[E346] Spoiler: „Der Schutzengel“

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe Seitenbesucher/innen,
    wir möchten euch darauf hinweisen, dass am Montag, den 17.12.2018 Wartungsarbeiten an unserem Server durchgeführt werden. Im Rahmen dieser Maßnahme ist ein Reboot unseres Servers notwendig, wodurch unser Forum leider zwischen 14 und 15 Uhr für ca. 15 Minuten nicht erreichbar sein wird. Nach Durchführung der Wartungsarbeiten werden wir euch aber selbstverständlich wieder in vollem Umfang zur Verfügung stehen.

    Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    das Team des offiziellen "Alarm für Cobra 11" - Fanclubs

    • BenJaegerSchnitzel schrieb:

      Das ist doch 1:1 die Neuverfilmung von „Himmelfahrtskommado“ aus dem Jahr 2009... ;)
      Damals ging es um Aydas Taufe und um zwei Räuber von denen einer Zuflucht in der Kirche fand. Da wurde zwar auch die Beichte abgenommen und die Tochter entführt, aber es scheint hier doch ein anderer Hintergrund zu sein. Das ein Pfarrer das Beichtgeheimnis beachtet, dann ist es nichts ungewöhnliches. Also ich sehe da schon ein bisschen Unterschied zum "Himmelfahrtskommando". Warten wir doch einfach mal ab. Solange es nicht so lächerlich ist, wie die "Weiberfastnacht" ist, ist es doch in Ordnung.
      _______________________________
      Der Welt gehen die Genies aus,
      Einstein ist tot
      Beethoven wurde taub
      und ich fühle mich auch nicht gut. :D :D
    • Elvira schrieb:

      BenJaegerSchnitzel schrieb:

      Das ist doch 1:1 die Neuverfilmung von „Himmelfahrtskommado“ aus dem Jahr 2009... ;)
      Damals ging es um Aydas Taufe und um zwei Räuber von denen einer Zuflucht in der Kirche fand. Da wurde zwar auch die Beichte abgenommen und die Tochter entführt, aber es scheint hier doch ein anderer Hintergrund zu sein. Das ein Pfarrer das Beichtgeheimnis beachtet, dann ist es nichts ungewöhnliches. Also ich sehe da schon ein bisschen Unterschied zum "Himmelfahrtskommando". Warten wir doch einfach mal ab. Solange es nicht so lächerlich ist, wie die "Weiberfastnacht" ist, ist es doch in Ordnung.
      Ok, 1:1 vielleicht nicht, aber es spricht schon für sich, wenn die Rahmenhandlung einen sofort an eine vergangene Folge erinnert. ;)
    • BenJaegerSchnitzel schrieb:

      Das ist doch 1:1 die Neuverfilmung von „Himmelfahrtskommado“ aus dem Jahr 2009... ;)
      Hat auch ein wenig was von "Kaltblütig". Es bleibt eben nicht aus das manche Ansätze sich ähneln. ;)
      Deutschlands erfolgreichste Eigenproduktionen:

      Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei (12.03.1996)
      Hinter Gittern - Der Frauenknast (22.09.1997 - 13.02.2007)

      EINE EINZIG WAHRE ERFOLGSSTORY MITTEN IN DEUTSCHLAND.
    • Finn kann von mir aus den Serientod sterben. Eine Figurenentwicklung kann man bei der aktuellen Cobra eh vergessen, also lieber Ballast abwerfen.

      Nichts gegen die Figur oder den Darsteller, aber wenn man von 11 Episoden in nur zwei Folgen auftritt dann hat RTL wohl wirklich mehr als genug gespart :P
      "Mit Alex Brandt werden wir die Cobra ein weiteres Mal neu definieren - Alex Brandt ist ein toller Charakter mit Ecken und Kanten".
    • Ich kann mich dem nur anschließen. Seit der Einführung der Figur ist eigentlich überhaupt nichts passiert, außer ein paar Hintergrundauftritten und ein, zwei Episodenhauptrollen...

      Ich konnte mit der Figur bis dato nichts anfangen, kann also folglich auch wieder verschwinden .

      Denn ganz ehrlich, hat von euch jemand den Eindruck, dass Finn Jennys Partner ist, bzw. die beiden ein Team à la Hotte & Bonrath sind?
      Ich nahm ihn immernur als Hintergrundcharakter wahr, und Jenny als Solo-Ermittlerin. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BenJaegerSchnitzel ()

    • Ich denke, dass das nichts mit seinem Studium zu tun hat; er hat die Freizeiten, um in (weiteren) Produktionen mitzuwirken.

      Ich denke viel mehr, dass RTL vorschnell einen juvenilen Charakter eingeführt hat, um jüngere männliche Zuschauer zu gewinnen (also quasi das Äquivalent zu dem „Panny“-Mist), jedoch hat(te) man keine klaren Vorstellungen, in welche Richtung sich der Charakter entwickeln soll und somit haben wir das momentane Ergebnis:

      Eine Figur, die nur sehr sporadisch auftaucht, eigentlich nur die Arbeiten von Susanne wiedergibt und fast unauffälig wieder verschwinden könnte.


      Neueste Set-Fotos zeigen, dass Finn wohl künftig mit Dana auf Streife geht.
      Also hat man den Charakter des jungen Polizisten gleich doppelt, wobei Dana noch interessanter (und ansehnlicher) ist.... :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BenJaegerSchnitzel ()

    • Das liebe BenJägerSchnitzelchen hat Recht mit seiner Aussage.

      Finn wurde einfach random eingeführt: Darunter gab es ein paar solide Momente, aber sonst ist er einfach eine Susanne und kein wirklicher Polizist. Seine Perfomance in B-Team war aber gut.

      RTL hat einfach kein Geld mehr um alle Charakter unterzubringen, das ist doch Fakt! Irgendwo muss gespart werden. Sparst du bei den Stunts dann haben die Leute damit ein Problem, also muss bei den Charaktern bzw Darstellern gespart werden, aber ehrlich gesagt: Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand wie Lion so teuer ist für RTL. Es ist wirklich eine Kunst, dass ein Charakter von 11 Folgen in zwei Folgen auftritt. Dann lieber ein gescheites Ende machen und das wars.

      Dana rückt ohnehin in naher Zukunft in den Vordergrund und da brauchst du keinen Finn mehr sogesehen.
      "Mit Alex Brandt werden wir die Cobra ein weiteres Mal neu definieren - Alex Brandt ist ein toller Charakter mit Ecken und Kanten".
    • @BenJaegerSchnitzel Ich kann dir bis zum letzten Satz auch zustimmen, aber ich finde, wenn man es hinkriegen würde, Finn ordentlich und öfter in Szene zu setzen, dann wäre das für mich deutlich mehr wert als Dana, die mich in ihren meisten Folgen nicht sonderlich begeistern konnte, was weniger an der Schauspielerin Gizem Emre als vielmehr am nervigen Charakter liegt.

      Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass man noch was aus Finn macht. Bei Paul hat es ja auch einige Staffeln gedauert. Man muss RTL mittlerweile einfach mehr Zeit geben. Vielleicht haben wir dann im Herbst 2020 DIE Staffel, die uns alle umhaut, in jeder Hinsicht ;)
    • Eine schwer einzuordnende Folge. Ernst, teilweise sehr hart, spannend, undurchsichtig, größtenteils glaubwürdig und mit gelungenen Wendungen, na ja, bis auf die Wendung 8 Minuten vor Schluss.

      Spoiler anzeigen
      Wer wirklich an Gott glaubt, der verübt mit Sicherheit keine Morde, um andere zu verhindern. Man hätte für die Rettung einen anderen Grund finden können. Dass ihm am Ende sogar eine Kerze angezündet wird... das ging für mich dann einfach nicht mehr. Ich habe noch drauf gewartet, dass man ihn laufen lässt, Gott sei Dank sind zumindest die Zeiten vorbei. Aber ihn am Ende fast schon als Identifikationsfigur für alle, die Mist gebaut haben, hinzustellen, ist... sehr gewagt und einfach misslungen. Einen solchen Verbrecher krampfhaft vom Teufel zum Hero umzugestalten, der zu Gott gefunden hat, das ist einfach nicht glaubwürdig und wohl dem RTL-Konzept geschuldet. Schade.


      Die Action hat mich bis auf das Ende nicht sonderlich umgehauen, aber Paschmann hat sich bemüht, was Ansprechendes aus seinen begrenzten Mitteln zu kreieren. Das Wiedersehen mit zwei Schauspielern der Alex-Ära hat mich gefreut. Die Autobahn spielt eine wesentliche Rolle, der Humor ist dezent und an den wenigen Stellen auch okay (aber ich frage mich, was die Motorradgang sollte. Wurde ja nicht mal als Comedystilmittel benutzt. So völlig okay aber der Sinn dahinter bleibt verborgen).

      Ich bin zunächst ein bisschen schwer in Paschmanns Stil reingekommen, musste da erst mal Zugang zu finden, da der Look sich einfach nochmal von den bisherigen Folgen abgrenzt. Er hat ein bisschen was vom Polinski der Alex-Ära, von Zavelberg und vielleicht ein Hauch Dierbach und einen Schuss Tozza. Nicht schlecht, wenn man sich erst mal vollends drauf konzentriert und sich darauf einlassen kann. Dieses beklemmende Gefühl war wieder da, wie zuletzt bei der Anfangsaction von „5 vor 12“, natürlich war auch „Vaterfreuden“ mit drin und ein wenig „Wo ist Semir?“ und „Revolution“.

      Toll übrigens, dass Semir und Paul erst später vor Ort sind und zunächst auf ner Autobahnbrücke essen. Das hat einfach mehr Authentizität als dieses „Oh, Susanne, danke für den Funkspruch, den Wagen sehen wir zufällig 20 Meter vor uns!“

      Der Soundtrack war in meinen Augen grandios. Einige bekannte Stücke gab es auch in neuem Gewand, gerade in Szenen mit emotionaler Tiefe wirklich gelungen.

      Finn... joa, braucht man nicht, kann weg. Wird wahrscheinlich auch passieren. Wenn ich so daran denke, wie man die Rolle Dieter Bonrath vor seinem Ausstieg immer kleiner und bedeutungsloser gemacht hat...

      Fazit: Ganz schwer im Staffelkontext einzuordnen. Deutlich über Polinski und für mich mindestens auf Augenhöhe mit „Amnesie“, wenn nicht sogar einen Hauch drüber, eine bessere Version von „Himmelfahrtskommando“ (wenn man so will) wars auf jeden Fall.
      8,5-9 Punkte... Wäre dieser Schnitzer Richtung Ende nicht, dann wären es definitiv 9.
      Ich schaue zuversichtlich Richtung Staffelfinale.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Eye ()