Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Wir möchten euch hiermit darüber informieren, dass wir im Zuge der Vorbereitung unseres geplanten Relaunches der Internetseiten des offiziellen Fanclubs im Hintergrund der Community zahlreiche neue Funktionen ausprobieren / antesten. Es kann dadurch vorkommen, dass ihr kurzfristig Veränderungen wahrnehmen könnt, die kurz darauf wieder ausgeblendet werden.

  • Seit der Herbststaffel 2016 ist Lion Wasczyk bei "Alarm für Cobra 11" als junger Polizeianwärter Finn Bartels neu im Team der Autobahnpolizei zu sehen. Im Gespräch mit dem offiziellen Fanclub redet der Schauspieler unter anderem über seine ersten Drehtage am Set, was ihm bei den Dreharbeiten besonders gut gefällt und über seine Rolle in der Serie als Finn Bartels.
    Lion, seit der Folge „Auf den Spuren meines Vaters“ bist du als junger Polizei-Anwärter Finn Bartels in Deutschlands erfolgreichster Actionserie zu sehen. Hast du die Serie davor schon verfolgt, und wenn ja, seit wann?

    Lion Wasczyk: Bevor ich selbst zu ,,Cobra 11" kam, habe ich die Serie nicht geschaut – Cobra 11 war mir aber natürlich ein geläufiges Format und einige meiner Freunde sind begeisterte Fans der Serie.

    In der Folge „Auf den Spuren meines Vaters“ begegnet uns Finn Bartels erstmals. Seine Kollegin Jenny Dorn ist nicht gerade begeistert vom Neuling, um den sie sich nun kümmern muss. Wie sieht es mit dir selbst aus? Wie waren für dich die ersten Drehtage am Set, wurdest du gut im Team aufgenommen?

    Lion: Ganz im Gegensatz zum Auftritt in der Serie, wurde ich sehr herzlich im Team von Cobra 11 empfangen. Ich wurde von mehreren Kollegen mit den Worten „Willkommen bei uns im Team“ begrüßt und habe mich schnell sehr wohl gefühlt.

    Meine allererste Szene an diesem ersten Drehtag war auch direkt ein Schusswechsel, in dem ich selbst schießen musste – da dachte ich mir: „Wow – das geht ja schon gut los hier!“.

    Wie man deinen Social-Media-Kanälen entnehmen kann, scheint eine entspannte Arbeitsatmosphäre am Set und generell untereinander zu herrschen: Der Humor am Set scheint nicht zu kurz zu kommen. Demnach macht dir die Arbeit bei „der Cobra“ sicherlich großen Spaß?[

    Lion: Die Arbeit macht super viel Spaß! Die Stimmung unter den Kollegen und dem Team ist sehr angenehm und auch wenn ein Drehtag sehr anstrengend sein kann und es auch mal – was ganz normal ist - ein bisschen stressig werden kann, sind alle stets motiviert und mit Freude dabei.

    Gibt es etwas, das dir bei den Dreharbeiten von „Alarm für Cobra 11“ besonders gut gefällt?

    Lion: Die Drehtage auf der Autobahn fand ich immer spannend, da ich bisher auch nicht wusste, wie solche Actionszenen im Detail gedreht werden. Besonders bei größeren Explosionen, fühlt man sich wie ein Zuschauer bei einer spektakulären Show. Großen Respekt habe ich vor der Arbeit der phänomenalen Stuntfrauen und Stuntmänner im Team!

    Deine Kollegin Gizem Emre, welche ja von derselben Schauspielagentur wie du vertreten wird, spielt seit einem längeren Zeitraum Dana, die Tochter von Semir Gerkhan. Kanntet ihr beide euch bereits zuvor und wie bist du eigentlich zu „Alarm für Cobra 11“ gekommen?

    Lion: Da wir in der gleichen Agentur sind kannten wir uns „vom Sehen“, hatten aber zuvor noch nicht zusammen gedreht.

    Zu Cobra 11 kam ich ganz „klassisch“ über ein Casting, zu dem ich über meine Agentur eingeladen wurde. Dazu bin ich dann extra zum Sitz der Produktionsfirma gereist und habe dort das Casting absolviert – das Ganze auch schon in vollem Kostüm, d.h. in Uniform, was wirklich cool war.

    Du spielst einen jungen Polizisten, der gerade frisch von der Polizeischule kommt. Ein klassischer Berufswunsch im Kindesalter ist häufig der des Polizisten. Bestand denn in deiner Kindheit eventuell auch zeitweise mal der Wunsch, später zur Polizei zu gehen? Wie bist du eigentlich zur Schauspielerei gekommen?

    Lion: Einen konkreten Berufswunsch hatte ich meiner Erinnerung nach als Kind nicht. Ich habe aber durchaus früher „Polizist“ gespielt, auch „Geheimagenten“ fand ich natürlich spannend – der Klassiker eben.

    Zum Schauspiel bin ich mit knapp 13 Jahren gekommen, als ich in einer kleinen Gruppe an einem wöchentlichen Schauspielunterricht teilgenommen habe. Über diesen Unterricht bin ich dann zu meiner heutigen Agentur gekommen.

    Nun zu deiner Rolle. In „Phantomcode“ wird Jenny Dorn vor den Augen des noch unerfahrenen jungen Finn Bartels entführt. Er macht sich große Vorwürfe, so auch, als in „Der Ernst des Lebens“ seine Schwester schwer verletzt wird. Finn ermittelt gefährlich auf eigene Faust und rettet schlussendlich Semirs Leben, der Finn am Ende herzt und ihm seinen gefährlichen Alleingang verzeiht. Wie würdest du Finn Bartels´ Charaktereigenschaften beschreiben?

    Lion: Ich hoffe ein paar Seiten von Finns Charakter in verschiedenen Folgen und Szenen zeigen zu können, das möchte ich hier lieber nicht „vorwegnehmen“.

    Ich finde man kann sich gut mit Finn identifizieren – besonders, dass man sich gut vorstellen kann, wie es für ihn sein muss an seinem ersten Arbeitsplatz so „ins kalte Wasser geworfen zu werden“ und sofort mitten in der Action vorn mit dabei zu sein.

    Für die Folgen im Frühjahr 2017 steht eine Episode mit dem Arbeitstitel „Das B-Team“ fest. Denkst du, dass Finn Bartels mit Hilfe von gewinnender Erfahrung in Zukunft langfristig im „Team B“ hinter Paul und Semir eine wichtige Rolle spielen kann?

    Lion: Dazu darf ich wohl „offiziell“ leider nichts verraten! Aber Finn ist durchaus nicht auf den Kopf gefallen und hat meiner Meinung nach viel Potenzial.

    Auf welchen Social-Media Plattformen dürfen „Cobra 11“-Fans dich besuchen, um nichts zu verpassen, wenn du mal etwas vom Set hinter den Kulissen posten?

    Lion: Ich halte sowohl meine Facebook Seite („Lion Wasczyk“) als auch meinen Instagram-Account („LionWasBerlin“) stets auf dem Laufenden – dort gibt es also auch immer wieder ein paar Einblicke von den Dreharbeiten zu sehen!

    Vielen Dank für das Gespräch, Lion und alles Gute!


    © 2016 Alarm für Cobra 11 - der offizielle Fanclub
    Interview geführt von Andreas Holub.
    Eine ungenehmigte Weiterverwendung ist nicht gestattet.
    Quellen

Kommentare 3

  • delol -

    Tolles Interview. Gestern war ich bei uns hier unterwegs und in einem Café hab ich Lions Zwilling/Double gesehen der ihm wie aufs Gesicht ähnelt. Da dieser hier luxemburgisch redet, war es er wohl nicht, obwohl dieser junger Herr hier in Deutschland studiert.

    Witzig oder?

  • Krissy442 -

    Echt toll :)

  • Simon. -

    Sehr schön, Andy! ;)

Kommentare 0

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.