Blinde Liebe

  • Hey Leute... ich hab mir hier jetzt zwei von euren Stories im Forum durchgelesen z.T und hab mich da durch anregen lassen auch eine Story zu schreiben. Allerdings kann es bei mir (wegen Zeit und Laune) manchmal sein dass lä?nger keine Fortsetzung kommt (ich warne nur schon mal :D), hängt wohl auch damit zusammen dass ich sowas zum ersten Mal mache und nicht wei? ob es mir Spaß macht, ich denke ihr versteht das ;)


    Noch was zur Erkl?rung: Ich kann mich leider gar nicht mit Semirs Partner Tom oder Jan identifizieren... was tun? Ich grab einfach einen völlig neuen Kollegen aus dem Hut, ich hoffe mal dass das nicht weiter störend sein wird. ;)


    Also, lasst die Story beginnen =)



    Tom stand mit einem Reisekoffer und einem Aktenkoffer auf dem Bahnsteig, bei ihm stand Semir. Sie warteten auf den Zug, der Tom von Köln nach Berlin bringen soll. "Mir gefällt das nicht, grade jetzt zur Ferienzeit muss ich alleine Dienst schieben.", sagte Semir zu Tom während sie auf den Zug warteten, der anscheinend Verspätung hatte. "Tja, tut mir ja auch leid, aber es geht nun mal nicht anders. Diese Fortbildung habe ich letztes Jahr schon sausen lassen, weil noch mehr zu tun war, dieses Mal will ich die Chance nutzen." erwiederte Tom. Semir sah ihn an und nickte nur, er verstand seinen Partner und Freund auch, er würde sich die Gelegenheit auch nicht nehmen lassen. "Ich hoffe nur die Engelhard schiebt mir nicht irgendeinen Grünschnabel an die Seite. Dann mach ich lieber alleine Dienst.", sagte Semir und Tom erwiederte lächelnd "Dann soll Hotte deine Berichte mitabarbeiten." "Ne, besser nicht!", lachte Semir, doch sein Lachen ging in dem Quietschen des Zuges, der gerade vor ihnen hielt unter. Der Aufruf kam durch die Lautsprecher: "Der ICE München-Berlin mit Zwischenstop in Köln, bitte einsteigen." "So, dann wollen wir mal. Machs gut, Semir, und lass mir nicht zuviel Arbeit liegen." witzelte Tom, gab seinem Kollegen die Hand und stieg in den Zug ein. "Sind ja nur drei Wochen. Bis dann, Tom" rief Semir ihm noch hinterher, dann fuhr der Zug wenige Minuten später auch schon aus dem Kölner Hauptbahnhof.


    Es war Freitag, die Herbstferien lagen kurz bevor, und trotzdem war noch herrlicher Sonnenschein über der Stadt zu sehen. Semir ging gemütlich zu seinem Auto und machte sich auf den Weg ins Einkaufszentrum, um die von Andrea gestellten Einkäufe noch zu erledigen. Er ging durch die automatische Schiebetür, schnappte sich einen Einkaufswagen und ging mit einem Einkaufszettel in der Hand durch die Regale. "Hmm, ich muss mich beeilen... meine Mittagspause ist in 25 Minuten schon um", dachte Semir für sich. Er beeilte sich und saß eine Viertelstunde später wieder in seinem Dienstwagen. "Zentrale für CObra 11", schallte es aus dem Funkgerät. "Cobra 11 hört", gab Semir zurück und Hottes Stimme sagte ruhig "Banküberfall der LZB in Köln, die Täter flüchten in einem roten Honda Richtung Innenstadt. Andrea sagte, du solltest in der Nähe sein" "Ja bin ich, ich werd versuchen die Typen zu finden." Er fuhr Richtung LZB als ihm ein roter Honda entgegen kam, viel zu schnell und auf der Gegenfahrbahn. Sofort wendete Semir den BMW, setzte sein Blaulicht aufs Dach und brauste hinterher. "Cobra 11 für Zentrale, habe die Verfolgung des Hondas aufgenommen, erbitte Verstärkung" Durch die Innenstadt war es schwierig, den es war um die Mittagszeit schon reger Berufsverkehr. Doch Semir blieb cool dran, doch als sie beide über eine Kreuzung fuhren passierte es. Ein silberner Hyundai, der von rechts kam erwischte Semirs BMW am Heck. Es gab einen gewaltigen Knall, Teile flogen umher. Die beiden Wagen kamen zum Stillstand, der Honda entkam. Semir schlug vor Wut auf das Lenkrad. "was war das denn für ein Blindgänger?", sagte er für sich und stieg aus. Aus dem anderen Wagen sass ein etwas j?ngerer Mann, war normal gekleidet, hatte wegstehendes schwarzes Haar und einen Ohrring am linken Ohr. Semir merkte sich diese Einzelheiten für den Fall einer Fahrerflucht. Doch das war unbegründet, den auch der Mann stieg aus. "Sagen sie, sind sie noch ganz dicht? Wissen sie nicht was Blaulicht und Sirene bedeuten?", herrschte Semir den Mann an. "Doch klar, aber ich hab sie zu spät gesehn, sorry" gab der Mann cool zurück. Er bleib völlig ruhig. "Sorry??? Mit dem Sorry kann ich leider grad nichts anfangen, mir sind grad zwei Bankräuber denen ich schon länger auf der Spur bin, durch die Lappen gegangen." "Ja... dann fangen sie die mal schnell ein, nachdem sie mir ihre Versicherung gesagt haben", konterte der Mann. Semir glaubte nicht recht zu hören. Der denkt an seine Karre während mir grad eine Zufallsgelegenheit.... argh :evil:
    "Sie können sich auf meiner Dienststelle melden, dann werden sie was von meiner Chefin zu hören bekommen.", sagte Semir im Zorn. "Oder sie. Denn laut dieses gelb-weißen Schildes, hatte ich Vorfahrt.", sagte der Mann grinsend und zeigte auf sein Vorfahrt-Schild. Semir schnaubte, knallte seine Wagentür zu und fuhr langsam mit dem ramponierten BMW zur Dienststelle.




    So, ich denke heute mittag gehts weiter. Ich würde mich über Feedbacks in dem Feedback-Thread den ich noch erstelle sehr freuen. Lob, Kritik, alles mögliche ist erwünscht :)


    Bis dann und Letz Rock

  • Also, unter meinem Zweit-Benutzername gehts nun weiter mit der Story. Vielleicht kennen einige RTL-Zuschauer den neuen Kommisar am Namen :D (den hätte ich am liebsten mal bei AfC11 gesehn)


    Auf der Dienststelle


    Semirs schlechte Laune sollte noch etwas länger anhalten, als er auf der Dienststelle eintrudelte. Sofort wurde er zur Chefin Engelhard beordert. "Gerkhan, was war denn das schon wieder? Da hilft uns der Zufall und sie...", begann die Engelhard ruhig, doch Semir kam ihr dazwischen "Entschuldigung, Chefin aber so ein Typ kam mir in die Quere. Wissen sie, der hatte zwar Vorfahrt, aber darauf hab ich doch in dem Moment nicht drauf geachtet, ich hatte auch Blaulicht an und...", versuchte Semir sich zu rechtfertigen. "Bemühen sie sich nicht, Gerkhan, das Glück hat uns geholfen. Die Bankräuber haben zwei Kilometer weiter einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Glücklicherweise sind die beiden die einzigen Verletzten." sagte Engelhard leicht lächelnd. "Naja, wenigstens etwas. Ich schreibe dann noch schnell den Bericht", meinte Semir und wollte sich schon zur Tür drehen. "Moment", hörte er seine Chefin sagen "Ich habe noch etwas mit ihnen zu besprechen. Setzen sie sich ruhig noch" Semir gehorchte, nahm auf dem Stuhl vor ihrem Schreibtisch Platz. "Also. Ich habe einen neuen Fall für sie. Es sind im Rotlicht-Milieu gestern Nacht zwei Zuhälter umgebracht worden. Dem sollen sie auf den Grund gehen." "Ja Moment. Ist das nicht eher etwas für die Mordkommision?", sagte Semir. "Doch schon. Allerdings herrscht dort zur Zeit Personalmangel. Deshalb hat mir Schmöller von der Mordkommision den Vorschlag gemacht, den Fall an einen unsrer Männer abzugeben.", gab die Chefin zur Antwort. "Naja, aber ich bin doch auch alleine", versuchte Semir ihre Chefin von dem Gedanken abzubringen. "Keine Bange, sie werden von einem etwas jüngeren Kollegen der Mordkommision unterstützt.", sagte die Engelhard und stand auf um zur Tür zu gehen. Sie rief heraus: "Andrea? Würden sie bitte Herrn Peters hereinbitten".


    Es dauerte nur wenige Minuten und Semirs Augen wurden riesengroß. Durch die Tür kam doch tatsächlich derselbe Typ, der ihm noch vor einer halben Stunde den BMW demoliert hat. "Tag... ach, der Rennfahrer in spe von der Kreuzung", begrüßte er Semir grinsend und gab der Engelhard die Hand und streckte sie auch Semir hin. Der schaute nur kurz auf die Hand und schaute dann zur Engelhard. "Mit DEM soll ich ermitteln? Der der mir die Verfolgungsjagd versaut hat?", sagte er ungläubig. "Ja, ich habe schon gehört dass sie sich bereits kennengelernt haben.", meinte Engelhard grinsend. Semir verdrehte die Augen, Kevin stand etwas abseits und schien nicht sonderlich beeindruckt von Semirs Ablehnung. "Herr Peters kennt sich in diesem Mileu... naja, er kennt sich etwas aus dort. Ich denke das wird bei den Ermittlungen sehr hilfreich sein.", versuchte die Chefin Semir etwas mehr für den neuen Kurzzeit-Partner zu begeistern. "So sieht er auch aus...". Mehr fiel Semir dazu offenbar nicht ein. "Na schön. Aber ich hoffe er weiß wer dann das sagen hat", sagte Semir bestimmt. "Selbstverständlich", meinte die Chefin schmunzelnd. Dann ging Semir wortlos und immer noch sauer in sein Büro um Autoschlüssel und Waffe zu holen, die er eben schon dort abgelegt hatte. "Er wird sich schon beruhigen. Ich wünsche ihnen eine gute Zusammenarbeit.", meinte die Chefin noch zu Kevin, der darauf antwortete: "Ja, das bekommen wir schon hin." und ging dann Semir hinterher der schon auf dem Weg zum Parkplatz war.


    Vor der Dienststelle wollte Kevin seinen ebenfalls beschädigten Hyundai "aufklicken", als Semir sagte: "Moment mal? Haben sie mich eben nicht verstanden?" "Wieso?", fragte Kevin überrascht. "Wer hat das Sagen? Ich hab das Sagen. Und wer das Sagen hat, der fährt, und gefahren wird mit meinem Auto.", gab Semir zurück und "klickte" sein Auto ebenfalls auf. Kevin seufzte, klickte sein Auto wieder zu und stieg ein. Schien ja ein sehr angenehmer Fall zu werden mit so einem kratzbürstigen Typen. Die ganze Szene wurde von Andrea und Frau Engelhard am Fenster verfolgt, und beide mussten schmunzeln.



    So, den nächsten Teil gibt es evtl morgen. Freue mich wie immer über Fiedbaks :D

  • Und weiter gehts ;) Ich hoffe ich bekomm zu solch später Stunde noch was hin :D



    Auf dem Weg zum Rotlicht-Viertel von Köln wurde zwischen den beiden Kommisaren nur wenige Worte gewechselt. Semir hatte Kevin noch einmal gesagt was er von der Aktion auf der Kreuzung gehalten hat. "Und sie halten sich gefälligst zurück bei den Befragungen.", sagte Semir im bestimmten Ton. Kevin dachte für sich: "Wer ist hier eigentlich von der Mordkommision, der oder ich?", und kam sich etwas blöd vor. Man merkte als sie sich dem Rotlicht-Viertel näherten. Selbst am Nachmittag herrschte reges Treiben auf der Strasse, einige Prostituierte stolzierten am Bürgersteig entlang und warteten auf Kundschaft. "Hier, in diesem "Lokal" waren die beiden Zuhälter sehr aktiv", sagte Kevin und deutete auf ein sehr altes Haus, mit einem rostigen Schild. Semir hielt am Strassenrand und die beiden stiegen aus. Eine zierliche Blonde die daneben stand begrüßte Kevin mit einem Augenzwinkern. Die beiden Kommisare gingen rein und direkt zur Bar. Der Laden war nicht schlecht gefällt für diese Uhrzeit. Die Barkeeperin, eine etwas rundliche Frau in knappen Klamotten sagte sofort als sie die beiden sah: "Hallo Kevin. Wie gehts dir, hab dich lange nicht gesehn." "Och ganz gut.", gab Kevin zurück. Semir bekam tellergroße Augen und schaute Kevin an. Der zuckte nur mit den Schultern. Diese Geste sollte bedeuten "Was glotzt du denn so?" "Ich würde gern den Gesch?ftsf?hrer sprechen.", sagte Semir nachdem er wieder bei der Sache war und die erste Verwunderung verdaut hatte. Die Frau verschwand kurz in einer Tür auf der "Privat" stand. Kevin neigte sich zu Semir und sagte: "Du, ich ähm, schau mich mal kurz hier um, du hast ja gesagt, ich solle mich eh zurückhalten". Semir liess ihn gehen.


    Kevin wollte eigentlich nur einer alten Bekannten Hallo sagen und ging in einen Flur in dem rechts und links Zimmer für Kunden waren. Im oberen Geschoss waren die Privatzimmer der Mädchen. Kevin wusste wo Jaqueline ihr Zimmer hatte, doch aus dem ersten Zimmer an dem er vorbeiging hörte er Geräusche. Ein Mann schrie mehrmals: "Du Schlampe! Willst mich wohl verarschen. Na warte dir werd ich die Regeln schon noch beibringen!" Darüber hinaus hörte er es Klatschen und ein Weinen und schluchzen einer Frau. Kevin verlor keine Zeit und klopfte an die Tür. Doch der Typ drinnen liess sich davon nicht stören, auch nicht als Kevin rief:"Polizei, machen sie sofort die Tür auf." Also verlor Kevin keine Zeit, zog seine Waffe und trat wuchtig die Tür ein. Der Mann, etwa 1m86 groß, längeres braunes Haar und unrasiert, liess sofort von der Frau ab. Sie war höchstens 21, zierlich, blondes Haar und verweinte blaue Augen. "Hey, was soll das, Mann?", fragte der Typ mit rauher Stimme. "Halten sie mal die Schnauze, und gehen da hinten in die Ecke!", befahl Kevin und zeigte mit der Waffe in die andere Zimmerecke. Er ging zu dem Mädchen die zitternd und weinend da stand. Er legte seinen Arm um sie und versuchte sie zu beruhigen. "Was war denn hier los?", wollte Kevin wissen. "Ach, nur eine kleine Meinungsverschiedenheit zwischen Geschäftspartner", meinte der Typ großkotzig. "Ach, sie sind der Zuhälter des Mädchens?", fragte Kevin. Der Typ nickte nur. "Ok, das heisst aber lange nicht dass man dann auf die Frau einschlagen kann. Sie kommen jetzt mit aufs Revier.", dann wandte er sich zu dem Mädchen. "Ich bring ihn nur schnell runter, dann kümmer ich mich um dich."


    Semir kam gerade aus dem Büro des Geschäftsführers, als Kevin im SChlepptau mit dem Zuhälter die Treppen runterkam. "Was oder wer ist das denn jetzt?", fragte Semir. "Der Typ hat ein Mädchen oben verprügelt, ich habs zufällig gehört. Nimmst du ihn mit aufs Revier?" "Hab ich nichts besseres zu tun? Wir haben hier einen Fall zu erledigen.", schnauzte Semir Kevin an. "Das ist Körperverletzung, und wird angezeigt. Nun mach schon, verhör den Kerl, nehm Personalien auf. Ich dachte du wärst Profi", meinte Kevin, und merkte wie Semir immer wütender wurde. "Und was machst du?", fragte er dann noch. "Ich versuch das Mädchen oben zu beruhigen, ich komm dann nach.", sagte Kevin und war schon auf dem Weg zur Treppe. Semir schubste denn Zuhälter vor sich Richtung Ausgang. "Los, vorwärts. Je eher ich das hier erledigt habe, können wir an dem Fall weiterarbeiten. Und je eher wir da fertig sind, desto eher bin ich diesen Vogel wieder los!"



    Nächsten Teil gibts entweder heute mittag, oder heute morgen, je nachdem ob ich schlafen kann, oder nicht :D Bitte weiterhin um ganz viele Feedbacks :D Ich hoffe euch ist der neue Kommisar nicht unsympathisch :P

  • Kann nicht schlafen, ein bisschen schreib ich noch


    Im Bordell


    Kevin ging wieder hoch in das Zimmer des Mädchens. Sie saß auf der Bettkante und hatte sich wieder beruhigt, und sich einen Bademantel umgehängt. Sie schämte sich offenbar nur in Spitzenunterwäsche vor Kevin zu sitzen. Der Kommisar setze sich neben das Mädchen. "Alles ok?", fragte Kevin. Das Mädchen nickte nur mechanisch. "Wie heisst du denn?", hakte Kevin nach. "Lisa", sagte das Mädchen leise. Kevin hatte ein komisches Gefühl im Magen, als er so neben dem Mädchen sass. Er wusste auch nicht so recht, wie er das Mädchen trösten könnte. Also nahm er sie einfach in den Arm, damit sie sich etwas geborgener fühlte, und ihr schien es nicht zu missfallen. "Wirst du gegen deinen Zuhälter Anzeige erstatten?", wollte Kevin wissen. "Ach was bringt das schon? Ein bisschen Körperverletzung... danach kommt er wieder und es geht so weiter.", sagte das Mädchen und stand ruckartig von der Bettkante auf, nahm eine Zigarettenschachtel vom Nachtisch und bemerkte er da dass sie leer war. Kevin gab ihr eine und gab ihr auch Feuer, zündete sich danach selber eine an. Irgendwas hatte dieses Mädchen in Kevin ausgelöst, er schaute ihr die ganze Zeit in ihr schönes Gesicht. "Hast du was gehört von den beiden Zuh?lter-Morden?", fragte Kevin dann pl?tzlich. "Ja, das habe ich gehört.", sagte Lisa knapp. "Kannst du mir dazu was sagen?", hakte Kevin nach. "Naja, ich denke mal dass es vielleicht die Konkurrenz war. Die beiden waren hier sehr dick im Geschäft, hatten 50 % Anteil was hier im Viertel so abging." "Und wer ist diese Konkurrenz?" "Das kann ich dir leider nicht sagen, tut mir leid.", meinte das Mädchen und zog an ihrer Zigarre. Kevin nickte nur und stand auf. "Ich geh dann mal wieder. Wenn du mal was brauchst, kannst du mich anrufen wenn du willst", sagte er und legte Lisa eine Karte auf den Tisch. "Danke. Auch dass du mir geholfen hast", rief Lisa Kevin noch hinterher, aber sie war sich nicht sicher ob er es noch gehört hat.


    Zur gleichen Zeit hatte Semir den Zuhälter bereits verhört. "Also, dann erzähl mir mal warum mein Partner es für nötig hielt dich hierher zu bringen.", fragte Semir und ging etwas genervt durch sein Büro, in dem der Typ sass. Sein Name konnte auch schon festgehalten werden, er hiess Ralf Trewitz, und war schon mehrmals wegen Körperverletzung in der Kartei. "Ja mein Gott. Ich hatte eine Meinungsverschiedenheit mit der Frau." "Und welche? Bisschen genauer wenns geht!", sagte Semir. "Naja, ich habe einen Verdacht gegen sie. Wissen sie, die beiden Zuhälter-Morde. Das waren zwei sehr gute Freunde von mir. Sie ist erst seit kurzem hier und hat f?r die beiden gearbeitet. Als ich sie darauf angesprochen hab, ist sie hysterisch geworden.", meinte Ralf. "Ach, das ist ja interessant. Und was sollte eine Prostituirte davon haben ihren eigenen Zuhälter zu ermorden?", fragte Semir. "Naja, ich hab nicht gesagt dass sie sie ermordet hat. Aber wer weiß ob sie nicht mit drin hängt. Mir kam es verdächtig vor, denn Karl, einer der beiden Toten hatte mir erzählt dass sie Probleme mit den polnischen Zuhältern hätten, die seit längerer Zeit in unsrem Viertel verkehren. Sie ist Polin und ist erst seit kurzer Zeit hier. Das kam mir verdächtig vor. Und ihre Reaktion auch." "Mein Kollege hat aber gesagt, sie seien der Zuhälter des Mädchens.", meinte Semir verwirrt. "Ja, jetzt. Ich habe alle Prostituierten von Karl und Erik übernommen.", meinte der Zuhälter grinsend. "Aha. Wissen sie sonst noch was, oder haben sie noch was mit dem sie ihren Verdacht etwas handfester machen können.", meinte Semir immer noch genervt. Der Zuhälter dachte nach: "Eigentlich nicht. Aber sie sollten das Flittchen wirklich mal auf die Sache ansprechen.", sagte der Zuhälter geheimnissvoll. "Das werden wir tun. Zu ihnen, sie bekommen eine Anzeige wegen Körperverletzung. Da dies nicht das erste Mal ist, wirst du wohl diesmal nicht mit ner Geldstrafe und Bewährung davonkommen. Bonrath!!! Abführen!", rief Semir am SChluss aus seinem Büro.


    Kevin saß mittlerweile in einem Taxi und war auf dem Weg zurück zur Dienststelle. Tausend Gedanken schwirrten ihm durch den Kopf, und immer wieder ein Gesicht. Lisa. Das Mädchen hatte ihm wohl total den Kopf verdreht. Aber warum wollte sie ihm nicht sagen, warum genau der Zuhälter sie so geschlagen hat. Er wurde aus seinem Tagtraum gerissen, als der Taxifahrer sagte, dass sie nun da seien, und wieviel Geld er zu bezahlen hatte.
    Semir wartete bereits in seinem Büro, als Kevin eintrat. "Ah, da sind sie ja endlich.", sagte Semir. "Ich glaube das Sie könnten wir uns so langsam schenken. Ich bin Kevin", meinte Kevin direkt ohne Begrüßung und setzte sich auf Toms Platz. "Ok, ich bin Semir. Dann halt du. Hast du was rausgefunden?", meinte Semir etwas freundlicher als heute morgen noch. Offenbar hatte er sich damit abgefunden nun mit dem jungen Kollegen auszukommen. "Naja, viel nicht. Sie wollte mir nicht sagen warum der Kerl sie geschlagen hat. Anzeige wird sie wohl auch nicht erstatten.", meinte Kevin achselzuckend. "Naja, das könnteste du ja machen, du hast ja lles mitbekommen", sagte Semir. "Tja, ich hab sie dann noch zu den Zuhältermorden befragt, und sie hat die Konkurrenz in Verdacht. Aber wer das ist konnte sie mir nicht sagen.", meinte Kevin abschliessend. "Die Polen", sagte Semir direkt. "Polen?", fragte Kevin, er verstand grad nicht was Semir meinte. "Jaja. Der Zuhälter konnte mir etwas mehr erzählen. Er meint, die Konkurrenz der beiden Toten seien die Polen. Und jetzt halt dich fest. Er meint dass dieses Mädchen mit drin steckt, weil sie Polin sei. Naja ich hab ihm das auch erst nicht geglaubt, aber logisch wäre das schon. Die Polen schicken den beiden einen kleinen Maulwurf, und wissen wo und wann die beiden allein sind.", sagte Semir in einem Rutsch, während Kevins Augen immer größer wurden.
    "Quatsch. Der will doch nur seine Haut retten. Sie hat ja selber den Verdacht auf die Konkurrenz gelenkt, und wird sich ja wohl denken können dass wir rausbekommen wer die Konkurrenz ist. Dann hätte sie den Verdacht ja auf die eigenen Leute gelenkt.", entgegnete Kevin Semir. "Aber warum hat der Zuhälter sie dann so geschlagen?", wollte Semir wissen. "Was weiß ich? Streit ums Geld, oder was, keine Ahnung", meinte Kevin. Er fand die Theorie seines Kollegen absurd. Weil er nicht an die Logik glaubte, oder weil er immer noch so sehr an Lisa dachte?



    SO, jetzt aber ab ins Bett. Heute mittag gehts weiter... Fidbäks nicht vergessen :D

  • Kleiner Teil vor dem Schlafen gehen... Morgen um 3 Uhr raus... :(



    An diesem Nachmittag hatten die beiden Kommisare keine Gelgenheit mehr weiter zu ermitteln. Semir musste noch einige Berichte abarbeiten, die nicht auf der Strecke bleiben konnten, und dass Kevin alleine weitermachte, dafür gab es keine Erlaubnis der Chefin. Also lernte Kevin in der Zeit Bonrath und Hotte kennen, sowie Andrea. So neigte sich dieser Arbeitstag dem Ende zu. Als die beiden rausgingen sagte Semir: "?hm, ja... Tut mir übrigens leid wegen heute morgen." "Ach, schon ok.", meinte Kevin etwas geistesabwesend. "Hast du heute abend noch was vor? Wir könnten was zusammen trinken gehen.", meinte Semir und wollte es als Wiedergutmachung versuchen. "Nein... ähm, danke. Ich bin müde.", meinte Kevin schnell. Semir merkte dass er es nicht ganz ehrlich meinte, wollte aber nicht nachhaken. Wenn er nicht will, dann will er nicht. So stieg Semir in seinen BMW und fuhr nach Hause, Andrea hatte schon eine Stunde früher Schluss gemacht. Kevin setzte sich in seinen Hyundai und fuhr Richtung Innenstadt.


    Auf den Strassen im Rotlicht-Milieu war mehr los als heute nachmittag. Kevin fuhr langsam in Richtung des Clubs in dem sie heute mittag waren und hielt Ausschau nach Lisa. Als er sie nicht fand ging er in den Club und fragte die ältere Dame hinter der Bar. "Hi... ist Lisa auf seinem Zimmer?" "Nein, tut mir leid. Da ihr alter Zuhälter tot ist, und der Neue im Knast sitzt, hab ich ihr freigegeben. Das arme Ding", meinte die Frau mütterlich. "Ach so. Könen sie mir sagen wo sie wohnt, ich hätte noch ein paar Fragen an sie.", sagte Kevin. "So spät?", fragte die Frau verwundert. Kevin stellte sich cool: "Naja, ein Bulle, der arbeitet Tag und Nacht", und blinzelte der Frau zu. Diese lächelte und nannte Kevin die Adresse von Lisa.


    "Na, was hälst du von deinem neuem Kurzzeitpartner?", fragte Andrea, während sie im Bett lag und ein Buch las. "Naja, ich weiß nicht. Am Anfang war ich wohl zu kratzbürstig und nachdem wir in diesem Bordell waren, war er komisch drauf", gab Semir aus dem Bad zu Antwort. "Naja, so wie er rumläuft würde man ihn wohl kaum für einen Polizisten halten. Mit Ohrring, Chucks und sogar ne Tätowierung hab ich gesehn.", meinte Andrea lachend. "Du hast zu viel das Bild von einem korrekten Beamten. Mich würde man auch nicht für einen Polizisten halten", sagte Semir lachend und kam ins Schlafzimmer und lag sich neben seine über alles geliebte Ehefrau. "Stimmt. Polizisten sind normaler Weise groß und kräfitg", sagte Andrea grinsend und beide mussten lachen. Semir küsste seine Frau und löschte dann das Licht. "Morgen werd ich ihn mal fragen was los gewesen ist mit ihm", sagte Semir noch, dann schliefen sie beide ein.


    So, jetzt aber ab in die Heia... Freue mich wie immer über jedes Feedback, egal ob gut oder schlecht :D

  • Mir ist grad aufgefallen dass ich nen Logik-Fehler drin hab... ne blonde Polin :rolleyes: :D


    Egal, es geht weiter:



    Kevin hielt an der Adresse, die er von der Frau an Bar bekommen hat. Es war ein Mehrfamilienhaus, in einem nicht ganz so schönen Viertel der Stadt. Er suchte die Klingel und würde fündig. "Lisa Pollocyk" stand auf der Taste die er drückte. "Ja, wer ist da?", erklang ihre Stimme aus der Sprechanlage. "Hi, hier ist Kevin. Der Polizist aus dem Bordell. Ich wollte mal hören wie es dir geht.", sagte Kevin. "Oh... ähm, ja komm grad rauf.", erklang nocheinmal die Stimme und der Summer ertönte, Kevin konnte rein. Er musste bis in den dritten Stock, dort war Lisas Tür bereits angelehnt. Kevin ging rein. "Hallo?", rief er in den Flur. Aus dem ersten Zimemr rechts kam Lisas Stimme: "Ich bin im Wohnzimmer." Kevin ging durch den Flur. überall standen Kartons, anscheinend war sie noch im Einzug. Oder bereits im Auszug?! Kevin ging der Gedanke durch den Kopf was Semir von dem Zuhälter erzählt hat. Ach was, völliger Blödsinn. Sie wird wohl erst vor kurzem eingezogen sein, sie ist ja noch nicht lange da. Kevin betrat das Wohnzimmer und sah Lisa auf dem Sofa sitzen, im Bademantel, und es roch nach Shampoo und Duschgel. "oh, ich hoffe, ich störe nicht.", meinte Kevin und blieb unschlüssig im Türrahmen stehen. "Ach was. Komm, setz dich. Willst du was trinken?", fragte Lisa, und Kevin verneinte. Er sah sie an als er sich neben sie setzte. Ohne verweinte Augen sieht sie nochmal schöner aus, und Kevin lächelte sie an. "Wie gehts dir so?", wollte Kevin wissen. "Naja, bis auf die blauen Flecken eigentlich ganz gut.", sagte Lisa. "Naja, der Kerl sitzt jetzt erst mal im Knast. War es das erste Mal dass er dich geschlagen hat?" "Ja. Ich mein wir kennen uns noch nicht so lange, ich bin ja erst seit dem Tod von Karl und Erik bei ihm.", sagte Lisa leise. "Warum hat er dich geschlagen?", bohrte Kevin weiter. "Ich... Ich hatte vergessen ihm einen Teil vom Geld zu geben.", sagte Lisa. Kevin schaute sie an. "Vergessen?", sagte er dann. "Naja, ok. Ich wollte es an ihm vorbeischmuggeln. Das Schwein hält mich verdammt kurz, du siehst ja in welcher Behausung ich hier wohne. Andere habens besser", sagte Lisa traurig und senkte den Kopf. Kevin tat sie leid, und er legte vorsichtig den Arm um ihre Schulter. "Hast du denn Freunde, zu denen du gehen kannst. Wenn du mal alleine bist, jemanden zum reden brauchst?", fragte Kevin. Lisa schüttelte nur den Kopf, und sah nicht auf. "Naja, wenn du willst, dann kann ichöfter mal vorbeikommen. Wenn dir die Decke auf den Kopf fällt.", sagte Kevin vorsichtig. Lisa schaute ihn lächelnd an, brachte ein "Danke", heraus und umarmte ihm dann. Kevin drückte sie an sich, in ihm ist etwas passiert. Ein Gefühl, dass er sonst nur bei seiner früheren Freundin hatte, mit der er seit zwei Jahren nicht mehr zusammen ist. Doch genauso schnell kamen ihm wieder die Gedanken von Semir in den Kopf. Was ist wenn er recht hat, bzw wenn der Zuhälter von ihr Recht hat? Kevin versuchte den Gedanken zu verdrängen. Das alles überlegte er während er Lisa im Arm hielt, solange liess sie ihn nicht los.



    So, morgen gibts, denke ich wieder einen etwas größereren Teil. Danke für eure tollen Feedbacks, die lese ich sehr gerne. Weiter so =)

  • Es geht weiter. Sorry für die Verspätung



    "Wo bleibt der bloss?", fragte Semir genervt. Montagmorgen, nach dem Wochenende, und Kevin liess im Büro auf sich warten. Dabei wollten die beiden doch heute morgen wieder ins Rotlicht-Viertel, den Polen einen Besuch abstatten. Und Kevin sollte noch die notwendigen Infos mitbringen, er sagte Semir Freitagsabends, dass er Lisa noch besuchen würde. Als Semir genervt auf den Parkplatz ging, kam endlich der silberne Hyundai von Kevin, der auch gleich ausstieg. "Morgen.", kam von ihm gut gelaunt. "Na endlich, kommst du auch schon?", meinte Semir genervt. "Bleib gleich im Auto, wir fahren sofort ins Rotlicht-Viertel.", sagte Semir schnell und stieg in Kevins Auto.
    Auf dem Weg ins Viertel fragte Semir: "Hast du was aus Lisa rausbekommen?" "Ja. Sie wollte erst nichts sagen, weil sie mit denen nichts mehr zu tun haben will, aber sie hat mir dann gesagt, wo die ihren Club haben.", sagte Kevin. "Warum will sie mit denen nichts zu tun haben?", meinte Semir verwirrt, der immer noch an die Fassung des Zuhälters glaubte. "Sie meinte, da würde nicht alles mit Rechten Dingen zu gehen. Sie wäre auch schon von polnischen Schlägern bedroht worden.", sagte Kevin achselzuckend. "Gute Ausrede", sagte Semir mehr für sich, aber Kevin hörte es, versuchte es aber zu ignorieren. Das ganze Wochenende hat er darüber nachgedacht, hat es aber immer wieder verworfen Lisa eine Schuld zuzuordnen.
    Die beiden Kommisare kamen in den Club. Sie gingen rein und verlangten wieder den Geschäftsführer. Ein großer Mann, 1m89 groß, braune Kurze Haare, führte sie dann ins Büro und stellte sich dann als Wladimir Kryczek vor. "Was kann ich für sie tun?", fragte er mit leicht polnischen Akzent. "Tja, es geht um den Doppelmord an zwei Zuhältern hier in diesem Viertel.", kam Semir direkt auf den Punkt. "Tut mir leid, ich glaube nicht dass ich ihnen da helfen kann. Die beiden HErren standen nicht unter meiner Anleitung.", sagte Kryczek sofort. "Naja, das sollen sie ja auch nicht. Allerdings hatten sie, laut Aussage eines dritten Zuhälters, eines guten Freundes der beiden Toten, Ärger mit den Toten.", sagte Semir. "Naja, was heisst Ärger? Sie kennen das doch sicher, der Konkurrenzkampf. Sie wollen doch bestimmt auch mehr Häftlinge festsetzen als ihre Kollegen?", meinte der Pole und lächelte. "Also gab es Kontakt?", bohrte Semir weiter. "Keinen direkten. Man kannte die Namen, das Gesicht. Aber auch nicht mehr.", meinte Kryczek kurz. "Kennen sie eine Lisa Pollocyk?", fragte Kevin dann. "Ja. Sie ist mit einigen anderen Mädchen aus Polen hierher gekommen. Doch sofort als wir hier waren, hat sie uns den Rücken zugekehrt, und wollte ihre eigenen Wege gehen. Mehr hab ich von ihr nicht mehr gehört.", sagte Kryczek.
    Als die beiden Kommisare wieder rausgingen sagte Semir: "Das passt doch alles, genauso wie es Trewitz gesagt hat." "Was passt denn daß Lisa war doch von Anfang an bei den anderen Zuhältern. Wenn der Mord von den Polen ausging, heisst das lange nicht, dass Lisa mit drin hängt.", verteidigte sich Kevin. "Sag mal, was ist los? Warum holst du sie in Schutz?", fragte Semir. Darauf wollte Kevin keine Antwort geben und stieg wieder ins Auto.


    Leider kann ich euch nicht sagen wann der nächste Teil kommt, weil ich etwas im STress bin. Vergesst aber nicht die Fidbaks :D

  • Es geht weiter... auch wenn ich im Moment in einer KreTIEF-Phase stecke :evil:


    Kevins Wohnung - 23 Uhr


    Kevin holte sich gerade ein Bier aus dem Kühlschrank und wollte sich eine Zigarette anzünden. Er kam gerade aus der Dusche, endlich Feierabend, und so viele Gedanken kreisten in seinem Kopf. Und immer wieder ein Gesicht. Lisa! Dieses schöne Gesicht, mit den blonden Haaren und den kornblauen Augen. Er sass einfach da, und dachte nach, als es an der Tür klingelte. Er machte auf und wer stand da? Lisa. "Lisa, was machst du denn hier?", fragte Kevin verwirrt. "Darf ich... darf ich reinkommen?", fragte Lisa leise. "Ja natürlich.", meinte Kevin und gab den Weg frei. "Setz dich doch", sagte er noch als er die Tür hinter ihr wieder schloss. Sie setze sich und schlug ihre Hände vors Gesicht. Kevin setzte sich sofort neben sie. "Was ist denn los?", fragte er einfühlsam. "Ich... ich wurde heute bedroht. Ich hab einen Zettel in meinem Zimmer des Clubs gefunden.", sagte Lisa leise und langsam und gab Kevin einen Zettel, auf dem draufstand: "Wir machen dich fertig!" "Und als ich heute nach Hause wollte, standen drei große Typen vor meiner Tür... danach bin ich gleich hierher.", sagte Lisa direkt danach. Kevin legte zärtlich die Hand auf Lisas Schulter und fragte: "Konntest du jemanden erkennen?" "Ich weiß nicht... den einen... es könnte sein dass der eine von den Polen war, die mit uns hierher gekommen sind.", sagte Lisa. Kevin dachte nach. Warum haben es die Polen auf Lisa abgesehn. Naja, auf jeden Fall kann mein guter Partner seine Theorie in die Tonne kloppen. Und darüber bin ich ganz froh. "Ja, kannst du vielleicht zu Freunden, oder so?", fragte Kevin. Lisa schüttelte den Kopf. "Ich hab hier nur meine Kolleginen, die ich kenne. Da könnte man mich leicht finden.", sagte sie traurig. "Ich muss wohl in irgendein Hotel." "Wenn du willst kannst du mal vorerst bei mir pennen.", sagte Kevin und schaute Lisa an. Die schaute auf, ihr Gesicht hellte etwas auf. "Ehrlich? Aber, darfst du das denn, wenn du in dem Fall ermittelst." "Naja, eigentlich nicht. Aber so direkt bin ich ja nicht in diesem Fall, ich ermittle immer noch in dem Doppelmord. Aber ich werde dir natürlich helfen.", sagte Kevin ermutigend, und Lisa fiel ihm um den Hals. "Semir muss ich aber trotzdem anrufen, und ihm sagen dass du bedroht wurdest. Das könnte etwas mit unsrem Fall zu tun haben.", meinte Kevin und nahm sein Telefon.


    Semirs Wohnung - 23:10 Uhr


    Semir lag schon mit Andrea im Bett und schlief als das Telefon klingelte. Er nahm müde ab und sagte: "Oh Mann, egal wer es ist, bitte ruf nie wieder an." "N'Abend, Kollege. Schläfst du etwa schon?", hörte er Kevins Stimme am anderen Ende der Leitung. "Ne... jetzt nicht mehr. Ich hoffe es ist wichtig, weshalb du mich anrufst.", knurrte Semir leise und ging aus dem Schlafzimmer damit Andrea nicht wach wurde. "Ja. Lisa ist bei mir. Sie hat einen Drohbrief bekommen, und einige komische Typem bewachen offenbar ihr Haus und warten auf sie.", erklärte Kevin. "Ahja... und wer?", meinte Semir verwirrt. "Das wissen wir noch nicht. Sie meint einen von den Polen erkannt zu haben." "Hmm, damit muss ich meinen Verdacht wohl zurücknehmen... ausser es ist eine Falle, um den Verdacht von Lisa abzulenken.", überelgte Semir laut. "Semir!!! Ein Versuch von den Polen den Verdacht von Lisa auf die Polen zu lenken? Erklär mir das mal bitte" "Ist ja gut, is ja gut. Hört sie mit?" "Nein sie ist im Bad", beruhigte Kevin ihn. "Und was macht sie jetzt?", fragte Semir. "ähm... ich bring sie zu einer Freundin, da ist sie vorerst sicher", sagte Kevin schnell. "Alles klar. Morgen sehn wir dann weiter. Bis dann", meinte Semir denn ihn zog es wieder ins Bett. "Ja bis Morgen,", meinte Kevin auch abschliessend. "Und ruf nicht mehr an", sagte Semir noch und drückte das Gespräch dann weg. Er kuschelte sich wieder zu Andrea, die nun auch wach war und fragte: "Wer war das?" Zur Antwort bekam sie nur "Mein bekloppter neuer Partner."


    Morgen gehts weiter... Fidb?ks nicht vergessen 8) :D

  • Es geht weiter... zumindest ein kleiner Teil



    "Ich hoffe ich mach dir keine Umstände.", meinte Lisa. "Ach was...", sagte Kevin nur als er Bettzeug ins Wohnzimmer brachte uns es auf die Couch legte. "Danke", sagte Lisa nur und wollte sich das Bettzeug für die Nacht zurecht legen. "Ne ne. Du schläfst oben im Bett. Ich schlafe auf der Couch.", sagte Kevin schnell. Lisa schaut ihn an. "Aber das brauchst du doch nicht, ich bin doch der Gast", sagte sie. "Nein. Oben kann niemand rein, verstehst du. Ich weiß ja nicht ob dir jemanden gefolgt ist. Lass mich unten schlafen.", sagte Kevin und schaute Lisa in die Augen. "Ok, wie du meinst. Ich geh dann mal ins Bett", sagte Lisa. "ok, komm, ich zeig es dir.", sagte Kevin und ging die Treppe hoch. Dann liess er Lisa allein, ging nach unten und setzte sich aufs Sofa. Er dachte nur: "Ich hab mich verliebt... scheisse Mann." Normalerweise war er der Typ der nicht so gefühlsbeeinträchtigend ist. Aber Lisa hatte ihm komplett die Richtung genommen. Er zog sich aus und schlüpfte nur in Shorts in sein neues "Bett" und wollte noch darüber nachdenken, war aber innerhalb von fünf Minuten eingeschlafen.



    Kevins Wohnung - 5 Uhr
    Lisa war wach geworden, nach einem Alptraum. Sie war ganz aufgewühlt und konnte nicht mehr einschlafen. Sie dachte an den Mann, der ein Stockwerk tiefer lag. An Kevin. Warum half er ihr so... einer Prostuierten... er als Polizist. Sie hatte schon mit vielen Männern geschlafen, es war ihr Beruf. Bei manchen hat sie sich gesehnt, dass sie wieder kommen würden. Kevin wäre mit Sicherheit solch einer. Sie hatte sich verliebt. Aber wie konnte sie ihm in die Augen sehen. Er war ein Polizist, und er ermittelte in ihrem Fall. Er suchte sie, er wusste es nur noch nicht, dass sie die M?rderin der beiden Zuhälter ist. Sie hatte die beiden erschossen, weil sie nur von ihnen geschlagen worden ist, ja sogar vergewaltigt worden ist. "Scheiss Polin", haben sie gerufen. Was hätte sie denn machen sollen. Und sie schwor sich, jeden umzubringen für ihre Freiheit. Wie man tötet weiß sie jetzt. Doch gestern abend als die Typen vor ihr Tür standen, bekam sie Angst. Dann erschrack sie. Sie erschrack vor sich selbst. Wenn sie an dem Schwur festhalten will, müsste sie auch Kevin töten. Den Kevin in denen sie sich einen Abend zuvor noch verliebt hat.



    Die Wache - 8 Uhr morgens
    Kevin schloss seinen Hyundai gerade ab. Er hatte heute morgen mit Lisa gefrühstückt, sie haben nicht viel geredet. Er sagte, dass er die Tür abschloss, und wenn etwas ist, solle sie auf dem Handy anrufen. Er ging in die Wache. "Morgen, Semir!", grüßte er als er ins Büro trat. "Morgen, du Nachtschwärmer!", sagte Semir, und schmiss sich gerade seine Jacke über die Schulter. "ähm, was haben wir vor?", fragte Kevin verwirrt. "WIr fahren ins Rotlicht-Milieu. Und verhören noch einige Prostituierte, die vorher für die beiden toten Zuhälter gearbeitet haben." "Und wie kommste jetzt da drauf?" "Das Gefängnis hat angerufen. Der inhaftierte Zuhälter, der Lisa geschlagen hat, hatte noch was zu sagen. Und zwar hätten die beiden Toten Zuhälter... naja, die waren so ein bisschen ausländerfeindlich. Hatten ihre ausländischen Prostituierten mit Füßen getreten. Mal sehen was die ausländischen Prostituierten von den beiden zu sagen haben.", sagte Semir auf dem Weg zu seinem BMW.



    Danke für eure tollen Fidbaks. Ich hoffe ich bekomm mehr davon :D

  • Continue...


    Autobahn 8:15 Uhr


    Kevin war sehr still die ganze Fahrt. "Ist was?", fragte Semir. "Ne ne. Du, es ist eigentlich ziemlich unsinnig jetzt Prostituierte zu verhören.", sagte Kevin schnell. "Warum?", fragte Semir erstaunt. "Na weil die jetzt alle pennen. Denk doch mal, die haben die ganze Nacht gef...., ähm ich mein gearbeitet.", sagte Kevin grinsend. "Naja, sehen wir ja dann. Übrigens hat Lisa damit wieder ein Motiv. Wenn die beiden Zuhälter wirklich so abartig gegen Ausländer waren, dann hatte sie guten Grund sie ihm zu bringen.", sagte Semir. "Hmm ja. Aber bei Lisa kann ich mir das einfach nicht vorstellen.", versuchte Kevin an seiner Meinung festzuhalten. "Ja, ja. Wenn ich in sie verknallt wäre...", begann Semir, wurde aber gleich von Kevin unterbrochen. "Wer sagt dass ich in sie verknallt wäre?", doch Semir grinste nur und sagte nichts mehr.
    Sie hatten Glück. Sie erwischten zwei Russische Prostituierte, die gerade einen Freier entliessen. Sie waren bereits bei einen anderen Zuhälter untergekommen. "Also ihr beide wart also bei Erik und Karl?", fragte Semir. "Ja. Aber die beiden waren Schweine. Ausländerfeindliche Schweine. Wir bekamen weniger Lohn, wir bekamen Schläge, wenn wir nicht genügend Geld ranschafften.", sagte die größere der beiden. "Wir sind froh dass sie tot sind.", sagte die zweite. "Wo wart ihr in der Nacht als es geschah?", schaltete sich nun Kevin ein. "Wir hatten zu tun. Jeder von uns hatte gerade einen Freier auf dem Zimmer. Wir können euch die Namen geben.", sagte die größ?ere wieder. Kevin liess sich die Namen geben und Semir rief Andrea an. Sie sollte bei den Herren anrufen und die Aussage prüfen. Kevin fragte anschliessend die beiden Russinen: "Wie war denn euer Kontakt zu Lisa Pollocyk? Was könnt ihr mir über sie sagen?" "Wir konnten sie gut leiden. Aber sie hatte oft davon gesprochen abzuhauen. Die beiden Zuhälter umzulegen. Ganz ehrlich, wir hatten sie auch schon in Verdacht, wir trauen es ihr aber nicht zu.", sagte die größere. Semir schaute Kevin an. 10 Minuten später kam Andreas Rückruf, der die Aussage bestätigte. Semir und Kevin bedankten sich und kehrten zum Auto zurück. "Was jetzt?", fragte Semir und schaute Kevin an. "Wenn du Lisa immer noch im Verdacht hast... jede ausländische Prostituierte von den Toten kann es gewesen sein.", sagte Kevin


    Pommes-Bude in Köln 12:40 Uhr


    "Mann mir tun die Hacken weh. Wir haben jetzt jede ausländische Prostituierte der beiden Toten überprüft. Jede hat ein Alibi. Bist du jetzt zufrieden?", fragte ein sichtlich genervter Semir Kevin, der gerade seine letzten Pommes verdrückte und schwieg. "Du musst Lisa nach ihrem Alibi fragen. Erst wenn sie eins hat, dann ist sie aus dem Kreis der Verdächtigen raus.", redete Semir auf Kevin ein. "Wir sollten uns auch mal fragen, wer die Typen vor ihrem Haus waren. Wir sollten die Polen nochmal drauf ansprechen.", sagte Kevin und wollte damit ablenken, doch Semir liess das nicht zu. "Solange Lisa kein Alibi hat, glaube ich ihr von der Story kein Wort. Ich mach mich vor denen doch nicht lächerlich.", meinte er und machte Kevin sauer. "Ich würde dich mal gerne sehen, wenn Andrea dir erzählt, dass sie bedroht wird.", giftete Kevin. "Ich kann mich nicht erinnern dass Andrea schon mal unter Mordverdacht stand.", sagte Semir gereizt. "Ach mach doch was du willst.", schnaubte Kevin, warf die Schachtel der Fritten weg und ging Richtung Rotlicht-Viertel. "Was wird denn das jetzt?", rief Semir ihm hinterher. "Sonderauftrag", rief Kevin nur und entfernte sich.


    Er ging in den Club. Er fragte die Bar-Frau wieder nach dem Chef, und sie wiess auf einen Flur. Kevin betrat ihn bis zur hinteren Tür, doch bevor er die Tür aufmachte, lauschte er einem Gespräch: "Wir haben immer Leute vor ihrer Wohnung. Sie ist untergetaucht.", hörte er eine Stimme die er nicht kannte. "Verdammt nochmal. Ich hab euch gesagt, ihr sollt sie hierher bringen. Ihr lauft nun schon seit wir hier sind hinter ihr her. Was hab ich nur für Diletanten.", hörte er die Stimme des GEschäftsführers, den sie verhört haben. "Was sollen wir machen?", fragte wieder die unbekannte Stimme. "Du gehst jetzt sofort zu dieser Adresse. Das ist eine Freundin von ihr. Vielleicht findet ihr sie dort.", sagte der Geschäftsführer, nach diesen Worten zog sich Kevin an die Bar zurück. Nach einer Minute kam einer großer kräftiger Kerl aus dem Flur und verliess den Club. Kevin schlich ihm hinterher und hatte Glück. Der Typ war zu Fuss unterwegs. Doch er ging nicht in die Richtung von Lisas Wohnung. "Wo will der hin?", fragte Kevin sich. Sollte er Semir verständigen? Ach was, den da packte er auch allein. Auf seine Karate-Künste konnte Kevin sich schon immer verlassen. Der Typ bog in eine kleine Seitenstrasse ein und ging auf eine Haustür zu, vor dessen Haus ein Mercedes parkte. Mit den Leuten im Auto redete er kurz und drei Männer von dem Format des ersten stiegen aus. Sie gingen in das Haus, brachen die Haustüre auf. Jetzt ging Kevin hinterher, und zog seine Waffe. Langsam ging er den Geräuschen nach die aus dem Wohnzimmer kamen. Er trat die angelehnte Tür auf und rief: "Hände hoch, Polizei" und zielte mit der Waffe auf die drei Typen. "Wo ist der vierte?", fragte Kevin, während er die drei in Schach hielt. "Hier ist kein Vierter", sagte einer in leicht polnischen Akzent. Plötzlich spürte Kevin einen höllischen Schmerz am Kopf und verlor das Bewusstsein.


    Wohnung - 16:45 Uhr


    "Hallo? Können sie mich hören?" Die Frau war total perplex, sie schüttelte Kevin als dieser endlich zu sich kam. "Was... Was ist passiert?", fragte der und setzte sich auf. "Ja, das frage ich sie. Sie liegen hier, mit Platzwunde am Kopf in meiner Wohnung, und alles ist verwüstet.", sagte die junge Frau. "Wer sind sie eigentlich?" "Kevin Peters. Polizei.", sagte Kevin mechanisch und zeigte der Frau seinen Ausweis. "Und was machen sie hier?", fragte die Frau. "Ich hab hier ein paar Typen erwischt. Die meinten ihre Freundin hier zu finden.", sagte Kevin. "Sie meinen die Polen? Oh Gott... dann meinten die, Janine wäre bei mir...", sagte die junge Frau erschrocken. "Wieso Janine?", fragte Kevin verwirrt. "Ja. Janine. Sie hat hohe Schulden bei den Polen, hat sie mir erzählt. Sie wollte aber nicht zur Polizei.", sagte die junge Frau und zitterte. "Ah ja...", sagte kevin nur und stand auf. "Soll ich ihnen was für ihre Wunde geben?", fragte die Frau. "Ne, geht schon. Ich schick ihnen sofort ein paar Kollegen vorbei. Die werden dann alles weitere regeln.", meinte Kevin und ging.
    Draussen auf der Strasse hing er seinen Gedanken nach. Die Polen waren also nicht hinter Lisa her. Wer dann? Hat sie mich wirklich angelogen mit der Geschichte, um den Verdacht von sich abzulenken. Aber sie konnte doch keine zwei Menschen erschiessen. Ich muss mit ihr darüber reden. Er machte sich auf den Weg nach Hause.



    So das war jetzt ma wieder ein etwas größerer Teil. Ich denke heute mittag gehts weiter.
    Gebt mir Fiedbäks, Verbesserung, Kritik... alles was ihr wollt. Lob darf auch sein :D

  • Continue...


    Revier - 17:00 Uhr


    Semir hing am Telefon. Wieder war Kevins Handy aus. "Verdammt nochmal. So ein Idiot.", giftete Semir und knallte den H?rer auf den Apparat. Andrea kam ins Büro und fragte: "Schatz, fahren wir?" "Ja ich komme.", sagte Semir nur, packte sein Zeug ein und machte Feierabend. Im Auto klingelte sein Handy, und Semir ging sofort dran und stöpselte sich die Freisprechanlage ins Ohr. "Ja, Semir?", fragte er. "Hi Partner. Ich dachte ich melde mich mal.", hörte Semir die Stimme seines Partners Tom. "Hey Tom. Na, wie ist die Fortbildung?", fragte Semir. "Ach, langweilig. Bis jetzt nichts, was wir nicht schon gewusst hätten. Wie läufts bei euch?", fragte er vergnügt. "Ach. Die Chefin hat mir so einen Grünschnabel als Kollege eingeteilit, mit dem ich einen Fall lösen soll. Bis jetzt kommen wir nicht weiter.", sagte Semir. Mehr wollte er nicht erzählen, solange Andrea dabei war. "Naja, ich muss dann mal wieder, wir haben gleich nochmal ne Vorlesung. Also machs gut, Semir.", sagte Tom. "Machs gut, ciao ciao.", sagte Semir noch und legte auf.


    Kevins Wohung - 17:15 Uhr


    Kevin schloss die Tür zu seiner Wohnung auf und ging hinein. Er liess sich erschöpft auf die Couch fallen, die Wunde tat nun doch weh. "Lisa, bist du da?", rief er noch. Lisa kam ins Wohnzimmer und erschrack als sie Kevin sah. "Un Gottes Willen, was ist denn passiert? Warte!", sagte sie und lief ins Badezimmer, brachte etwas Pflaster dass sie auf die schnelle gefunden hat. Mit einem feuchten Tuch tupfte sie die Wunde sauber. Die ging sehr zärtlich vor. Kevin liess es geschehen, es war ihm auch ganz und gar nicht unangenehm. Lisa verarztete die Wunde von Kevin so gut es ging. "Was ist denn passiert?", fragte sie nochmals. "Ich hab ein GEspräch der Polen belauscht, und dachte es ginge um dich... es ist nicht so wichtig. Auf jeden Fall sind wohl nicht die Polen hinter dir her.", sagte Kevin. Lisa war mit Verarzten fertig und strich zärtlich über das Pflaster und Kevins Stirn. Kevin schaute sie an, und Lisa gab ihm einen Kuss auf die Stirn. "Warum tust du das alles für mich?", fragte sie Kevin und schaute ihm in die Augen. "Vielleicht weil ich dich sehr mag.", sagte Kevin keck und lächelte. Lisa näherte sich ihm langsam, beide schlossen die Augen und küssten sich. Es war ein langer zärtlicher Kuss, und sie liessen fast nicht mehr voneinander ab. Beiden schossen Gedanken durch den Kopf. Doch keiner dieser Gedanken konnte komplett zu Ende gedacht werden, so waren sie jetzt mit sich selbst beschäftigt. Sie verfielen in einen Liebestaumel, zogen sich gegenseitig aus und verbrachten einen für die beiden wundervollen Abend. Als sie später nebeneinander in Kevins Bett lagen, sagte Kevin leise zu Lisa. "Lisa. Ich glaub, ich hab mich in dich verliebt." Lisa kicherte: "Du kennst mich doch gar nicht.", un die beiden küssten sich erneut.

  • Hoi Hoi


    Ein kleinen Teil vor dem Zu-Bett-Gehen gibts noch.



    Revier - 8:20 Uhr


    "Moin!" Kevin kam gut gelaunt ins B?ro. Doch was ist das. Die Chefin sass bei Semir im B?ro, und wartete offensichtlich auf Kevin. "Ich müsste mal mit ihnen reden!", meinte sie streng. Semir sah Kevin nur verärgert an. "Wieso, was gibts?", meinte Kevin nur und setzte sich kurzerhand auf Semirs Tisch. "Ich weiß nicht wie sie das in der Mordkommision handhaben," begann Engelhart "aber bei uns gibt es keine Alleingänge. Bei uns wird das vorher mit dem Vorgesetzten abgeklärt, und mit dem Partner zusammen durchgeführt." "Tschuldigung, aber eigentlich wollte ich nur nochmal kurz bei den Polen vorbei. Da allerdings", begann Kevin und erzählte was gestern geschah. Semirs Gesichtsausdruck wechselte vom ärgerlichen erst ins Erstaunte, dann ins Zufriedene. "... hab ich die Kollegen angerufen. Die kümmern sich um die Sache mit dieser Janine.", beendete Kevin seinen Bericht. "Also im Moment haben wir als richtige Tatverdächtige wirklich nur Lisa Pollocyk übrig.", schlussfolgerte die Chefin, und Kevin verdrehte die Augen. "Ich traue ihr einfach nicht zu dass sie zwei Menschen erschiessen kann.", sagte Kevin. "Kevin, denk doch mal nach. Die ausländischen Prostituierten sind von den zwei toten Zuhältern wie Dreck behandelt worden. Sie hat ein Motiv, und bis jetzt noch kein Alibi.", redete Semir auf KEvin ein. "Gefühle haben im Polizeidienst keinen Platz, Peters!", erinnerte die Chefin. Kevin sass auf dem Schreibtisch und schaute nur geradeaus. Dachte nichts, hatte einen leeren Kopf, die Worte von Semir und Frau Engelhart prasselten wie Felssteine auf seinen leeren Kopf. "Wir werden Lisa besuchen.", sagte Semir. "Bei welcher Freundin hast du sie untergebracht?" "Das sag ich dir im Auto!", meinte Kevin nur kurz und ging aus dem Büro. Sie stiegen in Kevins Hyundai ein.



    Kevins Wohnung - Zur selben Zeit


    Lisa hatte lange geweint. Sie hatte sich schlafend gestellt als Kevin heute morgen aufstand und wegfuhr. Sie wollte nicht mit ihm reden, weil sie dann mit Sicherheit schon vorher geweint hätte. Sie wollte ihm nicht die Wahrheit sagen. Sie wusste aber auch, dass sein Kollege nicht blöd sei, und über kurz oder lang kamen sie ihr immer näher, um ihr den Mord zu beweisen. Sie sass auf der Bettkante, und hatte die Waffe, ein kleiner Revolver, den sie sich besorgt hatte, in der Hand. Sie dachte nach: Abhauen, fliehen... dafür aber ohne Kevin. Da bleiben, und hoffen und bangen, dass sie ungeschoren davon kommt, vielleicht würde Kevin sie schützen. Doch egal wie gut Kevin aussah, egal wie sehr er ihr hilft... er ist und bleibt ein Bulle. Am Ende wird er es sein, der sie verhaftet. Sie erinnerte sich an ihren Schwur... für ihre Freiheit zu töten. Doch dann wäre sie auch ohne Kevin. Sie begann wieder zu weinen. Sie liess sich aufs Bett fallen und schlug mit den Fäusten aufs Kissen. Sie wollte so nicht weiterleben...



    Kevins Auto - 8:35 Uhr


    "Wie bitte??", fragte Semir ungläubig. "Sie ist bei dir?" "Ja sie ist bei mir.", sagte Kevin genervt. "Warum hast du mir das nicht gleich gesagt. Mann wir sind immerhin Partner, Tom hätte mich nie angelogen.", sagte Semir. Kevin meinte: "OK, wenn du meinst ich muss dir die Wahrheit sagen, dann ist da noch was." "Oh nein, sag es nicht... ihr habt...", begann Semir. "Ja.", meinte Kevin kurz angebunden. Semir schüttelte nur den Kopf. "Du bist doch wahnsinnig. Du kannst doch nicht mit ner Tatverdächtigen in die Kiste gehen!", rief Semir. Kevin hielt vor seiner Wohnung. Er sah Semir an. "Darf ich dich dann unter Partnern auch um einen Gefallen beten?", fragte er Semir. "Verdient haste es nicht. Was willst du?" "Lass mich alleine reingehen. Lass mich mit ihr reden.", bat Kevin. "Kevin, ich weiß nicht...", begann Semir als Kevin ihm ins Wort fiel: "Danke, Semir!", und ausstieg. Semir blieb sitzen und meinte für sich: "Warum mach ich das hier eigentlich!"
    Kevin sperrte die Tür auf. "Lisa? Bist du wach?" Er hörte leises Rascheln im Schlafzimmer und machte vorsichtig die Tür auf. "Lisa? Bist du wach?", fragte er nochmals, als er sah dass Lisa nur mit halbgeöffneten Augen immer noch im Bett lag. Kevin setzte sich auf die Bettkante und streichelte ihr durchs Haar. "Alles ok?" ER sah dass sie verweinte Augen hatte. "Was ist denn los mit dir?", fragte er besorgt. Lisa sagte: "Kevin ich muss dir was sagen...", begann sie. Kevin schluckte er wusste wohl was kommt. Jedoch wusste er nicht was Lisa unter der Bettdecke in der Hand hielt...



    So, ich bin mal fies, und mach hier Schluss... ich will erst FEEEEEDBäääCKS :D, Dann gehts weiter... *ggg*

  • So genug der Warterei... continue


    Kevin blieb am Bett stehen. Lisa holte Luft und sagte: "Kevin, ich hab dich wirklich sehr sehr gern. Aber ich muss dir sagen... dass... dass ich die beiden Zuhälter getötet habe." Bumm... das sass. Kevin stand der Schrecken ins Gesicht. Ausgerechnet sie... das Mädchen in das er sich verliebt hatte war die gesuchte Mörderin. Er schloss einfach die Augen und setzte sich aufs Bett. "Bitte, ich wollte das nicht. Aber die beiden haben mich behandelt... wie Dreck. Als wäre ich ein Untermensch. Sie waren solche Schweine.", sagte Lisa. Sie war ganz ruhig, weinte nicht, atmete normal. Nur Kevin war komplett von der Rolle. "Kevin... Kevin du musst mir bitte helfen. Ich will nicht ins Gefängnis, ich will nicht von dir getrennt werden.", flehte sie. Kevin schaute Lisa an. Lisas Hand unter der Decke verkrampfte sich, so fest hielt sie die Pistole. "Was soll ich tun? Mein Kollege sitzt unten im Auto und wartet.", sagte Kevin. Er wusste genau... er hatte mit einer Tatverdächtigen, sogar einer Mörderin gepennt, sein Polizisten-Dasein war eh vorbei. Er wollte nur noch mit Lisa zusammen bleiben. Da war ihm dann auch Mittel recht, die nicht ganz legal waren. "Bitte... ich will nicht ins Gefängnis. Ich liebe dich doch.", sagte Lisa nochmal flehend und küsste Kevin dann auf den Mund. Kevin fiel es gar nicht auf, dass Lisa eine Hand die ganze Zeit unter der Bettdecke hat. "Ausserdem hab ich Angst vor den Typen, die mich verfolgen." Kevin sah Lisa an, sah dann auf den Boden und nickte. "Ok, wir werden versuchen die Type zu finden. Ich versuch meinem Partner ein Alibi zu erzählen von dir. Was danach passiert, weiß ich noch nicht, darüber muss ich erst nachdenken.", sagte Kevin zu Lisa. Die nickte, sagte dann aber noch, als Kevin wieder gehen wollte: "Versprich mir aber, dass ich nicht ins GEfängnis muss... dass du mich nicht verhaftest." "Das verspreche ich dir", sagte Kevin und ging.


    Semir trommelte nervös auf dem Amaturenbrett rum. Endlich, da kam Kevin ja. Kevin stieg wieder zu Semir ins Auto, liess sich nichts anmerken, war cool wie eh und je. "Na? Was hat sie gesagt?", fragte Semir gespannt. Kevin hatte sich es genau überlegt, und auch noch kurz telefoniert: "Sie hatte zum Mordzeitpunkt einen Freier bei sich. Hier hat sie mir den Abrechnungszettel gegeben.", sagte Kevin und hielt Semir einen Wisch unter die Nase. Tut mir leid, Semir, dachte kevin... aber ich kann dir nicht die Wahrheit sagen. Semir nickte. "Der Freier, Gerd Kranich, hat das übrigens schon bestätigt.", sagte Kevin. "Wie denn das?", wollte Semir wissen. "Na ich hab gleich angerufen", antwortete Kevin. Die beiden fuhren Richtung Wache. "Bleibt Lisa jetzt bei dir?", fragte Semir. "Ja, vorerst.", antwortete Kevin. "Naja, seit ihr jetzt zusammen?" "Ja, ich denk doch mal", grinste Kevin nur. "Naja, ich den Mordsache kommen wir damit ja nicht unebdingt weiter. Was machen wir jetzt.", fragte Semir. "Ich denk die ganze Zeit darüber nach, ob das nicht eventuell was mit den Typen zu tun hat, die bei Lisa vor dem Haus waren. Vielleicht will ihr jemand den Mord in die Schuhe schieben.", sagte Kevin. "Wir sollten rausbekommen, wer sie verfolgt." "Und wie willst du das machen?", fragte Semir. "Wenn die Typen noch vor ihren Haus lauern, legen wir ihnen einen Köder. Lisa kehrt zurück in ihr Heim, ich verschaffe mir Zugang zu ihrer Wohnung hintenrum, dass sie mich nicht sehen. Du wartest vorne dran und warnst mich wenn sie reinkommen.", meinte Kevin. "Hmm, von solchen AKtionen hält die Engelhart aber eigentlich nichts!", dachte Semir laut nach. "Na und?", meinte Kevin nur. Für sich dachte er: Er wollte rausbekommen, wer hinter Lisa her war. Wenn sie die dingfest gemacht haben, musste er sich entscheiden. Lisa in Schutz nehmen, dafür aber vielleicht auffliegen. Irgendwann wird man auch Lisa den Mord beweisen können, auch ohne ihn. Oder doch Lisa festnehmen. Aber konnte er das? Dafür liebte er sie zu sehr.



    Morgen um ca die selbe Uhrzeit gehts weiter... Vergesst mein Backs nicht ;)

  • Es geht weiter



    Semir und Kevin fuhren an Lisas Wohnung vorbei. Kein Wagen weit und breit. Kein einziges Auto parkte in der Strasse. "So, und jetzt?", wollte Semir wissen. Kevin sah sich um, und meinte: "Das gibts doch nicht." Er fühlte sich verraten. Hatte Lisa ihn wirklich belogen. Der junge Kommisar wusste sich keinen Rat, und wusste auch nicht was er Semir jetzt sagen sollte. Plötzlich knallte es, ein Schuss der die Beifahrertür von Semirs BMW traf. Kevin duckte sich, Semir erschrack nur und legte den Rückwärtsgang ein. Sein Partner sah mit gezogener Waffe aus dem Fenster, versuchte zu erkennen wo der Schuss herkam. "Da oben, da läuft jemand übers Dach", rief Kevin Semir zu, der das Auto wieder anhielt. Die beiden stiegen aus ihrem Fahrzeug aus und rannten zu dem Haus, auf dessen Dach der Unbekannte rannte. Die beiden hechteten zur Treppe, es war ein Mehrfamilienhaus und rannten ins oberste Stockwerk. Kevin stieg zuerst auf die Feuerleiter aufs Dach nach oben, sicherte mit der Waffe bevor er an die Oberfläche ging, und winkte dann Semir nach. Die beiden standen auf dem Dach und liefen, immer noch mit gezückten Waffen übers Dach, wo sie denn Mann gesehn haben. Dort lag ein Scharfschützengewehr, eine Maske und ein Briefumschlag. Die beiden Kommisare sahen sich um, konnten aber niemanden mehr entdecken. "Scheisse, der ist uns entwischt.", fluchte Semir. Kevin bückte sich, und sah dass auf dem Briefumschlag sein Name stand. Er öffnete dass Couvert, und hatte eine Karte in der Hand, in der geschrieben stand: "Kevin, ich habe dir versprochen dass wir uns wieder sehen. Vor drei Jahren. Jetzt wirst du unser Wiedersehen bereuen." Semir nahm Kevin die Karte aus der Hand und starrte drauf. "Wer ist das", wollte er wissen. Kevin setzte sich erstmal auf den Boden und begann dann zu erzählen: "Vielleicht hast du davon gehört. Vor drei Jahren haben wir einen Psychopathen dingfest gemacht, eine Art Jack the Ripper. Er hat 6 Prostituirte ermordet. Mein Partner und ich haben ihn festgenommen, er schwor vor Gericht, dass wir uns wiedersehen. Jetzt scheint er wieder da zu sein." "Aber was will er hier? Man könnte meinen er hat auf uns gewartet, dass wir zu Lisas Haus fahren." "Lass uns ins Büro fahren. Ich muss mir die Akten über Fabian ansehen. Fabian Scharke, so heisst er.", meinte Kevin und stand wieder auf.



    Kevins Wohnung


    Lisa zog sich gerade an, die Pistole wieder in ihrer Handtasche. Dann klingelte ihr Handy. Als sie aufs Display sah, begann sie zu zittern. "J... ja?", sagte sie nachdem sie abnahm. Eine unbekannte Stimme meldete sich: "Wie siehts aus?" "Er... er glaubt mir. Er... er versucht nun die Leute zu finden, die hinter mir her sind.", meinte sie zitternd. "Das habe ich gesehn. Aber gut. Wir haben nun nicht mehr genung Zeit, wer wei? wie lange er dir hilft und dich nicht verhaftet. Wir werden nun mit dem großen Finale beginnen.", lachte die rauhe Stimme am anderen Ende der Leitung, dass es Lisa kalt den Rücken runterlief. "Ich erwarte dich morgen früh an der Lagerhalle, die wir abgesprochen haben. Wenn er gut war, dann schenk ich dir noch eine letzte Nacht mit ihm. Wenn nicht, sagst du einfach du hättest Kopfschmerzen." Die Stimme lachte dreckig, und legte auf. Lisa begann zu weinen. Was solle sie nur tun. Jetzt würde Kevin eh alles erfahren. Sie hatte sich die Waffe von diesem miesen Kerl besorgt, er hatte ihr geholfen den Mord zu begehen. Ihm kam es recht, dass die beiden Zuhälter ihre Ausländer wie Dreck behandelten. So konnte er sicher gehen, dass Kevin mit ihr in Verbindung kam. Jetzt benutzt er Lisa, um an Kevin ranzukommen, ihn zu töten. Fabian hatte sie gezwungen mitzumachen, ansonsten würde er Lisa an die Polizei verraten. Alles wäre aber nicht so schlimm gewesen, wenn Lisa sich nicht in Kevin verliebt hätte. Jetzt musste sie ihn ausliefern, vielleicht sogar mit ansehen, wie er getötet wird.



    Evtl gehts heute abend noch weiter... Bis denne :D

  • Ok, ein kleines bisschen noch, vorm Bett gehen (wie immer eigentlich :D)


    Revier - 14:00 Uhr


    Die Mittagspause wurde durchgearbeitet, Hunger hatte Kevin nicht. Semir schon, also liess er sich, noch auf der Autofahrt zum Revier, eine Pizza kommen, die schon auf ihn wartete als die beiden Kommisare ins Revier kamen. Kevin sass sich gleich an den PC, während Semir genüsslich seine Pizza verspeiste. "Hier. Fabian Scharke wurde gestern aus dem Gefängnis wegen guter Führung entlassen.", sagte Kevin plötzlich und drehte Semir den Bildschirm hin. "hmm, Adresse ist bekannt.", murmelte Semir mit vollem Mund. "Wir sollten ihn besuchen. Mal sehen was er zu dem Brief sagt.", meinte sein Kollege. "Ok, aber ich fahr allein. Wenn er was mit der Sache zu tun hat, muss er dich ja nicht gleich sehen.", sagte Semir und stand auf. "Wie bitte? Und was mach ich?", fragte Kevin fassungslos. "Du wartest hier. Kannste essen.", meinte sein älterer Kollege und schob ihm die Pizza-Schachtel hin, in der noch drei Stücke lagen. Kevin ass sie denn auch er hatte Hunger. Dann stand er auf, sagte Engelhart Bescheid, dass er seine Mittagspause nachholen würde, und fuhr zu seiner Wohnung.



    Wohnung von Fabian Scharke - 14:20 Uhr


    Semir klingelte an einem etwas verkommenen Einfamilienhaus. Die Tür wurde geüffnet, von einem großen, kräftigen Mann, mit etwas längeren Haaren und einer Narbe im Gesicht. "Ja, bitte?" "Gerkhan, Kripo Autobahn. Sind sie Herr Scharke?", fragte Semir freundlich. "Ja, genau. Gibt es noch etwas zu klären, wegen meiner Entlassung? Aber wieso Kripo Autobahn", wollte Fabian verwirrt wissen. "Nein, wegen ihrer Entlassung komm ich nicht, damit habe ich nichts zu tun. Kann ich kurz reinkommen?", fragte Semir freundlich, und Fabian liess ihm Eintrill. Überral standen Pappkartons rum. "Tut mir leid für die Unordnung. Die Polizei hat mir diese Wohnung besorgt, damit ich ein Dach über dem Kopf habe.", rief Fabian Semir hinterher. "Das macht nix.", meinte dieser nur kurz. Fabian kam aus dem FLur ins WOhnzimmer und sagte zu Semir: "Setzen sie sich. Was können sie den für mich tun.", meinte er und grinste, als hätte er den Gag des Tages gerissen. "Wir, das heisst mein Partner und ich, wurden heute von einem Unbekannten beschossen. An seiner Waffe liess er diese Karte zurück.", meinte Semir und gab Fabian die Karte. Der las sie sich durch und betrachtete sie. "Soso. Da muss ich sie aber enttäuschen. Ich habe nirgends geschossen oder eine Karte hinterlassen. Ich habe den ganzen Tag damit verbracht meine Kartons hierher zu bringen.", sagte Fabian grinsend. "Haben sie dafür Zeugen?" "Ja, ein Kollege aus dem Knast hatte Freigang, der hat mir geholfen. Peter Schubert." "Das werden wir überprüfen. Kennen sie Kevin Peters überhaupt noch.", fragte Semir. "Klar. Er hat mich damals eingebuchtet. Wäre der Knast nicht so scheisse gewesen, dann wäre ich für diese Tat wirklich in Frage gekommen. So aber ist er es mir nicht wert wieder in den Knast zu gehen. Ich wünsche dem Unbekannten aber viel Glück bei seinem Unternehmen.", lachte Fabian hähmisch und Semir hätte ihm dafür am liebsten die Fresse poliert.


    Kevins Wohnung - Zur selben Zeit


    Kevin schloss seine Wohung auf. Er musste Lisa unbedingt erzählen was weiter vorgefallen war. Er ging durch die Wohnung, Lisa war offenbar nicht da. Er machte leise die Tür zum Schlafzimmer auf. Auch da war sie nicht, ja sogar ihre Tasche war weg. "Verdammt", murmelte Kevin und sah erst dann auf dem Bett einen Brief. Er riss ihn schnell auf und las:


    "Lieber Kevin,


    Es tut mir leid, aber ich konnte nicht anders. Ich musste gehen. Heute waren zwei Gestalten vor deiner Haustür und ich habe mich über den Balkon verkrümelt. Es tut mir so leid, bitte sei nicht b?se. Ich habe mich in einer H?tte am Waldrand von Neuss eingenistet. Sie gehört einer Freundin. Dort können wir uns sehen. Pass aber bitte auf dass dir niemand folgt, und dass dir nichts passiert.


    In Liebe, Lisa"


    Kevin lies den Brief aufs Kissen sinken. Jetzt zog er Lisa mit rein, in seine Angelegenheit mit Fabian. Verdammt. Da hätte ich sie besser verhaftet, im Knast wäre sie sicherer. Aber die beiden Fälle haben nichts miteinander zu tun. Wer waren die Typen vor Lisas Haus? Wars vielleicht schon Fabian, der nicht nur an mir Rache nehmen wollte, sondern auch an meinen Freunden, und somit auch an Lisa. Kevin stand auf und machte sich wieder auf den Weg ins Büro.


    So, gute Nacht. Morgen will ich viel Kritik, Lob oder Verbesserungsvorschläge, und dann gehts weiter.


    Bai bai

  • Continue...


    Revier - 14:50 Uhr


    Die beiden Kommisare kamen fast gleichzeitig zurück ins Revier. Gerade hat Kevin seine verschlissene Lederjacke über den Stuhl gehangen, kam Semir ins Büro. "Na, was hast du erreicht?", fragte Kevin seinen Partner. "Nichts. Er streitet es ab, hat auch ein Alibi. Auf das geb ich aber nicht viel, angeblich hat er mit einem Knastkumpel seine Wohnung einger?umt. Der bestätigt das natürlich brav.", meinte Semir etwas geknickt. "Und wo warst du?", hängte er noch hinten dran. "Och, ich war zu Hause bei Lisa kurz.", wich sein Partner geschickt aus.
    Mehr ermittelten die beiden Kommisare nicht mehr in diese Richtung. Es mussten noch einige Berichte abgearbeitet werden. Um 18:00 Uhr machten die beiden Feierabend. Semir fuhr nach Hause, Kevin Richtung Neuss...



    Verlassene Hütte in Neuss - 18:20 Uhr


    Kevin stellte das Auto vor der H?tte ab. Drinnen schimmerte leichtes Licht, es flackerte geradezu. Er griff nach der Türklinke, hatte die andere Hand an dem Griff seiner Waffe. Nur für alle Fälle. Er macht die Tür auf. Drinnen stand ein etwas älteres Bett in der Mitte des Raumes, überall waren Kerzen, die meisten um das Bett. Kevin schaute sich um, der Raum war hell erleuchtet, nur von den Kerzen. Das Flackern warf gespenstische Schatten an die Wand. Plötzlich kam aus dem Bad Lisa. Sie hatte nur ein Nachthemd an, die Haare offen, ja sie sah so bezaubernd aus, dass Kevin nicht mal wagte zu atmen. Sie kam zu Kevin und küsste ihn einfach, und zog ihm während dem K?ssen die Jacke aus. Sie sagte leise: "Endlich bist du da", und zog ihn mit aufs Bett. Kevin schloss einfach die Augen, und liess alles geschehen...



    Rotlicht-Viertel - 8:00 Uhr


    Semir fuhr extra ohne Kevin, deshalb ist er auch schon so früh gefahren. Im war in dieser Nacht ein Verdacht gekommen. Denn wollte er überprüfen. Wenn er Kevin davon erzählt hätte, der wäre ihm an die Gurgel gegangen. Er hielt wieder vor dem Club und machte sich auf die Suche nach einer der ausländischen Prostituierten die sie schon zu den zwei toten Zuhältern befragt haben. Er hatte den Verdacht, dass Lisa mit Fabian unter einer Decke stecken könnte. Er traute Lisa einfach nicht, und irgendwie müssen die beiden in Kontakt gekommen sein. Er traf eine der Russinen an der Strasse. "hallo, ich hätte nochmal ein paar Fragen.", meinte Semir freundlich und ging auf sie zu. Er nahm auch gleich das Foto von Fabian Scharker aus der Tasche. "Kennen sie diesen Mann, haben sie ihn schon mal gesehn?" "hmm, ja. Mit Lisa. Sie haben miteinander mal an der Strasse geredet, aber nur kurz. Vielleicht war er auch nur ein Kunde.", antwortete sie und zog an ihrer Zigarette. Semir war in heller Aufregung. "Konnten sie verstehen, ?ber was sie geredet haben?" "Nein, dafür stand ich zu weit weg. Ausserdem lausche ich nicht.", sagte die Russin fast ein bisschen beleidigt. "War sonst noch jemand dabei?", bohrte Semir weiter. "Nein. Die beiden standen etwas abseits, ich hab sie nur kurz gesehn. Er ist mir aufgefallen weil er doch ein gro?er, breiter Typ war.", überlegte die Prostituierte. "Danke, sie haben mir sehr geholfen", meinte Semir und lief zurück zum Wagen. Im Wagen holte er zu allererst sein Handy in die Hand und wählte Kevins Nummer.



    H?tte in Neuss - 8:20 Uhr


    Kevin und Lisa schliefen noch gemeinsam in ihrem Bett, als Kevin durch den Klingelton "Ich bin die Sehnsucht in dir" von den Toten Hosen geweckt wurde. Schlaftrunken griff er nach seiner Hose und suchte in ihr sein Handy und schaute aufs Display. Dort prangte groß "Semir" auf. "Ach ne, nicht jetzt!", murmelte er und drückte wieder ab. Danach kuschelte er sich wieder an Lisa. Sie ist auch wach geworden. "Na?", fragte sie und küsste Kevin. "Hast du gut geschlafen?" "Das war der schönste Abend meines Lebens gestern. Da kann man nur gut schlafen.", grinste Kevin und küsste Lisa erneut. Danach wollte er aufstehn, doch Lisa hielt ihn am Bett, und setzte sich auf ihn, war auf einmal toternst. "Steh nicht auf!" "Was ist?", fragte Kevin überrascht. "Er sitzt wahrscheinlich draussen... irgendwo. Er wird dich töten wenn du aufstehst und irgendwo am Fenster sichtbar bist.", meinte Lisa mit zittriger Stimme. Kevins Augen wurden groß. "Du steckst mit ihm unter einer Decke?", fragte er ungläubig. Lisas Augen füllten sich mit Tränen. "Er hat mich gezwungen. Er hat mir geholfen die Zuhälter umzulegen, dann hat er mich unter Druck gesetzt... hat gedroht mich an die Polizei zu verraten, wenn ich mich nicht an dich ranmache, und..." "Dann war das alles für dich nur ein Spiel?!", rief Kevin, und durch sein Herz bohrten sich plötzlich tausend Pfeile. "Nein! Eigentlich hätte ich dich erst heute morgen hierher beordern sollen. Aber ich hab es schon gestern abend gemacht und dir diese Nacht ermöglicht zum Beweis dass ich dich wirklich liebe.", sagte Lisa und nun liefen ihr die Tränen aus den Augen. "Wenn du mich wirklich lieben würdest hättest du mir die Wahrheit gesagt. Dann würden wir jetzt nicht hier sitzen, verdammt.", rief Kevin und seine Stimme zitterte. Lisa stieg wieder von ihm runter und setzte sich aufs Bett. Kevin zog sich an, so dass er niemals am Fenster zu sehen war. Er war völlig runter mit den Nerven. Ausgerechnet sie. Er sah Lisa mit traurigen Augen an, sie schaute ihn mit verweinten Augen an. "Kevin, es tut mir so leid. Bitte verzeih mir." Diese Worte hallten in Kevins Ohren nach, bis sie von einem Schuss unterbrochen wurden...



    Ich hab heute meinen fiesen tag, Deshalb hör ich hier auf... Freue mich auf weitere Feeds... danke :D

  • COntinue...



    Semirs Wagen - 8:22 Uhr


    Semir lag mehr in seinem Auto, als dass er sass. Der Schuss hatte seinen Aussenspiegel getroffen und das Glas zersplitterte. "Langsam habe ich die Schnauze von diesen Scharfschützenfutzis aber voll.", dachte er für sich. Er blieb ruhig im Auto liegen und wartete was passiert. Er hörte nichts, kein Rascheln, keinen Vogel... absolute Stille umgab ihn. Er fischte sein Handy aus der Tasche und wählte abermals Kevins Nummer. Nichts... Mailbox... Verdammt. Der Hauptkommisar richtet sich langsam wieder auf und riskierte einen Blick nach draussen. Er konnte wieder nichts erkennen, legte den Gang ein und fuhr mit quietschenden Rädern los. Irgendwie aus der Schusslinie rauskommen. Kaum war er losgefahren, krachte wieder ein Schuss, er traf Semirs Rücklicht. Jetzt wusste er, von wo der Schütze schiesst, und er gab Gas und verschwand hinter der nächsten Baumgruppe. "Verdammt, ich komm nicht in die Hütte. Aber ich muss doch Kevin irgendwie warnen.", überlegte Semir fieberhaft.



    Hütte - 8:23 Uhr


    Lisa sass ganz still auf dem Bett. Sie wagte es nicht zu atmen, denn sie hatte auch Angst um ihr Leben. "V... Vielleicht wars nur ein Jäger.", meinte sie stotternd. "Ja, ein Jäger mit ner Sniper.", antwortete Kevin trocken, der so stand, dass er von keinem Fenster erfasst werden konnte. Er war immer noch erschüttert, dass Lisa mit dem Psychopathen gemeinsame Sache macht. Aber das gehörte zu seinem Plan. Er wollte Kevin nicht nur töten, sondern fertig machen. "Kevin?", fragte Lisa zaghaft. Kevin schloss die Augen, und antwortete nicht. "Kevin, bitte rede mit mir." Kevin drehte sich zu ihr um, und machte einen Schritt verkehrt. Nun stand er zur Hälfte am Fenster, er achtet nicht darauf. Sofort schwirrte ein roter leuchtender Punkt durch den Raum, und bleib an Kevins Schulter kleben. Lisa schrie nur noch Kevins Namen, als sie den Schuss krachen hörte. Kevin ging zu Boden, doch er warf sich rechtzeitig hin, der SChuss zersplitterte die Scheibe und schlug in der Gegenüber liegenden Wand ein. Lisa machte ein entsetztes Gesicht, Kevin robbte zum kaputten Fenster, seine Waffe schon in der Hand. Er sagte noch: "Leg dich flach hin", dann erhob er sich und schoss blind zwei dreimal aus dem Fenster. Danach wartete er kurz. Dass er ihn getroffen hatte, glaubte er nicht. Aber er konnte nicht wieder hoch und den Wald mit den Augen absuchen, wenn er irgendwo im Dickicht steckt bin ich tot. Das Handy! Er griff sein Handy und schaltete es ein. 5 Anrufe in Abwesenheit, immer wieder Semirs Nummer. Sofort rief er zurück. "Ja, Semir?", meldete sich Semirs Stimme. "Semir? Ich bins Kevin." "Kevin, nah endlich. Draussen im Wald ist Scharker, er schiesst mit einem Gewehr." "Das haben wir auch schon bemerkt. Wieso weißt du dass ich hier bin?", fragte Kevin überrascht. "Ich war bei dir zuhause und hab den Brief gefunden. Ist Lisa bei dir?" "Ja ist sie." "Nehm sie fest, sie steckt mit Scharker unter einer Decke." "Festnehmen? Komm du erstmal und hol uns hier raus.", rief Kevin. In dem Moment ging die Tür auf... Scharker stand da, sein Gewehr auf Kevin gerichtet. "Hallo Kevin. Hast du mich vermisst?", fragte er höhnisch und machte die Tür hinter sich zu. Kevin liess das Handy einfach auf Bett fallen, ohne das Gespräch abzudrücken. "Nicht im Geringsten", antwortete der junge Kommisar. "Das hast du gut gemacht, meine Süße.", meinte Scharker zu Lisa. Sie lächelte gequält, und schaute Kevin dann traurig an. Dann erhob sie sich und stellte sich etwas abseits. Kevin sass immer noch mehr unterm Fenster und erhob sich jetzt. "Hast du die Waffe noch, Lisa?", fragte Scharker in diesem Moment. Sie nickte schnell und holte sie aus ihrer Tasche. Lisa wollte sie Scharker schon geben als der sagte: "Nein, Nein. Du hast deine Aufgabe so gut gemacht, du darfst auch noch weitermachen. Los, töte Kevin.", sagte Scharker mit Hohn in der Stimme. "Du Arschloch. Ich schwöre ich krieg dich", sagte Kevin. Lisa machte ein entsetztes gesicht und sagte: "Das war nicht abgemacht." "Du tust was ich sage, oder du gehst in den Knast. Auf der Waffe sind deine Abdrücke, von dem Mord an den Zuhältern, und den Mord an unsrem Bullenfreund hier.", sagte Scharker in ruhigem Ton. Lisa litt, Kevin merkte das. Sie könnte doch nicht den Menschen töten den sie liebte. Allerdings ging es hier um ihre Freiheit. Kevin traute seinen Augen nicht, als Lisa die Waffe hob, auf Kevin richtete und den Finger um den Abzug legte...



    :D Werde eventuell bis Dienstagabend nicht da sein. Solange müsst ihr warten und mir reichlich Feedbäcks schreiben... bis denne

  • In meinem Urlaub... ach ich machs nur für euch :D



    Hütte in Neuss - 8:30 Uhr


    Kevin stand sozusagen mit dem Rücken zur Wand. Er konnte gar nichts tun, wenn er sich rührte würde Fabian ihn erschiessen. Er wollte wirklich dass sich Kevin so richtig beschissen fühlt, dass er merkt dass Lisa ihn belogen hat. Er war so grausam dass er Lisa dazu zwingt ihren Freund zu erschiessen. Lisa stand da und zitterte. Sie zielte auf Kevin, ca auf seinen Oberkörper, hatte den Finger um den Abzug gelegt. "Na los. Drück ab.", spornte Scharker Lisa an. Sie kämpfte einen unglaublichen Kampf mit sich. Wenn sie es nicht tun würde, würde sie entweder ins Gefängnis gehen oder sterben. "Lisa, tus nicht. Ich schwöre ich helfe dir, du gehst nicht ins Gefängnis.", versuchte Kevin sie zu beschwichtigen. "Halts Maul", wurde er von Scharker angeherrscht. Lisa schossen Tränen in die Augen, ihr war schlecht, sie konnte nicht ruhig stehen. Sie konnte es nicht mitansehen, Kevin stand mit dem Rücken an der Wand vor dem Fenster, Scharker stand neben Lisa, zielte mit seiner Waffe auch auf Kevin. Kevin schaute Lisa ganz fest in die Augen, er glaubte nicht daran dass sie schiessen könnte. Er hoffte, dass Semir noch am Telefon hing und Verstärkung rufen würde.



    Semirs Wagen - 8:32


    Semir hörte alles mit, hing an seinem Handy. Er versuchte was zu verstehen, und verstand soviel dass Kevin in der Klemme steckt. Er versuchte über FUnk Andrea zu erreichen, damit diese Verstärkung ruft, doch die gesamte Belegschaft plus SEK war bei einem Banküberfall mit Geiselnahme. Semir fluchte. Er blieb mit dem Ohr am Handy, versuchte noch irgendetwas mitzubekommen. Er steig aus seinem Auto aus und robbte zur Hütte. Nun kauerte er unter einem Fenster und linste rein. Scharker und Lisa hatten ihm den Rücken zugekehrt. Lisa zielte mit ihrer Waffe auf Kevin. Oh Gott, die wird doch nicht abdrücken, dachte Semir nur. Er musste etwas tun. Aber sobald ich auftauche, drückt einer der beiden ab.



    Hütte - 8:33 Uhr


    So langsam wurde Scharker ungeduldig, doch er war viel zu clever, als dass er Kevin selbst töten würde. Er sagte nur: "Ok. Du bist noch nicht bereit. Dann komm mit, wir gehen. Du, Kevin bleibst ruhig da stehen und berührst vor allem deine Kanone die neben dir liegt nicht." Er ging zwei Schritte rückwärts, da drehte Lisa sich um, und zielte auf Scharker. "Nein. Ich werde nie bereit sein, denn ich kann einen Menschen den ich liebe nicht töten.", sagte sie mit zittriger Stimme. Scharker lachte nur. "Du kannst niemanden töten.", und nach diesem Satz hob er seine Waffe und drückte einfach ab. Die Kugel traf Lisa weit rechts neben dem Bauchnabel, fast schon in der Hüfte. Lisa schrie auf, und fiel hin, Kevin warf sich zur Seite auf den Boden, griff nach seiner Waffe. Damit hatte Scharker nicht gerechnet, und Kevin hatte zwei Sekunden Zeit seine Waffe zu entsichern. Scharker hob seine schwere Waffe RIchtung Kevin, der aber schneller war. Der Polizist drückte ab und traf Scharker in der Hand, dieser liess die Waffe fallen. Sofort ergriff er die Flucht und lief aus der Tür, Kevin machte keine Anstalten ihm nach zu laufen, er griff das Handy und schrie hinein: "Semir, schnapp dir den Kerl." Der hatte natürlich alles mitbekommen und war schon hinter ihm her. Kevin legte auf und rief sofort einen Notarzt für Lisa, die zitternd auf dem Boden lag und ihre Hand auf die Wunde drückte. Der Kommisar kniete sich neben sie nahm sie in den Arm. "Bleib ganz ruhig, der Notarzt ist gleich hier. Ganz ruhig.", flüsterte er. Dabei streichelte er Lisas Wange...



    Am Mittwochabend gehts weiter... bis dahin... Fidbäks schreiben ;)

  • Es geht weiter, ein kleiner Teil


    Hütte in Neuss - 8:33 Uhr


    Lisa zitterte am ganzen Leibe. Kevin hatte schon seine Lederjacke geholt und Lisa damit zugedeckt. Er hat auch versucht, die Blutung zu stillen, doch er war nun mal kein Arzt. Mann, wo bleibt der scheiss Notarzt nur. Er versuchte mit Lisa zu reden, doch sie brachte nicht viel raus. "Kevin.... Kevin, ich liebe dich doch... ich will.... ich könnte dich niemals töten...", stammelte Lisa mit leiser Stimme. "Psst. Nicht zu viel reden. Bleib ganz ruhig.", sprach Kevin ihr gut zu, und streichelte ihr über den Kopf. "Es tut mir so leid.", meinte Lisa noch und begann nun auch zu weinen. Endlich ging die Tür auf und zwei Ärzte kamen herein, hinterher sofort eine Bahre. Sofort wurde Kevin von Lisa weggezogen und Lisa wurde auf eine Bahre verladen. Kevin lief hinterher und wollte sofort mitfahren. Doch man erlaubte es ihm nicht.


    Im Wald - zur gleichen Zeit


    Semir rannte zu seinem Dienstwagen, der Typ war aber schneller an seinem Jeep. Er gab Gas und fuhr Richtung Autobahn. Semir hängte sich dran, sie fuhren auf einem Schotterweg, direkt neben der Autobahn. Durch eine Öffnung in der Leitplanke gelangten die beiden auf die Autobahn. Mit 190 ging die Verfolgungsjagd durch den Verkehr, mehrmals mussten die beiden ausweichen. "Semir für Kevin, wo bist du?", kam plötzlich Kevins Stimme über den Funk. "Ich bin dran an ihm, wir sind an der Ausfahrt 13 vorbei.", antwortete Semir schnell. "Ich komm hinterher.", kam noch ein kurzes Statement seines Kollegens. Doch die Jagd wurde schwierig, der verkehr wurde dichter. Mehrmals entging Semir nur knapp einem Unfall. Das merkte auch Scharker, der plötzlich wendete, und Semir zu einem haarsträubenden Ausweichmanöver zwang. "Achtung Kevin, der kommt dir entgegen." In diesem Moment stellten sich vor Semir zwei Autos quer und Semir konnte nicht mehr bremsen. Krach, Bumm und der BMW war ein weiteres Mal demoliert. Semir hämmerte aufs Lenkrad vor Wut.


    Kevins Auto - 8:36 Uhr


    Kevin fuhr fast wie im Rausch. Er weinte nicht, er war eigentlich ganz ruhig, doch er hatte nur eins im Sinn. Scharker zu fassen, komme was wolle. Da kam Semirs Funkspruch: "Achtung Kevin, der kommt dir entgegen." Kevin gab Gas, wich Autos aus und sah ihn von weitem schon. Er kam, auf der Überholspur, sie war frei. Auch Kevin wechselte auf die Überholspur. Sie rasten mit hoher Geschwindigkeit aufeinander zu. Der Abstand wurde immer kleiner. Plötzlich zuckte Scharker nach links und das Auto, das ihm entgegen kam stellte sich quer auf die Überholspur, Kevin wich nach rechts aus und stellte sich ebenfalls quer, hinter ihm knallte es dann. Mehrere Autos fuhren ineinander. Scharker wich über die Standspur aus und entwischte. Kevin sass regungslos im Auto. Er schloss die Augen, legte den Kopf an die Kopflehne. Er dachte an Lisa, an ihr Gesicht, als er in die Hütte kam gestern abend, an ihr Gesicht, als sie ihm den Mord gestand, an ihr Gesicht, als er gerade ihren Zuhälter aus dem Zimmer bringen liess. Vor seinem inneren Auge liess er den ganzen Fall, jede Begegnung mit Lisa Revue passieren. Danach begann er zu weinen.



    Morgen gehts weiter. Sry, dass der Teil etwas klein geraten ist, aber ich hoffe trotzdem auf Feeds :)

  • Sry für die Verspätung, aber ich hatte arge Probs mit meinem PC, und bin auch z.Z. im Stress... Deshalb auch nicht viel zu lesen heute.


    Krankenhaus 9:00 Uhr


    Als Semir den Krankenhausflur entlang schritt, sah er Kevin schon im Flur sitzen. Er sass einfach nur da, starrte geradeaus und zeigte keine Reaktion als Semir sich neben ihn sass. "Alles klar?", fragte sein Partner. "Die Ärzte haben gesagt, es seien keine Organe verletzt worden. Trotzdem hat sie viel Blue verloren.", murmelte Kevin nur ohne aufzusehen. "Hat sie die Zuhälter nun umgebracht." Kevin nickte. "Anscheinend hat ihr Scharker dabei geholfen. Um an sie ranzukommen. Läuft die Fahndung nach ihm?" "Jaja, die läuft schon, bis jetzt aber ohne Ergebnis.", sagte Semir. Kevin stand auf und sagte: "Komm wir fahren ins Büro. Heute darf ich eh nicht mehr zu ihr." Danach gingen die beiden Kommisare aus dem Krankenhaus raus. Im Auto sagte Kevin noch: "Bitte sag der Engelhard nicht dass Lisa die M?rderin ist. Erst wenn wir Scharker geschnappt haben." Semir versprach es.


    Kevins Wohnung 3:00 Uhr nachts


    Kevin brauchte lange um einzuschlafen. Als er endlich schlief wurde er von seinem Handy geweckt. Sein Partner war dran, aufgeregt: "Kevin, zieh dich sofort an. Ich bin in fünf Minuten bei dir. Es ist etwas passiert. Im Krankenhaus hat man einen Arzt tot aufgefunden. Und Lisa ist weg." "Das gibts doch gar nicht.", sagte Kevin erschrocken. "Hat sich Scharker bei dir gemeldet?", fragte Semir noch. Kevin verneinte und legte auf. Nur drei Minuten später war Semir bei Kevin, und die beiden machten sich auf den Weg ins Krankenhaus. Gerade als sie dort ankamen, klingelte Kevins Handy. "Hallo Kevin. Was denkst du denn wer dran ist." Kevin erstarrte zur Salzsäule. Es war tatsächlich Scharker. "Wo ist Lisa?", fragte er sofort. "Lisa ist hier bei mir. Ich fordere dich heraus, nur wir beide, danach bekommst du sie wieder. Wir treffen uns in 10 Minuten in der alten Gießerei. Und lass deinen neuen Partner zuhause.", sagte Scharker und legte danach sofort auf. Semir hatte am Handy mitgehört. "Ich kann dich nicht allein hingehen lassen.", sagte Semir sofort. "Ich muss aber. Ich hol Lisa da raus. Gib mir bitte deinen Autoschlüssel.", sagte sein Partner. Semir kramte in seiner Hose und gab ihm den Schlüssel, er fügte noch an: "Ich bleibe in der Nähe. Er wird mich nicht entdecken." Kevin hörte es schon gar nicht mehr, so nah war er in Gedanken bei Lisa.



    Morgen oder heute abend gibts das große Finale :D