Der Lehrer

    • TV-Serie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spoiler anzeigen
      Einer der würdigsten TV „Tode“ die ich jemals im TV gesehen habe.. ganz ganz großen Respekt - der Umschnitt zwischen Gegenwart und dem Zeitsprung war absolut perfekt.. Nach den ersten zehn Minuten war mir klar, dass Karin stirbt und ich hab nur noch gehofft, dass es keinen Cliffhanger geben wird, wie sonst immer.
      Danke, dass uns Zuschauern die Zeit zwischen der Diagnose und dem Tod erspart geblieben ist... ich bin immer noch völlig fertig, aber freue mich auf die achte Staffel.
      8) Ist ja wie auf der Autobahn hier....! :D
    • Spoiler anzeigen
      Das sehe ich komplett anders. Es dem Zuschauer über mehrere Folgen lang extra schwer machen durch die ganzen Anspielungen, Momente zwischen Stefan und Karin etc. und sich dann im entscheidenden Moment mit einem „Fünf Jahre später“ aus der Affäre ziehen, ist einfach zum Kotzen. Ich hab gedacht, ich seh nicht richtig. Da bekommt man schon extra Minuten und nutzt das so gar nicht. Lieber Computerspielsucht thematisieren - und das auch noch genauso schlecht wie damals die Spielsucht-Folge aus Staffel 5.
    • Spoiler anzeigen
      Also spielt Staffel 8 fünf Jahre später?

      Mal was Neues...
      Ich bin es so leid, ohne dich zu sein
      Ich spür' wie das Leben aus mir rinnt,
      Nichts dringt mehr bis zu mir herein
      Träumen und Wachen jetzt eins nur sind

      Hilf mir mich zu finden nach all diesen Jahren
      Nimm mich ein kleines Stück Weges mit dir
      Heile die Wunden, die unheilbar waren
      Ich wär' fast gefallen, doch dann warst du hier

      Illuminate - Verloren

      <3
    • Campino schrieb:

      Spoiler anzeigen
      Also spielt Staffel 8 fünf Jahre später?

      Mal was Neues...

      Spoiler anzeigen
      Wenn es nicht NOCH einen Zeitsprung geben sollte, ja.

      @Eye
      Spoiler anzeigen
      Die Diagnose kam auch plötzlich, warum muss dann der Zuschauer „vorgewarnt“ werden?
      In amerikanischen Serien ist es üblich, dass der Charakter, der stirbt oder ausscheidet, am Schluss nochmal extra viel Screentime bekommt. Ich bin froh, das es auch hier so ist. Ich sag dir, der nächste Tote bei der Cobra wird lieblos abgestraft werden. Danke, dass der Lehrer diese Ernsthaftigkeit genauso kann, wenn sie nötig ist. Und den Mut zu mutigen Schritten...
      Die ganze Aktion mit der Vaterschaft war doch schon Vorbote und der Zusammenschnitt der letzten Folge und die allgemeine Thematik der aktuellen Folge („Beerdiung“ hier...Trauer da..) haben doch eine ganz klare Sprache gesprochen. Mir war klar, dass es so kommt. Schon am Ende der letzten Folge. Natürlich hatten es alle schöner gefunden, wenn sie überlebt hätte - aber wie bitte hätte man das bei einem solchen Seriencharakter machen sollen? Ma eben die Mutter suchen bei Alex oder der große Musiktraum wie bei Ben funktioniert in diesem Format halt nicht.
      Ich bin froh, wie sie Jessica Ginkel haben ausscheiden lassen und die Positionierung von Stefan, Frida und Stefan‘s Sohn kann und wird nächstes Jahr sicherlich sehr spannend werden..
      Das einzige, was mir wirklich nicht gefallen hat, ist die Thematik der Computerspielsucht. Das war grauenhaft umgesetzt, als letzten „Fall“ der Staffel eine Enttäuschung, aber letztlich nur Mittel zum Zweck und mehr nicht. Gut so.
      8) Ist ja wie auf der Autobahn hier....! :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Cobra-X ()

    • @Cobra-X
      Spoiler anzeigen
      Ich gebe dir absolut Recht, was die ersten 40-45 Minuten der Folge angeht. Da hat man, da Karin sterben würde, absolut das Beste rausgeholt. Aber der Schluss ist für mich komplett unüberlegt. Dass man den Leidensprozess nicht zeigt - geschenkt. Aber es ging dann wirklich einfach total schnell, kein sauberer Übergang zwischen der Szene, in der das Mädel die Rüstung auf dem Schulhof trägt und die Grabszene mit Frida. Da wird man als Zuschauer trotz der langen Vorlaufzeit einfach direkt ins kalte Wasser geschmissen. Keine letzten schönen Bilder aus der Zeit, die Karin noch mit ihrer Familie verbringt. Keine Beerdigung - Nikkis Oma hatte in Staffel 5 eine Gänsehaut-Beerdigung, warum Karin nicht? Und dann einfach „5 Jahre später“ mit einem wirklich null gealterten Jonas und ein bisschen Klamauk. Ich finde das einfach unverdient. Und für die Quoten sehe ich bei Staffel 8 auch schwarz. Die Serie hat etwas verkehrt gemacht: Sie hat Karin im Laufe der Zeit durch ihre immer stärker werdende Präsenz zu einem so dermaßen tragenden Charakter gemacht, der fast so unersetzbar ist wie Stefan Vollmer selbst. Eigentlich sollte nur die Hauptfigur selbst unersetzbar sein, so wie Semir es bei Cobra 11 ist - als Einziger. Und für eine so wichtige Person alles vorzubereiten, dass es - überspitzt ausgedrückt - der emotionalste Serienausstieg bei einer RTL-Serie überhaupt hätte werden können, dann aber in DEM Moment der Momente doch nicht die Eier in der Hose zu haben und anstatt es jetzt durchzuziehen gnadenlos rüberzuzappen ins Jahr 2024 - was für ein Käse - dann ist der komplette Ausstieg in meinen Augen versaut. Mal ganz abgesehen davon, dass ihr Vater in der gesamten Staffel ein Mal zu sehen war und ihre Mutter gar nicht.
    • Eye schrieb:

      @Cobra-X
      Spoiler anzeigen
      Ich gebe dir absolut Recht, was die ersten 40-45 Minuten der Folge angeht. Da hat man, da Karin sterben würde, absolut das Beste rausgeholt. Aber der Schluss ist für mich komplett unüberlegt. Dass man den Leidensprozess nicht zeigt - geschenkt. Aber es ging dann wirklich einfach total schnell, kein sauberer Übergang zwischen der Szene, in der das Mädel die Rüstung auf dem Schulhof trägt und die Grabszene mit Frida. Da wird man als Zuschauer trotz der langen Vorlaufzeit einfach direkt ins kalte Wasser geschmissen. Keine letzten schönen Bilder aus der Zeit, die Karin noch mit ihrer Familie verbringt. Keine Beerdigung - Nikkis Oma hatte in Staffel 5 eine Gänsehaut-Beerdigung, warum Karin nicht? Und dann einfach „5 Jahre später“ mit einem wirklich null gealterten Jonas und ein bisschen Klamauk. Ich finde das einfach unverdient. Und für die Quoten sehe ich bei Staffel 8 auch schwarz. Die Serie hat etwas verkehrt gemacht: Sie hat Karin im Laufe der Zeit durch ihre immer stärker werdende Präsenz zu einem so dermaßen tragenden Charakter gemacht, der fast so unersetzbar ist wie Stefan Vollmer selbst. Eigentlich sollte nur die Hauptfigur selbst unersetzbar sein, so wie Semir es bei Cobra 11 ist - als Einziger. Und für eine so wichtige Person alles vorzubereiten, dass es - überspitzt ausgedrückt - der emotionalste Serienausstieg bei einer RTL-Serie überhaupt hätte werden können, dann aber in DEM Moment der Momente doch nicht die Eier in der Hose zu haben und anstatt es jetzt durchzuziehen gnadenlos rüberzuzappen ins Jahr 2024 - was für ein Käse - dann ist der komplette Ausstieg in meinen Augen versaut. Mal ganz abgesehen davon, dass ihr Vater in der gesamten Staffel ein Mal zu sehen war und ihre Mutter gar nicht.

      @Eye
      Spoiler anzeigen
      Ich stimme dir in einigen Punkten zu, trotzdem bin ich der Meinung, dass der Ausstieg nicht versaut ist, sondern genau "Lehrer"-typisch.
      Die Szenen, in denen Stefan und Karin zusammen in der Schule Bobbycarrennen fahren und auf dem Schulhof tanzen, sehe ich als die von dir genannten "letzten schönen Bilder". Ja, es hätten noch Momente mit ihrer Familie kommen können und ja, der Nikkis Oma hatte vielleicht wirklich den emotionaleren Abschied, aber: die gesamten neun Folgen der Staffel waren doch eine Hommage an den Charakter Karin. Der extrem lange Kuss, die Szenen mit Frida, die "Tortenstreiterei", die Annahme von Stefans Namen - alles "Lehrer-typische" Elemente, Karin Noske/Vollmer zu ehren.
      Meiner Meinung nach ist das voll gelungen - da ist für mich auch der "harte" Übergang zwischen dem Shot auf Stefan/Frida in der Gegenwart und der Friedhofszene in Ordnung.
      Wie gesagt, der "Fall" der Woche war miserabel und einer solchen Folge nicht würdig. Hätte man da gekürzt, bzw. den Auftritt in der Rüstung und den Zeitsprung anders miteinander verbunden, würde die Sache ganz anders aussehen.
      Ich war gestern Abend fix und fertig, den Tränen nahe und habs auch nicht mehr geschafft, hier noch zu schreiben, obwohl ich das eigentlich wollte. Ich weiß, dass ist alles subjektiv, aber mich hat die Folge trotz kleiner Fehler total mitgerissen und so muss das sein.

      P.S. Hab gar nicht dran gedacht, aber durch den Zeitsprung wird Stefan sich ja jetzt mit komplett neuen und unbekannten (Schüler-)Gesichtern auseinandersetzen, da erwartet uns also auch einiges. Was hoffen lässt, denn ich würde mich freuen, wenn der Fokus wieder mehr auf einer Klasse liegen würde, so wie in vorherigen Staffel(n)..
      8) Ist ja wie auf der Autobahn hier....! :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cobra-X ()

    • Benutzer online 3

      3 Besucher