Staffelfazit Frühjahr 2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Liebe Besucherinnen und Besucher,
    im Rahmen der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung sind wir dazu verpflichtet unsere bestehenden Datenschutzbestimmungen entsprechend der neuen Regularien anzupassen. Da uns der Schutz Ihrer Daten, Ihre Privatsphäre und ein transparentes Auftreten wichtig ist, zeigen wir Ihnen in unserer neuen Datenschutzerklärung ganz detailliert und verständlich auf, welche Daten wir zu welchem Zweck erfassen, wie wir die Daten nutzen und wie Sie die Nutzung dieser Daten kontrollieren können. Ihre Daten sind bei uns sicher und werden von uns nicht an Dritte verkauft.

    Mit dieser Aktualisierung folgen wir den strengen Datenschutzbestimmungen, die in der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) festgelegt sind. Die vollständige Datenschutzerklärung finden Sie hier und gilt ab dem 25. Mai 2018. Sollten Sie Fragen dazu haben, melden Sie sich gerne bei uns: datenschutz@cobra11-fanclub.de

    • Staffelfazit Frühjahr 2018

      Beste Folge im Frühjahr 2018 20
      1.  
        Hooray for Bollywood (0) 0%
      2.  
        Autohacker (3) 15%
      3.  
        Blinde Zeugin (8) 40%
      4.  
        Held der Straße (1) 5%
      5.  
        Kein Entkommen (5) 25%
      6.  
        Klassenfahrt (3) 15%
      So, nachdem wohl niemand sonst diesen Thread gestartet hat, mache ich das mal eben schnell.

      Zur Erinnerung, die Staffel letzten Herbst hatte ich als die schlechteste bisher bezeichnet und ich muss sagen, dass das auch so bleibt. Man ist nicht schlechter geworden, aber auch nicht wirklich besser. Vieles habe ich der Belanglosigkeit wegen schon wieder vergessen und verdrängt. Ein zweites Mal sehen muss ich auch keiner der Folgen.

      Hooray for Bollywood
      Der Auftakt der Frühjahrsstaffel hat nach der katastrophalen Herbststaffel, hat man mit dieser Folge die Zuschauer schon gleich wieder verärgert. Die Story war naja, die Action langweilig, jedoch sind durchaus emotionale Momente vorhanden gewesen und die Bollywood Filmszenen wurden wirklich gut umgesetzt. Man merkte, Darius Simaifar gibt sich Mühe und versucht wirklich, dass beste aus einem schlechten Drehbuch und dummen RTL-Vorgaben zu machen. Die Comedy, die hier einfach zu viel des Guten ist, macht die folge kaputt und eckt stark bei alteingesessenen Fans und anderen Zuschauern an. Die stärkere zweite Hälfte (ab Priyas vermeintlichem Tod bis kurz vor der End-Chase) der Folge hat so keine Chance, noch wirklich zu überzeugen. Simaifar scheint ein guter Regisseur, der aber nicht zeigen darf, was er kann.

      Autohacker
      Diese Folge gefiel mir schon besser. Man hatte eine ernste Handlung, ohne Comedymomente, erzeugt sogar ansatzweise Spannung. Das Problem der Folge ist ganz klar ihr Budget! Spätestens seit der zweiten Staffel steht Alarm für Cobra 11 für seine spektakulären Stunts, zu sehen bekommen wir in dieser Folge aber absolut rein gar nichts! Dramatisch sind die Szenen, in denen Semir Norikos Schutzwohnung aufsucht oder den vermeintlichen Mörder seiner Familie bedroht, dafür fehlen an anderen Stellen Härte und Tempo, etwa als der Asiate erschossen wird und Semir den Schützen einfach davonlaufen lässt und nicht einmal den Versuch unternimmt, diesen zu verfolgen.
      Zum einmaligen Schauen gut, aber brauche ich nicht wieder.

      Blinde Zeugin
      Die Folge hatte etwas, gefiel mir durch ihre Erzählweise. Die Figur der Richterin wirkte interessant, doch gelingt es Boris von Sychowski nicht ganz, die Beweggründe des russischen Attentäters rüber zu bringen. Warum ist er dem Mafiaboss so treu ergeben, denn schließlich saßen sie ja nur zusammen im Gefängnis? Die End-Chase gefiel mir sehr gut, der Crash am Ende sah einfach klasse aus. Gerne mehr davon, aber dennoch verbesserungswürdig.

      Held der Straße
      Die lockeren Szenen rund um Semirs Familie funktionierten gut. Die Geschichte mit dem Obdachlosen war in Ordnung, ganz passabel, sollte aber nicht zu Gewohnheit werden, denn man kann familiäre Lockerheit auch ohne das alles erzählen. Der Fall in dieser Folge war grundsätzlich nicht schlecht, warum aber Semir und der Obdachlose zwingen Köche spielen mussten und Paul dann doch einfach in das Gebäude eindringen kann, will mir nicht ganz einleuchten. Die Undercovernummer hat zur Aufklärung des Falles nichts beigetragen und wird somit überflüssig. Action war langweilig.
      Mein Tipp an RTL: Versucht doch die Fälle ernst und spannend zu erklären und bringt als Kontrast lockere Familienmomente rein, ohne diese zwingend mit einer Witzfigur überziehen zu müssen.

      Kein Entkommen
      Gute Grundstory, die Action war nett anzusehen, Carlo als Bösewicht (wow ich merke mir bei einer neuen Folge mal wieder einen Namen) hat mir gefallen und war gut gespielt. Die Folge war solide, doch fehlte ihr an manchen Stellen etwas Drama, Härte und vor allem Tempo. Die Mutter wir schwer verletzt, Angst der Angehörigen ist beispielsweise überhaupt keine zu spüren, alle bleiben viel zu ruhig. Besser gefallen hat mir das Semirs Reaktion auf den Mord an der Geisel. Die Szene hat mich angesichts der sonst dominierenden Leichtigkeit in der heutigen Zeit sehr überrascht, die Überblende, wie Semir das Grab schaufelt war klasse. Sehr gut gefallen hat mir außerdem das Ende der Folge, wo man Carlo tatsächlich sterben lässt und wie schon bei "Freier Fall" auf ein überzogenes Comedyende verzichtet.
      Alles in Allem solide Unterhaltung, aber auch hier habe ich keinen Drang, die Folge ein weiteres Mal anzuschauen.

      Klassenfahrt
      Kommen wir zu meist diskutierten Folge der Staffel: "FKK-Alarm für Semir" im letzten Jahr hatte mich tatsächlich als Comedyspecial mit ernsten Szenen rund um Paul doch überzeugen können, während ich von "Jenseits von Eden" im Herbst hingegen schier entsetzt war. An welche Folge würde sich also "Klassenfahrt" annähern?
      Auch wenn ich dafür wahrscheinlich nicht auf viel Verständnis stoße, die Folge hat mich unterhalten. Ich fand sie nicht so schlimm, wie den Pilotfilm, hatte einfach etwas schlimmeres erwartet. Die Folge ist eine Komödie und hat mit einer Actionserie wirklich rein gar nichts zu tun (die gezeigte Action war auch so lasch, das zähle ich überhaupt nicht als solche). Ich kann die Folge persönlich verzeihen, hab mich nicht über sie aufgeregt, ein Staffelfinale war das aber nicht wirklich, den Platz hätte aber auch keine der anderen folgen gebührend einnehmen können.

      Nachdem schon (unabhängig von meinem eigenen Empfinden) "FKK-Alarm für Semir" als Comedyfolge und "Atemlose Liebe" im Hinblick auf die experimentelle Inszenierung der Schießerei im Frühjahr 2017 auf wenig Zuschauerliebe gestoßen und heftig kritisiert worden sind, war natürlich klar, dass man diese Kritik für die Herbststaffel nicht mehr berücksichtigen können würde. "Jenseits von Eden" und zahlreiche Genre-Experimente stellten den bisherigen Tiefpunkt der Serie hinsichtlich der gesamten Zuschauerbewertung dar (sowohl soziale Netzwerke, als auch das Forum). Warum man in dieser Staffel dann mit der Comedyschiene weitermacht, sogar Comedy als Staffelfinale wählt und statt Genreexperimenten jetzt "Internationalität" (wobei Bollywood auch ein Genre-Experiment ist) in dieser Staffel in den Mittelpunkt stellt, anstatt endlich mal das Konzept zu überarbeiten und mal auf die Kritik an der vorletzten Staffel reagiert, ist für mich absolut nicht nachvollziehbar. Die Zeit hatte man. Nein, stattdessen suggerieren uns Napoleon-Semir und Zahnfee-Paul schon jetzt, dass sich auch im Herbst 2018 nichts ändern werden wird!
      Die Quoten zur aktuellen Staffel spiegeln den Unmut nahezu aller Zuschauer wider und die kommende Staffel wird den Todesstoß für die Serie einleiten. Die Zuschauer warten spätestens seit Herbst 17 auf Besserung, werden zwei weitere Staffeln enttäuscht und irgendwann ist das Image der Serie so stark beschädigt, dass keiner mehr eine Verbesserung bemerken wird oder sich dafür interessiert.

      Belanglosigkeit, fehlende Spannung und wenig Emotionen haben wir jetzt seit Frühjahr 2016, doch Leichtigkeit und Action-Armut nehmen seit Herbst 17 immer weiter zu! Von Halbwegs dunklen Paul-Folgen wie "Zahltag" oder "Die falsche Seite" sind wir mittlerweile auch schon meilenweit entfernt. Die Staffeln mit Paul-Renner waren nie gut, jetzt sind sie katastrophal. Das Abdriften zu etwas, was Cobra 11 nicht war und nicht sein sollte, ist mit Paul Renner also schneller und extremer gegangen, als mit Ben Jäger.

      RTL muss schnellstens einen anderen Weg einschlagen, falls sie die Serie überhaupt noch retten möchten. Weniger Folgen, um mehr Budgets für die einzelnen Folgen zu haben, bessere Bücher, endlich mal wieder Action. Und vor allem: nehmt endlich die Emotionen-, Spannungs- und Härtebremse raus! Der Kontrast zwischen diesen Elementen und locker-lustigen Szenen war es, was mit Tom Kranich so super funktioniert hat. Findet zu dieser Balance zurück und modernisiert das. Wie ich aber oben schon sagte, fürchte ich, dass es dafür schon viel zu spät ist.

      Nachtrag zum Thema Internationalität in dieser Staffel: Die Täter kommen in fünf von sechs Folge aus dem Ausland. Hätte so nicht sein müssen, dass sich diese Internationalität größtenteils nur auf die Verbrecher beschränkt. Zudem wirkte der Versuch die Staffel international zu machen teils echt erzwungen. Hätte man in dem Zusammenhang mal das Thema Rechtsradikalität behandelt, hätte man einen Gegenwartsbezug gehabt und ein ernstes und wichtiges Thema behandelt, obwohl die Umsetzung wahrscheinlich am Konzept gescheitert wäre.
      Vinzenz Kiefer ist war die größte Chance für die Cobra!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mav^^ ()

    • Vor langer Zeit war die Cobra eine Serie, die für Humor, Action, Spannung, Dramatik gestanden ist. Heute ist sie das leider nicht mehr, denn die Verantwortlichen waren der Ansicht, dass man alles über Board werfen sollte, was man sich mit Vinzenz und Tom Beck erarbeitet hat. Handlungsstränge und Qualität (ich spreche hier von Herbst 13 und alles was danach gekommen ist) sind zwei relevante Aspekte, wofür man in dieser Zeit u.a gestanden ist.

      Die Frühjahrsstaffel 2018 ist mindestens genauso schwach wie die Staffeln zuvor, wobei ich noch sagen würde, dass die letzte Frühjahrsstaffel vielleicht doch ein Tick besser ist, was aber andere Gründe hat. Verbessert hat man sich in dieser Sendestaffel nicht. Die Experimente gehen weiter, die Quoten fallen und die Kritiken steigen weiter. Normalerweise würde jede andere Serie sofort reagieren, aber RTL und die Verantwortlichen fahren gnadenlos über alle Fans, egal ob Fan, Kritiker oder Gelegenheitszuschauer drüber und ignorieren diese Warnsignale. Die Quoten sprechen für einen Trendwechsel, aber der würde frühestens in der nächsten Frühjahrsstaffel zu spüren bzw zu sehen sein.

      Zudem ist festzuhalten, dass die Serie extrem unter Budgetkürzungen zu leiden hat: Warum man sein Zugpferd allerdings schwächt, ist mir ein großes Rätsel. Auch wenn die Zeit rund um Ben Jäger genauso nicht einfach war für viele von uns, so hat man trotzdem Budget zur Verfügung gestellt. Jeder Pilotfilm sollte den anderen in Puncto Action toppen. Nicht einmal das gibt es mehr....und allgemein betrachtet ist die Action auch sehr schwach geworden, da sich mittlerweile genauso alles wiederholt wie die Geschichten selbst. Der Anfangsstunt von "Kein Entkommen" ist beispielsweise noch schön anzusehen während der Rest keine großartigen Wow-Effekte auslöst. Ich bin auch der Ansicht, dass selbst ein erhöhter Actionanteil der Serie jetzt nicht die Rettung bringen würde, nein, man muss das Konzept endlich ändern und wieder mehr vermehrt Folgen im Stil von "Zahltag", "Preis der Freundschaft", "Die falsche Seite" und Co zu produzieren. Dazu endlich wieder einen Handlungsstrang einzubauen, wie bereits mehrfach von mir gefordert, welcher Klaus und Paul Renner in den Vordergrund stellen könnte und bei Semir kann man einiges aus der Story rund um Dana machen oder sich etwas anderes einfallen lassen, aber gerade bei Paul's Vater besteht noch Handlungsbedarf! Anna Engelhardt könnte auch erneut eingebaut werden...Hach es gibt ja so zahlreiche Möglichkeiten...

      Wie auch bereits von Marvin erwähnt ist es so, dass man Cobra 11 zur einer Serie gemacht hat, die sie niemals hätte werden sollen und es hier wesentlich schneller ging als mit Ben. Warum es so wichtig ist auf Experimente zu setzen und diese als "Internationalität von Verbrechern" darzustellen, leuchtet mir nicht ein. Wann reicht es endlich mit diesen unnötigen Experimenten? Wann? Wann?!

      Auch von den Themen und Geschichten her sind wir bei einem Tief angelangt. Es ist nichts gutes mehr dabei und alles ist bekannt und dementsprechend leiden die Plots darunter. Da kann ein Franco, Darius, Nico oder sonst wer nichts machen. Schade eigentlich, denn es gibt genug Themen bzw Realitätsbezug den man einbauen könnte.


      Weiterhin eine große Enttäuschung ist Erdogan Atalay, der ja auch mittlerweile kein Interesse mehr an sein Image und das der Serie hat. Ist zur Kenntnis zu nehmen. Ich hätte nie von ihm gedacht, dass er Schuld daran sein wird für diesen verheerend Qualitätsverlust sowie der Tatsache, dass der Name "Alarm für Cobra 11" dadurch genauso geschädigt wird. Schämen soll er sich dafür!

      Auf der anderen Seite ist aber Daniel nach wie vor jemand, der unter einer adäquaten Cobra einen guten Eindruck machen würde. Er liefert aber eine durchaus solide Perfomance ab und ich hoffe, dass er niemals schwächer wird und nicht so eine dumme Entscheidung trifft wie Kollege Atalay...GO DANIEL!

      Für die Zukunft könnten aber Regisseure wie Thomas Höret oder Darius Simaifar eine echte Bereicherung werden. Gerade bei Darius sieht man klar, dass er sich Mühe gibt und mehr als nur eine Folge hinklatscht wie RALPH POLINSKI, dessen Folgen mit Sicherheit wieder genauso schlecht und schwach sein werden wie im letzten Jahr.


      Zu den Episoden selbst sei noch folgendes gesagt:

      Blinde Zeugin
      Mit Abstand die beste Folge in dieser schwachen Staffel. Die Erzählweise als auch die Richterin haben mir durchaus gefallen. Das Ende auf der Autobahn wurde richtig gut inszeniert. Thomas Höret liefert hier ein wirklich gutes Debüt ab und zeigt uns wie die Cobra unter einem Paul Renner aussehen könnte. Good Job!


      Autohacker
      "Kein Entkommen" oder "Autohacker", das war für mich die Frage bei Platz 2. Ich würde aber sagen, dass die Folgen theoretisch gesehen je nach Lust und Laune wechseln könnten. Ich finde, dass Darius alles aus dem Buch herausholt was nur geht. Seine Machart sticht extrem heraus. An einigen Stellen sogar ein wenig spannend, aber leider war es klar, dass jeder diese Autofahrt überleben würde. Nichtsdestotrotz eine Folge im soliden Mittelfeld.

      Kein Entkommen
      Die Geschichte war okay, die Action durchaus gut, aber halt auch wieder so ein Plot, den wir alle kennen. Schade, dass man wieder kein Geld hatte und dadurch wieder ein Hauptdarsteller nicht anwesend war, denn das hätte wesentlich interessanter sein können. Den Soundtrack finde ich insbesondere sehr gelungen. Die Ernsthaftigkeit ist an den notwendigen Stellen und auch die Tatsache, dass die Geisel diese Begegnung nicht unbeschadet überlebt hat.

      Held der Straße
      Die durchaus ruhigen Szenen mit Semir's Familie funktionieren hier gut, aber der Rest der Geschichte ist nichts besonderes. Für mich auch eindeutig das schwächste Buch von Andreas Brune und Sven Frauenhoff bisher. Den Obdachlosen hätte man theoretisch für diese Geschichte nicht gebraucht, aber daran kann man jetzt auch nichts ändern. Die Folge ist nichts besonderes, aber dafür ansehbar.

      Horray for Bollywood
      Es gibt hier nicht viel zu erwähnen: Darius gibt sich Mühe, aber viel zu retten gibt es bei so einem Drehbuch nicht. Die Comedy macht meiner Meinung nach vieles kaputt und vergrault dadurch jegliche Zuschauer.

      Klassenfahrt
      Man hätte die Folge auch durchaus "Kinderfahrt" nennen können bei dem was hier geboten wurde.


      Wie sieht der Ausblick für die Zukunft wohl aus? Dadurch, dass Darius den Pilotfilm macht, würde ich behaupten, dass das wirklich ein Film sein könnte, der nach langer Zeit wieder richtig wird insbesondere da Jenny anwesend sein wird. Aber der Rest? Der Block von Franco könnte in allen möglichen Richtungen gehen, aber am meisten triggert mich Ralph Polinski und der Tatsache, dass Zahnfee Renner und Napoelon Gerkhan diese Staffel wieder ordentlich runterziehen werden selbst wenn alle Folgen gelungen sein könnten. In diesem Sinne: RTL, fahr zur Hölle und vielen Dank, das die Cobra zerstört wurde. Diese Schäden sind aus aktueller Sicht nicht mehr zu retten, außer die Idee mit dem Traum sollte sich irgendwann einmal durchsetzen, aber das wage ich sehr stark zu bezweifeln.
      "Mit Alex Brandt werden wir die Cobra ein weiteres Mal neu definieren - Alex Brandt ist ein toller Charakter mit Ecken und Kanten".

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rare ()

    • Mein Staffelfazit im Allgemeinen kurz gefasst…sie war genauso schlecht wie die letzte.

      Mit dem Staffelstart Bollywood fing der Alptraum ja schon an. Lediglich eine Frequenz von etwa 10 Minuten erinnerte mich überhaupt daran, dass ich Cobra schaue. Zu meiner eigenen Überraschung war dieser starke Moment mit Daniel Roesner. Der Rest…für die Tonne. Einen solchen Scheiß als Staffelstart zu präsentieren ist peinlich für alle…der erste in der Reihe jedoch ist immer der Drehbuchautor…und der ist hier völlig Amok gelaufen!

      Die einzige Folge, die mir in `guter` Erinnerung bleibt, ist `Die blinde Zeugin`. Da waren sie immer wieder einmal zu sehen…Starke Momente mit einer in meinen Augen starken schauspielerischen Leistung der blinden Zeugin. Auch die Charaktere Semir und Paul haben mir gefallen.

      So, das war es dann eigentlich schon, denn was das Staffelfinale anbelangt bekomme ich jetzt noch Brechreiz. Wieder einmal ist ein Drehbuchautor völlig Amok gelaufen. Natürlich könnte man sagen, das Drehbuch alleine ist nicht Schuld…Sorry…ist es.
      Wenn das Drehbuch schon Scheiße ist, wer soll es dann noch retten? Andreas Knop hat in meinen Augen das schlimmste gemacht, was man machen kann: Er hat die Hauptcharaktere verändert, sie zum Affen der Nation gemacht! Über den eigentlichen Fall will ich erst gar nicht reden…was für ein Müll! Dann noch zu sagen `Die Helden hatten Spaß`….jaaaa, sicher, weil das Drehbuch für eine Serie ist, in der die Schauspieler erstmal vertraglich gebunden sind. In der freien Wirtschaft, in der man einem Schauspieler ein Drehbuch vorlegt und er dann entscheidet, ob er es annimmt oder nicht…der hätte ihm den Fetzen um die Ohren geschlagen um seine Karriere nicht in den Sand zu setzen! Tja, es gibt halt nur sehr wenige Drehbuchautoren, die wirklich etwas davon verstehen, komödiantische Momente einzubauen, die weder platt noch beschämend wirken…ein Andreas Knop gehört nicht dazu. Vielmehr erweckt sich der Eindruck, dass er vorher NIE eine Folge von Alarm für Cobra 11 gesehen hat. Wenn doch sollte er sich in einem Genre niederlassen, in dem er keinen solch enormen Schaden anrichten kann.

      Ja, Humor gab es immer wieder, aber da waren mir Zeiten lieber, in denen man einfach über eine gewisse Zeitspanne einen weiteren Charakter eingebaut hat, der dies bediente. Beispiel `Sturmi`. Man brachte den Charakter rein und man nahm ihn wieder raus. Da hat man beizeiten keinen solchen Schaden angerichtet.

      Für mich persönlich ergab sich im Laufe der Staffel etwas, was ich so nie für möglich gehalten habe: Daniel Roesner gefällt mir! Warum? Ganz einfach, weil ich einen Charakter wie Semir nicht mehr für voll nehmen kann. Der Charakter Paul hält sich bisher aus der Komödienscheiße gut raus…und ja, ich weiß…die Zahnfee kommt erst noch.

      Wen ich absolut nicht vermisst habe…der Charakter Jenny Dorn ist weg und sie fehlt mir kein Stück. Die letzten Staffeln mit diesem Charakter waren genauso schlimm wie jetzt der Charakter Semir. Ich kann sie bald nicht mehr sehen. Den Charakter Jenny Dorn hat man auch binnen weniger Staffel kaputt geschrieben. Von der netten, lieben Jenny zur arroganten, überheblichen und besserwisserischen Jenny! Ich hoffe sehr, dass sie im neuen Piloten nur Gast ist…Jenny Dorn zurück, nein Danke!!!

      Unterm Strich bleibt nicht viel! Nach solch verheerenden Folgen sehe ich fast keine Chance mehr, einen Charakter wie Semir nochmal zum positiven zu wenden. Hingegen Daniel Roesner…er hat seine Sache hinsichtlich der Amok gelaufenen Drehbuchautoren relativ ordentlich gemacht, aber warten wir die Zahnfee ab.

      Den Rest sagen dann eigentlich schon die Staffelquoten, die stetig nach unten fallen. Die wenigen, denen es gefällt rufen ja auf Facebook immer laut `Schaltet doch einfach um`…Leute das wünscht Ihr euch nicht! Bei den Quoten habt Ihr schneller einen schwarzen Bildschirm als Euch lieb ist…es zählt JEDER Zuschauer!!!!

      Alles in allem bin ich glücklich, dass es NUR sechs Folgen waren! Erwartet hätte ich mehr Qualität und mehr Action…bekommen hab ich nix! Aber dafür wird mir Daniel Roesner immer Sympathischer…ist aber auch keine Kunst neben einen Erdogan Atalay…
    • Mein Staffelfazit für diese Frühjahrsstaffel ist sehr schnell geschrieben.


      Für mich war die beste Folge „Die blinde Zeugin“ denn das war eine sehr bodenständige ernsthafte Folge ohne jeglichen Klamauk und zeigt, dass man auch anders kann.


      Danach ist für mich eindeutig die Folge „Autohacker“ eine sehr gute Folge. Auch wenn es sicher übertrieben war, wie man dieses Auto jetzt gehackt hat. Sie gefiel mir, sie war ernst und die Story war in meinen Augen sehr gut.


      Als dritte Folge „Kein Entkommen“ Auch hier war der notwendige Ernst, den ich in den Folgen die danach aufgelistet sind, vermisse. Ich habe auch wenn es klar war, das Semir nicht sterben würde, gefiebert und war von der Folge in der Tat gefesselt. Sie war gut, aber nicht so gut, wie „Die blinde Zeugin“.


      Danach folgt dann „Hooray for Bollywood“ und „Held der Straße“. Auch hier fand ich die Folgen recht angenehm als Unterhaltung muss es aber nicht immer so haben.


      Ganz weit abgeschlagen ist für mich das Staffelfinale „Klassenfahrt“Ich muss gestehen, dass ich nicht wirklich alles mitbekommen habe. Weder in der Vorschau auf TV-Now noch als Ausstrahlung über den Fernseher. Das ist eine Folge, die ich nicht noch einmal sehen muss. Die Handlung unter dem Niveau von Cobra, die Aktionen des Helden „Semir“ unter aller Sau.


      Was die Staffel an positives hatte, war, dass die Figur „Paul Renner“ immer besser wird. Ich bin mir sicher, dass Daniel es noch besser kann, wenn man ihn lässt. Und auch wenn diese Staffel nicht wirklich ins Schwarze traf, hoffe ich sehr, dass die nächste Staffel wieder besser wird. Ein Bitten, dass wesentlich weniger Comedy in den Folgen passiert, wird eh nicht durchgesetzt werden können. Leider
      _______________________________
      Der Welt gehen die Genies aus,
      Einstein ist tot
      Beethoven wurde taub
      und ich fühle mich auch nicht gut. :D :D
    • Also jetzt mal mein Staffelfazit. Ich wollte es dieses mal nicht gleich posten und erstmal über mein Fazit nachdenken.

      1. Die blinde Zeugin.
      Für mich eindeutig die stärkste Episode. Es war spannung vorhaden, mit einigen Überraschungen. Wohl dosierter Humor und ein sehr gutes Spiel des Castes. (9,5 Punkte)

      2. Kein Entkommen.
      Hier hat Erdogan gezeigt, dass er noch richtig gut spielen kann. Keine Unnötige Comedy, allerdings war der Anfang irgendwie konisch. Das Team ohne Semir und Paul hat gut zusammen gearbeitet. Großes Manko der Episode. Semir ist mal wieder beinahe unverwundbar. (9 Punkte)

      3. Autohacker.
      Eine spannende, ernste Episode. Ein guter Schnitt. Man merkt, dass hier ein Regiesseur am Werk war, der etwas verändern will. Großer Höhepunkt der Episode war für mich das Hackerduell zwischen der kleinen Japanerin und Hartmut. Auch dass sie hier konzequent waren und die Hackerin am Ende um gekommen ist, war mal was anderes. (9 Punkte)

      4. Hooray für Bollywood.
      Ich hatte ehrlich gesagt eine Katastrophe wie "Scheißtag" erwartet. Aber es hat sich doch in Grenzen gehalten. Der Mittelteil war sogar richtig gut. Hartmut und Paul am Tatort, Der Schnitt, die Musik. Wenn dieser Pausenclown nicht gewesen wäre, dann hätte es ein ganz gute Episode werden können. Das gnaze Team war vorhanden...allerdings muss ich meinen ersten Eindruck zurücknehmen. Die 8 Punkte hat die Episode nicht verdient. Eher so um die 6. auf der Renner Skala in der Gesamtcobra wohl unter 4.

      5. Held der Straße.
      Zwar keine vollständige Katastrophe, aber nah dran. Viele Logiklöcher und der Held der Straße war eigentlich überflüssig und inlogisch. Das Haus von Semir und der Familie wurde vom land mitten in die Vorstadt verlegt. Andrea...dazu sage ich jetzt nichts. (3 Punkte)

      6. Klassenfahrt.
      Katastrophe. Mehr will ich dazu nichts sagen. 0,5 Punkte für die Kulisse.


      Unnötige Comedyepisoden und schlechter als die letzte Frühjahresstaffel. 6 Episoden und nur 3 gute dabei. Was mir aber gefallen hat, dass die Past endlich wieder zusammen gefunden hat. Auch die Zusammenarbeit zwischen Semir und Paul...da merkt man, dass die Beiden inzwischen ein Team sind. Zumindest in den starken Episoden. Die letzte Episode werde ich wohl sowieso ausblenden. Ansonsten sollte man endlich mal die Comedyexperiemendet weg lassen. Bis auf FFK Alarm für Semir sind die sowieso mies.