[E337] Meinungen zu „Most Wanted“

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Besucherinnen und Besucher,
    im Rahmen der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung sind wir dazu verpflichtet unsere bestehenden Datenschutzbestimmungen entsprechend der neuen Regularien anzupassen. Da uns der Schutz Ihrer Daten, Ihre Privatsphäre und ein transparentes Auftreten wichtig ist, zeigen wir Ihnen in unserer neuen Datenschutzerklärung ganz detailliert und verständlich auf, welche Daten wir zu welchem Zweck erfassen, wie wir die Daten nutzen und wie Sie die Nutzung dieser Daten kontrollieren können. Ihre Daten sind bei uns sicher und werden von uns nicht an Dritte verkauft.

    Mit dieser Aktualisierung folgen wir den strengen Datenschutzbestimmungen, die in der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) festgelegt sind. Die vollständige Datenschutzerklärung finden Sie hier und gilt ab dem 25. Mai 2018. Sollten Sie Fragen dazu haben, melden Sie sich gerne bei uns: datenschutz@cobra11-fanclub.de

    • [E337] Meinungen zu „Most Wanted“

      Da ist sie wieder. Das verlorengegangene Mitglied der PAST-Familie. Mir hat die Folge sehr gut gefallen. Eine solide Story die auch den roten Faden hatte.

      Jenny ist wieder da, doch ich frage mich, war sie überhaupt weg? Diesmal war sie in Schwierigkeiten und wie es sich für eine Familie gehört, haben sich die Mitglieder direkt zu ihr gesellt. Semir und Paul legen erst einmal Budapest lahm und organisieren ein Chaos in der Stadt um das FBI abzuhängen. Natürlich schaffen sie das, denn darin sind sie ja geübt. Was mir sehr gut gefallen hat. Während die Bösen ja sofort schießen, halten sich die Helden und auch das FBI zurück.

      Der Fall von dem scheinbar entführten und getöteten Millionärssohn fand ich persönlich sehr gut. Das Bartok jr. der Böse war, fand ich klasse. Und wieder ein altes Gesicht. Miguel Herz-Kestranek war bereits in „Koma“ zu sehen. Dort spielte er den Vater von dem Mafia-Clan. Auch Paul und Semir haben mir in dieser Folge sehr gut gefallen. Gut, außer den Beiden war von der PAST nichts und niemand zu sehen, aber Hartmut und die Chefin wurden zumindest erwähnt. Als Semir verhaftet wurde und sich mit seinem supertollen „englisch“ versucht zu verständigen, fand ich recht witzig. Da sollte er an der Sprache noch etwas arbeiten, dann verstehen ihn sicher auch die Engländer :D

      Am Ende allerdings gab es dann noch eine Ungereimtheit mit der ich aber leben kann. Ich meine die Flucht von Bartok sen. aus dem Tresor. Ich habe da keine Möglichkeit gesehen, wie er rauskommen konnte. Hier hätte man wenigstens andeuten können, dass es innen noch ein versteckter Mechanismus war, durch die er die Tür öffnen konnte. Aber gut, das nur nebenbei.
      Auch bei Paul und Semir hat sich etwas geändert. Ich hatte das Gefühl, das Paul so langsam aus dem Schatten von Semir tritt. Zumindest hatte ich hier ein sehr positives Gefühl, was diese Partnerschaft angeht. Ach ja, und keine oder sehr wenig Comedy. Das war ein weiterer Pluspunkt. Wenn die anderen Folgen auf diesem Niveau sind, dann kann man sich Cobra auch gefallen lassen. Gut, wir haben noch die „Zahnfee“ vor uns, aber wer weiß, vielleicht wird sie ja gar nicht so schlecht. Und man sollte auch nicht vergessen, Karneval gehört zu Köln wie der Rhein.

      Und nun hoffen wir mal, dass die anderen Folge auch so super sind,
      _______________________________
      Der Welt gehen die Genies aus,
      Einstein ist tot
      Beethoven wurde taub
      und ich fühle mich auch nicht gut. :D :D
    • Für mich eine Folge die man anschauen kann, mehr konnte sie aber auch nicht.

      Ich bin mir nicht sicher wo das Grundproblem der Folge war: Entweder ein wirklich grauenhaftes Drehbuch mit soviel Logikfehler das es eigentlich nicht existieren dürfte oder aber das ein vielleicht einigermaßen gutes Drehbuch komplett Scheisse umgesetzt wurde bzw. auf 45 Minuten zusammengequetscht wurde. Wie dem auch sei...das Resultat ist einfach eine wahnsinnig schlechte lückenhaft und total überforderte, unlogische Story. Aber gut...Haben wir ja sehr oft als Staffelstart.

      Was ich mich auch Frage: Welchen Film bekamen die FANS da im Kino auf der Premiere zu sehen? Die Resonanz danach war überschwänglich und die Stunts wurden zum Himmel gelobt...ich fand die Stunts für eine Auftaktfolge sehr mau, ABER zumindest haben wir keine Stunts aus anderen Folgen serviert bekommen, was sich hier ja doch negativ eingebürgert hat.

      Vermisst habe ich die Past-Familie, aber nun gut, die hätten die schlechte Story auch nicht besser gemacht.

      Positiv war...keine Comedy...kein Schauspieler musste sich zum Affen machen.
      Endlich konnte ich auch wieder den 'alten' Semir etwas erkennen. Kein Vergleich zu den Lachnummern und Selbstzerstörung des Charakters der letzten Staffel. Auch spiegelte sich heute wieder der Eindruck der letzten Staffel wieder in Bezug auf Daniel Roesner der konstant eine Schiene spielt mit der ich leben könnte, da er so gut wie frei von Comedy ist.

      Tja und dann...Jenny Dorn!
      Sorry...Für mich ich dass das schlimmste an der ganzen Folge : Ja, es ist absolute Geschmackssache, aber für mich hat der Charakter Jenny Dorn keine Daseinsberechtigung mehr. Es ist ein Charakter den man so oft umgeschrieben hat damit er in eine gerade passende Schiene gepresst werden kann dass es einfach nur noch lächerlich ist. Den Charakter Jenny Dorn...Die ganze Figur Jenny Dorn kann ich nicht mehr für voll nehmen. Aber wie gesagt, dass ist Gemackssache...Für mich ist die Rückkehr ein Alptraum.

      So, alles in allem war die Folge besser als die tausendeinhundervierundfünfzigste Wiederholung von Dirty Dancing :D mehr konnte die Folge aber leider nicht.

      Interessant wäre es, wie die Folge auf 90 Minuten ausgesehen hätte :whistling:

      Und NEIN...ich wünsche mir auch kein 'Panny' als roten Faden. Ich denke der Charakter hat schon genug an den letzten Partnern gebaggert. Da hab ich doch lieber wieder ein Schimmelproblem in Semir s Hütte als roten Faden.
    • Ein solider Staffelstart...der beste seit "Die Chefin".

      + Die Wendung, dass der Sohn der Täter isr.
      + Jenny ist wieder da, auch wenn sie gefühlt nicht wirklich weg war.
      + Keine sinnlose Comedy. Der vorhandene Humor hat mir gefallen
      + Semir und Paul haben mir sehr gut gefallen
      + Boris Aljinovic als Gast dabei. Diesen Schauspieler mag ich und auch im Tatort war sein Charakter einer meiner Lieblingscharaktere.
      + Der Schnitt und die Location. Von mir aus kann der Regisseur öfters ran. Der hat auch im Frühjahr das beste aus den Episoden heraus geholt.


      - Bis auf Semir, Paul und Jenny hat das ganze Team gefehlt.
      - Ein bis 2 Logiklöcher
      - Keine Autobahn, was man aber aufgrund des Handlungsortes gut erklären kann.

      Wie schon erwähnt ein solider Staffelstart. Mal sehen wie es so weiter geht. 8/10 Punkten
    • Die Folge war ganz ok. Ich hätte aber lieber einen90-Minüter gehabt, mit abwechslungsreicheren Schauplätzen.
      So ein etwa wie die Auftaktfolgen mit Ben, total übertrieben aber nicht ins Lächerliche abfallend. Das wäre klasse gewesen.

      Jenny‘s Comeback ist irgendwie langweilig, weil sie nur eine Staffel abwesend war, also de facto fast gar nicht.

      Meine Hoffnung ist nur, dass dieses „Panny“ (kotz) bald und endgültig geklärt wird, weil dieses ewige Hin- und Her einfach nervt.

      Mal sehen, was die Staffel so bringen wird...
    • Ich fand die Folge echt gut und war echt positiv überrascht.

      Der ganze Strang war schon recht logisch und die Wendung mit de Sohn als Täter war ich echt überrascht.
      Jenny ist zurück und ich bin da ehrlich gesagt echt froh drüber, weil sie gehört dazu, zur Cobra 11-Familie.

      Dieser Moment zwischen ihr und Paul, als er sie in Sicherheit gebracht hatte... ich dachte echt, Panny ist zurück... wer weiß was da noch kommt

      Die ganze Location und Schauspieler haben das ganze gut abgerundet und ich kann sagen, es war eine echt gute Folge zum Staffelstart.

      9 von 10 Punkte
      "...und außerdem Ich kann Blaulicht."


      aus "Drift"
    • Hello Dear All Followers ;

      I think this episode is nice both by Action and the magnificient beauty of Budapest too. I really liked this episode. I think Cobra 11 team has improved their scenario by involving FBI into the episode. By this way ;They catch the trend of the dedective Story Tv series. When I see FBI team in this episode , I remembered the famous Tv series Person Of Interest and the Mentalist. :thumbsup:

      Secondly ; The Plot was focusing on the bad effects of David and Konstantin ( Son and Father ) disagreement Which caused also conspiracy over Jenny. Ofcourse it is usual and used to hear the disagreements between Son and Father in our daily life. Beside David made wrong and bad attempts by objecting to the decisions of his father. Fortunately ; Semir and Paul solved the case and proved the innocence of Jenny at the final towards FBI Agents. :thumbup:

      The episode is generally 8 over 10. I liked this episode. Especially Budapest view is fascinating and gained to this episode of Cobra 11. Ofcourse ; The Actions, and chasing scenes are great and wonderful in the episode. They were also exciting and continuous Actions also full of adventure. 8o

      Finally ; I liked this episode and I advise everyone to see several times. Filming in Budapest was a plus for the episode. As I mentioned ; This episode was full of Quality too. I would like to say also , I wish Cobra 11 Team Wonderful season. I hope We all entertain after seeing the episodes. I wish Cobra 11 team nice start and wonderful season. Good Luck to them. I wish they work in great Harmony and joy. :)

      Best Regards
    • Neu

      Als Staffelstart ist "Most Wanted" definitiv gelungen und ist damit der beste Staffelstart seit "Die Chefin" also seit zwei Jahren, wobei die Folge nicht an die tolle Folge mit Anna Engelhardt herankommt.

      Ich mag "Most Wanted" eigentlich. Sie ist gut inszeniert, gute Regiearbeit seitens Darius und vor allem der notwendige Ernst an den richtigen Stellen. Dosierter Humor (Semir's Englisch) so wie es sein sollte.

      Die Geschichte ist eigentlich nicht unedingt aufregend für 45 Minuten, aber da liegt das Problem einfach daran, dass es kein Pilot ist. Gerade das Finale würde theoretisch mehr Raum bieten wäre es ein Pilotfilm gewesen, aber das Finale war gut umgesetzt. Fast schon ein wenig schade, dass keiner vom Rest des Teams dabei war, aber immerhin konnte man das Team zwischen Paul, Semir und Jenny in Action sehen.

      Die Action selber finde ich okay, aber echt nicht so berauschend. Der Soundtrack und die Kameraführung sagen mir da wesentlich mehr zu und gefallen mir wesentlich mehr. Schöne Bilder von Budapest und dementsprechend adäquat umgesetzt. Ebenso schön war die Szene zwischen Paul und Jenny bzw das Gespräch. Hätte man hier endlich wieder eine serielle Ausrichtung, dann wäre auch hier mehr drinnen gewesen, aber so müssen wir und der Zuschauer akzeptieren, dass "Panny" wohl nicht realisiert wird.

      Nichtsdesotrotz hat mir die Folge gefallen.
      "Mit Alex Brandt werden wir die Cobra ein weiteres Mal neu definieren - Alex Brandt ist ein toller Charakter mit Ecken und Kanten".

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rare ()

    • Neu

      So manch einer hat diese Folge geradezu verrissen, zu sehr von Logiklöchern zerfressen hieß es, darf so in dieser Form gar nicht gesendet werden. Nachdem ich sie mir angesehen habe, frage ich mich, ob wir die selbe Folge gesehen haben, zumal hier außer besagter Kritik nicht wirklich erläutert wurde, worin denn die ganzen Logiklücken bestehen.
      „Most Wanted“ ist nicht unlogischer als der größte Teil ernstgemeinter Folgen der letzten 20 Jahre. Ich bin jetzt auch ganz froh drüber, dass es kein Pilotfilm geworden ist, denn wenn man mal so drüber nachdenkt, wären Semir und Paul in den ersten 45 Minuten (mit der im Off geschilderten Vorgeschichte) in keiner einzigen relevanten Szene zu sehen gewesen und ich wüsste auch nicht, wie anders man das Drehbuch hätte aufbauen sollen, damit genau das nicht im Pilot passiert.
      Es wurde kritisiert, dass der Vater des Jungen plötzlich aus dem Tresor draußen war. Ja gut, es fehlt eine Befreiungsszene, aber wenn dieser Mann nur einen Funken Verstand hat, dann hat er in diesem Tresor, zu dem nur er Zugang hat, ja wohl einen Notausgang angelegt. Man stelle sich doch mal vor, er würde nur aus Spaß eingeschlossen werden oder die Tür fällt einfach zu. Das wäre ja wohl blöd.

      Viel verärgerter bin ich über die großkotzige Ankündigung, es wäre ein Special mit erhöhtem Budget. Dafür habe ich aber ziemlich miserable Action gesehen, sorry, das Budget habt ihr wohl wirklich für Drehgenehmigungen verpulvert.

      „Most Wanted“ bringt mich zudem zu der Erkenntnis: Darius ist rein auf die Regie bezogen an Franco vorbeigezogen. Und das nach nur drei Folgen, von denen Bollywood einfach nur peinlich, aber ansehnlich verfilmt war und Autohacker nur Pseudo-Spannung aufbauen konnte. Trotzdem ist „Most Wanted“ nochmal eine ganze Ecke hochwertiger inszeniert als „Harte Schule“ und würde mich die Story hier mindestens so gut packen wie in F338, würde ich sie über ihr platzieren. Da sieht man richtig, dass zumindest einer sich noch extreme Mühe gibt, auch wenn natürlich auch Darius kein Gold aus einem dümmlichen Drehbuch zaubern kann, aber immerhin kann man sich den Quatsch dann trotzdem ansehen.

      Auch dass zu viel Fokus auf der Landschaft von Budapest liegt, sehe ich nicht so. Die Folge legt ein gutes Tempo vor, ist nie langweilig und bringt die Bilder an den richtigen Stellen in richtiger Dosierung. Mein Lieblingsframe natürlich der, in dem Karen Morris ihren Mund zum Fauchen aufreißt und zum steinigen Löwen geschnitten wird.

      Was noch? Ah ja, Morris spricht plötzlich akzentfreies Deutsch. Vor dieser Szene hatte sie keinen Grund, Deutsch zu sprechen, über das akzentfrei kann man diskutieren, aber es soll Leute geben, die sprechen eine fremde Sprache wirklich perfekt. Und das ist mir wirklich 100x lieber, als 45 Minuten lang Untertitel lesen zu müssen, dann sprechen die Leute eben zufälligerweise Deutsch. Ganz so abwegig ist das ja nun auch nicht.
      Ein paar Worte zum Humor: War wohldosiert, ging mir nicht auf den Keks, ganz nett.

      Fazit: Für die maue Action und den für mich nicht ganz so interessanten Fall im Vergleich zur nachfolgenden Episode ziehe ich ein bisschen ab und komme so auf 8,5 Punkte in der Paul-Ära. Unterm Strich wirklich gelungen und wirklich der beste Staffelstart seit „Die Chefin“, wobei die für mich nicht getoppt wurde. Engelhardt schlägt nun mal Dorn.