Nur wegen der Liebe

  • Nur wegen der Liebe


    Montag 8:15Uhr, Kripo Autobahn
    Semir saß an seinem Schreibtisch und las einen Bericht.
    Tom war immer noch nicht aufgetaucht. Er hätte schon vor einer viertel Stunde da sein müssen. Aber das war ja nichts Neues. Doch diesmal war es anders, das spürte Semir irgendwie.


    Nach ungefähr 25 Minuten kam Tom endlich. Er sah total schlecht aus. Hatte mindestens 16 Ramazotti getrunken. ,,Was ist denn los?", fragte Semir gleich besorgt. Sein Partner schaute zu Boden und antwortete: ,,Es ist wegen Sophia. Sie hat mich verlassen.",,Und deshalb besäufst du dich?" Semir verstand nicht, warum Tom wegen Sophia so viel getrunken hatte. Er hatte doch so viel Glück bei den Frauen, warum heulte er dann ausgerechnet Sophia nach? Tom beantwortete ihm seine Frage, obwohl Semir sie noch nicht mal gestellt hatte. Sie waren halt sehr gute Freunde und verstanden sich auch ohne Worte. ,,Semir", eine Pause entstand. "Ich wollte sie heiraten und Kinder mit ihr haben. Aber sie hat sich in einen Discobesitzer verliebt. Jonas hat die Beiden zusammen gesehen. Sophia hatte nicht einmal den Mut, es mir selbst zu sagen, erst als ich sie darauf angesprochen habe, hat sie es mir gesagt" Tom war fast den Tränen nahe. Semir nahm seinen Partner in die Arme. ,,Hey, sie hat dich nicht verdient." Jetzt lies Tom seinen Tränen freien Lauf.
    Unbemerkt war die Chefin herein getreten und schaute überrascht auf die Beiden. ,,Was ist denn hier los?" Die Hauptkommissare schauten ihre Chefin an. Tom ging dann einfach an der Engelhardt vorbei und verschwand. ,,Entschuldigung, aber seine Freundin hat mit ihm Schluss gemacht.", erklärte Semir seiner Chefin, was geschehen war. Diese zeigte Verständnis dafür. ,,Kümmern sie sich bitte um ihn." sagte Frau Engelhardt zu Semir. "OK mach ich."


    Er fuhr zu Toms Wohnung, aber da war er nicht.
    Danach fuhr er zu sämtlichen Kneipen und suchte ihn dort.
    In der 7.Kneipe, die Blacks hieß, fand er ihn schließlich. Tom war schon wieder stock betrunken. "Tom was soll das? Willst du dich umbringen?" Semir sah seinem Partner in die Augen. Darin konnte er den Schmerz lesen und dass Sophia seine große Liebe war. "Semir bitte. Es geht nicht anders." "Mensch Tom, wach auf." Nach einer Weile fügte er hinzu: ,,Sophia hat dich betrogen und verlassen, weil sie einen anderen hat und nicht du Sophia." "Ich weiß!", antwortete Tom und bestellte sich noch einen Whiskey.
    Als er draußen Sophia und ihren Neuen sah, stand er auf und rannte hinaus. ,,Tom!", schrie Semir noch, doch sein Partner hörte ihn nicht mehr. Semir bezahlte noch schnell und rannte dann auch hinaus.

  • Draußen blieben Sophia und ihr neuer Freund stehen, als sie sahen, dass Tom auf sie zukam." Sophia sagte gleich ,,Hi." zu Tom. ,,Hi.", antwortete dieser. Man merkte, dass die Situation angespannt war. ,,Thorsten, dass ist Tom, mein Ex." "Hi.", sagte Thorsten. ,,Tom, dass ist Thorsten mein Freund." ,,Ach so, dann bist du der jenige, der mir meine Freundin weggenommen hat." Bei diesen Worten stürzte sich Tom auf Thorsten. Es begann eine heftige Schlägerei.


    Als Semir draußen ankam, prü?gelten sich die Beiden schon. Semir ging dazwischen und bekam selbst ein paar blaue Flecken ab. Bald wurde es Semir zu bö?d und er alarmierte die Kollegen. Sophia stand nur wie versteinert daneben.


    Als 10 Minuten später die Kollegen eintrafen, prügelten sich die beiden immer noch. Hart wurden sie auseinander gerissen. Beide bluteten stark im Gesicht, hatten Schürfwunden und blaue Flecken.
    Die Polizisten fragten nach dem Verursacher. Nach einem kleinen Zögern hob Tom seine Hand. Die Kollegen schauten Tom verwundert an. ,,Wir müssen sie trotzdem festnehmen, Kollege." ,,Ich weiß." ,,Und sie kommen erstmal in U-Haft." ?Das mache ich." ?Wer sind sie, wenn ich fragen darf?" ?Ich bin sein Kollege. Semir Gerkhan." Er zeigte den Kollegen seinen Ausweis. Die Polizisten waren damit einverstanden, dass Gerkhan seinen Partner in die U-Haft fahren kann. Tom und Semir stiegen in den BMW und fuhren zur U-Haft. Auf der Fahrt versuchte Semir seinen Partner klar zu machen, dass sein Handeln ein schwerer Fehler war. ,,Ich wei?, Semir.", antwortete Tom leise.


    Nächster Tag, Kripo Autobahn
    ,,Gerkhan, sofort in mein B?ro." Die Chefin holte Semir mit wütender Laune zu sich ins Büro. ,,Was zum Teufel war mit Kranich los?" ?Chefin ähm", doch Semir wurde von der Engelhardt unterbrochen. ?Der Bundespräsident hat mich soeben angerufen und gesagt, dass Tom eine Schlägerei mit einem gewissen Thorsten Ohres angefangen hat. Deswegen sitzt Kranich jetzt in U-Haft. Stimmt das alles, Gerkhan?" ?Ja Chefin. Er ist ausgerastet, als er Sophia und Thorsten gesehen hat." ?Sie sollten doch auf ihn aufpassen?" ?Hab ich ja, aber er ist einfach als der Kneipe gestürzt. Ich hab dann noch schnell bezahlt und als ich heraus kam, pr?gelten sich die Beiden schon. Ich bin dazwischen, aber da sind die Beiden auf mich los." ?Da haben sie dann freundlicherweise die Stadtpolizei angerufen und die haben Tom dann in U-Haft gesteckt." Beendete die Chefin. ,,Genau. Also ich hab ihn dann in die U-Haft gefahren." ,,OK. Ich fahr jetzt zur U-Haft. Mal sehen, was ihr Kollege zu sagen hat."

  • Bei der U-Haft
    ,,Kranich, Besuch für sie." Tom wurde an Handschellen in den Besucherraum geführt. Anna Engelhardt wartete bereits auf ihn. ,,Hallo Chefin." ,,Hallo Tom. Was machen sie nur für Sachen?" "Entschuldigung, ich habe ein wenig ?berreagiert. ?Ein wenig ist gut. Mensch Tom, sie sitzen in Untersuchungshaft, weil sie eine Schlägerei angefangen haben, vor Zeugen. Und sie haben auch noch Menschen verletzt." ?Ich weiß? Chefin, aber als ich sah, dass Sophia mit Thorsten, Hand in Hand, vorbeiliefen?" Er konnte den Satz einfach nicht zu Ende sprechen. Oder sollte er vor seiner Chefin sagen, dass er ausgerastet ist? "Kranich, sie sehen ja, was das gebracht hat." Tom schaute zu Boden. Am liebsten hätte er alles rückgängig gemacht. Im Knast hatte er viel dar?ber nachgedacht. Er hat Sophia verloren. Au?erdem, als er sich von seinen damaligen Freundinnen getrennt hatte, ist doch auch niemand ausgerastet, sondern haben ganz ruhig reagiert. Warum dann gerade er? ?Die Kollegen wünschen ihnen alles Gute. Den Termin, wann ihr Prozess ist, erfahren sie von ihrem Anwalt. Ich muss jetzt auch wieder gehen." ?OK Chefin. Vielen Dank für Ihren Besuch. Grüßen sie alle ganz lieb von mir." ?Werde ich machen."


    2 Tage später
    Kripo Autobahn
    ..Andrea, weißt du zufällig, wann Toms Gerichtstermin ist?" ?Nein, wei? ich nicht. Frag doch die Chefin." ?Die weiß es auch nicht." ?Dann musste warten, bis sich Toms Anwalt meldet." ,,Na gut."


    Zur selben Zeit
    U-Haft
    ,,Kranich. Besuch." ,,Wer?" ,,Ihr Anwalt Dr. Martin Schneider." Tom wurden Handschellen angelegt und dann in das Besucherzimmer geführt. ,,Guten Tag, Herr Kranich." ?Guten Tag." ?Wie geht es ihnen?" ?Na ja, es könnte besser sein. Ich weiß?, dass ich Mist gebaut habe. Wissen sie schon, wann der Gerichtstermin ist? "Allerdings. Deswegen bin ich auch hier. Es ist der 22. Februar. Also in 2 Wochen." ,,OK." Dr. Martin Schneider erklärte Tom, auf was er alles achten musste.
    Nach einer halben Stunde waren sie fertig und Herr Schneider verabschiedete sich. ?Also Herr Kranich, sie wissen es nun wie wir vorgehen. Ich muss mich jetzt leider verabschieden." ?Auf wieder sehen." Beide Mä?nner gaben sich die Hand. Dann ging der Anwalt Richtung Ausgang.


    Am Abend rief Herr Schneider bei Frau Engelhardt an und verkündete ihr die Nachricht. ,,Was meinen sie, hat Herr Kranich gute Chancen, dass er nicht ins Gefängnis muss?" ,,Da er noch nicht vorbestraft ist, ja und wenn er vor Gericht sagt dass er die Tat bereut, hat er gute Chancen." Sie unterhielten sich noch ein bisschen, dann legten Beide auf.


    Nächster Tag
    Kripo Autobahn
    ,,Herzberger, Bonrath, Andrea und Semir, kommen sie mal bitte in mein Büro." Als alle drinnen waren, begann die Chefin: ,,Der Gerichtstermin fü?r Toms Verhandlung steht fest. Es ist der 22. Februar." Alle schauten die Chefin an. ,,Dann hoffen wir, dass Tom da heil herauskommt.", sagte Semir nach einer Weile. Alle anderen stimmten ihm zu. ,,Dafü?r wird Toms Anwalt schon sorgen." ?Hoffentlich."

  • 22. Februar
    Gerichtsaal
    Der Staatsanwalt rief gerade Tom Kranich in den Zeugenstand. ?Ich weise sie darauf hin, dass sie in einem Gericht die Wahrheit sagen müssen, sonst können sie bestraft werden. Nun wollen wir erst mal sehen, was ihnen vorgeworfen wird. Also, sie haben den Freund von ihrer Ex-Freundin verprügelt. Wollen sie dazu eine Aussage machen?" ?Ja, ich möchte aussagen. Ich hatte sehr viel getrunken und als ich meine Ex-Freundin und ihren neuen Freund drau?en vorbeilaufen sah, da bin ich ausgerastet. Es tut mir wahnsinnig Leid. Wenn ich könnte, würde ich es rückgängig machen." ?Sie sind Polizist, da m?ssen sie wissen, dass sie sich nicht den kleinsten Fehler erlauben dürfen." ?Ich weiß. Ich bereue es ja." ?Danke. Keine weiteren Fragen. Setzen sie sich bitte zu ihrem Verteidiger." Tom stand auf und setzte sich zu Dr. Martin Schneider. ,,Ich rufe jetzt den Geschädigten, Thorsten Ohres, in den Zeugenstand." Die Türe des Gerichtssaales öffnete sich und Thorsten trat herein. ?Bitte, setzen sie sich. Im heutigen Verfahren geht es um Tom Kranich, der sie auf der Straße verprügelt hat. Sie sind heute als Geschädigter geladen, das heißt sie müssen nicht aussagen. Aber wenn sie es tun, dann muss es der Wahrheit entsprechen." ?Ich sage aus." ?OK. Der Angeklagte sagt, er bereut seine Tat." ?Ich kann Tom verstehen und glaube auch, dass er sie bereut. Sophia, also meine Freundin, hat Tom erst vor ein paar Tagen verlassen. Ich an seiner Stelle hätte genauso reagiert." ?Danke, setzen sie sich bitte nach hinten. Ich rufe jetzt Semir Gerkhan in den Zeugenstand." Thorsten setzte sich nach hinten und Semir kam zur Türe herein. ?Guten Tag, Herr Gerkhan. Sie sind der Kollege des Angeklagten und waren bei der Tat dabei. Sie müssen nicht aussagen, aber wenn sie es tun, muss es der Wahrheit entsprechen, sonst k?nnen sie bestraft werden." ,,Ich sage aus. Ich konnte nicht eingreifen, die Beiden w?ren dann auf mich los. Ich habe dann die Stadtpolizei angerufen. Aber ich bin mir sicher, dass er es bereut. Es war sehr hart fü?r ihn, diese Trennung." ,,Danke, keine weiteren Fragen. Bitte nehmen sie hinten Platz. Als nächstes rufe ich Sophia Suar in den Zeugenstand." ?Guten tag." ,,Guten Tag. Bitte setzen sie sich. Sie sind die Ex-Freundin des Angeklagten und die Freundin des Opfers. Sie sind hier als Zeuge geladen, deshalb müssen sie hier vor Gericht die Wahrheit sagen. Wenn sie es nicht tun, können sie bestraft werden. ?Tom ist auf einmal von dieser Kneipe herausgekommen. Er war schon sehr betrunken. Ich habe mir nichts dabei gedacht, sondern dachte er will nur mit mir reden. Doch dann ging er auf Thorsten los. Ich habe einen Schock bekommen. So kannte ich Tom gar nicht. Vielleicht hat er es gemacht, weil er sich von dem Alkohol nicht mehr im Griff hatte, oder er hat die Trennung nicht verkraftet. Tom ist eigentlich ein ganz lieber Mensch. Er war bestimmt noch w?tend, weil ich schon während unserer Beziehung eine Affäre mit Thorsten Ohres hatte. Ich glaube, er bereut es." ?Danke, keine weiteren Fragen. Bitte setzen sie sich nach hinten. Ich rufe jetzt Anna Engelhardt in den Zeugenstand." ?Hallo." ?Bitte, setzen sie sich. Sie sind die Chefin des Angeklagten." ?Ja, dass bin ich." ?Sie müssen nicht aussagen, aber wenn sie es tun muss es der Wahrheit entsprechen, sonst können sie bestraft werden." ?Ich sage aus. Bei der Tat war ich selber nicht dabei. Herr Gerkhan hat mich angerufen und mir alles mitgeteilt. Herr Kranich ist eigentlich ein recht vernünftiger Mensch. Ich schätze, es war nur Reflex. Er hat es bestimmt nicht mit Absicht getan. Ich denke, er bereut es." ?Danke, bitte setzen sie sich auch hinten. Ich schließe jetzt die Beweisaufnahme. Wir ziehen uns zur Beratung zurück."


    Nach ungefähr 25 Minuten kam die Staatsanwaltschaft wieder in den Saal. ?Bitte, erheben sie sich. Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil: Der Angeklagte ist schuldig die Tat begannen zu haben. Er wird zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen a 15 Euro verurteilt." Alle setzten sich wieder hin. ?Zu dem Grund ist folgendes zu sagen: Der Angeklagte ist noch nicht vorbestraft und alle die hier ausgesagt haben, sagen, dass er seine Tat bereuen würde. Das Gericht glaubt das auch. Ich hoffe nur Herr Kranich, dass sie sich diese eine Lehre sein lassen und dass sie so etwas nicht mehr machen." ?Ganz bestimmt nicht.", sagte Kranich.


    Am Abend
    Kripo Autobahn
    Andrea und Semir führten Tom zur PAST. Er hatte die Augen verbunden, dass er nichts sehen konnte.
    Dort angekommen, nahmen sie Tom die Augenbinde ab. Was er da sah, lies ihn erstaunen. Da standen Anna Engelhardt, Dieter Bonrath, Horst Herzberger, Semir Gerkhan und Andrea Schäfer und riefen ,,Überraschung." Erstaunt blickte er in die Runde.
    Alle hatten ein riesiges Festmahl vorbereitet. ,,Woher wusstet ihr, dass ich frei komme?" ,,Das ahnten wir, weil alle gesagt habe, dass es Kurzschluss war.", kam es aus dem Hintergrund. Tom drehte sich um und sah Thorsten und Sophia auf sich zukommen. ?Thorsten, es tut mir Leid. Aber es war irgendwie eine blöde Situation." ?Du brauchst dich nicht entschuldigen." ?Aber?" ?Ich versteh dich. Ich hätte wahrscheinlich genauso reagiert." ?Danke." ?Wir könnten ja vielleicht doch noch Freunde werden." Thorsten und Tom schlugen ein. ,,Freunde."

  • 3 Monate war es nun her, dass Tom sich mit Thorsten geprügelt hatte.
    3 Monate, die viel zu schnell vergingen.
    3 Monate, in denen die Freundschaft zwischen Sophia, Thorsten und Tom dass wichtigste im Leben war
    und
    3 Monate, die man nicht so schnell vergisst.


    Montagmorgen, Kripo Autobahn
    Tom erschien zum Dienst. ,,Morgen Partner.?, sagte er verschlafen. ,,Was ist denn mit dir los? Zu viel gefeiert?? ,,Sophia hatte gestern Geburtstag.? ,,Achso. Da gab es wohl eine Party.? ,,Erraten.? ,,Und war da auch ne süße Schnitte dort?? ,,Semir.? ,,Was?? ,,Du bist mit Andrea zusammen.? ,,Ich weiß. Ich meine, ob du jemanden süß gefunden hast?? ,,Ja. Aber du brauchst eigentlich nicht alles wissen, Partner.?


    Am Abend
    Bei Sophia
    ,,Hallo.? ,,Hi Tom. Komm rein.? ,,Und was machst du gerade schönes.? ,Ich lese ein Buch.? ,,Und Thorsten?? ,,Der musste kurzfristig auf einen Kongress nach München.? ,,Achso.? ,,Und wann kommt er zurück?" ,,So in 2Tagen. Setz dich doch. Möchtest du was trinken?" ,,Eine Cola." ,,Gut ich hol dir eine." ,,ich kann se mir doch auch selber holen, schließlich kenn ich mich aus." ,,Wie du meinst." Tom ging in die Küche und holte sich eine Cola aus dem Kühlschrank. Danach ging er zurück ins Wohnzimmer. ,,Und was machst du da so allein?" ,,Lesen, Musik hören..." ,,Achso." ,,Und wie war heute die Arbeit?" ,,Wie immer." ,,Also actionreich." ,,Ja. Zeig mal was du gerade liest." ,,Ach irgend so eine Lektüre." Ton wollte das buch nehmen, als sich ihre Hände plötzlich berührten.
    Sophia zuckte zurück, dabei schaute sie ihm tief in die Augen. Auch Tom hatte plötzlich so ein komisches Gefühl. War das möglich? Er war doch gar nicht mehr in Sophia verliebt. ,,Sophia...", weiter kam er nicht, denn Sophia legte ihm ihren Finger auf den Mund und begann ihn leidenschaftlich zu küssen. Tom erwiderte ihre Küsse. Sie wurden immer vordender und leidenschaftlicher, biss sie sich völlig ihrer Leidenschaft hingaben.

  • Danach
    Sophia erwachte als erste. Sie schaute sich um und sah Tom neben sich liegen. ,,Oh mein Gott." Nun erwachte auch Tom. ,,Was ist los?", fragte dieser ganz verwundert. ,,Des hätten wir nicht tun dürfen." Jetzt merkte Tom, was Sophia meinte. ,,Oh sch***.? ,,Wie soll ich das bloß Thorsten erklären?" Sophia war den Tränen nahe. Tom wollte sie am liebsten in den Arm nehmen, aber er traute sich nicht. Auch er hatte ein total schlechtes Gewissen. ,,Ich muss weg.? Sophia schnappte sich die Decke und lief in Richtung Badezimmer. Nun war Tom allein. Er atmete noch einmal tief durch, bevor er sein Handy nahm und Semir anrief.


    Auf der PAST
    Semir war gerade dabei Akten zu ordnen, als das Telefon klingelte. Er nahm ab und meldete sich ganz höflich. Am anderen Ende der Leitung war Tom. ,,Morgen Partner. Was gibt es?" ,,Ich wollte nur sagen, dass ich heute etwas sp?ter zur Arbeit komme.? ,,Was ist denn los?" ,,Nichts." ,,Ich merke doch, wenn bei dir etwas nicht stimmt.? ,,Na gut. Ich habe mit Sophia geschlafen." Semir verschluckte sich fast an seinem Kaffee, den er nebenbei trank. ,,Das ist nicht dein ernst oder?" ,,Doch und ich weiß, dass ich bescheuert war.? ,,Und wie sieht sie die Situation?? ,,Sie ist total am Boden.? ,,Und was ist mit Thorsten. Ich meine, wenn Sophia es ihm sagt, könntest du ganz schön Ärger bekommen.? ,,Man Semir, des weiß ich auch. Ich weiß nur nicht, was ich jetzt machen soll.? ,,Ich weiß es auch nicht. Aber es war schon ganz schön sch*** von dir, so was zu machen.? ,,Des weiß ich selber. Aber wenn Sophia es Thorsten sagt, dann dreht der durch.? ,,Ich kann dir leider nicht helfen Tom, des hast du dir selbst eingebrockt und außerdem gehören dazu immer zwei.?

  • Ungefähr 1 Stunde später
    Tom war bei der PAST angekommen. Mit schlechter Laune stieg er aus und lief hinein. Drinnen wurde er gleich von allen freundlich begrüßt. Er lief in sein Büro und lies sich auf seinen Stuhl fallen. ,,Tom. So hättest du gleich zuhause bleiben können. Die Chefin hat eh schon schlechte Laune und wenn sie dich dann do sieht.? ,,Ist mir egal.? ,,Tom, kann ich dich mal kurz sprechen?? Kranich dreht sich um und schaute zur Tür. Dort stand Sophia. ,,Klar was gibt es denn?? ,,Ich lass euch dann mal alleine.?, sagte Semir und ging zu Andrea. ,,Heute kommt Thorsten zurück und ich sage, was vorgefallen ist.? ,,Du machst was?? ,,Ich wünschte ich müsste es ihm nicht sagen, aber ich möchte nicht, dass das zwischen Thorsten und mir steht.? Tom schaute zu Boden und dachte sich ,,Wenn das mal gut geht.?


    Am Abend
    Thorsten kam gut gelaunt zur Türe herein, stellte seine Tasche ab und suchte Sophia. Diese war in der Küche und als sie Thorsten entdeckte st?rmte sie auf ihn zu und die Beiden fielen sich in die Arme. ,,Und was gibt es neues?", fragte Thorsten. Bei dieser Frage zuckte Sophia zusammen. Sollte sie ihm des jetzt sagen? Sie entschied sich für ja. ,,Thorsten, ich muss dir was sagen?, begann Sophia. ,,Und was?? ,,Als du weg warst, da war Tom bei mir und wir haben gro?en Mist gebaut.? Sophia stiegen Tränen in die Augen. ,,Wir haben miteinander geschlafen.? Thorsten sah seine Freundin mit gro?en Augen an. ,Ihr habt was? Das ist nicht dein Ernst. Wie konntest du mir das bloß antun.?, schrie er dann und der Zorn stieß aus seinen Augen. Sophia stand nur da und weinte. ,,Ich weiß doch auch nicht, wie das passieren konnte.? ,,Du bist echt das letzte. Kaum bin ich mal 3 Tage nicht da, machst du mit deinem Ex rum.? ,,Bitte glaub mir. Das war der größte Fehler meines Lebens.? Aber Thorsten glaubte ihr nicht. Er ging ins Wohnzimmer und trank eine ganze Flasche Whiskey auf einmal, danach zog er sich seinen Mantel an und machte sich auf den Weg zu Tom.

  • Bei Tom
    Dieser sah gerade vor dem Fernseher und sah ,,Wer wird Millionär?, als es an der Tür klingelte. Ahnungslos öffnete er die T?re. Draußen stand ein zorniger Thorsten, der gleich schrie: ,,Du Ar****loch. Kaum bin ich mal nicht daheim, machst du dich an meine Freundin rum. Ich dachte, wir wären Freunde.? ,,Thorsten, lass es mich erklären.?, versuchte Tom, Thorsten zu beruhigen. ,,Erklären?? Warum? Damit du mir Lügen erzählst? Du hast meine Beziehung mit Sophia zerstört.? ,,Thorsten, bitte nicht so laut. Was sollen denn die Nachbarn denken?? ,,Die können ruhig wissen, was du für ein Schwein bist.? Tom verdrehte die Augen. Klar hatte er Mist gebaut, aber musste Thorsten gleich so ausrasten? Toms Nachdenken nutzte Thorsten und zog ein Messer aus seiner Hosentasche und zielte in Toms Richtung. ,,Bist du verrückt? Steck das Messer weg. Wir können es doch in Ruhe klären.? ,,Kannst du vergessen.? Thorsten und aus und die Messerspitze landete genau in Toms Arm. Dieser schrei vor Schmerz laut auf. Thorsten zog das Messer wieder aus der Wunde und starrte Tom an. Tom schrie: ,,Ruf einen Arzt.? Thorsten rührte sich nicht. Er schaute immer noch auf die Wunde. ,,Man Thorsten, ruf bitte einen Arzt.? Diesmal hörte Thorsten auf Toms Worte und zückte sein Handy um einen Notarzt zu rufen, Davor sagte er noch zu Tom: ,,Es tut mir Leid.? Tom sah ihn zornig an, sagte aber nichts.


    In der zwischen Zeit bei Sophia
    Sie lief unruhig in der Wohnung auf und ab und schaute alle 5 Minuten auf die Uhr. ,,Mensch hoffentlich ist nichts passiert.?, sagte sie leise zu sich selbst. Da klingelte das Telefon. Sophia nahm ab. Am anderen Ende der Leitung war Thorsten. ,,Sophia. Es ist was Schreckliches passiert. Komm bitte sofort in das Krankenhaus in der Neudorfstraße. Ich sag dir dann dort, was passiert ist.?, sagte er mit zitternder Stimme und legte gleich wieder auf. Sophia schnappte sich ihren Mantel und machte sich sofort auf den Weg ins Krankenhaus.

  • Im Krankenhaus


    Sophia rannte hinein und sah von weiten schon Thorsten auf einer der Bänke sitzen. Sie ging zu ihm hin. ,,Thorsten, was ist geschehen?? ,,Ich bin ausgerastet und habe Tom ein Messer in Toms Arm gestochen. Er wird gerade operiert.? ,,Oh Gott.?, war das einzige, was Sophia sagen konnte. Thorsten wollte gerade was sagen, als der behandelnde Arzt aus dem OP kam. Sofort stürmten Sophia und Thorsten auf ihn zu. ,,Wie geht es Herrn Kranich?? ,,Er hat die Operation gut ?berstanden und schläft jetzt.? ,,Können wir zu ihm.? ,,Natürlich. Aber ich wüsste schon gerne, wie ihm die Verletzung zugefügt wurde.? Thorsten schaute zu Boden. ,,Da war ich.?, sagte er leise. ,,Ich bin ausgerastet. ,,Nun ich schlage vor, dass sie, junge Dame zu Herrn Kranich ins Zimmer gehen und das wir uns mal unterhalten.? ,,In Ordnung.? ,,Wo liegt er denn??, wollte Sophia wissen. ,,Auf der Intensivstadion, Zimmer 210.? ,,Danke.?


    Bei Tom
    Langsam öffnete Sophia die Tür und ging zu Tom. Dieser lag friedlich schlummernd auf dem Bett. Er war an mehreren Schläuchen angeschlossen. Sophias Augen füllten sich mit Tränen. ,,Oh Tom.? Sie nahm seine Hand. ,,Thorsten hat das nicht gewollt. Bitte wach auf.?


    In der Zwischenzeit bei Thorsten und Herrn Krämer
    ,,Wissen sie, was sie da angerichtet haben? Nur weil sie eifersüchtig waren, fügen sie jemanden solche Verletzungen zu.? ,,Es tut mir Leid. Ich habe ?berreagiert.? ,,Das nützt Herrn Kranich jetzt in seinem Zustand sehr wenig.? Thorsten sagte nichts. Er wusste, was er da angerichtet hatte. ,,Darf ich trotzdem jetzt zu Tom und meiner Freundin?? ,,Natürlich. Aber sie wissen hoffentlich, dass ihr Handeln nicht ohne Folgen bleiben wird.? ,,Ja, ich weiß.?

  • Bei Tom
    Thorsten betrat den Raum. Sophia sah ihn hasserf?llt an. ,,Es tut mir doch Leid. Aber ich kann es leider nicht r?ckg?ngig machen.? ,,es h?tte gar nicht erst soweit kommen d?rfen, was du mit Tom gemacht hast. Du h?ttest ihn umbringen k?nnen.?, schrei Sophia ihren Freund an. Dieser zuckte zusammen. Diesen Tonfall kannte er von seiner Freundin gar nicht. ,,ich geh jetzt nach Hause.?, sagte sie schlie?lich. ,,Ich komme mit.? ,,Aber du schl?fst auf der Couch.?


    N?chster Tag
    Wohnung Sophia und Thorsten
    ,,Morgen mein Schatz.?, sagte Thorsten und gab Sophia einen Kuss auf die Wange. ,,Morgen.?, gab sie k?hl als Antwort. ,,Bitte Sophia, es tut mir doch Leid. Aber du musst mich auch mal verstehen. Als du mir gesagt hast, dass du mit Tom geschlafen hast, dann bin ich einfach durchgedreht. Ich habe Rot gesehen.? ,,Aber ich steche doch deshalb niemanden ab. Wenn Tom was Schlimmeres hat, dann kannst du was erleben.?



    Krankenhaus
    ,,Kommen Sie schnell Doktor.?, rief eine Schwester aufgebracht. Ein Arzt kam angerannt. ,,Was ist los?? ,Die Narbe von Herrn Kranich hat sich wieder ge?ffnet.? ,,Oh nein. Wie kann so was sein?? ,,Keine Ahnung, aber wir m?ssen Herrn Kranich sofort noch einmal operieren, sonst stirbt er an den hohem Blutverlust.? ,,Wir d?rfen keine Zeit verschwenden. Machen Sie bitte sofort den OP bereit.? ,,Jawohl Doktor.?


    Inzwischen bei der Kripo Autobahn
    Die Engelhardt hatte gerade einen Anruf vom Krankenhaus bekommen. Kreidebleich legte sie auf und lief in das Gro?raumb?ro. ,,Chefin, was ist denn?? Semir war mit einem Satz bei ihr. ,,Gerade hat das Krankenhaus angerufen. Gestern wurde Tom mit einer Schnittverletzung eingeliefert. Thorsten muss ihm ein Messer in den Arm gerammt haben und jetzt ist die Wunde wieder aufgeplatzt. Er wird gerade ein zweites Mal operiert.? In den Gesichtern der Polizisten war ein tiefer Schock zu sehen. Niemand brachte ein Wort heraus. Andrea liefen Tr?nen in die Augen. ,,Semir, wissen sie vielleicht, warum Thorsten das gemacht hat?? Semir nickte. ,,Kommen Sie mal bitte mit in mein B?ro.? Semir folgte ihr und setzte sich auf einen Stuhl. ,,Als Thorsten auf Gesch?ftsreise war, hat Tom mit Sophia geschlafen. Sophia muss es wohl Thorsten erz?hlt haben.? ,,Deshalb sticht er zu?? Die Chefin sch?ttelte nur den Kopf.

  • Bei Sophia und Thorsten
    Das Telefon klingelte. Sophia ging ran. ,,Ja, hallo?? ,,Guten tag. Hier spricht Frau Hei?er, vom Krankenhaus.? ,,Guten Tag. Gibt es was neues von Herrn Kranich?? ,,Ja. Er wurde heute noch einmal operiert.? ,,Oh. Warum das?? ,,Die Narbe ist aufgegangen.? ,,Und wie geht es ihm jetzt?? ,,Besser. Er ist auch schon aufgewacht.? ,,K?nnen wir zu ihm?? ,,Ja, aber nur kurz.? ,,Danke. Wir kommen sofort vorbei.?


    W?hrend der Fahrt sagte Sophia kein Wort. ,,Bitte spreche mit mir.?, versuchte Thorsten ein Gespr?ch anzufangen, doch Sophia h?rte nicht darauf. ,,Ich wei?, dass ich Mist gebaut habe und wenn ich k?nnte, w?rde ich es r?ckg?ngig machen.? ,,Du hast Tom fast umgebracht. Da kannst du jetzt nicht einfach sagen, ich w?rde es gerne r?ckg?ngig machen.? ,,Ich wei?.? Auch Thorsten sagte jetzt kein Wort mehr. Seine Gedanken kreisten in seinem Kopf herum. ,,Habe ich jetzt Sophia deshalb verloren??, dachte er sich.


    Im Krankenhaus
    Die beiden rannten zu Toms Zimmer. Doch sie waren nicht die einzigen die sich Sorgen machten. Auch Andrea, Semir, Anna, Hotte und Bonrath warteten auf das Ergebnis von Toms Operation.
    Sie mussten nicht lange warten. Nach ein paar Minuten kam Herr Kr?mer aus dem OP und verk?ndigte die Nachricht. ,,Herrn Kranich geht es soweit ganz gut. Er wird keine bleibenden Sch?den haben. Wenn sie wollen, k?nnen Sie jetzt zu ihm.? ,,Danke.? ,,Sophia willst du rein?? Sophia nickte.

  • Bei Tom im Zimmer
    Langsam trat sie ans Bett heran. Tom war immer noch an vielen Geräten angeschlossen. ,,Oh Tom." Ihre Augen füllten sich mit Tränen. ,,Bitte wach auf. Thorsten tut das alles total Leid. Deine Kollegen sind auch hier." Doch Tom rührte sich nicht. Er blieb still liegen. Ihre Augen wanderten zu den Geräten. Plötzlich merkte sie, wie Tom ganz sanft ihre Hand drückte. ,,Tom bist du wach? Kannst du mich verstehen?" Wieder ein Drücken. Ein Lächeln huschte über ihr Gesicht. Sie lies langsam seine Hand los und ging hinaus um den anderen davon zu berichten. ,,Kommt schnell.", rief Sophia. ,,Was ist denn los?" ,,Tom ist aufgewacht." ,,Was?" ,,Ja.? Alle rannten zu Toms Zimmer. Auch ein Arzt kam. ,,Ich muss sie bitte, sich noch ein wenig zu gedulden. Ich schließ Herrn Kranich erst von den Schläuchen ab und danach können sie zu ihm." ,,Danke."
    Der Arzt ging hinein. ,,Herr Kranich, können sie mich verstehen?? Tom schlug die Augen auf und nickte. Der Arzt schloss alle Geräte ab. ,,Ich lass jetzt ihre Freunde herein, wenn sie wollen." Tom nickte.
    Wenig später waren alle um sein Bett herum versammelt. ,,Tom, wie geht es dir?" ,,Ganz gut." Alle redeten, nur Thorsten sagte nichts und schaute die ganze Zeit auf den Boden. Nach einer Zeit bemerkte Tom dies. ,,Könnt ihr mich mal kurz mit Thorsten alleine lassen.?, bat er seine Kollegen und Sophia. ,,Natürlich.? ,,Was gibt es Tom?? ,,Ich glaube mal, wir m?ssen reden.? ,,Ich wollte das nicht, das musst du mir glauben. Aber als ich das mit euch erfahren habe?? ,,Ich hätte an deiner Stelle wahrscheinlich genauso reagiert.? Thorsten schaute Kranich an. ,,Des nützt doch nichts, wenn wir uns deshalb das Leben schwer machen. Ich wei?, dass du bereust, was du getan hast und ich verzichte auch auf eine Anzeige, weil ich weiß, dass du des alles nur für Sophia getan hast.? Thorsten lächelte. ,,Danke.?


    5 Wochen später
    Die Hochzeitsglocken läuteten. Sophia, in einem langen weißen Kleid und Thorsten, in einem schwarzen Anzug mit Fliege liefen vor zum Traualtar.
    Tom ging es seit seiner Entlassung aus dem Krankenhaus, vor 4 Wochen, jeden Tag besser. Heute saß er neben Semir und Andrea und in der Kirche.
    ,,Wir sind heute hier versammelt um den heiligen Bund der Ehe zwischen Sophia Suar und Thorsten Ohres zu schließen. Ich frage jetzt sie Frau Suar. Wollen sie den hier anwesenden Thorsten Ohres zu ihrem Mann nehmen, so antworten sie mit ja ich will.? ,,Ja ich will.? ,,Ich frage nun sie, Herr Ohres, wollen sie die hier anwesende Sophia Suar zu ihrer Frau nehmen, so antworten sie mit Ja ich will.? ,,Ja ich will.? ,,Ich erkläre sie nun zu Mann und Frau. Sie dürfen die Braut nun küssen.? Ein langer Kuss besiegelte die Ehe von Sophia und Thorsten. Alle Gäste waren gerührt und waren froh, dass dies noch mal gut ausging.



    Ende



    Würde mich über ein abschließendes Feedback freuen