte immer hin sein, dass er nun Toms Mörder da sitzen hat. "Ich bin im Schützenverein. Bin da der Beste.", begann Jörg. "Und weiter? Haben ihnen die Zielscheiben dort nicht mehr gereicht?", fragte der Polizist genervt. "Doch. Aber ich bekam einen Anruf. Jemand mit verzerrter Stimme hat mich erpresst. Weil ich im Wald öfters wildere. Er sagte, ich solle einmal auf dieses Haus schiessen, mehr nicht." Kevin sah ihn an. Ein Auftrag? Aber warum nur einmal. Er stützte sich auf den Tisch an dem Jörg sass. "Glauben sie etwa dass ich ihnen das glaube?", fragte er. "Ja klar, sonst bräuchte ich es nicht zu erzählen.", antwortete der Beschuldigte. "Gut, dann glaub ich ihnen das mal. Wann hat der Unbekannte zum ersten Mal angerufen?" "Hmm. Das war erst vor zwei Tagen. Erst hat er mich erpresst, und dass ich was fü?r ihn tun könnte. Heute abend hat er dann zun zweiten Mal angerufen." "Ist ihnen an der Stimme vielleicht etwas aufgefallen?", hakte Kevin weiter. "Hmm. Eigentlich nicht. Sie war hell. Es könnte vielleicht eine Frauenstimme gewesen sein, aber sie war so verzerrt, das möchte ich nicht beschwören." Kevin fragte ihn nach Alibis zu der Zeit von Toms Mord und dem ?berfall auf ihn. Beide mal soll Jörg im Schützenclubheim gewesen sein. Danach wurde er abgeführt.
    Kevin ging zu Semir ins Büro. "Ich hab schon telefoniert. Seine Alibis sind wasserdicht.", meinte Semir. "Hab ich mir fast gedacht. Der, der mich ?berfiel war auch schlanker, und etwas kleiner. Wir müssen wirklich alle checken die TOm ins Gefängnis gebracht hat, was anderes bleibt uns nicht übrig.", sagte Kevin. "Ja, aber warum meldet sich der Attentäter bei Nicole. Mit dieser Bruder-Sache. Das passt doch gar nicht.", wiedersprach ihm sein Kollege. "Ich weiß es auch nicht. Aber mir fällt sonst nichts anderes ein."



    Kevins Wohnung


    Den ganzen Tag hatten sie damit zugebracht, Leute zu überprüfen die Tom jemals hinter Gitter gebracht hat, nichts ist dabei rausgekommen. Am Abend war Nicole wieder bei Kevin, der erzählte ihr, dass sie den Attentäter vom Vormittag gefasst haben. "Kannst du dich an die Statur erinnern, die der Kerl hatte, der dich ?berfallen hat?", fragte Kevin. "Nein, das ging zu schnell.", meinte Nicole die etwas nervös war. "ich geh mal kurz ins Bad.", meinte sie dann. Kevin dachte nach, doch es kam nichts dabei raus. Er hörte Nicoles Schritte aus dem Bad. "Ihr seit schlechter als ich dachte als Bullen. Kein Wunder dass ihr meine Schwester nicht schätzen konntet.", hörte Kevin ihre Stimme. Er stand auf und drehte sich um. Nicole richtete einen kleinen Revolver auf ihn. "Du?", fragte der Polizist ?berrascht. "Nat?rlich, du konntest den Anruf natürlich vorschwindeln. Und der ü?berfall auf mich warst auch du. Deine Statur.", dachte Kevin. Mann waren wir d?mlich. "Hast du auch Tom erschossen?", fragte er dann. Nicole nickte. "Das war aber eher ein Versehen. Ich dachte du fährst." "Aber wieso das alles? Was hab ich dir getan?", fragte Kevin. "Du hast meine Schwester nicht genug geschützt. Wegen dir ist sie gestorben. Sie war die einzige Person die ich noch hatte. Doch dafür wirst du jetzt bezahlen.", sagte Nicole. "Ich habe deine Schwester geliebt, ich wollte nie dass ihr was passiert...", sagte Kevin. "Ausserdem ist deine Schwester vielleicht nicht tot und wenn sie noch lebt ist sie vielleicht auf dem Weg hierher." "Red keinen Scheiss, Bulle. Du rufst jetzt deinen Kollegen an und sagst ihm genau das was ich will.", sagte Nicole und hielt Kevin die Waffe an die Schläfe.



    Morgen gehts weiter... :baby:

  • Continue...


    Semirs Wohnung - 19:00 Uhr


    Semirs Handy klingelte, gerade als Andrea und er mit dem Abendessen begannen. "Ja, Semir." "Semir. Hier ist Kevin, du musst sofort zu mir in die Wohnung kommen. Mir ist noch was wichtiges eingefallen.", hörte er die Stimme seines Partners, die sich ganz normal anh?rte. "Muss das denn jetzt sein? Kann das nicht bis morgen warten?", fragte Semir etwas genervt. "Nein, es muss jetzt sofort sein." Kevins Stimme wurde eindringlicher, Semir spürte dass etwas nicht stimmte. "Ok, ich bin gleich bei dir.", sagte er dann und entschuldigte sich bei Andrea.



    Kevins Wohnung - 19:05 Uhr


    Nicole stand zwei Schritte von Kevin entfernt und zielte immer noch mit der Waffe auf ihn. "Und was soll das jetzt? Wenn Semir kommt haben wir dich.", sagte Kevin. "Meinst du? Er wird dich hier finden, und weiterhin irgendeinem Erzfeind von Tom hinterherlaufen.", sagte Nicole. Kevin konzentrierte sich auf ihre Hand. Sie war tief genug, mit einem Karatetritt könnte es funktionieren. Doch sie rechnete nicht damit dass Semir so schnell kommt, und auch noch mit Blaulicht. Als sie die Sirene hörte, schaute sie aus dem Fenster und Kevin fegte ihr mit einem Tritt die Waffe aus der Hand. Doch Nicole trat zurück, leichtfüßig, und Kevin torkelte zwei Schritte zurück. Sie griff sich wieder ihre Waffe auf dem Boden und schoss drei- viermal in Kevins Schulter. Kevin schrie auf, und brach an der Wand zusammen. Die Frau rannte in die Küche und verschwand ?ber den Balkon als Semir ins Zimemr kam. "Oh Gott, Kevin?", sagte er nur und rannte auf Kevin zu. "Es war Nicole, sie ist über den Balkon. Schnapp sie dir.", sagte Kevin nur. "Aber was ist mir dir?" "Red nicht lange, schnapp sie dir.", wurde Semir von seinem Partner angeschrien. Er lief ebenfalls über den Balkon und verfolgte Nicole zu Fuss. Kevin sass an der Wand, hielt sich die Schulter aus der es heftig blutete. Er atmete immer schneller und das Bild verschwomm vor seinen Augen. DOch plötzlich sah er ganz klar, dass Lisa durch die Tür kam.




    Nicole rannte durch zwei Gärten zu ihrem Auto, stieg ein und brauste davon. Semir schoss zweimal auf das fahrende Auto, doch traf nur die Heckscheibe. Dann hielt er einen nagelneuen Porsche an und zog den Fahrer aus dem Auto. "Polizei, ich brauch ihren Wagen, sie bekommen ihn wieder zurück.", bekam der Fahrer nur zu h?ren. Als Semir sich an die Verfolgung machte telefonierte er schnell einen Krankenwagen zu Kevin in die Wohnung. Nicole steuerte auf die Autobahn, Semir blieb dran. "Ich krieg dich... für Tom.", murmelte Semir und fuhr gefährlich nahe auf. Durch den Abendverkehr auf der Autobahn ging die wilde VErfolgungsjagd. Als der Porsche gefährlich an einen Opel fuhr, drehte der sich und Semir musste bremse. Die Fahrbahn war dicht. Semir bremste. "Verdammt nochmal. Aus dem Weg.", schrie er, doch der Opel brauchte eine Ewigkeit um zu rangieren. Doch Nicole musste wenden, denn von den Ausfahrten kamen Streifenwagen entgegen, die Semir anforderte. Semir fuhr weiter, Nicole entgegen, die aus dem Auto schoss. Semir nahm seine Waffe und feuerte zurück. EIne Kugel flog durch Nicoles Windschutzscheibe, und ihr Wagen geriet ausser Kontrolle. Sie touchierte die Leitplanke und hob ab, überschlug sich mehrmals. Semir bremste ab, stieg aus dem Auto und rannte mit der Waffe zum Wrack. Doch Nicole hing leblos im Sitz, von Semirs Kugel getroffen. "Jetzt weißt du wie es Tom erging.", sagte Semir nur. Die Streifenwagen kamen, und der Krankenwagen, und Semir versuchte so schnell wie m?glich wieder zu Kevin zu kommen.



    Kevins Wohnung - Zur gleichen Zeit


    "Lisa?", fragte Kevin ungläubig. Doch Lisa war erschrocken als sie Kevin so sah, und kniete sich neben ihn. "Kevin..." "Lisa, endlich... bist du hier." "Psst, red nicht so viel." Kevin kämpfte mit sich. Die Schulter tat höllisch weh, immer mehr Blut lief aus den vier Wunden. Offenbar war auch eine wichtige Ader verletzt worden. Er schluckte immer wieder, und er zitterte. Lisa schaute ihn traurig an. "Lisa, ich hab dich nie vergessen.", stotterte Kevin. Lisa schüttelte nur den Kopf, und k?sste Kevin auf den Mund. "Ich liebe dich, Lisa.", sagte der Polizist, der immer mehr zitterte. "Bleib ganz ruhig, ich werd jetzt immer bei dir sein.", sagte Lisa und steckte ihm einen Ring in die Hosentasche. Denselben Ring den er bekommen hatte als sie zum ersten Mal eine Nacht miteinander verbrachten haben, dachte Kevin kurz. Dann küsste sie ihn nochmals lange auf den Mund, und Kevin verlor dabei das Bewusstsein.



    Morgen gibts das Ende der Story. :baby:

  • Der letzte Teil der Story :]



    Krankenhaus - 13:00 Uhr


    Semir lief auf und ab. Die Nacht hatte er unbequem auf zwei Stühlen im Flur des Krankenhauses verbracht. Abends war er noch kurz auf dem Reviee um Anna Engelhardt alles zu berichten und noch er nahm zufällig noch einen sehr wichtigen Anruf entgegen. Kevin wurden noch in der Nacht die vier Kugeln rausoperitert, doch er hatte sehr viel Blut verloren. Nun war er noch im künstlichen Koma, solle aber heute wach werden. Semir fragte jede Krankenschwester, die vorbei kam, als endlich der behandelte Arzt kam. "Wie gehts meinem Kollegen.",fragte Semir sofort. "Herr Gerkhan, ihr Kollege hat nochmal Glück gehabt. Sein Zustand ist stabil und er ist wach.", sagte der Arzt. "Kann ich zu ihm?", fragte der besorgte Kommisar. "Ja natürlich, kommen sie.", antwortete sein gegenüber und führte Semir ins Krankenzimmer. Kevin lag dort an Geräten, hatte die Schulter verbunden, lächelte aber vom Bett Semir entgegen. "Na, alles klar?", fragte Semir. Kevin nickte nur. "Nicole ist tot, sie ist verunglückt auf der Flucht.", meinte er und setzte sich zu seinem Kollegen zum Bett. "Tuts sehr weh?" "Nur wenn ich lache.", grinste Kevin. "Ist Lisa auch da?", fragte er dann. Semirs Gesichtsausdruck wandelte vom freundlichen ins Erstaunte. "Lisa? Wie kommst du darauf?", fragte er erstaunt. "Sie war bei mir. Als ich da lag ist sie gerade in die Wohnung gekommen.", berichtete Kevin. "Bist du sicher?" "Ich bin doch nicht blöd.", meinte er. "Kevin, das kann nicht sein. Gestern abend haben die Kollegen aus Holland angerufen, dort wurde vor einer Woche Lisas Leiche gefunden. Nachdem wir vor ein paar Tagen angefragt haben, hat es lange gedauert bis sie mit der Info rausgerückt haben.", erzählte Semir. "Lisa ist tot? Aber sie war doch bei mir.", stammelte Kevin. "Du warst schwer verletzt und unter Schock. Du hast fantasiert.", sagte sein Partner. Kevin sah etwas bestürzt aus, doch er schien es einzusehen, dass er sich Lisa nur eingebildet hat. Vielleicht war das ein Zeichen sie zwar nicht zu vergessen, aber mit ihr abzuschliessen. Sie redeten noch etwas, dann verabschiedete sich Semir. Er trat draussen nochmal auf den Arzt. "Sagen sie, kann es sein dass jemand, der so schwer verletzt worden ist, Wahnvorstellungen bekommt?", fragte er ihn. Der Arzt antwortete: "Ja, das kann gut sein. Hatte ihr Kollege etwa eine?" "Ja, sieht so aus. Danke sch?n. Wiedersehen.", sagte Semir noch und machte sich auf den Weg zur Dienststelle.



    Krankenzimmer


    Kevin lag im Bett und dachte nach. Er spürte noch den Kuss von Lisa auf seinen Lippen. Es kam ihm gestern alles so echt vor, jetzt verschwomm alles und es war unwirklich. Er kapselte sich von den Ger?ten ab, und stand mühsam auf und ging zu seinem Schrank. Er nahm seine Hose von gestern in die Hand und langte in seine Hosentasche und spürte den Ring. Lisas Ring. Doch hatte er ihn eingesteckt von zu Hause? Meistens hatte er ihn als Talisman dabei. Er lag sich wieder ins Bett, mit Lisas Ring in der Hand, und dachte noch einmal ganz fest an Lisa, und beschloss dann, mit ihr abzuschliessen, aber sie niemals zu vergessen.



    ENDE


    Möchte mich bei allen bedanken die mir Feeds geschrieben haben und mich immer zum Weiterschreiben motiviert haben =). Und ich freue mich auf die Abschiedsfeeds und hoffe noch offen stehende Fragen beantwortet zu haben. =)


    Gru? Campi