[E348]:Spoiler: "Endstation"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Bilder sind da und sehen gut aus meiner Meinung nach

      prisma.de/tv-programm/Alarm-fu…VRRc9Wxif0tn9q97ePxX33UZk

      Schön, dass die Autobahn auch miteinbezogen wird - Erinnert ein bisschen an "Auf eigene Faust" :D als die Helden auf der Autobahn angegriffen werden.
      "Mit Alex Brandt werden wir die Cobra ein weiteres Mal neu definieren - Alex Brandt ist ein toller Charakter mit Ecken und Kanten".
    • Wow. Die Story gabs so ja noch nie... dieses Jahr.

      Und die Hinterbliebenen aus einem Zugunglück gehen also mit militärischer Präzision vor... wer verbricht solche Drehbücher? :S
      Ich bin es so leid, ohne dich zu sein
      Ich spür' wie das Leben aus mir rinnt,
      Nichts dringt mehr bis zu mir herein
      Träumen und Wachen jetzt eins nur sind

      Hilf mir mich zu finden nach all diesen Jahren
      Nimm mich ein kleines Stück Weges mit dir
      Heile die Wunden, die unheilbar waren
      Ich wär' fast gefallen, doch dann warst du hier

      Illuminate - Verloren

      <3
    • Letztendlich ist der Hintergrund einer weiteren "Zeugenjagd" irrelevant, weil es nur den Hintergrund bildet. Noch schlimmer, wenn man dann auch noch den Hintergrund verhuddelt, wie schon angesprochen.

      Und nicht bzw wenig angeschnittene Themen gibt es wirklich genug. Nur war eben vorliegendes Thema tatsächlich in den letzten Jahren (Alex-Ära ausgenommen) permanent präsent, vor allem in der Ben-Zeit.
      Ich bin es so leid, ohne dich zu sein
      Ich spür' wie das Leben aus mir rinnt,
      Nichts dringt mehr bis zu mir herein
      Träumen und Wachen jetzt eins nur sind

      Hilf mir mich zu finden nach all diesen Jahren
      Nimm mich ein kleines Stück Weges mit dir
      Heile die Wunden, die unheilbar waren
      Ich wär' fast gefallen, doch dann warst du hier

      Illuminate - Verloren

      <3
    • Neu

      Puh... Also ein Review zum Staffelauftakt, den ich mir heute Nacht nach "Die Liste" noch reingezogen habe, fällt mir echt schwer. Meine Befürchtungen sind leider wahr geworden. Die Folge erinnert sehr stark an "Wettlauf gegen die Zeit" oder auch "Schlangennest", nur halt nahezu komplett ohne Comedy, bis auf die üblich lockere Endsequenz. Handwerklich kann man "Endstation" nichts vorwerfen, Franco hat es noch drauf. Aber die Backgroundstory mit dem Zugunglück wird nur in den Zügen (haha, Wortspiel) thematisiert, die logisch waren und die ich auch mindestens erwartet habe. Im Prinzip ist es aber nur Mittel zum Zweck. Es spielt eigentlich keine wirkliche Rolle, ob Kemper jetzt Zugführer, Dachdecker oder Architekt ist, den Hintergrund hätte man jederzeit austauschen können ohne ihn groß anpassen zu müssen. Höchstens in der dramatischen Sequenz im letzten Viertel macht man da nochmal ein bisschen mehr draus. Ansonsten ist es eine 45-minütige Hetzjagd mit viel Geballer und ein paar Autostunts. Die ganze Story hat genau EINEN Twist, den man auch vorausgesehen hat, wenigstens sind damit aber die Einwände von @Campino bzgl. der Schlüssigkeit der Situation beiseite geschoben worden. Während der Semir-Paul-Kemper-Szenen entstehen genau drei größere Spannungsmomente, nämlich die Szene, die man zu Beginn zeigt, das erste Finale im Zug und das zweite Finale, welches für mich recht überraschend kam. Wirklich abwechslungsreich ist das Geschehen leider nicht. Die Geiselnahme in der PAST hat mich insgesamt mehr interessiert, leider fehlt hier der Zavelberg-Touch aus Folgen wie Vaterfreuden oder Überleben, denn viele Szenen sind hier ein Stück weit zu hektisch inszeniert worden, was ich ehrlich gesagt nicht verstehe, streicht man halt eine Schießerei, das hätte die Story nicht lückenhafter gemacht.

      Trotzdem würde ich nicht behaupten, mich gelangweilt zu haben. Ich stehe halt nur einfach nicht so wirklich auf diese Folgen, in denen es ständig Dauerfeuer zu sehen gibt, nur damit man die Story auch über 45 Minuten schön minimalistisch halten kann. Für einmal sehen war die Folge völlig okay, nochmal brauche ich sie jetzt aber nicht unbedingt. Ich hoffe einfach, dass man den ernsten Touch beibehält und sich endlich wieder mehr traut. Auch mehr Vielfalt beim Erzählen der Geschichten.
      Mehr als 7 Punkte werden es hier definitiv nicht werden.

      Edit: Ach ja, und ich habe jetzt eigentlich gar keine Probleme mehr damit, dass Strecker eine Episodenhauptrolle gespielt hat. Der Charakter ist völlig anders, äußerlich hat er sich auch verändert und sein Spiel ist herausragend gewesen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eye ()

    • Neu

      Du beschreibst in der Folge exakt das, was ich bereits vorausgeahnt hatte, als ich die Zusammenfassung gelesen hatte, aber mein Einwand wurde beiseite geschoben? Scho klar...

      Noch mehr amüsiert hat mich die Punktewertung.
      Ich bin es so leid, ohne dich zu sein
      Ich spür' wie das Leben aus mir rinnt,
      Nichts dringt mehr bis zu mir herein
      Träumen und Wachen jetzt eins nur sind

      Hilf mir mich zu finden nach all diesen Jahren
      Nimm mich ein kleines Stück Weges mit dir
      Heile die Wunden, die unheilbar waren
      Ich wär' fast gefallen, doch dann warst du hier

      Illuminate - Verloren

      <3
    • Neu

      Das macht die Absurdität der Idee nicht besser.
      Ich bin es so leid, ohne dich zu sein
      Ich spür' wie das Leben aus mir rinnt,
      Nichts dringt mehr bis zu mir herein
      Träumen und Wachen jetzt eins nur sind

      Hilf mir mich zu finden nach all diesen Jahren
      Nimm mich ein kleines Stück Weges mit dir
      Heile die Wunden, die unheilbar waren
      Ich wär' fast gefallen, doch dann warst du hier

      Illuminate - Verloren

      <3